Friday, 30. September 2016
14.12.2011
 
 

Der Niedergang des Euro: Bankster arbeiten auf kontrollierte »Superwährung« hin

Adrian Salbuchi

Die Bemühungen europäischer Spitzenpolitiker und Wirtschaftsführer, die große Zahl sehr unterschiedlicher Länder Europas in ein striktes Finanzkorsett zu zwängen, sind zum Scheitern verurteilt. Aber dies alles gehört zum Plan einer weltweiten »Superwährung«, die der arbeitenden Bevölkerung nur weitere Lasten aufbürden wird.

Immer mehr Menschen stellen sich heutzutage die Frage: »Was haben sich die Europäer, um Himmels willen, eigentlich dabei gedacht, als sie sich auf nur eine Währung für ganz Europa einigten?«

In der griechischen Mythologie lebte [der Riese] Prokrustes, ein Sohn des Meeresgottes Poseidon [als Wegelagerer in der Gegend von Eleusis]. Er besaß ein aus Eisen gefertigtes Bett, das seiner Größe angemessen war. Er zwang jeden Wanderer, der an seiner Behausung vorbeikam, sich in dieses Bett zu legen. War der Gast zu klein, zog er ihn auseinander und streckte seine Glieder

solange, bis sein Opfer in das Bett »passte«. War sein Gast zu groß für das Bett, hieb er ihm die Gliedmaßen »auf die richtige Größe« zurecht …

An diese antike Geschichte einer »Einheitsgröße« scheint man im 21. Jahrhundert wieder anknüpfen zu wollen, als die Europäer überredet wurden, sich einem Oxymoron zu unterwerfen – einem offenkundigen und konzeptionellen Widerspruch in sich, den sie »den Euro« nannten.

Diese supranationale Gemeinschaftswährung, die von Frankreich und Deutschland erfunden wurde, der sich Großbritannien verweigerte und die die Schweiz ignorierte, die von Deutschland gesteuert und vom Rest Europas in einem Wahnzustand euphorischer Unwissenheit übernommen wurde, hat letztendlich ihre Maske fallengelassen und zeigt ihre hässliche Fratze: Sie ist ein Mechanismus, der niemals wirklich funktionieren kann und ausschließlich den Interessen der Bankerelite, aber nicht denen der arbeitenden Bevölkerung dient.

Dieses Währungskonstrukt überdeckt grundlegende, umfassende, weitreichende und vielgestaltige Gegensätze, die die relative Größe, die Stärke, das Profil, die spezifische Ausgestaltung, die Geschichte, ökonometrische Faktoren, die Arbeitsmarkt- und Arbeitspolitik, das Rentenwesen, die Industriestruktur und nicht zuletzt die menschlichen und natürlichen Ressourcen der 17 Nationen der Eurozone betreffen, in der sich Länder wie Deutschland und Frankreich auf der einen und Griechenland, Portugal und Irland auf der anderen Seite gegenüberstehen.

In einem anderen Artikel schrieb ich vor Kurzem, der Euro trage ein Verfallsdatum, und möglicherweise hofften die Eurokraten, die vor zehn Jahren seine Geburtshelfer waren, er würde etwas länger halten und vielleicht sogar erwachsen werden … Aber ihnen war klar, dass der Euro über kurz oder lang sterben würde; denn das war auch so geplant.

Schließlich ist der Euro kein Selbstzweck, sondern markiert einen Übergang, eine Brücke, oder er war als Experiment für eine supranationale Währung gedacht, die durch eine noch ehrgeizigere und stärkere Weltwährung ersetzt werden soll, die von einer Welt-Zentralbank unter der Kontrolle einer Clique global agierender Privatbankiers ausgegeben wird. Diese Bankenkreise sind entschlossen, ihre Vision einer Neuen Weltordnung durchzusetzen, die von einer privaten weltweiten Machtelite ersonnen wurde.

Aber die Finanzkrise, die sich zunächst allmählich über Europa ausbreitete, ist zu einem ausgewachsenen Finanztsunami angeschwollen, der das ganze Euro-System zu verschlingen droht … Aber noch weiteres und größeres Unheil kündigt sich an.

Viele Aspekte und Erscheinungsformen der heutigen Eurokrise sind nichts anderes als verschiedene Spielarten des Souveränitätsproblems. Denn wenn die führenden Politiker eines Landes in unverantwortlicher Weise bereit sind, Teile der Souveränität ihres Landes – seien sie nun währungspolitischer, politischer, finanzieller, wirtschaftlicher juristischer oder militärischer Natur – abzugeben, sollten sie sich genau überlegen, was sie damit bewirken und was die mittel- und langfristigen Folgen sind.

Eine Übertragung von Souveränitätsrechten bedeutet, dass andere irgendwo Entscheidungen treffen werden, die auf den Interessen anderer beruhen. Solange es sich um gemeinsame Interessen handelt, wäre alles in Ordnung. Aber sobald die unterschiedlichen Gruppeninteressen nicht länger deckungsgleich sind, beginnt ein Machtkampf. Und Machtkämpfe haben es an sich, dass in der Regel die Stärkeren gewinnen und die Schwächeren verlieren.

In der Eurozone tobt derzeit ein heftiger Machtkampf. Wer wird gewinnen? Wer wird die neue Politik bestimmen – Deutschland oder Griechenland? Frankreich oder Portugal? Deutschland oder Italien?

Und dies betrifft nur die Oberfläche, sozusagen die öffentlich sichtbare Seite. Man darf aber die versteckteren, von den Medien in ihrer Berichtserstattung weniger berücksichtigten, sozusagen »privaten« Schichten nicht aus dem Auge verlieren, in denen die wirklichen Machtentscheidungen fallen.

Welchen Interessen wird sich der neue italienische Ministerpräsident Mario Monti stärker verpflichtet fühlen – den Interessen und Bedürfnissen des italienischen Volkes oder denen der Großbanker, die der einflussreichen Trilateralen Kommission angehören, deren europäischer Vorsitzender er ist? Die gleiche Frage stellt sich auch beim griechischen Ministerpräsidenten Lucas Papademos, der ebenfalls der Trilateralen Kommission angehört. Und die gleiche Problematik betrifft alle Regierungen der EU-Mitgliedsstaaten, in denen die Chefs der Großbanken, die Großindustriellen und Medienmogule die eigentlichen Drahtzieher sind, die sich in Organisationen wie der Trilateralen Kommission, der Bilderberg-Gruppe, dem Weltwirtschaftsforum und Denkfabriken wie dem Chatham House und anderen Lobbygruppen zusammengeschlossen haben.

Die weltweiten Eliten werden alles in ihrer Macht Stehende unternehmen, um den Euro zu einer Übergangsphase in Richtung einer Weltwährung zu machen, die den Euro und den Dollar irgendwann ersetzen soll. Zu diesem Prozess gehört auch der kontrollierte Zusammenbruch beider Währungen, während man insgeheim schon den »Königsweg« eines »Welt-Dollars« oder eines anderen Oxymorons vorbereitet.

Ein Zusammenbruch des Dollars lässt sich leicht herbeiführen: Es reicht schon aus, wenn die etablierten Medien hysterisch melden: »Der Dollar ist hyperinflationär!«, und der Dollar wird umgehend in die Tiefe stürzen, da er keinen wirklichen Rückhalt mehr besitzt. Auch der Euro wird untergehen, wenn die Mitgliedsländer der Eurozone mit einer Rückkehr zu den alten Tagen der Peseten, Lira, Francs, Escudos und Drachmen liebäugeln ...

Ist die Zeit dafür schon reif? Möglicherweise nicht …, noch nicht. Ohne Zweifel werden wir noch weitere »Notbehandlungen«, weitere »finanzielle Chemotherapien« erleben, mit denen der Euro gerettet und stabilisiert werden soll, wie es schon mit den verschiedenen Bankenrettungspaketen der Fall war. Auch wenn die meisten Banken und das Euro-Oxymoron nicht wirklich gerettet, sondern höchstens künstlich am Leben gehalten werden können und praktisch als Untote weiterexistieren.

An die Adresse der Griechen, Italiener, Spanier, Portugiesen und Iren, aber auch an die Franzosen und Deutschen richtet sich jetzt die folgende, entscheidende Frage: Nehmt Ihr die Einladung Eurer Führungspolitiker in Brüssel an, Euch in Euer gemachtes Prokrustes-Bett zu legen?

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Immobilien als Albtraum: Bröselsteine und Brandbeschleuniger
  • Neuer Überwachungsleitfaden enthüllt Ausspähung der Bürger
  • Ungarn macht Rentner ab Januar 2012 zu Sozialfällen
  • Erdbeben: Mensch und Tier als intelligente Frühwarnsysteme

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Euro-Crash: Die Druckmaschinen stehen bereit

Udo Ulfkotte

Mit ihrer Bogenberger Erklärung zeigen sich Experten um den Präsidenten des Ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, tief besorgt über die Lage der Europäischen Währungsunion. Derweilen verflüchtigt sich auch die letzte Hoffnung auf eine Errettung der Eurozone aus der Krise. Die Druckmaschinen der Notenbanken stehen für den Crash bereit.  mehr …

Brüssel: Weihnachtsgipfel für Bankster

John Lanta

Am Ende war’s dann doch nur Großbritannien, das nicht mitmachen wollte. Natürlich sagen jetzt manche, unsere britischen Freunde seien ja ohnedies nie überzeugte Europäer gewesen, eine Art amerikanisches U-Boot im europäischen Einigungsprozess, ewiger Quertreiber und so weiter. Schon spekulieren andere Europäer, wie und ob es ganz ohne die  mehr …

Ciao Euro: Ken Jebsen über die globale Finanzkatastrophe

Redaktion

Eurokrise – Schuldenkrise – USA-Krise: Die Welt steckt in Riesenproblemen. Aber wer ist eigentlich schuld an der ganzen Misere? Der Berliner Journalist Ken Jebsen ist überzeugt:  Eine internationale Finanzoligarchie hat den Globus fest im Griff. Die Wurzeln des Elends wuchern in den USA.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Der Dritte Weltkrieg: Vorbereitungen auf einen präemptiven Nuklearkrieg gegen den Iran

Prof. Michel Chossudovsky

Ein offener Krieg gegen den Iran auch unter Einsatz nuklearer Gefechtsköpfe wird seit 2005 in den Planungsstäben des Pentagon erörtert. Sollte ein solcher Krieg begonnen werden, ginge die gesamte Region des Nahen und Mittleren Ostens und Zentralasiens in Flammen auf – und die Menschheit stünde vor dem Abgrund eines Dritten Weltkrieges. Die Gefahr  mehr …

Euro-Crash: Die Druckmaschinen stehen bereit

Udo Ulfkotte

Mit ihrer Bogenberger Erklärung zeigen sich Experten um den Präsidenten des Ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, tief besorgt über die Lage der Europäischen Währungsunion. Derweilen verflüchtigt sich auch die letzte Hoffnung auf eine Errettung der Eurozone aus der Krise. Die Druckmaschinen der Notenbanken stehen für den Crash bereit.  mehr …

Ciao Euro: Ken Jebsen über die globale Finanzkatastrophe

Redaktion

Eurokrise – Schuldenkrise – USA-Krise: Die Welt steckt in Riesenproblemen. Aber wer ist eigentlich schuld an der ganzen Misere? Der Berliner Journalist Ken Jebsen ist überzeugt:  Eine internationale Finanzoligarchie hat den Globus fest im Griff. Die Wurzeln des Elends wuchern in den USA.  mehr …

Journalist Ken Jebsen: Iran-Krieg ist beschlossen – die Lunte brennt

Redaktion

Der ehemalige Moderator und Journalist Ken Jebsen wurde vor Kurzem wegen politisch unkorrekter Äußerungen von der durch Gebühren finanzierten Berliner Sendeanstalt rbb gefeuert. KOPP-online berichtete darüber. Jebsen geht nun juristisch gegen den öffentlich-rechtlichen Sender vor.  Auf KOPP-online berichtet er über einen bevorstehenden Krieg im  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.