Sonntag, 11. Dezember 2016
13.10.2013
 
 

Zwei führende Kommandeure der US-Nuklearstreitkräfte nach Enthüllungen über geheime Verlegung von Atomsprengköpfen gefeuert

Anthony Gucciardi

Vizeadmiral Tim Giardina, zuletzt stellvertretender Kommandeur des US Strategic Command (USTRATCOM), dem auch die Nuklearwaffen aller US-Teilstreitkräfte unterstehen, und Generalmajor Michael Carney, als Kommandeur der Atomwaffen der US-Luftwaffe für 450 Interkontinentalraketen verantwortlich, wurden überraschend von ihren Funktionen entbunden. Zuvor hatten Alex Jones und ich aufgrund geheimer Informationen aus hochrangigen Militärkreisen darüber berichtet, dass atomare Sprengköpfe vom Luftwaffenstützpunkt Dyess in der Nähe der texanischen Stadt Abilene nach South Carolina verlegt wurden, ohne dass eine schriftliche Anweisung vorlag oder die Verlegung dokumentiert wurde. Beunruhigend ist weiter, dass die Entlassung der beiden hochrangigen Offiziere nicht das einzige Warnsignal ist, das nach den Enthüllungen zu sehen war.

Noch bevor einige Wochen später erste Informationen über die Suspendierung des zweithöchsten Kommandierenden der US-Atomstreitkräfte, die am selben Tag wie die geheime Verlegung der Atomsprengköpfe erfolgte, publik wurden, hatte der republikanischen Senator Lindsey Graham wenige Stunden nach unserem Bericht vor einem möglichen Terroranschlag mit Atomwaffen in

 

Carolina gewarnt, sollten die USA nicht militärisch gegen Syrien und den Iran vorgehen. Damit hatte er den Druck für ein militärisches Vorgehen gegen diese beiden Länder noch weiter erhöht.

 

Dies allein führte dazu, dass sich Hunderttausende unseren Videobericht ansahen und sich Millionen von Menschen intensiv mit unseren Berichten auseinandersetzten, die damit nicht länger nur von hochrangigen Militärgeheimdienstlern verfolgt wurden, sondern zu einem internationalen Diskussionsthema geworden waren.

 

Und nun werden wir Zeuge, wie nach den Warnungen Senator Lindsey Grahams vor einem Nuklearschlag in genau der gleichen Region, in die unserem Bericht nach die betreffenden Atomsprengköpfe ohne großen Papierkram transportiert worden waren, hochrangige Kommandeure der amerikanischen Atomstreitkräfte ihrer Funktionen enthoben werden. Darüber hinaus sickerte durch, dass die beiden Entlassungen eigentlich nicht publik gemacht werden sollten – insbesondere nicht die Tatsache, dass die Suspendierung des zweithöchsten Kommandeurs der Atomstreitkräfte der USA am selben Tag wie die Verlegung der Atomsprengköpfe erfolgte.

 

Aus einem Artikel in der britischen Tageszeitung Daily Mail über die Suspendierung Giardinas erfahren wir, dass der Drei-Sterne-Admiral am gleichen Tag wie der Atomtransport suspendiert wurde: »Kunze erklärte, das USSTRATCOM habe die Suspendierung Giardinas vom 3. September nicht bekannt gegeben, weil noch gegen Giardina ermittelt werde und die Versetzungsempfehlung seines Vorgesetzten General Robert Kehlers noch anhängig sei. Der World Herald aus Omaha hatte zuerst über die Suspendierung berichtet.«

 

Aus den Berichten der etablierten Medien war auch zu erfahren, dass die Regierung die Suspendierungen und Entlassungen nicht an die große Glocke hängen wollte. Aber offensichtlich hatte ein anonymer Insider aus der Regierung die entsprechenden Informationen an die Nachrichtenagentur Associated Press (AP) weitergegeben: »In einer internen E-Mail, die am Freitag vorlag, heißt es, die Vorwürfe gegen Carey gingen auf die Ermittlungen des Generalinspekteurs hinsichtlich eines möglichen persönlichen Fehlverhaltens im Zusammenhang mit einer nicht näher erläuterten ›befristeten Verwendung‹ zurück. Laut der E-Mail stehen die Vorwürfe in keinem Zusammenhang mit der operativen Bereitschaft der Interkontinentalraketen oder Missständen bei Interkontinentalraketeneinheiten, die bei Inspektionen vor Kurzem festgestellt worden waren.«

 

Dies bedeutet, dass die beiden Kommandeure der Atomstreitkräfte in aller Stille und ohne Information der Öffentlichkeit entlassen werden sollten – vor allem sollte nicht herauskommen, dass der zweithöchste Kommandeur des USSTRATCOM an genau dem gleichen Tag suspendiert wurde, an dem auch dieser mysteriöse, später enthüllte Transport der Atomsprengköpfe stattfand. Noch wichtiger ist aber, dass die Tatsache, dass diese geheime Verlegung der Atomwaffen und die zahlreichen anderen Warnhinweise, die sie untermauern, den Schlüssel dazu liefern, die psychopathischen Kontrollfreaks in der Regierung davon abzuhalten, Grahams »Warnungen« einer Atomexplosion, die zu einem Krieg mit Syrien führen würde, Wirklichkeit werden zu lassen.

 

Von der Führungsspitze des Pentagon wurde bereits ein vorübergehender Nachfolger gefunden: Generalmajor Jack Weinstein, der vielleicht bereitwilliger den Anweisungen seiner Vorgesetzten folgt, als es die beiden früheren Kommandeure zu tun bereit waren.

 

 

 

 

 


 

 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Neues EU-Vorhaben: Umerziehungslager für Andersdenkende
  • Der Chip fürs Gehirn kommt
  • Schwarzer Hautkrebs ist jetzt heilbar
  • Neue Rückrufaktionen

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Senator Lindsey Graham warnt nach Bericht über »verschwundene Gefechtsköpfe« vor Terrorangriff mit Atomwaffen

Anthony Gucciardi und Alex Jones

Der republikanische Senator Lindsey Graham warnte die Einwohner seins Bundesstaates South Carolina vor einem möglichen »Terroranschlag mit Atomwaffen« – am gleichen Tag, als eine hochrangige Quelle aus dem amerikanischen Militär enthüllte, dass atomare Sprengköpfe von einem Luftwaffenstützpunkt in Texas nach South Carolina gebracht würden, ohne  mehr …

Hochranginge Quellen bestätigen geheime Verlegung amerikanischer atomarer Gefechtsköpfe

Anthony Gucciardi und Alex Jones

Eine hochrangige Quelle aus dem amerikanischen Militär hat uns gegenüber bestätigt, dass in einer geheimen Nacht- und Nebelaktion nukleare Gefechtsköpfe vom Luftwaffenstützpunkt Dyess in der Nähe der texanischen Stadt Abilene an die Ostküste verlegt werden, ohne dass dies in irgendeiner Weise dokumentiert werde.  mehr …

Der Dritte Weltkrieg: Vorbereitungen auf einen präemptiven Nuklearkrieg gegen den Iran

Prof. Michel Chossudovsky

Ein offener Krieg gegen den Iran auch unter Einsatz nuklearer Gefechtsköpfe wird seit 2005 in den Planungsstäben des Pentagon erörtert. Sollte ein solcher Krieg begonnen werden, ginge die gesamte Region des Nahen und Mittleren Ostens und Zentralasiens in Flammen auf – und die Menschheit stünde vor dem Abgrund eines Dritten Weltkrieges. Die Gefahr  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Achtung: Aktuelle Produktrückrufe, die Sie kennen sollten

Redaktion

Binnen kurzer Zeit bekamen wir jetzt schon das zweite Schreiben eines Fahrzeugherstellers, wonach unsere Fahrzeuge da draußen lebensgefährlich sind.  mehr …

Enthüllungen über Grüne: Aktueller denn je

Redaktion

Momentan laufen die Koalitionsverhandlungen oder »Sondierungsgespräche« zwischen Union und Bündnisgrünen an. Vor diesem Hintergrund ist interessant, was unser Buchautor Dr. Bruno Bandulet schon vor über einem halben Jahr zu berichten wusste. Spektakulär auch der kommunistische Hintergrund der Öko-Bewegung und die politischen Ziele der  mehr …

Hochranginge Quellen bestätigen geheime Verlegung amerikanischer atomarer Gefechtsköpfe

Anthony Gucciardi und Alex Jones

Eine hochrangige Quelle aus dem amerikanischen Militär hat uns gegenüber bestätigt, dass in einer geheimen Nacht- und Nebelaktion nukleare Gefechtsköpfe vom Luftwaffenstützpunkt Dyess in der Nähe der texanischen Stadt Abilene an die Ostküste verlegt werden, ohne dass dies in irgendeiner Weise dokumentiert werde.  mehr …

Deutsche Goldreserven im Ausland: Die wahren Gründe

Redaktion

Deutsche Goldreserven lagern noch im Ausland. Das wird gerade in diesen Tagen zum Problem, da die USA kurz vor dem Finanzcrash stehen. Gold, das dem Staat gehört, ist zwar nur im Besitz, aber nicht im Eigentum der US-Zentralbank – aber was hat es da zu suchen?  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.