Sunday, 25. September 2016
22.09.2014
 
 

Russland wird wegen des Petrodollar dämonisiert und mit Sanktionen belegt

Alexander Clackson

Was haben der Irak, Libyen, Syrien, der Iran und Russland gemein? Sie alle sind in der einen oder anderen Form Opfer amerikanischer Aggression geworden – sei es durch militärische Angriffe oder durch Wirtschaftssanktionen. Als Vorwand für die feindseligen Handlungen gegenüber diesen Ländern bediente sich Washington gerne bei moralischen Gründen, etwa »Schutz von Zivilisten« oder »Förderung der Demokratie«. Aber dabei handelt es sich nur um ein Märchen und Heuchelei Amerikas und seiner Regierung, die in aller Welt Diktatoren unterstützt und die ihrerseits die Menschenrechte mit Füßen tritt.

 

Der wahre Grund, weshalb diese Länder ins Visier Washingtons gerückt sind, ist das Petrodollar-System – eine ausgeklügelte Methode, die es Washington erlaubt, trotz eines Schuldenbergs von 17.000 Milliarden Dollar auch weiterhin Geschäfte zu machen. Amerikas wirtschaftliche Macht beruht zu nicht geringem Teil auf der Existenz des Petrodollars, denn er sorgt für kräftige ausländische Nachfrage nach der US-Währung. So können die USA gewaltige Schulden anhäufen, ohne zahlungsunfähig zu werden.

 

Die Anfänge des Petrodollars

 

Was macht den US-Dollar so einzigartig? Der Umstand, dass seit Anfang der 1970er-Jahre mit einigen wenigen Ausnahmen nur eine einzige Währung genutzt wurde, um auf dem Weltmarkt Erdöl zu kaufen und zu verkaufen: der US-Dollar. 1973 verhandelte die US-Regierung unter Präsident Richard Nixon mit Saudi-Arabien.

Das resultierende System wird gemeinhin als Petrodollar-Recycling bezeichnet. Vereinbart wurde damals, dass die Saudis ihr Öl ausschließlich in US-Dollar verkaufen und überschüssige Gewinne größtenteils in amerikanische Banken und Kapitalmärkte investiert werden würden. Der Internationale Währungsfonds IWF würde das Geld dann nutzen, um Ölimporteuren, die durch die steigenden Ölpreise in Schwierigkeiten gerieten, zu Krediten zu verhelfen. Kredit und Zinsen würden selbstverständlich wiederum in Dollar beglichen.

 

Formell besiegelt wurde die Vereinbarung im U.S.-Saudi Arabian Joint Commission on Economic Cooperation, einem bilateralen Wirtschaftsausschuss, den Nixons Außenminister Henry Kissinger 1974 ins Leben rief. 1975 wurde das System um den Rest der Opec-Staaten erweitert. Für die USA war dies ein enormer wirtschaftlicher Erfolg: So lange der Rest der Welt vom Öl abhängig ist und dieses Öl in US-Dollar bezahlt wird, wird es eine Nachfrage nach Dollar geben. Und es ist diese Nachfrage, die dem US-Dollar seinen Wert verleiht.

 

Opfer amerikanischer Invasionen wollten den Handel in Dollar einstellen

 

Bis zum September 2000 blieb das Petrodollar-System unangefochten, dann verkündete der irakische Präsident Saddam Hussein, er werde die Ölverkäufe seines Landes künftig in Euro statt in Dollar abwickeln. Um die Vorherrschaft des Dollar zu sichern, marschierten die USA 2003 im Irak ein. Kaum waren die Ölfelder unter amerikanische Kontrolle gebracht, wurden die Geschäfte wieder auf eine Abwicklung in Dollar umgestellt.

 

Im Februar 2009 wählte die Afrikanische Union den libyschen Anführer Muammar Al-Gaddafi zum Präsidenten. Er regte sofort an, einen panafrikanischen Staat mit einer einheitlichen Währung zu gründen. Diese neue Währung sollte es sein, die ihn letztlich sein Leben kostete.

 

Im März 2009 veröffentlichte die Afrikanische Union ein Dokument mit dem Titel »Hin zu einer afrikanischen Einheitswährung«. Auf den Seiten 106 und 107 dieses Papiers werden ausdrücklich die Vorzüge und die technischen Aspekte einer afrikanischen Zentralbank aufgeführt, die mit dem Goldstandard arbeitet. Auf Seite 94 heißt es explizit, der Schlüssel zum Erfolg einer afrikanischen Währungsunion bestehe darin, »eine einheitliche afrikanische Währung an den monetärsten aller Rohstoffe zu koppeln – Gold«. Ab 2011 wurde die CIA in Libyen aktiv und begann damit, militante Gruppen beim Sturz Gaddafis zu unterstützen. Die USA und Nato setzten eine Flugverbotszone durch und sorgten mit Luftschlägen für die Entscheidung in der Auseinandersetzung. Dass unter den Rebellen auch Al-Qaida-Kämpfer waren, ließ man dezent unter den Teppich fallen.

 

Im Februar 2014 wurde Russland zum nächsten Ziel der USA. Russland ist der zweitgrößte Ölexporteur der Welt und war Washington nicht nur auf diplomatischer Ebene ein Dorn im Auge, denn Moskau eröffnete 2008 nach zweijährigen Vorbereitungen eine Energiebörse, auf der Transaktionen in Rubeln und in Gold getätigt wurden. Außerdem arbeitete Moskau mit Peking daran, den Dollar komplett aus ihren gegenseitigen Handelsgeschäften zu verbannen. Und Russland ist dabei, eine Eurasische Wirtschaftsunion zu organisieren, zu der auch eine Einheitswährung gehören würde und die über ihren eigenen unabhängigen Energiemarkt verfügen soll.

 

Im Vorfeld der Krise in der Ukraine war das Land vor die Wahl gestellt worden: »Tretet der EU im Rahmen eines Assoziationsabkommens bei oder tretet der Eurasischen Union bei.« In Brüssel beharrte man darauf, dass nur das eine oder andere ginge, die Ukraine würde nicht beiden Bündnissen beitreten können. Russland dagegen erklärte, man habe überhaupt kein Problem damit, wenn die Ukraine beides tue. Präsident Janukowitsch entschied sich für das russische Angebot. Als Reaktion darauf wurde der nationale Sicherheitsapparat der USA aktiv und tat das, was er am besten kann: Er stürzte Janukowitsch und installierte eine Marionettenregierung.

 

Doch wie sich herausstellte, reichte eine Marionettenregierung nicht aus, um Washington in dieser Krise die Oberhand zu verschaffen. Deshalb beschloss die US-Regierung, Sanktionen zu verhängen und Russland zu dämonisieren. Ziel ist es, Moskau seiner ausländischen Freunde zu berauben. Doch Russland ist nicht der Irak oder Libyen. Russland ist ein mächtiges Land und Amerika hätte sich denken können, dass es nicht ausreichen würde, die Russen nur kurz etwas herumzuschubsen. Die Strategie fällt Amerika bereits vor die Füße.

 

Die Sanktionen haben nur dazu geführt, dass Russland und China enger zusammenarbeiten, und sie haben dazu geführt, dass Russland seine Pläne, sich vom Dollar zu lösen, schneller vorantreibt. Und allem Wortgeklingel zum Trotz haben die Sanktionen Russland nicht in die Isolation getrieben.

 

Das Ende des Petrodollar wäre auch das Ende der US-Hegemonie

 

Die USA haben nur noch einen lebensverlängernden Apparat zur Verfügung – den Petrodollar. Exakt das ist der Grund, weshalb Washington auf jedes Land losgeht, das den Petrodollar abschaffen will. Russland und China schreckt das jedoch nicht ab, sie treiben ihre Pläne weiter voran.

 

Nach Gesprächen in Peking erklärte der russische Vizepremier Igor Schuwalow kürzlich, man diskutiere derzeit ein System für Interbankgeschäfte, das SWIFT ähneln würde, dem internationalen System für Banktransfers. Im Zuge der ersten Welle amerikanischer Sanktionen weigerten sich die internationalen Zahlungsabwickler Visa und Mastercard, mit einigen russischen Banken zusammenzuarbeiten. Die russischen Behörden beschlossen daraufhin, ihre Abhängigkeit von SWIFT am internationalen Finanzmarkt zu reduzieren. Wie Schuwalow sagt, rede man mit China derzeit auch darüber, eine unabhängige Ratingagentur ins Leben zu rufen. Ende des Jahres sollen detaillierte Vorschläge vorliegen.

 

All dies spricht dafür, dass die Eurasische Wirtschaftsunion schrittweise den Dollar aufgeben wird. Haben Russland und China erst einmal gezeigt, dass man den Dollar wirklich aufgeben kann, werden andere Länder diesem Vorbild folgen. Es könnte der Anfang vom Ende der weltweiten Dominanz Amerikas sein.

 

 

 

.

Leser-Kommentare (12) zu diesem Artikel

22.09.2014 | 19:17

Phil.Hippos

Die Politik der, die USA beherrschenden Mächte ist noch perfider als man denken mag. Mit jedem Konflikt den USA vermeindlich verlieren gewinnen sie doch: Vietnam -> wirtschaftliche Öffnung Chinas -> Bildung der 3.Weltmacht (Orwell-1984), Irak + Somalia + arabischer Frühling + Lybien + syrischer "Bürgerkrieg" = islamische Radikalisierung > Flüchtlingswelle nach Europa = Schädigung Mittel-Europas und damit der ganzen alten Welt; Afganisthan -> Drogen nach Osteuropa;...

Die Politik der, die USA beherrschenden Mächte ist noch perfider als man denken mag. Mit jedem Konflikt den USA vermeindlich verlieren gewinnen sie doch: Vietnam -> wirtschaftliche Öffnung Chinas -> Bildung der 3.Weltmacht (Orwell-1984), Irak + Somalia + arabischer Frühling + Lybien + syrischer "Bürgerkrieg" = islamische Radikalisierung > Flüchtlingswelle nach Europa = Schädigung Mittel-Europas und damit der ganzen alten Welt; Afganisthan -> Drogen nach Osteuropa; Ukraine -> Trennung natürlicher Partnerschaft in Europa + Russlands gefährliche Bindung an China. Nein, die Politik derer die sich der USA bedienen ist erstaunlich gefährlich und erfolgreich und der ganzen Weltentwicklung boshaft schädlich, und 99% der US-Bürger "are proud to be a free man in a free country". Die können einem wirklich leid tun, wenn ihnen einmal die Rechnung gestellt wird während die Hyänen weiter gezogen sind.


22.09.2014 | 17:16

Friedrich Thaller

eigentlich sollten wir endlich auf den friedensvertrag pocher den fast 70 jahre sind genug.oder sollen die amis weiterhin rammstein(atomwaffen lagern)füreinern krieg.wirsollten aus der NATO austreten und ein neutrales land werden.aber der deutsche m------- lässt sich alles gefallen .wannwerden wir endlich wach.unsere regierung tut doch auch nur was die amis sagen.so was nennt man feigheit.


22.09.2014 | 13:31

Ulrich

Wenn es bei den Brics- und SCO-Staaten so zugeht, wie es Putin den Deutschen auch schon öffentlich mehrfach angeboten hat, nämlich Handel mit Gewinn für alle beteiligten Seiten, Umgang miteinander "auf Augenhöhe", Kooperation statt Konfrontation, ist es in der Tat unverständlich, dass die Europäer hier lieber mit den USA in den Krieg ziehen und untergehen wollen. Erklärbar wäre es für mich nur dann, wenn man den europäischen "Eliten" einen kollektiven...

Wenn es bei den Brics- und SCO-Staaten so zugeht, wie es Putin den Deutschen auch schon öffentlich mehrfach angeboten hat, nämlich Handel mit Gewinn für alle beteiligten Seiten, Umgang miteinander "auf Augenhöhe", Kooperation statt Konfrontation, ist es in der Tat unverständlich, dass die Europäer hier lieber mit den USA in den Krieg ziehen und untergehen wollen. Erklärbar wäre es für mich nur dann, wenn man den europäischen "Eliten" einen kollektiven Hochverrat unterstellt.


22.09.2014 | 13:11

Martin Voigt

Das Churchill-Zitat ist unglücklich verzehrt. Es lautet: "Das unverzeihliche Verbrechen Deutschlands vor dem Zweiten Weltkrieg war der Versuch, seine Wirtschaftskraft aus dem Welthandelssystem herauszulösen und ein eigenes Austauschsystem zu schaffen, bei dem die Weltfinanz nicht mehr mitverdienen konnte." — Winston Churchill. Quelle: Churchill zu Lord Robert Boothby, zit. in: Sidney Rogerson, Propaganda in the Next War, Vorwort zur 2. Auflage 2001, ursprünglich 1938...

Das Churchill-Zitat ist unglücklich verzehrt. Es lautet: "Das unverzeihliche Verbrechen Deutschlands vor dem Zweiten Weltkrieg war der Versuch, seine Wirtschaftskraft aus dem Welthandelssystem herauszulösen und ein eigenes Austauschsystem zu schaffen, bei dem die Weltfinanz nicht mehr mitverdienen konnte." — Winston Churchill. Quelle: Churchill zu Lord Robert Boothby, zit. in: Sidney Rogerson, Propaganda in the Next War, Vorwort zur 2. Auflage 2001, ursprünglich 1938 erschienen. Winston Churchill, Der Zweite Weltkrieg, Scherz, München 1960. Winston Churchill in seinen „Erinnerungen". Von welchen Judenprogromen hätte Churchill sprechen können? Er hätte allerdings alle Fakten zum Genozid am Deutschen Volk darlegen können. Dann wäre er vielleicht bei den dann bereits umgepolten Brits noch beliebter gewesen.


22.09.2014 | 12:36

Inbrevi

Da auch für die Apologeten der globalen USamrikanischen Cowboy-Politik und deren auftraggebende angloamerikanische Finanzmafia immer deutlicher wird, daß eines die weltweiten US-Verbrechen ermöglichenden und sichernden Standbeine - die weltweite Präsenz der gewaltigen USamerikanischen Kriegsmaschinerie- durch aufrüstende Staaten wie vornehmlich Rußland und China- zunehmend neutralisiert werden wird, nutzt man die Skrupellosigkeit und Gewissenlosigkeit käuflicher und willfähriger...

Da auch für die Apologeten der globalen USamrikanischen Cowboy-Politik und deren auftraggebende angloamerikanische Finanzmafia immer deutlicher wird, daß eines die weltweiten US-Verbrechen ermöglichenden und sichernden Standbeine - die weltweite Präsenz der gewaltigen USamerikanischen Kriegsmaschinerie- durch aufrüstende Staaten wie vornehmlich Rußland und China- zunehmend neutralisiert werden wird, nutzt man die Skrupellosigkeit und Gewissenlosigkeit käuflicher und willfähriger Polit-Verbrecher in Brüssel und in den ehemaligen Hauptstädten der EU- Regionen um durch s.g. Verträge wie TTIP,TISA und CETA den US$ zu retten und sich den Großmachtstatus von den dämlichen Deutschen und anderen Europäern garantieren und bezahlen zu lassen.


22.09.2014 | 10:59

Livia

"Wir haben Deutschland nicht wegen der Judenprogrome angegriffen, sondern weil es aus dem internationalen Währungssystem ausgetreten ist!" so hat es sinngemäß Churchill in einem seiner letzten Interwiews gesagt bevor man ihn aus Altersgründen "aus dem Verkehr" gezogen hat; denn (senile) alte Leute sagen die Wahrheit. Ghaddafi hat sein Plan eines nordafrikanischen Golddenars schließlich Land und Leben gekostet ... Es sollten nur so viele Nationen gleichzeitig...

"Wir haben Deutschland nicht wegen der Judenprogrome angegriffen, sondern weil es aus dem internationalen Währungssystem ausgetreten ist!" so hat es sinngemäß Churchill in einem seiner letzten Interwiews gesagt bevor man ihn aus Altersgründen "aus dem Verkehr" gezogen hat; denn (senile) alte Leute sagen die Wahrheit. Ghaddafi hat sein Plan eines nordafrikanischen Golddenars schließlich Land und Leben gekostet ... Es sollten nur so viele Nationen gleichzeitig und überraschend aus IWF, WTO und Dollar austreten, daß die Amis garnicht mehr wüßten, wo sie zuerst einmarschieren sollen - dann gibts deswegen auch keine Kriege (mehr) sondern Peter Zwegart (Raus aus den Schulden) auf den Weg nach Washington ...

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Der erste Sargnagel für den Petrodollar: Gazprom akzeptiert Yuan und Rubel als Zahlungsmittel für Erdöllieferungen

Tyler Durden

Als Russland und China im Mai dieses Jahres den seit Langem erwarteten Vertrag über umfangreiche Erdgaslieferungen unterzeichneten, waren einige enttäuscht, dass trotz der hohen symbolischen Bedeutung dieses Abkommens, das den Anfang vom Ende der weltweiten Vorherrschaft des Petrodollars markierte, weder Russland noch China erklärten, die  mehr …

Eurasische SOZ-Länder bedrohen die Hegemonie der NATO

F. William Engdahl

Schon wieder gibt es eine nicht beabsichtigte Konsequenz aus Washingtons extrem aggressiver Außenpolitik. Jetzt geschieht, was eigentlich hatte verhindert werden sollen: Die Länder der großen eurasischen Landmasse nähern sich einander an und bilden einen wirtschaftlichen, politischen und sogar militärischen Block, de facto als Gegengewicht zu der  mehr …

BRICS-Staaten kündigen Einrichtung eines 100 Milliarden Dollar schweren Reservefonds an

Tyler Durden

Das gegen die Vorherrschaft des Dollar gerichtete Bündnis der BRICS-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika) hat auf seinem Gipfeltreffen in Fortaleza im Nordosten Brasiliens, sozusagen einen »Mini-IWF«, nämlich einen eigenen Reservefonds, die »Contingent Reserve Arrangement (CRA), sowie eine eigene Entwicklungsbank, die New  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Fünf wirksame Hausmittel gegen Säure-Reflux

Jeanette Padilla

Säure-Reflux kann in kürzester Zeit chronisch werden. Es gibt Medikamente wie beispielsweise Antazida, die gegen die Symptome helfen. Aber sie sind nicht nötig, weil es viele einfache natürliche Mittel gibt, die leicht anzuwenden sind. Im Folgenden sind einige aufgelistet, die auch bei Sodbrennen, einem Symptom von Säure-Reflux, genommen werden  mehr …

Die Wahrheit über den Abschuss der Malaysian Airlines MH17

Andreas von Rétyi

Ein Luftverkehrsexperte hat uns einen brisanten Bericht zugeschickt. Er würde seinen Job verlieren, wenn sein Name bekannt würde. Er deutet im nachfolgenden Stück mehr als nur vorsichtig an, was mit Flug MH17 passiert ist.  mehr …

Medienmanipulation: Genscher fordert verbale Abrüstung gegenüber Russland

Redaktion

In unseren »Qualitätsmedien« sitzen Kriegshetzer. Darüber haben wir in den letzten Wochen häufig berichtet. Doch nun gibt es Gegenwind.  mehr …

Heuchler, Netzwerker, Stichwortgeber: Facetten des politischen und medialen Furors wider Ungarn

Rainer Liesing

Am 6. Juni 2014 ist im ungarischen Parlament die dritte von Ministerpräsident Viktor Orbán geführte Regierung vereidigt worden. Sieht man vom bisherigen Außenminister János Martonyi ab, der in diesem Amt sowohl der Regierung Orbán I (1998 – 2002) als auch der Regierung Orbán II (2010 – 2014) angehörte und, da mittlerweile 70, den Eintritt in den  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.