Saturday, 25. October 2014
20.10.2011
 
 

Pleite-Griechen: Bürger als Laborratten der Banken

Udo Ulfkotte

Stellen Sie sich vor, Sie sind bankrott. Keiner gibt Ihnen mehr einen Kredit. Unsere Medien berichten derzeit Tag für Tag, wie pleite viele griechische Bürger sind. Sie verschweigen dabei allerdings, dass in Griechenland gerade ein völlig neues Finanzsystem erprobt wird, damit das Ponzi-Schema des ungedeckten Kapitalflusses doch noch eine Weile so weiterlaufen kann. Griechische Banken vergeben jetzt noch ganz schnell viele Pleite-Kredite an völlig bankrotte Pleite-Griechen. Sie haben richtig gelesen: Wer bankrott ist und seine Schulden garantiert nicht zurückzahlen kann, der bekommt jetzt ohne Sicherheiten Sonderkredite für die Rückzahlung von Schulden. Das macht aus Sicht der Banken durchaus Sinn.

Wer als Grieche Steuerschulden hat, der kann sich jetzt wahrlich glücklich schätzen. Schließlich wissen griechische Banken, dass ihre Schulden ohnehin bald abgeschrieben werden. Warum also sparen? Die EZB spricht doch schon ganz offen darüber, dass griechische Banken gerettet werden und deren Verbindlichkeiten zu mindestens fünfzig Prozent nicht mehr zurückgezahlt werden

müssen. Also gibt es jetzt bei fast allen Banken Kredite für Pleite-Griechen – und zwar ohne Sicherheiten!

Wer als Grieche KFZ-Steuerschulden oder kein Geld für die Begleichung der Sonderabgaben auf Wohnflächen hat, seine Einkommenssteuer oder Gewerbesteuer nicht zahlen kann, dem winkt nun ein verlockendes Angebot: Griechische Banken helfen mit ungesicherten Krediten. Man zahlt nach Angaben der griechischen Zeitung Vrydyni also Schulden jetzt ganz einfach mit neuen Schulden zurück. Bis zu zehn Jahre Laufzeit haben diese neuen Kredite. Sie werden beispielsweise vergeben von der Attica-Bank, von der Piräus-Bank, der Athener Eurobank, der Marfin Egnati Bank und der Emporiki Bank. Das Ponzi-Schema wird allerdings noch absurder, wenn man weiß, dass die Banken für die Inanspruchnahme solcher ungesicherter Kredite zahlungsunfähiger Schuldner auch noch Guthaben auszahlen. Sie haben richtig gelesen: Die Emporiki-Bank verbucht drei Prozent der von einem Pleite-Griechen aufgenommenen Kreditsumme als Guthaben auf dessen Kreditkarte, über das er dann sofort (zusätzlich zur Kreditsumme) verfügen kann. Wenn ein Pleite-Grieche also 10.000 Euro Steuerschulden hat und diese ohne Sicherheiten über einen neuen Kredit beim Finanzamt zurückbezahlt, dann drückt ihm die Emporiki-Bank dafür auch noch 300 Euro Guthaben in die Hand.

Die Idee, mit der die Kunden angelockt werden, klingt auf den ersten Blick einleuchtend. Wer als griechischer Steuerschuldner seine Verbindlichkeiten sofort und ohne Abzüge bezahlt, dem werden fünf Prozent der Steuerschulden nachgelassen. Vergibt eine Bank einen (ungesicherten) Kredit an einen Steuerschuldner für sechs Prozent, dann zahlt der Steuerschuldner zumindest im ersten Jahr letztlich nur ein Prozent Zinsen. Inhaber von Kreditkarten der griechischen Ableger der Citibank oder Diners Club können jetzt ebenfalls per Kreditkarte (ohne Sicherheiten) auf einen Schlag per Kreditkarte ihre Steuerschulden zurückzahlen. Die Banken wissen ja, dass ihnen von den internationalen Gläubigern der Großteil der Schulden erlassen werden wird. Warum also sparen?

Der Staat kommt so zu seinem Geld, die Banken machen neue Geschäfte und die Schuldner sind ihre Schulden erst einmal wieder für einige Monate los. Man verschiebt den Crash einfach um einige Monate. Und die Steuerschuldner werden so zu einer Art Laborratten der Banken. Dabei kann man das Ergebnis dieser Versuchsreihe der Banken mit Schuldnern wohl schon jetzt voraussagen: Am Ende steht der finale Exitus vieler Griechen. Denn die einfachen Bürger sind auch weiterhin verschuldet, während den Banken die Schulden einfach gestrichen werden. Am Ende gewinnt also nur die Bank.

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • EC-Lastschriftverfahren vor dem Aus
  • Afrika: Entwicklungshilfe als Betäubungsmittel der Eigeninitiative
  • Ist Alzheimer ansteckend?
  • Zwielichtige Nobelpreisträger: Ehrungen für Verbrecher

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Griechen-Witz: »Wir werden die Hilfe bis zum letzten Euro zurückzahlen«

Michael Grandt

Der in den Medien schon tagelang zuvor so groß angekündigte »Wirtschaftsgipfel« in Griechenland entpuppte sich als peinlicher Flop für beide Seiten. Wieder einmal zeigte sich, dass die lasche Denkweise der Griechen mit der der Deutschen nicht kompatibel ist. Der griechische Finanzminister versprach sogar Dinge, an die er wohl selbst nicht glaubt.  mehr …

Bundestag erteilt Einzugsermächtigung – auch für Ihr Konto

Carlos A. Gebauer

Vor wenigen Tagen ist geschehen, was zu befürchten war: Der Deutsche Bundestag hat weitere Hilfen für Griechenland beschlossen. Deutschland soll mit weiteren 211 Milliarden Euro (anders gesagt: mit € 211.000.000.000,00) für Schulden anderer europäischer Länder haften. Alleine dies ergibt für jeden der derzeit rund 82 Millionen Einwohner  mehr …

Geheimplan: Wie sich Griechenland auf die Rückkehr zur Drachme vorbereitet

Christine Rütlisberger

Das Schweizer Unternehmen Orell Füssli Security Printing druckt Schweizer Franken, den Pass der Schweizer, israelische Schekel – und vielleicht schon bald auch griechische Drachmen. Athen hat jedenfalls diskret erkunden lassen, welche Druckereien eine neue Währung produzieren könnten, ohne dass es gleich die ganze Welt erfährt.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Medienlügen bloßgestellt: Jüngste Kritik an Vitaminen sind manipulierte Angstmache (Teil 1)

Mike Adams

Das Magazin Time, die Tageszeitung USA Today, das Internetnachrichtenprotal MSNBC, der Fernsehsender CTV und die Los Angeles Times sowie zahlreiche weitere etablierte Medien haben in der letzten Woche eine breitangelegte kindische Falschmeldung verbreitet.  mehr …

Pestizide vergiften europäische Gewässer

Andreas von Rétyi

Nach neuesten wissenschaftlichen Studien sind europäische Flüsse erheblich stärker mit Chemikalien belastet als bislang bekannt.  mehr …

Platzt die nächste Euro-Bombe in Afrika?

Michael Brückner

Vor zwei Jahren noch galt es als unvorstellbar, dass ein EU-Mitglied wie Griechenland bei der Meldung von Wirtschaftsdaten nach Brüssel lügt und betrügt. Heute weiß jeder, dass Athen vorsätzlich gelogen hat. Können Sie sich vorstellen, dass uns die Franzosen noch dreister belogen haben? Denn da gibt es etwas, von dem wohl kein nicht-französischer  mehr …

Jetzt wird’s ernst!

Michael Grandt

Kein Wunder, dass europäische Politiker in Panik sind, denn das, was sich in den letzten vier Wochen abgespielt hat, ist so dramatisch, dass einem fast die Worte fehlen. Die Wahrheit wird uns aber nur scheibchenweise präsentiert. Hier der Gesamtüberblick, damit Sie die wahren Ausmaße der Eurokrise erkennen.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.