Samstag, 3. Dezember 2016
14.12.2010
 
 

Treffpunkt London: Wie sich der Mob per Twitter und Facebook zusammenrottet

Udo Ulfkotte

Aufmerksame Bürger haben in den vergangenen Tagen deutschen Nachrichten eine seltsame Meldung entnehmen können: Bei Unruhen in London haben angebliche Studenten ein Fahrzeug angegriffen, in dem Thronfolger Prinz Charles und seine Gattin Camilla gesessen haben. In Wahrheit war der Angriff ganz sicher keine »Studentendemonstration«. Vielmehr hat der Mob zugeschlagen: Aus Südamerika, Spanien, Lettland, Italien und Deutschland waren Kriminelle angereist, die sich per Twitter und Facebook zum Prügeln von Menschen in London verabredet hatten.

Wer Geld für die Berichterstattung von »Qualitätsmedien« bezahlt, der muss sich nicht wundern, wenn sein Wissen immer öfter mit der Realität nicht einmal ansatzweise mehr übereinstimmt. Da berichten deutsche Zeitungen in diesen Tagen, der britische Thronfolger Prinz Charles sei bei Studentenprotesten von »Demonstranten« angegriffen worden. Das Wort Demonstranten klingt schrecklich friedlich – nach Menschen, die in Sprechchören Parolen rufen. Da behauptet eine deutsche Zeitung: »Ein paar wütende Studenten haben Prinz Charles angegriffen, um gegen die Erhöhung der Studiengebühren zu protestieren.«

Wer parallel dazu die britischen Zeitungen liest, der kann sich über diese Worte in deutschen »Qualitätsmedien« wohl nur noch wundern. Von wegen »Studentenproteste« – nach Angaben britischer Zeitungen nutzen mindestens dreißig militante Gruppen die Unzufriedenheit britischer Studenten mit der Erhöhung der Studiengebühren für ihre ganz persönlichen Ziele aus. Darunter sind brutale Londoner Straßen-Gangs, selbsternannte Gruppen von gewalttätigen Klimaschützern, Trotzkisten und Anarchisten – um nur einige zu nennen. Angereist waren vor allem aber auch Gewalttäter, die sich per Facebook und Twitter verabredet hatten. Sie wollten in London die ihnen verhassten »Reichen« jagen, ja Leistungsträger gern auch mal einfach so totschlagen. Diese Gewalttäter kamen aus Südamerika, Spanien, Lettland, Italien und Deutschland und nutzten ihre bei »Antifa-Demonstrationen« erprobten Taktiken, griffen eben auch das Fahrzeug des britischen Thronfolgers an. Britische Zeitungen veröffentlichten nun Fotos von aus dem Ausland angereisten Anarchisten. Der Mob marschierte auf und die Sicherheitskräfte waren kurz davor, scharf auf die Gewalttäter zu schießen. Der Mob schrie beim Anblick der Limousine von Prinz Charles und Camilla: »Köpft Sie!«

Zu den im Bild festgehaltenen Gewalttätern gehörte übrigens auch Charlie Gilmour (21), der Sohn des Pink-Floyd-Gitarristen David Gilmour. Er hat ganz nebenbei auch noch das Eingangsportal des Obersten Gerichtshofes in Brand zu setzen versucht, die britische Flagge von einem Podest gerissen, mit einem Pflasterstein auf Polizisten geworfen und auf seinem »Demonstrationszug« in einem Laden Schuhe gestohlen. Charlie Gilmour wurde inzwischen verhaftet. Er ist wohl einer der reichsten »Studenten« die gegen die Studiengebühren »protestieren« – sein Vater hat ein geschätztes Vermögen von 78 Millionen Pfund (92,5 Millionen Euro). Charlie Gilmour, der so gern als gewalttätiger Anarchist auftritt, zahlt am Lancing College in West Sussex seine 9.000 Pfund (10.600 Euro) Studiengebühren aus der Portokasse.

Aber es geht dem Autor dieses Beitrages nicht nur um den Edel-Anarchisten Charlie Gilmour. Alle großen britischen Zeitungen berichten inzwischen übereinstimmend darüber, dass die Studentendemonstrationen von in Gruppen auftretenden organisierten Gewalttätern unterwandert sind. Nur die Deutschen erfahren aus den »Qualitätsmedien« nichts darüber. Sie werden deshalb die Tragweite einer Entscheidung der britischen Regierung nicht verstehen können: zum ersten Mal in der Geschichte des Landes hat die Regierung nun den Einsatz von Wasserwerfern gegen Demonstranten freigegeben. Das kannten die Briten bislang nur aus dem Fernsehen – aus Deutschland und aus Nordirland. Die organisierte Gewalt, die London derzeit immer wieder neu erlebt, haben sich die Briten bislang nie vorstellen können. Es wird unruhiger im Mutterland der Demokratie.

 

 


 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Teuflischer Geheimplan: Impfungen mit unsichtbaren Nano-Impfstoffen
  • Höhenflug der Edelmetalle: Und wo sind die deutschen Goldreserven?
  • Die Gelddruckmaschinen laufen: Das müssen Sie über die kommende Inflation wissen
  • Kriminellen-Schutzrepublik Deutschland: Viele Deutsche wünschen sich mehr Härte

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Castor-Transport: Polizei bereitet sich auf »Bürgerkrieg« vor

Udo Schulze

Seit Freitag-Mittag rollt ein von mehreren hundert Polizeibeamten gesicherter Zug im Schritttempo vom französischen Elsass nach Norddeutschland – der »Castor«, beladen mit hochgiftigem Atommüll. Polizei und Bundeswehr haben sich auf einen Bürgerkrieg vorbereitet. In Gorleben erwarten am Wochenende etwa 30.000 zum Teil gewaltbereite Demonstranten  mehr …

Stillstand in den USA: Quo vadis Obama?

Wolfgang Effenberger

Zwei Jahre nach dem triumphalen Einzug Barack Obamas in das Weiße Haus wurde dieser von den Wählern abgestraft. Während der Senat noch mit einer Stimme Mehrheit gehalten werden konnte, kommt das Ergebnis für das Repräsentantenhaus einem Dammbruch gleich. Die ursprünglich 256 Sitze schmolzen auf 183 ab! Dieses Debakel – der höchste Mandatsverlust  mehr …

Feuerzeichen der Demokratisierung

Niki Vogt

In Berlin darf man noch nicht einmal darauf hinweisen, dass das Volk nach den Vorgaben des Grundgesetzes über eine endgültige Verfassung abstimmen muss. Zwei Demonstranten erhielten am Rande der Feierlichkeiten zur Wiedervereinigung in der Nähe des Brandenburger Tors Platzverbot.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Berlin-Konferenz: Es gibt keine Alternative zur Anpassung an den Klimawandel

Edgar Gärtner

Während sich hysterische grüne Aktivisten, UN-Bürokraten und nationale Klima-Diplomaten im vornehmen mexikanischen Badeort Cancún zum Abgesang der Klimapolitik nach Kioto-Muster versammelten, luden das Europäische Institut für Energie und Klima (EIKE) und das Berlin-Manhattan-Institut am 3. und 4. Dezember 2010 im Berliner Maritim-Arte-Hotel zum  mehr …

Wetterleuchten in Asien – steigt die Kriegsgefahr?

Wolfgang Effenberger

Genau vor 60 Jahren tobte vom 26. November bis 13. Dezember 1950 die Schlacht um den nordkoreanischen Changjin-Stausee. Chinesische Truppen waren überraschend über den Yalu-Fluss, den Grenzfluss zur Mandschurei, vorgedrungen und zwangen die US-Verbände zum hastigen Rückzug aus den nur Wochen zuvor gewonnenen Stellungen in Nordkorea. Der Angriff  mehr …

Global Warming? Die kälteste Woche in Europa seit 1772 …

F. William Engdahl

Regierungsvertreter aus aller Welt waren vergangene Woche im mexikanischen Ferienort Cancún versammelt, um über drakonische Maßnahmen zu beraten, die de facto auf eine Besteuerung des Kohle- und Ölverbrauchs hinauslaufen. Die Gastgeber des Klimagipfels hatten den Tagungsort, an dem es um diese Jahreszeit eigentlich schön warm sein sollte, mit  mehr …

Die Kommunen werden bluten müssen

Gerhard Spannbauer

Ein Gerichtsurteil mit maximaler Sprengkraft: Eine häufig genutzte Praxis der Kommunen bei der Grundstückserschließung könnte viele Gemeinden Deutschlands in den finanziellen Kollaps stürzen. Denn das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden, dass das Vorgehen der Kommunen bei der Erschließung neuer Wohngebiete unrechtmäßig gewesen sei –  mehr …

Sonderinformation zum Silberpreis

Thorsten Schulte

Am 11. Dezember 2010 berichtete die Bombay Bullion Association, dass die Silbernachfrage Indiens in diesem Jahr stark steigen dürfte. Dem Bericht zufolge könnten Indiens Silberimporte um mehr als 20 Prozent zulegen auf 1.200 Tonnen. Die gute Getreideernte verschafft den Indern frisches Kapital für den Silbererwerb.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.