Friday, 30. September 2016
10.08.2011
 
 

Wann kommt die »Wir zahlen nicht!«-Revolte?

Udo Ulfkotte

Von Island und Griechenland aus rollt eine neue Bewegung auf Europa zu: In Massen weigern sich Bürger, für öffentliche Leistungen zu zahlen. Verheerender noch: Sie wollen keine Schulden zurückbezahlen.

Vor fast anderthalb Jahren legte der Bundesnachrichtendienst eine Studie vor, nach der im Falle einer Verschärfung der Finanzkrise mitten in Europa Kriege um die Rückzahlung von Schulden möglich seien. Viele hielten das damals noch für irrational und für völlig abwegig. Doch jetzt gewinnen überall in Europa Bewegungen an Zulauf, deren Unterstützer ein Ziel eint: Sie wollen keine Schulden mehr zurückbezahlen und auch nicht für andere bürgen. Erst lehnten die Isländer

2011 zum zweiten Mal per Volksabstimmung die Entschädigung aller ausländischen Kunden der Pleite gegangenen Bank Icesave ab, obwohl das Parlament beschlossen hatte, mit Steuergeldern für die ausländischen Gläubiger der Milliardenpleite zu haften.

Dann entstand wie ein Flächenbrand in Griechenland eine »Wir zahlen nicht«-Offensive. An den kostenpflichtigen Mautstraßen stehen seit Monaten schon Bürger mit Westen, deren Aufschrift schlicht lautet: »Totaler Ungehorsam«. Sie schieben die rot-weißen Schranken beiseite und winken die Autofahrer einfach ohne Bezahlung durch. Was in Griechenland auf den Autobahnen entstand, ist inzwischen landesweit zu einem Volkssport geworden, der ohne zentrale Hintermänner von immer neuen Gruppen über das Internet koordiniert wird. Die Wutbürger setzen Flashmobs ein, wobei unerwartet Menschenmengen vor Banken und öffentlichen Gebäuden aufziehen und demonstrieren. Sie rufen dann etwa: »Wir geben ausländischen Banken kein Geld«. Das letzte Angriffsziel war das deutsche Konsulat, wo Griechen Slogans skandierten, das Straßenpflaster mit Farbe besprühten und verlangten, die Deutschen sollten mehr für Griechenland zahlen, während ihnen Polizisten in aller Ruhe zusahen. Es ist eine reine Frage der Zeit, bis diese Welle auch den deutschsprachigen Raum erreichen wird. Denn Deutsche und Österreicher zählen zu jenen, die am meisten für den Euro-Crash zahlen sollen.


Den Volltext dieses Artikels lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Hintergrundinformationsdienstes KOPP Exklusiv.

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Raus aus den Policen? Deutsche trennen sich von Lebensversicherungen
  • In alter Frische – frisch im Alter
  • Enthüllt: Mit der Steuernummer in den Überwachungsstaat
  • Holz und Wald: Alternative zu Gold?

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

London: Die britische Regierung reagiert auf die Unruhen hilflos wie der gestürzte Diktator Mubarak

Udo Ulfkotte

Zwanzigtausend Londoner (20.000!) haben in der vergangenen Nacht den Notruf gewählt und die Polizei um Hilfe vor Gewalttätern gebeten. In den wenigsten Fällen konnte die Polizei helfen. Viele Briten rannten vor den Migrantengangs um ihr Leben. Die Gefängnisse in London sind jetzt bis auf den letzten Platz gefüllt. Und die britische Regierung  mehr …

London: Vorsicht Bürgerkrieg

Udo Ulfkotte

Die Welle der Gewalt, die sich derzeit in Großbritannien entlädt, kommt so überraschend wie der Wechsel der Jahreszeiten. Und sie ist ein kleiner Vorgeschmack auf das, was uns in allen europäischen Ballungsgebieten in den kommenden Monaten erwartet. Von London aus griffen die Unruhen, Brandschatzungen und Plünderungen jetzt auch auf Birmingham,  mehr …

Unruhen in London: Nacht der Migrantengewalt im Stadtteil Tottenham

Udo Ulfkotte

Nachdem die britische Polizei den 29 Jahre alten afrikanischstämmigen Mark Duggan, einen »Gangster«, bei einem Feuergefecht erschossen hat, kam es in London-Tottenham zu schweren Migranten-Unruhen. Ein Mob, der per Twitter Verstärkung anforderte, zog durch die Straßen und zündete Polizeifahrzeuge, Busse und Geschäfte an. Mehrere Polizisten und  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Peking im Dilemma

Michael Grandt

China geht es gut, Chinas Wirtschaftswachstum ist überproportional, China ist von der globalen Schuldenkrise nicht betroffen. So oder so ähnlich ist der öffentliche Tenor. Doch die Volksrepublik ist vom Wohlergehen Europas und der USA abhängiger denn je. Schon beginnen Spekulanten gegen den Yuan zu wetten. Droht der Absturz?  mehr …

London: Die britische Regierung reagiert auf die Unruhen hilflos wie der gestürzte Diktator Mubarak

Udo Ulfkotte

Zwanzigtausend Londoner (20.000!) haben in der vergangenen Nacht den Notruf gewählt und die Polizei um Hilfe vor Gewalttätern gebeten. In den wenigsten Fällen konnte die Polizei helfen. Viele Briten rannten vor den Migrantengangs um ihr Leben. Die Gefängnisse in London sind jetzt bis auf den letzten Platz gefüllt. Und die britische Regierung  mehr …

Kommt der Weltbankrott?

Michael Grandt

Die Märkte realisieren endlich die Schuldenkrisen in Europa und in den USA. Innerhalb von nur einer Woche wurden an den Börsen rund fünf Billionen (!) Euro vernichtet. Investoren wollten ihre Gewinne noch sichern und verkauften Aktien, was das Zeug hält. »Blutbad« nennen das die Börsianer.  mehr …

UN schätzt Kosten der »Klimapolitik« auf 76 Billionen Dollar

Edgar Gärtner

In diesem Jahr ist der World Economic and Social Survey der UN-Abteilung für wirtschaftliche und soziale Angelegenheiten unter dem vielversprechenden Titel »The Great Green Technological Transformation« erschienen. Diese im Gewand einer Routinepublikation daherkommende Studie hat es wirklich in sich. Sie könnte so manchem die Augen öffnen über die  mehr …

Unglaublich: So dreist haben uns die Pleite-Griechen betrogen

Udo Ulfkotte

Die offiziellen deutschsprachigen Medien stellen die griechische Schuldenkrise gern so dar, als ob die griechische Regierung bei der Auflistung von Verbindlichkeiten einige Zeit ein wenig mit südländischer Mentalität geschludert habe. Irgendwie können die Griechen ja nichts für ihre Lage, so das verbreitete Bild. Doch nun haben griechische  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.