Freitag, 9. Dezember 2016
28.10.2008
 
 

Totale Überwachung: Warum Menschen zukünftig vor der Reise nach Großbritannien Sekundenkleber und Schmirgelpapier kaufen werden

Udo Ulfkotte

Großbritannien ist das Mutterland der westlichen Demokratie. Doch das Land verwandelt sich Schritt für Schritt in einen Überwachungsstaat. Vielleicht schon bei Ihrer nächsten Reise auf die Insel werden Sie vor den Grenzen Menschen sehen, die Sekundenkleber und Schmirgelpapier aus dem Gepäck ziehen – um so einer neuen Überwachungsmethode zu entkommen …

Selbstdisziplinierung soll an die Stelle physischer Kontrolle durch staatliche Sicherheitsorgane treten. So will es die britische Regierung. Das ganze Land ist mit Millionen Überwachungskameras überzogen und jeder, der an einem gewöhnlichen Werktag durch die Straßen Londons geht, wird durchschnittlich von 300 Überwachungskameras aufgenommen. Die ersten 145 Überwachungskameras wurden 1984 montiert – heute sind es landesweit etwa 4,5 Millionen. Seit wenigen Wochen werden die Briten sogar von Kameras beobachtet, wenn sie sich in einem öffentlichen Kino einen Film anschauen. Die allgegenwärtige Videoüberwachung soll dabei helfen, Verbrechen zu bekämpfen. Normal ist es inzwischen auch, dass 85 Prozent aller britischen Unternehmen die Onlineaktivitäten ihrer Mitarbeiter überwachen. In Deutschland würde das zu einem öffentlichen Aufschrei führen – in Großbritannien ist es »normal«.

Nun führt man in Großbritannien eine neue Kontrollmethode ein – tragbare Fingerabdruck-Scanner. Die Geräte sind nicht größer als ein Mobiltelefon. Sie werden in diesen Tagen an alle Polizeiwachen ausgeliefert. Die Polizisten können damit auf den Straßen verdachtsunabhängige Kontrollen durchführen und jeden Bürger beim Einkaufen um einen Fingerabdruck bitten. Mehrere zehntausend Geräte sollen innerhalb der nächsten 18 Monate ausgeliefert werden. Das Projekt trägt den Namen Midas – und ist in Deutschland in der Öffentlichkeit völlig unbekannt. Großbritannien-Reisende werden also demnächst wahrscheinlich staunen, wenn ein Bobby sie auf der Straße um einen Fingerabdruck bittet und die Daten mit den gespeicherten Daten mutmaßlicher Krimineller abgleicht. Vor allem vor Fußballstadien, politischen Demonstrationen, an den Grenzen und bei öffentlichen Veranstaltungen sollen die mobilen Fingerabdruck-Scanner im Rahmen des Projekts Midas wertvolle Dienste leisten und mutmaßliche Kriminelle identifizieren. Angeblich werden die Daten und Fingerabdrücke Unverdächtiger nicht gespeichert.

Im Internet kursieren schon jetzt Anleitungen, wie man als Tourist diesem theoretisch möglichen biometrischen Datenmissbrauch entgehen kann: Da heißt es auf der Seite einer Bürgerrechtsbewegung, man müsse alle Fingerspitzen kurz mit Sekundenkleber benetzen und diesen dann nach dem Trocknen mit feinstem Schleifpapier (Schmirgelpapier) glatt schleifen. Der Scanner erkenne dann nur eine glatte Fläche, aber keinen Fingerabdruck. Wir wissen nicht, ob das funktionieren wird. Aber wir weisen an dieser Stelle darauf hin, dass all jene, die sich einer solchen Kontrolle widersetzen, mutmaßlich inhaftiert werden können, bis die Fingerabdrücke wieder sichtbar sind und abgenommen werden können. Und das kann bei Sekundenkleber – je nach Dicke der aufgetragenen Schicht – ganz schön lange dauern …

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

RoboCops – 31.000 Londoner Polizisten bekommen Mikrochips zur totalen Überwachung

Udo Ulfkotte

»RoboCop« ist ein amerikanischer Science-Fiction-Film aus dem Jahre 1987. Ein im Dienst ermordeter Polizist erwacht im Körper eines Roboters zu neuem Leben. Genau so fühlen sich nun 31.000 Polizisten im Großraum London, die mit Hilfe von Mikrochips auf Schritt und Tritt verfolgt werden sollen.  mehr …

Überwachung wie zu Kriegszeiten – Pilotprojekt in Großbritannien

Udo Ulfkotte

Demokratien unterscheiden sich von Diktaturen durch die unveräußerlichen Freiheitsrechte, die jedem einzelnen Menschen unabhängig von Alter, Hautfarbe, Rasse, Geschlecht und Religion gewährt werden. In Großbritannien hat man in aller Stille mit einem Pilotprojekt begonnen. Ganze Bevölkerungsgruppen werden gegen ihren Willen mit Ausgangsverboten  mehr …

Auf dem Weg zum Überwachungsstaat?

Udo Ulfkotte

Durchschnittsbürger kennen Taranis allenfalls als keltischen Gott des Himmels, des Wetters und des Donners. Das neue taktische Einsatzführungssystem Taranis dürfte – mit Ausnahme von Wehrtechnikern – den meisten Europäern völlig unbekannt sein.  mehr …

Frankreich: Vom 15. Dezember an Überwachung sozialer Brennpunkte mit Drohnen

Udo Ulfkotte

Vor zwei Jahren hatte die französische Regierung den Ausnahmezustand verhängt, nachdem muslimische Jugendliche in den Banlieus genannten Vorstädten tausende Fahrzeuge angezündet, Geschäfte geplündert und Menschen angegriffen hatten.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

NEU: Überwachung total – Der Fingerabdruckscanner im Kindergarten

Udo Ulfkotte

Stellen Sie sich vor, Sie wollen Ihr Kind aus dem Kindergarten abholen. Und dort müssen Sie erst einmal Ihre Fingerabdrücke abgeben – nur so bekommen Sie Ihr Kind wieder. Zukunftsmusik und eine ferne Vision totaler Überwachung? Nein, in mehr als 100 britischen Kindergärten ist das schon jetzt die Realität.  mehr …

RoboCops – 31.000 Londoner Polizisten bekommen Mikrochips zur totalen Überwachung

Udo Ulfkotte

»RoboCop« ist ein amerikanischer Science-Fiction-Film aus dem Jahre 1987. Ein im Dienst ermordeter Polizist erwacht im Körper eines Roboters zu neuem Leben. Genau so fühlen sich nun 31.000 Polizisten im Großraum London, die mit Hilfe von Mikrochips auf Schritt und Tritt verfolgt werden sollen.  mehr …

Geheimoperationen am Meeresgrund – Die Suche nach der »Titanic« und die »Operation Jennifer«

Udo Ulfkotte

96 Jahre nach dem Untergang der »Titanic« glaubte man eigentlich alles über den Untergang, die Suche und die Bergung des einst größten Passagierdampfers der Welt erfahren zu haben. Doch Dr. Bob Ballard, ein Meereskundler, hatte das letzte Geheimnis der »Titanic« noch bis vor wenigen Tagen gehütet. Und das, was Bob Ballard mitzuteilen hatte, war  mehr …

Überwachung wie zu Kriegszeiten – Pilotprojekt in Großbritannien

Udo Ulfkotte

Demokratien unterscheiden sich von Diktaturen durch die unveräußerlichen Freiheitsrechte, die jedem einzelnen Menschen unabhängig von Alter, Hautfarbe, Rasse, Geschlecht und Religion gewährt werden. In Großbritannien hat man in aller Stille mit einem Pilotprojekt begonnen. Ganze Bevölkerungsgruppen werden gegen ihren Willen mit Ausgangsverboten  mehr …

Auf dem Weg zum Überwachungsstaat?

Udo Ulfkotte

Durchschnittsbürger kennen Taranis allenfalls als keltischen Gott des Himmels, des Wetters und des Donners. Das neue taktische Einsatzführungssystem Taranis dürfte – mit Ausnahme von Wehrtechnikern – den meisten Europäern völlig unbekannt sein.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.