Saturday, 27. August 2016
23.01.2015
 
 

Welche Ironie: 1700 Privatjets landen in Davos, um auf dem Weltwirtschaftsforum über den Klimawandel zu diskutieren

Adnan Salazar

Die Mitglieder der weltweiten Eliten, die sich alljährlich in Davos im Rahmen des Weltwirtschaftsforums (WEF) treffen, reisen Berichten zufolge mit etwa 1700 Privatflugzeugen an. Auf der Tagesordnung der Gespräche steht ironischerweise u.a. die Frage, wie man denjenigen entgegentreten soll, die die Existenz des Klimawandels generell in Frage stellen.

 

Das alljährliche Treffen einflussreicher Strippenzieher, von Ökonomen, Journalisten, führenden Politikern aus aller Welt sowie Popstars und Industrieführern am Freitag dieser Woche dient wie immer dazu, die verschiedensten Themen zu erörtern, die nach Ansicht der Beteiligten der Welt auf den Nägeln brennen.

Eines dieser Themen betrifft das Problem, wie man den Widerspenstigen, die sich weigern, die Existenz des Klimawandels anzuerkennen, begegnen soll, da diese Einstellung die Einführung der seit Langem geplanten Kohlenstoff-Steuer behindert.

 

Sich der Ironie offenbar in keiner Weise bewusst, buchten die Teilnehmer des WEF weit mehr als 1500 Flugzeuge, um nach Genf zu gelangen – eine sehr negative Ökobilanz.

 

CNN Money berichtet: »Es werden etwa 1700 private Flüge im Verlauf dieser Woche erwartet, das entspricht laut dem Flug-Tracking-Unternehmen WINGX Advance dem Doppelten des normalen Flugverkehrs.« Der Ansturm der Privatflugzeuge ist so groß, dass die schweizerische Armee zum ersten Mal zusätzlich einen Militärflughafen zur Verfügung stellen muss.

 

Im Juni 2008 veröffentlichte die Washingtoner Denkfabrik Institute for Policy Studies die Untersuchung »Überflieger: Wie der Reiseverkehr von Privatflugzeugen das System belastet, den Planeten erwärmt und Sie Ihr Geld kostet« (PDF).

 

Dort heißt es: »In einer Flugstunde in einem Privatflugzeug wird etwa so viel Treibstoff wie in einem Jahr Autofahren verbraucht. Vier Passagiere, die an Bord einer privaten Cessna Citation X von Los Angeles nach New York fliegen, sind für die Emission von 4433 Kilogramm Kohlenstoffdioxid in die Atmosphäre verantwortlich. Dies entspricht der fünffachen Menge an CO2, die beim gleichen Flug mit einem kommerziellen Passagierflugzeug freigesetzt worden wäre.«

 

»Aber Sie müssen sich keine Sorgen machen. Ich bin sicher, dass es sich hier um abgasfreie Privatjets handelt, die durch Kohlenstoff-Ersatzstoffe und Einhorn-Magie angetrieben werden«, lästerte Daniel Greenfield auf FrontPageMag.com.

 

»Sie werden in keiner Weise zum Hitzetod der Erde beitragen − im Gegensatz zu Ihnen, die Ihre Lebensmitteleinkäufe immer in einer Plastiktüte mit der Geländelimousine nach Hause fahren.«

 

 

Zu den diesjährigen Teilnehmern gehört u.a. niemand anderes als der vehemente Klimawandel-Verfechter, Multimillionär und frühere US-Vizepräsident Al Gore, dessen Name praktisch zum Synonym für die anhaltenden Bemühungen geworden ist, die Menschen davon zu überzeugen, dass vor allem die von Menschen erzeugten Klimagase für den Klimawandel und die Erderwärmung verantwortlich seien. Aber diese Einschätzung wird von vielen Wissenschaftlern, die nicht dem Mainstream angehören, zurückgewiesen.

 

So erklärten vor Kurzem Forscher auf dem Indian Science Congress, aus ihrer Sicht werde der von Menschen zu verantwortende Anteil am Klimawandel völlig übertrieben dargestellt. Sie verweisen in diesem Zusammenhang darauf, dass es auch schon lange vor den ersten Menschen Wärmephasen des Erdklimas gab, in denen die Eiskappen an den beiden Polen geschmolzen seien.

 

»Ich stimme zwar zu, dass die Gletscher aufgrund des Klimawandels schmelzen. Aber wenn der Mensch allein dafür verantwortlich ist, warum sind die Gletscher dann in der Gondwana-Periode geschmolzen, als es noch keine Menschen auf der Erde gab?«, fragte Dhruv Sen Singh, ein Geologe der Universität Lucknow.

 

Auch der Meteorologe John Coleman, Mitbegründer des Fernsehsenders Westher Channel, bezweifelt die Wissenschaftlichkeit der Argumente der Verfechter der Klimawandel-Hypothese. »Das Polareis nimmt zu und schmilzt nicht«, schrieb Coleman in einem Offenen Brief an das Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), den Zwischenstaatlichen Sachverständigenrat über Klimaveränderungen.

 

»Auch die Population der Eisbären nimmt zu. Hitzewellen haben tatsächlich an Zahl ab- und nicht zugenommen. Auch in der Anzahl oder Stärke der Stürme gibt es keine Zunahme. Ich habe mich mit diesem Themenkomplex seit Jahren intensiv auseinandergesetzt. Es ist zu einem beherrschenden Thema der Politik und des Umweltschutzes geworden, aber die zugrundeliegende Wissenschaft ist nicht stichhaltig.«

 

Trotz einiger ablehnender Stimmen verabschiedete der amerikanische Senat am Mittwoch mit überwältigender Mehrheit eine Resolution, in der es hieß, der »Klimawandel ist eine Realität und kein Schwindel«. James Inhofe, Senator aus Oklahoma, stimmte dem Beschluss zwar zu, meinte aber, der einzige »Schwindel« im Zusammenhang sei die Behauptung, er werde durch das menschliche Verhalten verursacht.

 

»Das Klima verändert sich. Das hat es schon immer getan und das wird sich auch in Zukunft nicht ändern. Es gibt archäologische, biblische und geschichtliche Hinweise darauf, dass das Klima immer Veränderungen unterliegt. Der Schwindel besteht darin, dass einige Leute in ihrer Arroganz überzeugt sind, sie seien so mächtig, dass sie das Klima ändern könnten. Aber der Mensch kann das Klima nicht verändern«, sagte Inhofe.

 

 

.

Leser-Kommentare (33) zu diesem Artikel

15.09.2015 | 14:54

Stephan Klein

FirstJet Aviation ist Ihr zuverlässiger Partner für Flüge im Private Jet. Bei uns können Sie Ihren eigenen Flug in einem Privatjet buchen und den Luxus und Komfort genießen, den nur Privatjet Charter bieten. Vor allem für Business Jet Charter bieten wir maßgeschneiderte Lösungen mit individueller Abflugzeit, Multistopps oder High-End Catering an. FirstJet Aviation ist Ihr Ansprechpartner für Geschäftsflugzeuge in Deutschland. Doch neben der Möglichkeit ein Geschäftsflugzeug zu...

FirstJet Aviation ist Ihr zuverlässiger Partner für Flüge im Private Jet. Bei uns können Sie Ihren eigenen Flug in einem Privatjet buchen und den Luxus und Komfort genießen, den nur Privatjet Charter bieten. Vor allem für Business Jet Charter bieten wir maßgeschneiderte Lösungen mit individueller Abflugzeit, Multistopps oder High-End Catering an. FirstJet Aviation ist Ihr Ansprechpartner für Geschäftsflugzeuge in Deutschland. Doch neben der Möglichkeit ein Geschäftsflugzeug zu buchen, profitieren Sie auch von unserem Rundum Betreuungsservice. Einen Businessjet zu mieten, heißt bei FirstJet Aviation nämlich viel mehr als nur in einem Privatjet fliegen zu können. Mit unserem speziellen Service sind Transfer, Hotelübernachtung und sogar die Versorgung Ihres Haustiers kein Problem mehr. Wenn sie also einen Privatjet mieten wollen, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren und ein persönliches Angebot für einen Privatjet anzufordern. info@firstjet.de www.firstjet.de


25.01.2015 | 12:05

E.Eitel

mein haus steht in unmittelbarer nähe eines Militärflugplatzes wo ein teil der jets geparkt werden.zugegeben man kann gegen vieles sein, aber ist es heute nicht wichtig dass die Operateure der heutigen zeitzusammen kommen um zu diskutieren um ansätze der verbesserung der Situationen zu klären und auch umzusetzen. ich hatte die Möglichkeit bei einer diskusionesrunde dabei zu sein, mir hat es den eindruck hinterlassen, dass Anstrengungen gemacht werden, zur verbesserung der Umwelt....

mein haus steht in unmittelbarer nähe eines Militärflugplatzes wo ein teil der jets geparkt werden.
zugegeben man kann gegen vieles sein, aber ist es heute nicht wichtig dass die Operateure der heutigen zeit
zusammen kommen um zu diskutieren um ansätze der verbesserung der Situationen zu klären und auch um
zusetzen. ich hatte die Möglichkeit bei einer diskusionesrunde dabei zu sein, mir hat es den eindruck
hinterlassen, dass Anstrengungen gemacht werden, zur verbesserung der Umwelt. das ist auch mit der
grund weshalb ich nicht zu den reklamierenden gehöre warum soviele jets bei uns geparkt werden.
man sollte zwischendurch schon auch mal positiv nach Davos und die damit verbundenende
umstände in kauf nehmen.
e.eitel


25.01.2015 | 08:16

mike

Ganz ganz mies recherchierter Artikel!!!


24.01.2015 | 23:37

008

Was denn, hier hat noch keiner so kommentiert ? ich sag es nochmal, seid ihr denn alle taub und blind , allein das Geoengineering Programm ist Grund genug unsere ganzen Volksverräter auf den Misthaufen zu schmeißen. Leider sind jetzt unsere Bauern auch noch gekauft,Die hätten es mit ihren Bulldozern machen können. Die verdienen durch die Biogas -Agenda ohne Mehrarbeit das Dreifache dessen was vor 20 Jahren war. Zitat von 007


24.01.2015 | 18:38

Winston Smith

In Davos gibt es keinen Flughafen. Der, um den es in Bezug auf das Welt-Wirtschaftsforum geht, befindet sich in Zürich. Auch sind dort keine 1700 Privatjets gelandet, was ja doch etwas viel wäre, sondern es handelt sich um etwa 1100-1700 "Flugbewegungen" insgesamt. Dazu gehören Starts und Landungen von eben Privatjets wie auch Staatsflugzeugen, Bewegungen für Sicherheitspersonal, Catering, usw, sowie Helikopterflüge nach Davos und zurück, undFlugzeuge, die aus...

In Davos gibt es keinen Flughafen. Der, um den es in Bezug auf das Welt-Wirtschaftsforum geht, befindet sich in Zürich. Auch sind dort keine 1700 Privatjets gelandet, was ja doch etwas viel wäre, sondern es handelt sich um etwa 1100-1700 "Flugbewegungen" insgesamt. Dazu gehören Starts und Landungen von eben Privatjets wie auch Staatsflugzeugen, Bewegungen für Sicherheitspersonal, Catering, usw, sowie Helikopterflüge nach Davos und zurück, undFlugzeuge, die aus Platzmangel am Züricher Flughafen dann irgendwo anders "parken" müssen. Es macht die Sache zwar insgesamt nicht besser, aber unter dieser Falschdarstellung leidet leider der Artikel insgesamt, der ansonsten lesenswert wäre.


24.01.2015 | 07:53

Paschasius

Folget meinen Worten aber nicht meinen Taten! Der Bibelspruch frei zitiert hat immer seine Gültigkeit. Wenn auf einen solchen Artikel in der Rheinischen Post hingewiesen wird, geschieht bei dieser Lügenpresse folgendes. Man wird aus der Kommentarfunktion herausgekickt. Ein der Lügenpresse würdiges Verhalten! Der geringe künstliche Anstieg der Klimaerwärmung kommt mehr von den Kriegen als von den Bürgern. Ein Vulkanausbruch hat eine größere Klimaveränderung als die gesamte...

Folget meinen Worten aber nicht meinen Taten! Der Bibelspruch frei zitiert hat immer seine Gültigkeit. Wenn auf einen solchen Artikel in der Rheinischen Post hingewiesen wird, geschieht bei dieser Lügenpresse folgendes. Man wird aus der Kommentarfunktion herausgekickt. Ein der Lügenpresse würdiges Verhalten! Der geringe künstliche Anstieg der Klimaerwärmung kommt mehr von den Kriegen als von den Bürgern. Ein Vulkanausbruch hat eine größere Klimaveränderung als die gesamte Industrie und Autoverkehr. Aber wenn die Superreichen ein Geschäft wittern, wird diesem unbarmherzig auf Kosten der Bevölkerung nachgegangen!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Wissenschaftler besorgt über Geoengineering-Technologie, die unter dem Vorwand des Kampfs gegen die Erderwärmung entwickelt wird

Jonathan Benson

Ein prominenter Klimawissenschaftler, der aktiv an der Entwicklung einer Technologie beteiligt ist, mit der natürliche Wettermuster auf der Welt durchkreuzt werden können, äußert sich beunruhigt über die Aussicht, die natürliche Ordnung der Dinge derart drastisch verändern zu müssen, um die so genannte Erderwärmung, das »Global Warming«, zu  mehr …

Klimaexperte: Alle Bemühungen, die globale Erwärmung zu beweisen, sind »gescheitert«

Bradford Thomas

John Coleman, Mitbegründer des Wetterdienstes Weather Channel und selbst Klimaexperte, kritisierte vor kurzem in einem Offenen Brief direkt das Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) scharf. Er argumentierte, alle Versuche, einen von Menschen verursachten Klimawandel nachzuweisen, seien »gescheitert« und gegenwärtig werde die  mehr …

Klimawandel wissenschaftlich nicht gesichert: Ex-Obama-Staatssekretär

Markus Gärtner

Während in Manhattan 400.000 Demonstranten gegen Klimawandel protestierten – unter ihnen UN-Generalsekretär Ban Ki-moon, New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio sowie Nobelpreisträger und Klimaaktivist Al Gore – platzte die Bombe: Steven Koonin, Staatssekretär unter Obama für Wissenschaft im Energieministerium von Mai 2009 bis November 2011,  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Deutschlands »Asyl-Barone«: Wer profitiert von immer mehr Asylbewerbern?

Udo Ulfkotte

In Deutschland ist die Zahl der Asylsuchenden auf Rekordniveau. Im Jahr 2013 gab es in Deutschland 127.000 neue Asylanträge, 2014 waren es rund 200.000 und für 2015 werden 230.000 erwartet. Eine ganze Industrie lebt davon.  mehr …

Buskatastrophe in der Ostukraine: Der Propagandakrieg kocht über

George Eliason

Am 13. Januar starben in Wolnowacha in der Oblast Donezk elf Menschen bei etwas, das nach einem spektakulären Raketenangriff aussah. Videoaufnahmen vom Schauplatz belegen, wie tödlich ein Angriff mit Grad-Raketen sein kann. Die Einschläge der Raketen verursachten auf beiden Seiten einer Schnellstraße, die durch Wolnowacha führt, kleine Krater. Die  mehr …

Will Polen die Geschichte umschreiben? Außenminister behauptet, die Ukraine habe die Insassen des KZ Auschwitz befreit – Russland verwundert

Redaktion

Die Erklärung des polnischen Außenministers Grzegorz Schetyna, es sei die Ukraine gewesen, die das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau befreit habe, hat in Moskau Verwunderung ausgelöst. Der russische UN-Botschafter Witalij Tschurkin bemerkte, die sowjetischen Streitkräfte, die das Lager befreit hätten, hätten sich aus mehreren Nationalitäten  mehr …

600 Stämme aerosolierter bewusstseinsverändernder Impfstoffe bereits an Menschen getestet

Mike Adams

Laut dem Dokument, das Sie gleich sehen werden, arbeiten Wissenschaftler im Auftrag der US-Regierung schon seit mindestens acht Jahren an der Entwicklung viraler Impfstoffe, die Gedanken und Überzeugungen verändern sollen, indem sie das Gehirn infizieren und die Genexpression neurologischer Zellen unterdrücken. Man testet die Verbreitung dieser  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.