Samstag, 3. Dezember 2016
07.09.2015
 
 

Machteliten: Die eine, richtig große Krise

Andreas von Rétyi

Die Globalisierer sind ihren Zielen erheblich näher gekommen. Geplant vor Jahren und Jahrzehnten, haben sie die umfassende Krise vorbereitet, um eine neue Ordnung in der Welt zu installieren. Mechanismen und Hintergrundkräfte sind längst bekannt – nur den etablierten Medien scheinen diese Zusammenhänge vollends zu entgehen.

 

Uneigennützigkeit bei den Machteliten dieser Erde zu erwarten, wäre wohl recht naiv gedacht. Die großen Sponsoren und Philanthropen kennen genügend »interne« Gründe für ihre vermeintliche Menschenfreundlichkeit, um gänzlich anderen Zielen nachzustreben, im ureigensten Interesse. Die wirklich großen Pläne sind für die Öffentlichkeit allerdings auch deshalb schwierig zu durchschauen, weil sie häufig auf lange Zeiträume ausgelegt sind und konsequent realisiert werden.

 

So hat die Bilderberggruppe bekanntlich bereits vor Jahrzehnten ihre Globalisierungsinteressen festgeschrieben und die europäische Einheit, die deutsche Wiedervereinigung und den Euro konzipiert. Über die Jahrzehnte hinweg wuchs dieses künstliche Gebilde heran, wobei einige Entwicklungen natürlich auch einer Eigendynamik folgten. Heute machen sich auch bei Bilderberg gewisse Sorgen zu einem Kontrollverlust der Eliten breit. Doch der große Plan wird konsequent weiterverfolgt.

 

Dieses Jahr trafen sich die Bilderberg-Globalisten unter besonders strikter Geheimhaltung in Tirol, um wieder einmal über die Weichenstellungen in der Welt zu beraten. Natürlich standen dabei erneut auch die zielstrebig verfolgten Globalisierungsprozesse, Strategien für Europa und aktuelle ökonomische Fragen zur Diskussion, einschließlich der Abschaffung des Bargelds.

 

Bekanntlich traf die Bilderberggruppe erstmals vor mehr als 60 Jahren zusammen, im Jahr 1954 im gleichnamigen Hotel de Bilderberg in den Niederlanden. Gründungsvater Józef Hieronim Retinger stand stets im Hintergrund, hielt allerdings durch seine zahlreichen hochkarätigen Kontakte viele Fäden in der Hand, auch wenn er die Geister, die er rief, letztlich nicht mehr los wurde.

 

Die Namen, die er konkret nennt, sagen vor allem aus heutiger Perspektive bereits alles aus, wobei er in den USA zunächst auf den hoch einflussreichen William Averell Harriman traf, als einen der mächtigsten Angehörigen von Skull & Bones. Harriman erkannte Retingers Konzepte zur Intensivierung transatlantischer Beziehungen als exzellenten Mechanismus für den Austausch innerhalb der Machteliten und förderte die Etablierung der geheimen Zusammenkünfte.

 

Aus vergleichbaren Kreisen stammten auch die weiteren Unterstützer Retingers, der seinerzeit schrieb: »Zu jener Zeit (gegen Ende 1946) fand ich unter Finanziers, Geschäftsleuten und Politikern in Amerika eine einhellige Billigung unserer Ideen. Mr. Leffingwell, Senior Partner bei J. P. Morgan, Nelson und David Rockefeller, Alfred Sloan, Vorsitzender der Dodge Motor Company, Charles Hook, Präsident der American Rolling Mills Company, Sir William Wiseman, Partner bei Kuhn Loeb, George Franklin und insbesondere mein alter Freund Adolf Berle, Jr., waren alle dafür, und Berle stimmte zu, die amerikanische Sektion zu leiten.

 

John Foster Dulles war ebenfalls einverstanden damit, uns zu helfen, und als er Anfang 1947 nach Moskau reiste, um an einer Konferenz teilzunehmen, baten wir ihn – da wir noch keine Antwort aus Moskau erhalten hatten –, daran zu erinnern, wie die Russen auf die Idee reagierten. Dulles schrieb zurück und sagte sehr freimütig, er habe die Russen studiert und herausgefunden, dass sie alle für eine Einigung Europas seien unter der Voraussetzung, dass es unter Russland vereint würde.«

 

Mittlerweile sehen wir die Konsequenzen der Pläne, wie sie die Globalisierer seit Jahrzehnten verfolgen, immer deutlicher vor Augen. David Rockefeller wurde am 12. Juni 2015 satte 100 Jahre alt und scheint seinen Zielen näher denn je zuvor. Im Jahr 1994 soll er gesagt haben: »Alles, was wir benötigen, ist die eine, richtig große Krise, und die Nationen werden die Neue Weltordnung akzeptieren.« Es ist das alte, historisch vielfach belegte und auch von einigen Kreisen hinter der US-Regierung häufig gebrauchte Konzept einer umfassenden Bedrohung, die Kräfte vereint und Rufe nach einer starken, rettenden Hand laut werden lässt. Die Geschichte hat allerdings belegt, wie schnell solch ein vermeintlicher Rettungsanker in die Katastrophe führen kann.

 

Das Zitat Rockefellers ist natürlich umstritten, stattdessen wird seine Äußerung vor dem U.S. Business Council im September 1994 als originale Äußerung vorgelegt. In seiner damaligen Rede betonte Rockefeller in geradezu auffallender Weise seine friedvollen Absichten für die Welt und sprach von einem sehr günstigen Zeitfenster für eine entsprechend friedvolle globale Gesellschaft: »Dieses gegenwärtig geöffnete Fenster einer Chance, während derer eine wahrhaft friedliche und unabhängige Weltordnung errichtet werden könnte«, so Rockefeller damals, »wird hier nicht … wird nicht zu lange offenstehen. Schon jetzt sind mächtige Kräfte aktiv, durch die eine Zerstörung all unserer Hoffnungen und Anstrengungen droht, eine dauerhafte Struktur globaler Kooperation zu errichten.«

 

Genau sie bildet aber bei etwas kritischerer Blickweise die eigentliche Gefahr, von Frieden keine Rede. Am Ende läuft das Spiel der Machteliten stets darauf hinaus, eine bedrohliche globale Struktur als gigantischen Mechanismus ins Leben zu rufen. Ein Mechanismus, der niemand anderem als den Eliten selbst dient. Deren Anstrengungen müssen zwangsläufig zur Krise führen, gerade, wenn dabei auch nationale, kulturelle und religiöse Identitäten auf dem Spiel stehen.

 

Die Ziele führen zu jener einen großen Krise, die wir jetzt auf dem Finanzsektor, beim »Projekt« Europa und der gegenwärtigen Flüchtlingskrise sehr klar und direkt vor Augen haben, wobei neben vielen anderen auch der ehemalige österreichische Botschafter für Mazedonien eine im Mainstream unübliche Perspektive zur gegenwärtigen Situation vorstellt.

 

Er weist darauf hin, dass ein Flüchtling laut der Genfer Flüchtlingskonvention (GFK) von 1951 in seinem Heimatland durch die Behörden verfolgt worden sein müsse. Zu erfüllen seien etliche Kriterien, was in der gegenwärtigen Situation häufig aber nicht der Fall sei. Nicht unberücksichtigt bleiben darf bei alledem jedoch auch, dass hier sehr zahlreiche Menschen für »höhere Zwecke« instrumentalisiert werden. Ganze Völker werden damit zum Opfer der Globalisierer.

 

Die großen Medien differenzieren in der Sache offenbar überhaupt nicht mehr, nur dürfte mittlerweile allen klar sein, welches bedrohliche Ausmaß die gegenwärtige Krise in jeder Beziehung erreicht hat. Genau das aber liegt im Interesse der Hintergrundkräfte seitens der Machtelite, die ihrerseits eine Entmachtung der Nationalstaaten anstrebt. Und viele einflussreiche »Verantwortungsträger« heulen beinahe schon selbstredend mit den Wölfen, stimmen nur allzu gerne in den großen Chor ein.

 

Interessant beispielweise, was Ex-Außenminister Joschka Fischer Anfang 2015 auf einer Veranstaltung des Ifo-Instituts in München sagte. Hier favorisierte er einen Euro-Zonen-Staat, was allerdings ohne eine weitere Verschärfung der Krise nicht funktionieren werde, so Fischer. Er erklärt unter anderem: »Das gesamte europäische Projekt könnte zerfallen.« Princeton-Gastprofessor Fischer ist allerdings auch Gründungsmitglied des European Council on Foreign Relations, zu dessen finanziellen Förderern nicht zuletzt der Multimilliardär, Globalisierer und natürlich »Philanthrop« George Soros zählt.

 

Nicht zu vergessen, 2013 wurde eigens das Project for Democratic Union (PDU) gegründet, eine politische Denkfabrik, die sich für eine volle politische Union der Euro-Zone einsetzt. Unterstützt wird es wiederum auch von der Central European University in Budapest, deren Begründer erneut George Soros ist. Und der irische Geschichtsprofessor Brendan Simms, PDU-Chef, bestätigt die Entstehung von kräftigen Staatsunionen bei Präsenz äußerer Gefahren.

 

Bereits bewährte Prinzipien einer gemeinsamen Staatsschuld, eines gemeinsamen Militärs, einer gemeinsamen Außenpolitik und einer gemeinsamen Regierung seien durchaus auch auf die Euro-Zone anzuwenden, um ein geschlossenes Vorgehen bei äußeren Gefahren wie ISIS sowie auch dem Vorrücken von Putins Russland zu erreichen. Ein Schelm, wer Böses bei alledem denkt?

 

 

 


 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (44) zu diesem Artikel

17.10.2015 | 15:37

LÜGE >>> LESEN–VERSTEHEN–AUFWACHEN–HANDELN

Vorsicht LÜGE! Auf der Seite http://www.smartstrategie.com/moneybooster/ wird eine Arbitrage Strategie vorgestellt, die auch so funktionieren würde, wenn die Quoten wirklich so wären wie dort vorgestellt. Das wird aber niemals vorkommen. Häde weg von der Softwarе: Smart Moneybooster! Achtung! Die Betreiber verlocken nur unzählige naive Menschen ihr Geld zu verzocken. Gewinnen werden nur die Initiatoren. Mehr Information:...

Vorsicht LÜGE! Auf der Seite http://www.smartstrategie.com/moneybooster/ wird eine Arbitrage Strategie vorgestellt, die auch so funktionieren würde, wenn die Quoten wirklich so wären wie dort vorgestellt. Das wird aber niemals vorkommen. Häde weg von der Softwarе: Smart Moneybooster! Achtung! Die Betreiber verlocken nur unzählige naive Menschen ihr Geld zu verzocken. Gewinnen werden nur die Initiatoren. Mehr Information: http://www.kaizen4.eu/2011/01/verdienen-sie-1000-am-tag-abzockseiten.html


11.10.2015 | 13:18

rospo

Wie lange hält die "Willkommen-Kultur" noch??? Heuer 1,5 Mill. nächstes Jahr 1,5 Mill. Flüchtlinge - und in den Folgejahren?? Familien-Nachholung und Geburtenraten bei unseren neuen Mitbürgern werden über Hand nehmen und in 10 Jahren wird Deutschland nicht mehr zu erkennen sein. Der US-Anthropologe Ernest Albert Hooton am 04.01.1943 im „Peabody-Magazine“: „Erforderlich ist die Verminderung der deutschen Geburtenrate. Während der Zeit der Besetzung und Überwachung...

Wie lange hält die "Willkommen-Kultur" noch??? Heuer 1,5 Mill. nächstes Jahr 1,5 Mill. Flüchtlinge - und in den Folgejahren?? Familien-Nachholung und Geburtenraten bei unseren neuen Mitbürgern werden über Hand nehmen und in 10 Jahren wird Deutschland nicht mehr zu erkennen sein. Der US-Anthropologe Ernest Albert Hooton am 04.01.1943 im „Peabody-Magazine“: „Erforderlich ist die Verminderung der deutschen Geburtenrate. Während der Zeit der Besetzung und Überwachung ist die Einwanderung und Ansiedlung Nichtdeutscher zu fördern!“


16.09.2015 | 22:46

Florian Geyer

Den Müllstrom-Medien "entgeht" gar nichts!
Sie sind Teil der Matrix, spielen ihre Rolle im Plan.
Und das ist die rolle des sandmanns.


11.09.2015 | 14:48

heureka47

"... denn sie wissen nicht, was sie tun" (Jesus) war keine räumlich / zeitlich begrenzte Aussage, sondern ein ZEITLOSER HInweis auf DIE KRANKHEIT (der "zivilisierten" Gesellschaft), die seit Jahrtausenden - exponentiell wachsend - sich auf dem Planeten ausbreitet. DAS ist DIE Krise überhaupt. Wir stehen seit Jahrtausenden im Prozeß des "Welt-Untergangs"; des Untergangs der "zivilisierten Gesellschaft" und evtl. des Aussterbens der...

"... denn sie wissen nicht, was sie tun" (Jesus) war keine räumlich / zeitlich begrenzte Aussage, sondern ein ZEITLOSER HInweis auf DIE KRANKHEIT (der "zivilisierten" Gesellschaft), die seit Jahrtausenden - exponentiell wachsend - sich auf dem Planeten ausbreitet. DAS ist DIE Krise überhaupt. Wir stehen seit Jahrtausenden im Prozeß des "Welt-Untergangs"; des Untergangs der "zivilisierten Gesellschaft" und evtl. des Aussterbens der gesamten Menschheit oder auch allen - höheren oder auch "niederen" Lebens auf dem Planeten. Wobei der Prozeß jederzeit zu bremsen oder stoppen ist - durch die ERKENNTNIS der Ursache des Problems und grundlegende HEILUNG der ursächlichen Krankheit - die ich die "Kollektive Zivilisations-Neurose" (KZN) nenne. Die mainstream-Wissenschaft kann dabei kaum helfen - denn die Ursache der Krankheit ebenso wie das Potenzial der Heilung liegen auf der FEINSTOFFLICHEN Ebene des Seins / der Wirklichkeit, mit dem die Wissenschaft nichts anfangen kann. Außer einigen wenigen Fachleuten wie z.B. Klaus Volkamer. Ansonsten befaßt sich die Wissenschaft nur mit der GROBSTOFFLICHEN Ebene, der "Materie".


09.09.2015 | 13:36

Adelheid Mohn

Unsere Kanzlerin hat soeben eine bemerkenswerte Rede zum Islam gehalten. Wir brauchten keine Angst vor der Islamisierung Deutschlands zu haben. Wenn wir christlichen Glaubens sind brauchen wir uns nur dazu zu bekennen, in die Kirche gehen und sich auch mal ein Bild , oder die kirchlichen Tage erklären zu lassen. Es bestehe keine Gefahr. Wer aber keine Religion hat oder etwas anderes glaubt sieht die Gefahr in der Politik. Schon biedern sich einige Wenige an, endlich mehr...

Unsere Kanzlerin hat soeben eine bemerkenswerte Rede zum Islam gehalten. Wir brauchten keine Angst vor der Islamisierung Deutschlands zu haben. Wenn wir christlichen Glaubens sind brauchen wir uns nur dazu zu bekennen, in die Kirche gehen und sich auch mal ein Bild , oder die kirchlichen Tage erklären zu lassen. Es bestehe keine Gefahr. Wer aber keine Religion hat oder etwas anderes glaubt sieht die Gefahr in der Politik. Schon biedern sich einige Wenige an, endlich mehr Ausländer in die Politik zu bringen. Halt!!! jetzt ist klar, die islamisierung findet über den Bundestag statt. Gabriel, die Günen aber auch andere Anbiederer werden schon bald dafür sorgen. Tröstlich, auf der Kommentarseite konnte man seit langer Zeit seine Meinung kundtun, keiner hat der Kanzlerin zugestimmt, es sind endlich mal deutliche Worte gefallen.


08.09.2015 | 12:01

Werner

@Lesen-Verstehen-Aufwachen-Handeln: Ohne zu brüskieren oder anderweitig die Netikette in Aspruch zu nehmen; das ist in m.E. ein unsubstantiierter Beitrag,welcher gar die Konkludenz vermissen lässt. .
Geht es denn nicht kreativer ? Auf ein NEUES .

Beste Grüße Werner

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Geostrategische Hintergründe: Migration als Waffe – provozierte Flüchtlingsströme

Udo Ulfkotte

Es ist eine Tatsache, dass Politik und Medien uns nicht wahrhaftig unterrichten. Ich habe die Gründe dafür ausführlich in meinem Bestseller Gekaufte Journalisten dargelegt. Das gilt nicht nur für das Flüchtlingsthema, aber es ist dort besonders auffällig. Denn selbstverständlich werden Flüchtlingsströme von den großen Akteuren gezielt provoziert  mehr …

Angriff auf die Pressefreiheit: SPD versucht KOPP-Verlag einzuschüchtern

Gerhard Wisnewski

»Wenn Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann das Recht, den Leuten etwas zu sagen, was sie nicht hören wollen«, hat einmal George Orwell geschrieben. Nur die SPD hält von solchen Freiheiten in diesen Tagen nichts mehr. In einem Offenen Brief verlangt sie vom KOPP-Verlag nun die Distanzierung von einem Artikel über die Flüchtlingskrise und die  mehr …

Das Flüchtlingsdrama läuft nach Plan – auf dem Weg in die Neue Weltordnung

Michael Morris

Die Politiker in Europa scheinen vom Ausmaß der Flüchtlingsströme und deren Konsequenzen überrascht zu sein. Das lässt nur zwei mögliche Schlussfolgerungen zu: Entweder sie sind noch dümmer als befürchtet oder sie spielen uns allen etwas vor. Welches Szenario wäre Ihnen lieber?  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Berliner Verhältnisse. Politisch korrekt – bis in den Tod

Redaktion

Ein Mensch wurde in Berlin wegen ein paar Euro überfallen, man schlitzte ihm den Hals auf und er ist buchstäblich dem Tode nur um ein Haar von der Schippe gesprungen. So weit, so normal in Deutschland 2015. Doch dann gewinnt die Geschichte unerwartet an Dynamik. Denn das Opfer ist Angehöriger der linksalternativen Szene Berlins und die Täterbande  mehr …

Wenn die Herstellung nicht mehr lohnt: Von Chemotherapie und Profitgier

Andreas von Rétyi

Sicher haben Sie es bemerkt – ein Wörtchen in der Überschrift scheint nicht wirklich stimmig. Richtig: Von Chemotherapie hat zwar jeder schon gehört, doch die »Chemo« lässt sich dabei nur widerstrebend bis überhaupt nicht mit effektiver Therapie verbinden, vor allem, wenn man sie am eigenen Leibe erlebt hat. Aktuell sorgte ein wochenlanger  mehr …

Korruption auf höchster Ebene

Markus Gärtner

Politiker werden von ihren Parteien dazu ermuntert, Aufsichtsratsposten anzunehmen oder Beiräte zu werden. Mindestens ein Viertel ihrer daraus gewonnenen Bezüge müssen sie in die Parteikasse abgeben.  mehr …

Soll Deutschland 1,8 Millionen Palästinenser aufnehmen?

Udo Ulfkotte

Vor lauter Nachrichten über Flüchtlinge bekommt man manch eine wichtige Entwicklung derzeit einfach nicht mit. Die Deutschen werden gerade darauf vorbereitet, mehr als eine Million (muslimische) Palästinenser aufzunehmen.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.