Sonntag, 4. Dezember 2016
13.09.2011
 
 

Pleite-Griechen: 16 Millionen Euro aus dem EU-Rettungsfonds für Moscheebau

Udo Ulfkotte

Am 7. September 2011 hat das griechische Parlament mit überwältigender Mehrheit beschlossen, einen Teil der EU-Rettungsmilliarden jetzt sofort in den Moscheebau in Athen zu investieren. 198 von 300 Abgeordneten stimmten dafür.

In einem ersten Schritt werden nun 16 Millionen Euro aus dem EU-Rettungspaket für den Bau der Großmoschee in dem christlich-orthodoxen Land bereitgestellt. 198 von 300 Abgeordneten stimmten dafür. Zudem wird innerhalb von sechs Monaten in Votanikos vor den Toren Athens –

ebenfalls auf Kosten der europäischen Steuerzahler – eine weitere Moschee gebaut. Sie soll auf dem Gelände eines alten Marinestützpunktes als Behelfsmoschee dienen, bis die große Moschee fertiggestellt ist. Und wieder stimmten 198 von 300 Abgeordneten dafür.

 

 

Bis vor wenigen Jahren noch hatte Griechenland eine Bevölkerung, die zu 97 Prozent aus christlich-orthodoxen Gläubigen bestand. Inzwischen sind zu den rund elf Millionen Griechen fast zwei Millionen (meist illegale) Einwanderer aus der Türkei, Afghanistan, dem Irak, Nordafrika und Pakistan hinzugekommen. In den letzten Monaten hatte die Vertretung der islamistischen Muslimbruderschaft in Griechenland (siehe den Bericht auf RIMSE) die sozialistische Regierung offen herausgefordert, indem viele ihrer Anhänger freitags in Athener Straßen beteten und den sofortigen Bau von Moscheen einforderten. Im August 2011 gab die sozialistische Regierung erstmals nach und öffnete das Athener Olympia-Stadion für islamische Massengebete.

 

Die bankrotte griechische Regierung hat Angst davor, dass die Millionen von im Großraum Athen lebenden Migranten aus islamischen Ländern zusätzlich zu den unzufriedenen Griechen nun auch noch (wie schon 2009) nicht mehr kontrollierbare Ausschreitungen provozieren könnten. 2009 hatte es schwere Krawalle mit Muslimen gegeben, weil ein griechischer Polizist bei der Kontrolle einer illegalen Moschee einen Koran mit dem Schuh berührt haben soll. Die Regierung hat die geheimdienstlichen Überwachungsaktivitäten der Migrantengruppen in den letzten Tagen hochgefahren. Und der griechische Geheimdienst EYP warnte unlängst davor, dass Migrantengruppen dabei sind, in Zusammenhang mit den Wirren der Wirtschaftskrise immer größere Teile der Athener Hauptstadt zu übernehmen.

 

 


 

 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Die letzte Schlacht der Lebenversicherer
  • Schimmelpilze aus dem Brotbackautomaten
  • Wissenschaft: Universelles Anti-Virus-Medikament?
  • Wettergott Mensch

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Richter ohne Gesetz: Zu wahr, um schön zu sein

Udo Ulfkotte

Steter Tropfen höhlt den Stein. Vielleicht ist an diesem Sprichwort mehr als nur ein Funken Wahrheit. Vor genau einem Jahr erschien das von der Berliner Richterin Kirsten Heisig verfasste Buch Das Ende der Geduld. Es ging darin um Jugendkriminalität und Zuwanderung. Dann kam Thilo Sarrazin. Und jetzt der bekannte und renommierte ARD-Journalist  mehr …

No-Go-Area: Immer mehr Gebiete sind für Europäer Tabuzonen

Udo Ulfkotte

In immer mehr europäischen Ballungsgebieten entstehen Zonen, in denen Europäer dazu gezwungen werden, nach den Vorstellungen und Regeln von Zuwanderern zu leben. Politik und Polizei sind machtlos.  mehr …

Volksseuche Angst: Renommierte Psychotherapeutin zieht Politik und Medien jetzt zur Rechenschaft

Christa Meves

Eine nagelneue Studie versetzt Europa in Alarmbereitschaft: Psychische Störungen sind zur größten gesundheitspolitischen Herausforderung des 21. Jahrhunderts geworden. Die Symptome der verheerenden »Volksseuchen« wie Depression und vor allem Angstpsychosen werden in zahlreichen Massenmedien nun dramatisch beschrieben, doch über die wahren Ursachen  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Europäischer Eier-Krieg: Ein Käfig voller Narren

Niki Vogt

Eine EU-Richtlinie zum Tierschutz wird von vielen EU-Bürgern begrüßt. Das hilft den Tieren nicht, denn Unternehmen ignorieren die Richtlinie.  mehr …

Google-Chef Schmidt gibt zu: Datenschürfen bei Google+ zu Werbezwecken

Jonathan Benson

Ganz ähnlich wie schon sein bekannter Vorläufer Facebook ist auch das neue, aber schwächelnde soziale Netzwerk Google+ als ein Instrument entlarvt worden, mit dem Daten der Nutzer abgeschöpft und zu Werbezwecken verwendet werden. In einem Interview mit National Public Radio (NPR) gab Google-Chef Eric Schmidt zu, Google+ sei so angelegt, dass  mehr …

Das große Zittern

Michael Grandt

Italien steht immer mehr am Pranger. Diese Woche noch muss es neue Staatsanleihen platzieren. Die spannende Frage lautet: Gelingt das und zu welchen Konditionen?  mehr …

Wer Wind sät …

Michael Grandt

Seit der Gründung des Staates Israel nehmen die dortigen Regierungen keinerlei Rücksicht auf Menschenrechte und internationales Recht. Aber jetzt wird es eng, denn die Türkei will Gaza-Hilfskonvois zukünftig unter den Schutz von Kriegsschiffen stellen.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.