Saturday, 25. October 2014
11.01.2011
 
 

Niederlande zahlen rückkehrwilligen Migranten jetzt lebenslange Rente

Udo Ulfkotte

»Lass Dich einbürgern!« – so lautet die bekannte deutsche Initiative gegenüber Ausländern; egal, woher sie kommen und welche Qualifikation sie haben. Ganz anders bei den Niederländern. Da lautet die Devise nun gegenüber bestimmten Ausländern: »Lass Dich ausbürgern!« Und weil die Holländer beispielsweise integrationsunwillige Bosnier um jeden Preis wieder loswerden wollen, zahlen sie jetzt jenen, die freiwillig auf die niederländische Staatsbürgerschaft verzichten und ihre Koffer packen, sogar eine lebenslange Rente.

Eine garantierte Monatsrente von 470 Euro (für Ehepaare 670 Euro) – das ist in Bosnien sehr viel Geld. Denn das Durchschnittseinkommen in Bosnien beträgt in der Realität gegenwärtig kaum mehr als 200 Euro pro Monat (das sind etwa acht Prozent des statistischen Durchschnittseinkommens eines Deutschen, Österreichers oder Niederländers). Bosnien war viele Jahrhunderte lang eine osmanische (türkische) Provinzregion. Es ist also ein islamisch geprägtes Gebiet. Und die Niederländer haben große Probleme mit Integrationsverweigerern aus dem islamischen Kulturkreis. Deshalb bieten sie Mitbürgern aus bestimmten islamischen Staaten (wie etwa Bosniern), die in der Vergangenheit die niederländische Staatsbürgerschaft angenommen haben, nicht nur eine garantierte lebenslängliche Monatsrente in Höhe von 470 Euro an, sondern zudem noch Rückkehrhilfen in Höhe von 1.500 Euro pro Person. Die bosnische Regierung hat das inzwischen bestätigt und garantiert für die niederländischen Angaben. Der Clou: Wenn es den Bosniern nach ihrer Rückkehr aus den Niederlanden in Bosnien nicht gefällt, dann dürfen sie innerhalb eines Jahres in die Niederlande zurückkehren. Ansonsten verlieren sie automatisch ihre niederländische Staatsbürgerschaft und das Aufenthaltsrecht in den Niederlanden. Etwa 30.000 Bosnier leben in den Niederlanden, von denen sich die Mehrheit angeblich nicht wohl fühlt und große Integrationsschwierigkeiten hat.

In islamischen Staaten ist man nicht so großzügig mit schlecht integrierten Ausländern. Nehmen wir nur das angeblich so »liberale« Dubai: In den Emiraten können Ausländer keine Staatsbürger werden. Sie sind nur als Arbeitskräfte willkommen. Und wenn sie ihre Arbeit verlieren, dann haben sie genau vier Wochen Zeit, das Land zu verlassen. Ansonsten werden Ausländer deportiert. Und wehe, ein Ausländer integriert sich im angeblich so »liberalen« Dubai nicht richtig, dann wird er noch schneller deportiert, ein Beispiel: Ausländer dürfen nach einer Entscheidung des höchsten Gerichts aus den Emiraten schon abgeschoben werden, wenn sie auch nur mit einer unsittlichen Geste gegen die lokalen Gepflogenheiten verstoßen.

 

 


 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Keiner will den Euro: Wird es jetzt zum Spielgeld?
  • Mit Schulden sterben: In den USA nehmen Rentner ihre Schulden mit ins Grab
  • EU-Verordnung: Alle Europäer erhalten neue Kontonummern
  • Wer verdient das Bundesverdienstkreuz? Dreißig Abgeordnete des Bundestages bekommen pro Wahlperiode das Bundesverdienstkreuz verliehen – einfach so

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Neue Richtlinie: Niederlassungsfreiheit für Asylbewerber in allen EU-Staaten?

Udo Ulfkotte

Flüchtlinge aus Staaten der Dritten Welt sollen künftig nach fünfjährigem Aufenthalt in einem EU-Staat selbst darüber entscheiden dürfen, in welchem EU-Land sie dauerhaft leben wollen. Kritiker der neuen Richtlinie befürchten einen Ansturm auf Länder mit hohen Sozialleistungen.  mehr …

Behörden schlagen Alarm: Respektlosigkeit und Gewalt von Ausländern gegen deutsche Polizisten geraten außer Kontrolle

Redaktion

Die Polizei schlägt Alarm: In ganz Deutschland werden Beamte zunehmend Opfer von Attacken respektloser Bürger. Die Täter sind meist Ausländer, doch die wenigsten Medien wagen es, dies in aller Deutlichkeit zu berichten. Die Polizisten, Helfer in der Not, geraten nun zunehmend selbst in Gefahr. Sie werden angegriffen, verletzt und gedemütigt. Weil  mehr …

Schöne Bescherung? EU-Rettungsschirm finanziert Moscheebau in Athen

Udo Ulfkotte

Trotz der von Personen wie Thilo Sarrazin in Europa angestoßenen Islam-Debatte verändert sich nichts. Alles geht weiter wie zuvor – nur noch absurder und noch schneller. In Griechenland etwa werden mit den Brüsseler Hilfsmilliarden (also von unseren Steuergeldern) nun als Erstes einmal zwei Moscheen gebaut.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Die Machtergreifung via Frankenstein-Währung

Carlos A. Gebauer

Um es gleich vorweg zu sagen: Das neue Buch von Hans-Olaf Henkel ist ohne jeden Zweifel eine Pflichtlektüre. Mitnichten nur für Abgeordnete im Speziellen oder Politiker im Allgemeinen. Vielmehr muss jeder, der »Euros« in der Tasche trägt, die Geschichte und die Hintergründe dieser politisch eigenartigen Kunstwährung kennen. Denn ohne  mehr …

Kripobeamter sieht Mordverdacht im Fall Heisig

Gerhard Wisnewski

Das seltsame Schicksal der am 3. Juli 2010 tot aufgefundenen Jugendrichterin Kirsten Heisig lässt viele nicht ruhen. Über 200 E-Mails und Briefe gingen nach der Auskunft der Staatsanwaltschaft im Fall Heisig bei mir ein. Darunter waren deutlich erkennbar auch Stellungnahmen von Polizeibeamten. Die ausführlichste stammt von einem  mehr …

Neue Richtlinie: Niederlassungsfreiheit für Asylbewerber in allen EU-Staaten?

Udo Ulfkotte

Flüchtlinge aus Staaten der Dritten Welt sollen künftig nach fünfjährigem Aufenthalt in einem EU-Staat selbst darüber entscheiden dürfen, in welchem EU-Land sie dauerhaft leben wollen. Kritiker der neuen Richtlinie befürchten einen Ansturm auf Länder mit hohen Sozialleistungen.  mehr …

Behörden schlagen Alarm: Respektlosigkeit und Gewalt von Ausländern gegen deutsche Polizisten geraten außer Kontrolle

Redaktion

Die Polizei schlägt Alarm: In ganz Deutschland werden Beamte zunehmend Opfer von Attacken respektloser Bürger. Die Täter sind meist Ausländer, doch die wenigsten Medien wagen es, dies in aller Deutlichkeit zu berichten. Die Polizisten, Helfer in der Not, geraten nun zunehmend selbst in Gefahr. Sie werden angegriffen, verletzt und gedemütigt. Weil  mehr …

Gender-Wahn: Mutter und Vater werden »Elter 1« und »Elter 2«

Udo Ulfkotte

Auf den Formularen amerikanischer Behörden sollen nach einer Entscheidung der Obama-Regierung die Begriffe »mother« (Mutter) und »father« (Vater) durch »parent one« (Elter 1) und »parent two« (Elter 2) ersetzt werden. US-Außenministerin Hilary Clinton will mit diesem Schritt die angebliche Benachteiligung von Schwulen und Lesben in Formularen des  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.