Tuesday, 16. September 2014
29.12.2012
 
 

Tierschützer fordern: Schweizer sollen keine Hunde und Katzen mehr essen

Udo Ulfkotte

Die Schweiz ist das einzige europäische Land, in dem auch weiterhin der Verzehr von Hunden und Katzen erlaubt ist. In manchen Regionen ist das halt eine Delikatesse. Man darf die Tiere vor dem Tod auch quälen. Tierschutzgegner wollen das alles nun ändern.

Die Schweizer Zeitung Blick sorgte schon 2008 mit einem Bericht für Aufsehen, in dem sie über Schweizer berichtete, die Katzen essen. Da hieß es damals beispielsweise:

Stéphanie P.* bewirtschaftet zusammen mit ihrem Mann im Kanton Jura einen Bauernhof. Da leben viele Katzen, und manchmal landet in ihrem Kochtopf eines der Büsi. »Ja, wir essen Katzenfleisch«, gestand sie nun der Zeitung Le Matin. Falsch findet sie das nicht: »Es ist sehr zartes Fleisch. Ich sage immer, es schmeckt wie Kaninchen, aber es ist weniger fasrig.«

Das war keineswegs ein Scherz. Katzenfleisch soll, so behaupten Schweizer, besonders zart sein. Viele Schweizer bekannten sich in den vergangenen Jahren in den Medien dazu, ihre Haustiere

irgendwann zu essen. Jedenfalls findet man erstaunlich viele Berichte dazu im Internet. Und vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass Schweizer Hunde und Katzen auch als Weihnachtsbraten in die Röhre geschoben haben. Der Informationsdienst Kopp Exklusiv berichtete ausführlich darüber.

 

Chinesen, Koreaner und Vietnamesen fühlen sich bei Reisen nach Europa in der Schweiz besonders wohl. Denn dort müssen sie offenkundig nicht auf die in ihrer Heimat gewohnte Kost verzichten: Hunde- und Katzenfleisch. Zumindest im Schweizer Rheintal, im Appenzell oder in der Innerschweiz ist es (so jedenfalls die vielen Schweizer Berichte dazu) »normal«, Hunde und Katzen zu erschlagen – und zu essen. Der renommierte Schweizer Tages-Anzeiger berichtete jetzt ebenfalls groß über das Thema und hob hervor, es gebe keine gesetzlichen Regelungen zum Töten von Hunden und Katzen, die dann gegessen würden – man könne die Tiere auch straflos zu Tode quälen. Und genau das ist es, was Tierschützer auf die Barrikaden bringt. Niemand behauptet, dass alle Schweizer Hunde und Katzen essen. Aber manche sprechen wie Bauer Bruno D. ganz offen darüber. Das Phänomen scheint kein wirklich großes Problem zu sein. Doch trotzdem gibt es Landesteile, wo das alles »normal« zu sein scheint. Der Tages-Anzeiger berichtet:

Die Frage scheint ihr nicht genehm, die Antwort fällt entsprechend schroff aus: »Wie verlogen, so etwas zu fragen! Dann dürfte man auch keine Schweine essen!« So oder ähnlich reagiert nicht nur eine Landwirtin aus dem St. Galler Rheintal auf die Frage des Tages-Anzeigers, warum sie Hundefleisch genieße. Ein Bauer, auch er wohnt im Rheintal, hält es für »nichts Außergewöhnliches«, Hund oder Katze zu essen: »Fleisch ist Fleisch.« Ein Landwirt aus dem Appenzellischen schildert ohne großes Aufheben, wie er Hunde erschießt oder mit einem Knüppel totschlägt. Dann komme ein befreundeter Metzger vorbei, häute das Tier, zerlege es und räuchere das Fleisch. »Serviere ich Mostbröckli, merkt niemand, dass es Hundefleisch ist.« Bei Bauarbeitern etwa seien sie als Pausensnack sehr beliebt.

 

In der Schweiz darf man seine Hauskatze jederzeit essen – ganz anders ist es in Deutschland. Und es gibt überall Rezepte für die Zubereitung der eigenen Haustiere. Tierschützer fordern seit 2004 den Schweizer Bundesrat dazu auf, Hunde und Katzen endlich zu schützen und deren Verzehr zu verbieten, wie dies in den EU-Ländern längst der Fall sei.

 

Die Schweizer Lebensmittelverordnung verbiete nur, Fleisch von Hunden und Katzen in Verkehr zu bringen. »Privat aber darf jeder seinen Hund oder die Hauskatze essen und zu diesem zweifelhaften Genuss auch Gäste einladen«, kritisiert der Tierschutz. Und daran wird sich in absehbarer Zeit wohl nichts ändern. Vielleicht sollten jene Schweizer, die Hunde und Katzen essen, sich einmal über den uralten Ernährungskodex in Mitteleuropa informieren.

 

Denn man stelle sich einmal vor, der Schweizer Bankmanager Josef Ackermann oder ein anderer weltoffener Schweizer lädt Sie als Gast ein – würden Sie nach diesem Artikel noch völlig unbefangen am Grillfest eines Schweizers teilnehmen…? Da bleibt doch irgendwie ein mulmiges Gefühl.

 

Bei meiner nächsten Reise in die Schweiz werde ich jedenfalls vorsichtshalber ganz sicher auf Fleisch verzichten.

 

 

 

 


 

 

 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Abtreibungen als knallhartes Geschäft
  • Die Freien Wähler: Partei ohne klares Konzept
  • Geheimakte Syrien: Kein Platz für die Wahrheit?
  • Die dreistesten Euro-Lügen

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Polnische Regierung will nach Verbotsurteil per Gesetz religiöse Schlachtmethoden doch ermöglichen

Redaktion

Erst vor einer Woche hatte eine Kammer des polnischen Verfassungsgerichts in Warschau  die rituelle Schlachtung (das so genannte »Schächten«) von Tieren untersagt. Nun kündigte Landwirtschaftsminister Stanisław Kalemba an, das entsprechende  Gesetz so verändern zu wollen, dass die Schlachtmethoden, die von einigen religiösen Gemeinden in Polen  mehr …

Pferdefleisch: Rossschlachter im Visier von Tierschützern

Udo Ulfkotte

Ralf Barz ist einer von nur noch weniger als 100 Pferdemetzgern in Deutschland. Seit 1886 gibt es die alte Rossschlachterei in Neuwied. Wenn er mit seinem Verkaufsstand auf Wochenmärkten steht, wird er seit einigen Jahren immer häufiger als »Tierquäler« und »Mörder« beschimpft. Dabei gibt es viele Menschen, die verzweifelt nach gutem Pferdefleisch  mehr …

Tierschutzorganisation schlachtet Tiere ab und Libyer eröffnen Menschen-Zoo mit Afrikanern

Udo Ulfkotte

Der niederländische Prinz Johan Friso hat »massive Schäden am Gehirn«. Viele Medien informieren uns derzeit darüber. Sie verschweigen uns allerdings zugleich die massiven Schäden, die unsere Politiker und Journalisten am Gehirn haben. Wie sonst kann man die nachfolgenden Meldungen deuten?  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Die Freien Wähler: Partei ohne klares Konzept

Henning Lindhoff

Neben der neueren Piratenpartei machen jetzt auch die Freien Wähler auf sich aufmerksam und wollen eine Alternative zu den etablierten Parteien sein. Doch welches Konzept verfolgen sie?  mehr …

Wie Sie den Blutdruck ohne Medikamente senken können

Ethan A. Huff

Dass chronischer Bluthochdruck unabhängig von seiner Ursache zu einer Herzkrankheit führen kann, ist kein Geheimnis. Und Herz-Kreislauf-Erkrankungen gelten (nicht nur) in Amerika als Todesursache Nummer eins.  mehr …

Kosmetikindustrie: Leichenteile für die Schönheit

Christine Rütlisberger

Nehmen auch Sie Kosmetikprodukte mit Kollagen? Erinnern Sie sich noch an Plazenta-Cremes? Und wissen Sie, woher ein Wirkstoff der neueren Anti-Aging-Cremes stammt?  mehr …

Die Trickser: Die zehn dreistesten Euro-Lügen

Michael Brückner

Beim Thema Euro-Krise wird verharmlost und schöngeredet. Doch allmählich dämmert es sogar den gutgläubigsten Zeitgenossen, dass die so genannte Euro-Rettung vor allem die deutschen Steuerzahler und Sparer viele Milliarden Euro kosten wird. Mit immer neuen Euro-Märchen versuchen sich die Verantwortlichen noch einmal über die nächste Bundestagswahl  mehr …

Wissenschaftler entdecken die bisher größten Schwarzen Löcher des Universums mit einer Masse von 40 Milliarden Sonnen

Redaktion

Offenbar ist das bisher größte entdeckte Schwarze Loch noch größer als Wissenschaftler vermuteten. Neue Forschungen der NASA zeigen, dass sich dort draußen im All einige wirkliche Monster mit einer Masse von zehn bis 40 Milliarden Sonnen  [eine Sonnenmasse entspricht (1,9882 ± 0,00025) x 1030 kg oder 332.946 Erdenmassen] herumtreiben.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.