Sunday, 25. September 2016
25.02.2013
 
 

Jagd auf Asteroiden: Kanada startet Spezialsatellit

Andreas von Rétyi

Jener riesige Feuerball, der am 15. Februar über Russland explodierte und dabei mehr als 1.000 Menschen verletzte, hat der Welt die Gefahr durch kosmische Kollisionsobjekte so deutlich vor Augen geführt wie kein vergleichbares Ereignis zuvor. Schon länger sind zusätzliche Such- und Abwehrprogramme geplant, um die Asteroidengefahr zu reduzieren. Schon im Jahr 2010 sollte zum gleichen Zweck ein kanadischer Mini-Satellit ins All verfrachtet werden. Nach wiederholten Verzögerungen ist sein Start nun für heute angesetzt.

NEOSSat ist nur so groß wie ein Koffer und bringt nicht mehr als 65 Kilogramm auf die Waage. Doch könnte in ihm das Potenzial stecken, die ganze Welt zu retten. Was fast nach einer Komödie klingt, wäre zumindest ganz im Sinne der Planer jenes Projekts, die den neuartigen Mini-Satelliten entwickelt haben, um mit ihm tatsächlich nach größeren »Gefahrbringern« aus

dem All zu fahnden, nach Asteroiden, die vielleicht zur realen Bedrohung für unsere Erde werden könnten. Außerdem soll NEOSSat, der Near Earth Object Surveillance Satellite der kanadischen Raumfahrtbehörde, die Zusammensetzung solch unangenehmer Weltraumbrocken genau untersuchen und auch bei der Bahnanalyse behilflich sein.

 

Kleinere Objekte kann dieses System allerdings nicht aufspüren. An Bord befindet sich ein kompaktes Teleskop vom Typ Maksutov, Spiegeldurchmesser lediglich 15 Zentimeter. Den russischen Meteoroiden hätte NEOSSat, »Kanadas Wächter im All«, somit nicht etwa bereits im Anflug gefunden. Genauso wäre der kleine Asteroid 2012 DA14, der am selben Tag haarscharf an der Erde vorbeirauschte, kaum ins »Beuteschema« des neuen Satelliten gefallen. Sein Ziel sind vielmehr größere und entsprechend gefährlichere Asteroiden.

 

NEOSSat soll Erdbahnkreuzer wie Mitglieder der Aten-Gruppe naher Kleinplaneten erfassen sowie eine erst seit relativ kurzer Zeit bekannte weitere Klasse von Asteroiden ergründen, die permanent innerhalb der Erdbahn unterwegs sind und daher als IEOs bezeichnet werden – Inner Earth Objects – , was natürlich leicht missverständlich sein kann. Die IEOs werden unter anderem auch »Apohele-Asteroiden« oder »Atira-Asteroiden« genannt, nach dem ersten genauer untersuchten Objekt dieser Klasse.

 

Von den »Atiras« dürfte es wohl um die 1.000 Exemplare geben, die größer als 100 Meter sind. Von der Erde aus lassen sie sich kaum oder gar nicht ausfindig machen, da sie ständig in geringer Winkeldistanz zur Sonne stehen und sich somit ausschließlich am Taghimmel oder in der Dämmerung aufhalten. Außerhalb der Atmosphäre findet keine vergleichbare Lichtstreuung statt, Satellitenobservatorien haben also kein Problem damit, unmittelbar neben der Sonne zu suchen. Dort ist der Himmel bereits absolut dunkel und selbst lichtschwache Objekte bilden sich ab. Neben dem NEOSSat-Projekt, das – man muss es kaum extra betonen – auch vom kanadischen Militär unterstützt wird, existieren ähnliche weitere Programme. So beabsichtigen Forscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt den Bau eines Satelliten zur Asteroidenjagd, den AsteroidFinder.

 

Währenddessen wird NEOSSat, sofern alles nach Plan verläuft, bereits tatkräftig hinter den größeren Brocken her sein und die Bedrohung aus dem All während seiner Einsatzzeit zumindest um einige Prozent weiter senken. Der Orbit des 25-Millionen-Dollar-Satelliten soll in knapp 800 Kilometern Höhe erreicht werden und eine Erdumkreisung in 100 Minuten vollenden. Der Start erfolgte heute um 13.31 Uhr MEZ  vom Satish Dhawan Space Centre auf der indischen Insel Sriharikota.

 

Die erdgebundene Asteroidensuche dürfte in Zukunft wohl einen höheren Stellenwert als bisher erhalten. Gegenwärtig konzentrieren sich etliche Bemühungen darauf, weitere potenziell gefährliche Objekte ausfindig zu machen und bekannte Himmelskörper dieser Art genauer zu untersuchen. Der Asteroid 2012 DA14, der am Tag des russischen Feuerballs in nicht einmal 28.000 Kilometern Oberflächenabstand an der Erde vorbeizog, wurde zwischenzeitlich von der 70-Meter-Radarantenne des Deep Space Network im kalifornischen Goldstone angepeilt. Eine erste Bildfolge entstand gleich in der Nacht vom 15. auf den 16. Februar und wurde kürzlich veröffentlicht: 72 Einzelaufnahmen mit je 320 Sekunden Integrationszeit zeigen den unregelmäßig geformten Brocken, wie er sich von anfangs mittlerweile 120.000 Kilometern Distanz auf rund 314.000 Kilometer entfernte. Die Bildauflösung lag bei rund vier Metern.

Dass der kleine Asteroid kein einfaches Beobachtungsobjekt ist, wird beim Betrachten der pixeligen Radaraufnahmen schnell klar. Ein aus diesem aktuellen Material zusammengestellter Film zeigt deutlich die Rotation des Objekts, das nach neuen Berechnungen rund 40 Meter groß war. Trotz des spärlichen Anscheins liefern die neuen Daten wichtige Informationen über die Beschaffenheit des kleinen Weltraumbrockens, außerdem helfen sie, die Bahn genauer zu bestimmen.

 

Für die nächsten Jahre wird die Wissenschaft wohl einige zusätzliche Anstrengungen unternehmen (müssen), um unseren Planeten besser vor einfallenden kosmischen Geschossen zu schützen. Vollständigkeit dürfte hier kaum zu erreichen sein, aber die Erfassung und Abwehr großer und zivilisationsbedrohender Objekte wäre schon ein entscheidender Erfolg. Allerdings nur, sofern sich damit nicht verantwortungslose militärische Projekte verbinden, die in der Asteroidenabwehr lediglich einen willkommenen Vorwand zum Test neuer Waffensysteme sehen.

 

 

 

 


 

 

 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Enthüllt: Die Macht hinter Papst Benedikt
  • Chemotherapie auf dem Speiseteller
  • Lobbying: Mit Mauschelei Milliarden sparen
  • Geheimdienste: Sarkozy erteilte Mordauftrag

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Bomben aus dem Weltraum: Der Riesenmeteor und die kaum bekannte Geschichte der »Little Tunguskas«

Andreas von Rétyi

Mittlerweile liegen neue Daten zum großen Ural-Feuerball vor. Wieder musste seine Energie nach oben korrigiert werden. Ein Meteor der Superlative, der offiziell sogar als der gewaltigste kosmische Treffer seit dem berühmten Tunguska-Zwischenfall von 1908 gilt. Das stimmt zwar möglicherweise nicht ganz, denn wie sich gezeigt hat wurden nicht alle  mehr …

Gefahr aus dem Weltraum: Ein Riesenmeteor als kosmischer Warnschuss

Andreas von Rétyi

Am 15. Februar hat die Welt erfahren, was geschieht, wenn eine etwas größere »Sternschnuppe« vom Himmel fällt. Die Rauchschwaden haben sich mittlerweile verzogen und es ist nun an der Zeit, Fakt von Fiktion zu trennen. Von Meteoritenhagel, Splittern des Objekts und brennenden Kratern war die Rede. Dass hier ein kosmischer Körper in der  mehr …

Die Suche nach Killer-Asteroiden: Bald auf einem Auge blind?

Andreas von Rétyi

Akuter Geldmangel hat nun eine von den USA koordinierte, weltweite Suche nach möglicherweise bedrohlichen Asteroiden erfasst. 1998 beauftragte der US-Kongress die NASA mit dem Near Earth Objects Observations Program (NEOO), um den Löwenanteil aller im erdnahen Raum befindlichen Asteroiden mit über einem Kilometer Durchmesser zu entdecken. Jetzt  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Zehn natürliche Verfahren gegen Haarausfall und für gesundes Haarwachstum

Melanie Grimes

Vitamine und die Änderung des Lebensstils sind gut für das Haar: Es wächst schneller und der Haarausfall wird verringert. Ob sich eine Glatze entwickelt oder nicht, ist genetisch bestimmt, trotzdem kann eine gute Ernährung das Haarwachstum unterstützen.  mehr …

Historische Gerichtsverhandlung: BBC steht wegen Manipulation von Beweisen und einseitiger Berichterstattung im Zusammenhang mit den Anschlägen vom 11. September 2001 vor Gericht

Prof. Michel Chossudovsky

Völliges Schweigen seitens der etablierten Medien. In Kürze wird in England ein historisches Gerichtsverfahren beginnen. Gegen die renommierte britische Sendeanstalt British Broadcasting Corporation (BBC) wird vor einem britischen Gericht wegen Nachrichtenmanipulation verhandelt.  mehr …

Geheimdienste: Französischer Präsident erteilte Mordauftrag

Redaktion

Der französische Auslandsgeheimdienst wollte den Präsidenten von Venezuela ermorden lassen. Doch der Attentäter flog auf.  mehr …

Lebensmittel: Chemotherapie auf dem Speiseteller

Andreas von Rétyi

Der Pferdefleisch-Skandal belegt wieder einmal, dass wir häufig nicht wissen, was wir tatsächlich essen.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.