Sonntag, 4. Dezember 2016
21.01.2016
 
 

Willy Wimmer: Noch ist Polen nicht verloren

Willy Wimmer

Polen hat Freunde. Das hat nach dem Ober-Teutonen und ehemaligen Ministerpräsidenten Öttinger jetzt der Bundespräsident verkannt. In Davos eine ihm nicht zustehende Gardinen-Predigt auch an die Adresse Polens zu halten, ist das eine. Dass ihm so etwas nicht zusteht und in Deutschland kaum Verständnis findet, das ist das andere. Polen ist stolz und Polen denkt an die Nation.

 

Was von dem, was Herr Gauck gesagt hat, sollte man sich in Warschau anziehen? Ratschläge aus Davos/Berlin, mit dem Teppichklopfer dargereicht? Was soll das, Herr Bundespräsident? Sie tolerieren in Berlin eine Bundeskanzlerin, die eine Rechtsordnung Anfang September 2015 beiseitefegt, die dem Schutz des deutschen Volkes, des deutschen Staates und der Europäischen Union dient, und wollen Warschau ungebetene Ratschläge erteilen?

 

Man kann sich als Deutscher für diesen Bundespräsidenten nur schämen und das hat eine Vorgeschichte in seiner berüchtigten Kriegsrede bei der Münchener Konferenz vor Jahren. In Warschau, Budapest, Prag und Moskau wird man das sorgsam beobachten, vor welchen Karren dieser Bundespräsident gespannt ist.

 

Der deutsche Rechtsstaat bleibt bei Merkel auf der Strecke

 

In wenigen Tagen werden die deutsche Staatsspitze und damit die obersten Verfassungsorgane im Reichstag, dem Sitz des Deutschen Bundestages, sich versammeln, wenn an die Opfer des Nationalsozialismus gedacht wird. Man wird es wieder an ihren Mienen ablesen können, dass sie sich auf der richtigen Seite empfinden, wenn in den Reden das Verhängnis des Deutschen Reiches beschworen wird.

 

Das Verhängnis hat aber einen Namen und der ergibt sich aus der Beseitigung des Rechtsstaates und dadurch, dass sich der Reichskanzler dieser Jahre über das Gesetz, das menschliche und göttliche Gesetz, erhoben hatte.

 

Der Heilige Vater, Papst Benedikt XVI., über den die Frau Bundeskanzlerin öffentlich herzufallen pflegte, hat es bei seiner berühmten Rede im Plenum des Deutschen Bundestages deutlich gesagt.

 

Nur das Recht und die Beachtung desselben unterscheiden den Staat von einer Räuberbande. In Deutschland oder dem, was von diesem Land seit dem Jugoslawien-Krieg noch übriggeblieben ist, stellen sich viele die bange Frage: Geht es mit der Demontage unseres Staates wieder los? Ein rechtlicher Morgenthau-Plan, diesmal umgesetzt von einer deutschen, der eigenen Regierung?

 

Kopflose Politik in Berlin und Brüssel

 

Polen und Ungarn, aber auch England haben in Deutschland sehnsüchtig nach Warschau, Budapest und London blickende Anhänger. Da gibt es Regierungen, die an die eigene Nation denken. Soll unser Land oder sollen unsere Nachbarn in einem Brüsseler Moloch untergehen, der nichts mehr in den Griff bekommt, es sei denn, es bedeutet unseren Untergang?

 

Seit wann nimmt es ein Staat hin, wenn sich demnächst Millionen Menschen über seine Grenzen auf das eigene Staatsgebiet begeben, ohne dazu nach den eigenen staatlichen Regeln oder internationalen Abkommen eine Grundlage für ihr Tun zu haben?

 

Es ist doch kein Wunder, wenn nicht nur aus der CSU der Ruf nach dem Schutz der eigenen Staatsgrenze erfolgt, wenn die Außengrenze der Europäischen Union nicht existent ist, jedenfalls nicht in Griechenland.

 

Was ist da eine Bundeskanzlerin wert, die sich bockig und taub stellt? Es ist doch kein Wunder, wenn die Leute sich Gedanken darüber machen, was sie treibt. Da verwundert es nicht, wenn ihr unterstellt wird, aus persönlichen Gründen den Sommer 2016 erreichen zu wollen, wenn für New York und die UN Personalentscheidungen anstehen.

 

Es besteht die Chance, dass die Frau Bundeskanzlerin so lange auf den Titelseiten amerikanischer Magazine erscheint, bis von unserem Land kaum noch etwas übriggeblieben ist.

 

Milliarden für die Wiederherstellung unseres Staates statt Milliarden für eine Integration von Menschen, die sich nicht um unsere Rechtsordnung scheren? Die deutsche Politik muss sich grundlegend ändern. Mit der Kriegspolitik muss Schluss sein und mit der Zerstörung der Lebensgrundlagen unserer Nachbarn.

 

Mitverantwortung für andere sieht anders aus, als die Vernichtung ihrer Staaten. Allerdings sind es nicht nur Menschen aus Syrien, die in unser Land kommen. Die Menschen kommen aus mehr als 30 Staaten zwischen dem Kongo und Bangladesch.

 

Was hindert unser Land daran, nach den deutschen Gesetzen und den internationalen Abkommen erst einmal festzustellen, wer wie lange in Deutschland verbleiben kann? Erst nach Feststellung dieser Umstände lässt sich ermessen, welche Integrationsaufwendungen wir alle zu stemmen haben und welche Steuermittel, die von uns allen aufgebracht werden müssen, auszugeben sind.

 

Statt Warschau oder Budapest zu maßregeln, sollte man sich doch einmal danach umhören, welchem Staatschef in Europa noch Respekt entgegengebracht wird. Es gibt ihn noch, den Staatschef, der selbst in schwierigsten Situationen an diejenigen denkt, die ihn gewählt haben und der in nationalen und internationalen Krisen maßvoll und mit Umsicht reagiert.

 

Wenn man sich bei uns umschaut, dann zählen die Frau Bundeskanzlerin und Jean-Claude Juncker zur Bandbreite und stellen uns das Ende der Europäischen Union in Aussicht. Haben wir das verdient? Selbstmitleid ist nicht angebracht, denn wir haben sie gewählt, aber wir müssen nicht mit ihnen untergehen.

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Willy Wimmer: Kalte Schulter wäre angebracht

Willy Wimmer

Da fließen aber derzeit jede Menge Krokodilstränen die Isar herunter. Herrn Dr. Ischingers Truppe lässt für die angebliche Münchner Sicherheitskonferenz, die sich mehr und mehr als ein Treffen notorischer Kriegstreiber aus dem westlichen Bündnis herausgestellt hat, verlautbaren, dass man zwar den russischen Präsidenten Putin eingeladen, aber noch  mehr …

Erinnerung ans Recht: Mit Recht wehren!

Janne Jörg Kipp

Prof. Karl Albrecht Schachtschneider hat ein neues Buch vorgelegt. Es kommt zur rechten Zeit. Erinnerung ans Recht. Essays zur Politik unserer Tage dürfte zu den wichtigsten Publikationen zu den aktuellen Fragen zählen.  mehr …

Willy Wimmer attackiert die »Keulenpresse« und die »kriegsgeile« NATO

Markus Gärtner

Willy Wimmer kritisiert im Interview mit RT Deutsch in scharfer Form den enormen transatlantischen Einfluss auf die deutsche Politik, insbesondere das aggressive Vorgehen der NATO unter Führung der USA. »Was mich regelrecht wütend macht, ist die kriegsgeile Politik eines Bündnisses gegen Nachbarn«, sagt der ehemalige Parlamentarische  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Skrupellos abkassieren? SPD-Politiker und die Asylindustrie

Udo Ulfkotte

Früher haben SPD-Politiker in der Asylindustrie nur hinter verschlossenen Türen gemauschelt und dabei mitunter insgeheim begierig auf ihre eigenen Vorteile geschaut. Heute finden sie es offenbar völlig normal, ganz offen in der Asylindustrie abzukassieren. Wie derzeit im saarländischen Saarhölzbach.  mehr …

Opfer der Kuscheljustiz: Polizeibekannter Iraner schubste Berlinerin mit Anlauf auf die Gleise

Torben Grombery

Die grausame Tötung einer 20-jährigen Berlinerin, begangen durch einen in Hamburg geborenen 28-jährigen Iraner in einem U-Bahnhof der Hauptstadt, offenbart erneut ein erschreckendes Bild der deutschen Kuscheljustiz. Der unter behördlicher Betreuung stehende – schwerwiegend vorbestrafte Täter – gegen den diverse Strafverfahren u.a. wegen  mehr …

Willy Wimmer: Kalte Schulter wäre angebracht

Willy Wimmer

Da fließen aber derzeit jede Menge Krokodilstränen die Isar herunter. Herrn Dr. Ischingers Truppe lässt für die angebliche Münchner Sicherheitskonferenz, die sich mehr und mehr als ein Treffen notorischer Kriegstreiber aus dem westlichen Bündnis herausgestellt hat, verlautbaren, dass man zwar den russischen Präsidenten Putin eingeladen, aber noch  mehr …

Das Destabilisierungs-Programm der CIA: Schwächung und »Nazifizierung« der Ukraine seit 1953 – Verdeckte Unterstützung für neonazistische Organisationen

Wayne Madsen

Aus mehr als 3800 vor Kurzem freigegebenen Dokumenten des amerikanischen Geheimdienstes CIA geht detailliert hervor, dass die CIA seit 1953 zwei umfassende Programme durchführte, die nicht nur darauf abzielten, die Ukraine zu destabilisieren, sondern das Land mit Anhängern Stepan Banderas, eines führenden ukrainischen Nazis im Zweiten  mehr …

Werbung

Pfefferspray 50 ml

Ein effektives Abwehrmittel für Jedermann

Was tun, wenn man bedroht wird und wie kann man sich wirksam zur Wehr setzen? Das Pfefferspray ist dabei ein gutes Hilfsmittel: Es ist klein, handlich und ist auch vom Laien unter Stresssituationen leicht anzuwenden. Sicherheitsexperten empfehlen das Pfefferspray, weil es einfach einzusetzen ist, schnell wirkt und somit dem unbedarften Bürger die Chance gibt, sich aus der Gefahrenzone zu begeben.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Was will Putin?

»Was will Putin?«

Wladimir Putin ist uns im Westen noch immer weitgehend ein Rätsel. Westliche Standardmedien zeichnen das Bild eines Despoten, der unberechenbar sei und in der Regel jedenfalls auf der falschen Seite steht. In einem denkwürdigen Buch beschreibt Stephan Berndt, was Putin »wirklich will«. Für politisch Interessierte ein Muss.

mehr ...

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Die Eroberung Europas durch die USA

Zur Krise in der Ukraine

Die USA sind der bestimmende Faktor der politischen Entwicklung im Osten Europas. Seit Langem bereiten sie mit geheimdienstlichen Mitteln Umstürze vor, beeinflussen die Medien und entkernen die Souveränität der europäischen Staaten. Anhand der Krise in der Ukraine entwickelt Wolfgang Bittner kritisch und detailreich die Chronologie der Ereignisse, die zugleich die Strategie der USA offenlegt, in weiten Teilen Europas ihre Interessen ohne jede Rücksichtnahme und Abwägung durchsetzen.

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.