Saturday, 25. June 2016
15.10.2015
 
 

»Vampir-Drohnen«: Pentagon-Denkfabrik plant ICARUS

Andreas von Rétyi

Die führende Denkfabrik des US-Verteidigungsministeriums zielt nun auf die Entwicklung einer neuen Form von Drohnen ab. In einem aktuellen Projekt will die DARPA gespenstische Flugkörper schaffen, die ihren Auftrag zuverlässig erfüllen und sich dann selbst im Nichts auflösen, beispielsweise bald nach Anbruch der bürgerlichen Dämmerung. Auf den Spuren der Spurlosigkeit.

 

Dahinschmelzen wie Butter in der Sonne, dieses Bild erhält fürs Pentagon nun eine ganz eigene Bedeutung. Die technologischen Vordenker des US-Verteidigungsministeriums haben neue Visionen, was eine Drohne alles können muss – wenn auch nicht unbedingt jede Drohne gleichermaßen.

Bei so manchen Einsätzen scheint es den Betreibern allerdings wünschenswert, könnte sich ihr ohnehin ferngelenktes Fluggerät nach erfolgtem und möglichst erfolgreichem Einsatz einfach »in Luft« auflösen.

 

Bestenfalls keine Spuren hinterlassen, das kann vor allem bei militärischen wie auch geheimdienstlichen Missionen von entscheidendem Vorteil sein.

 

Doch die Pentagon-Denkfabrik DARPA hebt demgegenüber lieber die praktikable Seite hervor. Man stelle sich Drohnen vor, die bei Naturkatastrophen und Rettungseinsätzen die nötigen Versorgungspakete überbringen. Da müsste nichts mehr zeitaufwendig ausgepackt oder entsorgt werden; nach Ablieferung der Güter eliminierte sich das kleine und kostengünstige Fluggerät selbst – eine »Einwegdrohne« also.

 

Das Ganze soll in rund 26 Monaten nach einer zweistufigen Entwicklungsphase realisiert sein. Der Vertrag mit den Entwicklern muss allerdings noch unterschrieben werden. Kostenpunkt für die Umsetzung: rund acht Millionen US-Dollar. Projektname: ICARUS.

 

Hinter dem Akronym verbergen sich die wesentlichen Aufgaben. Inbound, Controlled, Air-Releasable, Unrecoverable Systems, so lautet die Langform davon, somit also in etwa ein kontrolliertes System zur Anlieferung, das in der Luft ausgesetzt werden kann, jedoch nicht wieder einsetzbar ist.

 

Natürlich spielt der Name auf die griechische Sage von Ikarus an, der mit seinem Vater Dädalus aus dem Labyrinth des Minotauros floh. Für die einzig mögliche Flucht auf dem Luftweg bastelte Dädalus für sich und seinen Sohn Flügel aus Wachs und Federn.

 

Allerdings ignorierte Ikarus die eindringliche väterliche Warnung, der Sonne nicht zu nahezukommen, und prompt schmolzen die Flügel des Ikarus, der daraufhin ins Meer stürzte.

 

Genau diese Unbeständigkeit ist das erklärte Ziel der DARPA-Konstrukteure. Sie arbeiten mit verschwindenden programmierbaren Ressourcen – Vanishing Programmable Resources (VAPR), um ihre Drohnen absichtlich mit vergänglicher Elektronik auszustatten. Gerade in modernen Kampfsituationen spielt Elektronik selbstverständlich eine Schlüsselrolle, wobei die DARPA erklärt, es sei nahezu unmöglich, später dann jedem einzelnen Gerät nachzuspüren und es aufzufinden.

 

Daher sammelten sie sich unbeabsichtigter Weise mehr und mehr in der Umgebung an. Und das ist natürlich nicht schön. Das Argument wirkt eher zynisch – da werden bei kriegerischen Aktionen weite Landschaften verwüstet, Ansiedlungen zerstört, Menschen getötet, aber man macht sich Sorgen um den Umweltschutz.

 

Sicher ist Ökologie nicht der Hauptgrund, im Pentagon nun über Technologien nachzudenken, die sich nach einiger Zeit zersetzen. Natürlich muss das auch die DARPA eingestehen, und wenn nur durch die Erwähnung einiger weiterer, wohl triftigerer Gründe für die Neuentwicklung.

 

So würden möglicherweise die militärisch genutzten Gerätschaften von Unbefugten gefunden und dann auch verwendet, dabei komme es dann nicht nur zur Verletzung geistigen Eigentums, sondern auch zur Preisgabe des erreichten technologischen Vorteils.

 

VAPR versucht, elektronische Komponenten zu schaffen, die unter anderem per gezieltem Auslösereiz in einer kontrollierten Weise physisch verschwinden, wobei diese vergängliche Elektronik zwar vergleichbare Leistungen typisch kommerzieller Massenelektronik ausweisen soll, jedoch kombiniert mit einer programmierbaren Existenzdauer, die entweder direkt bestimmt wird oder aber in Abhängigkeit vom Einsatzgebiet individuell reagiert.

 

Ganze Netzwerke von Sensoren, die sich dann in ihrer natürlichen Umgebung auflösen, medizinische Diagnosegeräte, die Behandlung und Gesundheitsüberwachung im Gelände und vieles mehr wären denkbare Anwendungen, jede für eine festgelegte Zeitspanne und keinen Moment länger.

 

Wenn es um Drohnen geht, soll diese VAPR-Technologie wie erwähnt im Rahmen von ICARUS verwendet werden, wobei die leichten Fluggeräte verschiedene Grundforderungen erfüllen sollen. So sollen sie ein 1,5 Kilogramm schweres Paket innerhalb von etwa zehn Metern vom geplanten Zielort abwerfen können, ohne dabei ihre Fracht zu schädigen.

 

Wenn die Drohnen aus einer Höhe von mehr als 10 000 Metern von Ballonen abgekoppelt werden, müssen sie in der Lage sein, mindestens 150 Kilometer auf geradem Kurs zu fliegen. Sie selbst dürfen nicht zu groß und zu schwer sein, als Spannweite werden rund drei Meter oder weniger angegeben.

 

Die Rede ist sowohl von zersetzlicher Elektronik als auch der Komplettauflösung einer Drohne. Das ICARUS-Projekt zielt im Endergebnis auf eine Drohne, die innerhalb von vier Stunden nach erfülltem Auftrag verschwindet oder sich innerhalb von 30 Minuten nach Eintritt der bürgerlichen Dämmerung ganz nach VA(m)P(i)R-Art auflöst.

 

Und wie das US-Magazin Popular Science entsprechend feststellte, lasse diese Eigenschaft die ICARUS-Drohnen gleichermaßen zu Vampiren wie zu Robotern werden.

 

Die DARPA sieht vor, dass die elektronischen Komponenten, falls nötig, auch einfach in einem Glas Wasser aufgelöst, die Toilette hinuntergespült oder sogar aufgegessen werden können. Bon appétit! Wasser-&-Co-lösliche UAV-Produkte, die Drohnenlösung für die Zukunft!

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (9) zu diesem Artikel

16.10.2015 | 09:14

Nationalliberaler

USA-Luftgangster 3.0. Heil Putin, Heil Deutschland. Das kann was geben...! Ich werde mich sofort den dann zeitnah zu gründenden freiwilligen Vampirjagdverbänden anschließen und diese anglofaschistischen Terminatoren vollautomatisch abschiessen. Endlich bei der mobilen Luftverteidigung!Auf das die großartigen Quoten von 43/44 übertroffen werden mögen.


15.10.2015 | 17:56

Rainer Thieme

daran kann man doch sehen was mit den zionistischen, aggressiven, Amerika los ist, es geht denen um die Weltherrschaft um nichts anderes, darum denen ein Einhalt geboten werden. ES lebe Russland....


15.10.2015 | 16:59

Thomas Wunderlich

Und statt kleine Care-Pakte schicken wir kleine Handgranaten. Unprogrammierter: Du weißt doch, hier zeigt sich wahre Bescheidenheit. www.DDRZweiPunktNull.de


15.10.2015 | 14:42

Alice

Toll, mit was diese Denkfabriken sich so den Tag über beschäftigen. Und immer muss der Steuerzahler das mitmachen. Irgendwie scheint man trotz aller Machtdemonstration und Gockelgehabe doch noch daran interessiert zu sein, dass möglichst viele nichts mitbekommen, wer wen auf dem Gewissen hat. Und das zeigt, dass im System - obwohl die Amerikaner ständig mit neuen Waffen defilieren - viel Angst und Ohnmacht vor dem "niederen" Volk steckt. Wenn sie so mächtig wären,...

Toll, mit was diese Denkfabriken sich so den Tag über beschäftigen. Und immer muss der Steuerzahler das mitmachen. Irgendwie scheint man trotz aller Machtdemonstration und Gockelgehabe doch noch daran interessiert zu sein, dass möglichst viele nichts mitbekommen, wer wen auf dem Gewissen hat. Und das zeigt, dass im System - obwohl die Amerikaner ständig mit neuen Waffen defilieren - viel Angst und Ohnmacht vor dem "niederen" Volk steckt. Wenn sie so mächtig wären, bräuchten sie das doch alles nicht. Dann würden Sie einfach reinschlagen und die Bevölkerung versklaven.


15.10.2015 | 13:38

sw

Ja ist denn schon der 1.April. Anders kann man das Geschreibsel des angeblichen Wissenschaftsjournalisten Ryti (oder so) nicht einordnen.


15.10.2015 | 13:25

Alfred Putz

Also ich bin froh, dass ich bei Kopp-Online im Kommentarbereich auf diese tollе Möglichkeit mit einer Lüge online Geld zu verdienen hingewiesen worden bin. Allerdings muss ich gestehen, dass ich anfangs auch sehr skeptisch war und mich letztlich dieser Erfahrungsbеricht von einem Vollidiot überzeugt hat. Ich kann Ihnen daher aus meiner eigenеn Erfahrung bestätigen, dass die Anwendung kinderleicht ist und es tatsächlich so funktioniert, wie es auf der Webseite beschrieben ist....

Also ich bin froh, dass ich bei Kopp-Online im Kommentarbereich auf diese tollе Möglichkeit mit einer Lüge online Geld zu verdienen hingewiesen worden bin. Allerdings muss ich gestehen, dass ich anfangs auch sehr skeptisch war und mich letztlich dieser Erfahrungsbеricht von einem Vollidiot überzeugt hat. Ich kann Ihnen daher aus meiner eigenеn Erfahrung bestätigen, dass die Anwendung kinderleicht ist und es tatsächlich so funktioniert, wie es auf der Webseite beschrieben ist. Meine finanzielle Situation hat sich damit schlagartig von Armut hin zum Wohlstand verändert.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Body-Hacker: Wie man sich selbst zum Cyborg macht

Andreas von Rétyi

Eine neue Riege an Forschern, Experimentatoren und Performance-Künstlern hat Gefallen an gefährlichen Eingriffen in den eigenen Körper gefunden, um internetfähige Körperteile zu züchten und diverse elektronische Sensoren unter die Haut zu implantieren. Für manchen gerät dabei der persönliche Cyborg-Traum zum Horrortrip. Wohin soll der Wahn noch  mehr …

Prophetie: Befinden wir uns am Vorabend des Dritten Weltkriegs?

Bastian Behle

Nostradamus, Alois Irlmaier, Pater Pio, Madame Buchela, der Seher vom Waldviertel oder Mühlhiasl – von den einen als Scharlatane und Hochstapler verlacht, von den anderen ehrfürchtig verehrt und zur Lebensbewältigung herangezogen. Wer sich unvoreingenommen einen guten Überblick über die europäischen Prophezeiungen verschaffen möchte, dem bietet  mehr …

Hellseherei: Alois Irlmaier sagte bereits 1950 Kampfdrohnen und Handys voraus

Stephan Berndt

Seit einigen Jahrzehnten versuchen die Massenmedien dem lieben Bürger weiszumachen, dass die »klassische« Prophetie und Hellseherei in Europa nur Relikte einer längst vergangenen Zeit sind. Im sogenannten New Age hat man diese Sichtweise dankbar aufgenommen, und ihr zusätzlich noch ein »spirituelles« Outfit verpasst, sodass man sich mit der These  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Erich von Däniken: Der »Götterschock« wird kommen

Redaktion

Vor wenigen Tagen hatten wir Gelegenheit, mit Erich von Däniken zu sprechen. Anlass war sein neu erschienenes Meisterwerk Was ich jahrzehntelang verschwiegen habe. Zudem wird EvD am 4. November im oberbayrischen Rosenheim einen Vortrag über »Unmögliche Wahrheiten« halten, zu dem Sie herzlich eingeladen sind.  mehr …

Chinas Achillesferse ist gleichzeitig seine große Chance

F. William Engdahl

Die Volksrepublik China hat eine Achillesferse, eine Schwäche trotz ihrer enormen Stärke, die ihr als dynamische souveräne Nation zum Verhängnis werden könnte. Aber diese Achillesferse, die im Juni dieses Jahres für die ganze Welt sichtbar wurde, ist für China gleichzeitig die große Chance, eine Krise zu einem Vorteil zu wenden, der sonst nicht  mehr …

Wie Medien Nachrichten filtern und Realitäten inszenieren 

Markus Gärtner

Die Großbank Credit Suisse hat gerade ihre neue Studie zum Reichtum auf der Welt veröffentlicht. Je nachdem, welchen Zeitungsbericht man zu dieser Vermögensstudie liest, sieht die Welt völlig anders aus.  mehr …

EU-Staaten sagen mehrheitlich Nein zu GVO

F. William Engdahl

Monsanto und das GVO-Agrobusiness-Kartell haben eine klare Niederlage kassiert: Gemäß der neuen Brüsseler Regelung, wonach die einzelnen Länder selbst bestimmen dürfen, haben sich zwei Drittel der 28 EU-Mitgliedsstaaten für ein totales Verbot von Gentech-Nahrungspflanzen entschieden. Durch das Verbot wird die Ackerfläche in der EU, die für GVO  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.