Wednesday, 1. June 2016
10.01.2015
 
 

Charlie Hebdo und das Zarnajew-Verfahren: Cui bono?

Dr. Paul Craig Roberts

Wie sollte man den angeblichen Terroranschlag auf das französische Satiremagazin Charlie Hebdo bewerten? Dazu gibt es zwei Sichtweisen. Gemäß der einen wäre derartige Satire in der englischsprachigen Welt – oder zumindest in weiten Teilen – als »Hassrede« eingestuft worden und die Urheber wären verhaftet worden. In Frankreich dagegen sind Muslime von dieser privilegierten Kategorie ausgenommen, weshalb sie an der Satire Anstoß nahmen und Vergeltung übten.

 

Aber warum sollten sich Muslime die Mühe machen? Inzwischen müssten sie doch die Scheinheiligkeit und die Doppelmoral des Westens gewohnt sein. Die Muslime sind aufgebracht, weil man ihnen nicht denselben Schutz wie anderen Minderheiten zukommen lässt, das steht wohl außer Frage, aber dennoch: Warum sollten sie Vergeltung für Satire nehmen, aber nicht dafür, dass sich Frankreich an Washingtons Kriegen gegen Muslime beteiligt, an Kriegen also, die Hunderttausende das Leben gekostet haben? Getötet zu werden ist doch gewiss eine ernstere Angelegenheit, als zur Zielscheibe einer Satire zu werden?

 

Gemäß der zweiten Sichtweise steckt hinter dem Angriff die Absicht, Frankreichs Status als Vasall Washingtons zu festigen. Das hat den Vorteil, dass die Verdächtigen schuldig und gleichzeitig Sündenböcke sein können. Man denke nur an all die terroristischen Verschwörungen, bei denen das FBI die Fäden gezogen hat und die dazu dienten, Amerikanern einzubläuen, wie groß die Terrorgefahr sei.

Unter den Sanktionen, die Washington gegen Russland verhängt hat, leidet auch Frankreich. Werften können von Russland bestellte Schiffe nicht ausliefern und schuld ist Frankreichs Status als Vasall Washingtons. Und auch weitere Teile der französischen Wirtschaft erleiden negative Folgen dadurch, dass Washington seine NATO-Marionetten gezwungen hat, die Sanktionen gegen Russland mitzutragen.

 

Diese Woche hat der französische Präsident (ebenso wie der deutsche Vizekanzler Sigmar Gabriel) ein Ende der Sanktionen gegen Russland gefordert.

 

Aus Sicht Washingtons geht Frankreich in seiner Außenpolitik einen zu eigenständigen Weg. Hat Washington deshalb die Operation Gladio wieder ins Leben gerufen? Damals, in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg, führte die CIA Bombenanschläge in Europa durch. Die Schuld wurde den Kommunisten in die Schuhe geschoben, weil man ein gutes Abschneiden der Kommunisten bei den Wahlen in Europa verhindern wollte. Damals wurde der Welt weisgemacht, Kommunisten steckten hinter den Anschlägen, die im Rahmen der Operation Gladio erfolgten. Heute heißt es, Muslime seien schuld an den Angriffen auf ein französisches Satiremagazin.

 

Cui bono, Latein für »Wem zum Vorteil?«, das ist wie immer die Frage. Ganz gewiss nicht Frankreich, ganz gewiss nicht den Muslimen, sondern der Weltherrschaft der USA. Welthegemonie der USA ist das Ziel, das die CIA unterstützt. Welthegemonie steht im Mittelpunkt der Außenpolitik, die die Neokonservativen den USA aufgezwungen haben.

 

Laut National Public Radio (NPR) geht es bei Charlie Hebdo um freie Meinungsäußerung. In den USA gebe es freie Meinungsäußerung, behaupten die Experten von NPR, aber in Frankreich hätten die Terroristen die Meinungsfreiheit zerstört.

 

Die USA haben also Meinungsfreiheit? Wie kann es dann angehen, dass der New-York-Times-Reporter James Risen massiv psychologisch unter Druck gesetzt wurde, seine Quelle aufzudecken? Die US-Verfassung und die Bestimmungen zum Schutz von Whistleblowern gelten auch für Risen und seine Quelle. Aber in den USA sticht »nationale Sicherheit« offenbar alles andere.

 

Dabei hat »nationale Sicherheit« überhaupt nichts mit nationaler Sicherheit zu tun, sondern nur damit, die Verbrecher in der US-Regierung davor zu schützen, dass sie jemand für ihre Verbrechen zur Verantwortung zieht. Wann immer Washington sich auf »nationale Sicherheit« beruft, können Sie mit hundertprozentiger Gewissheit davon ausgehen, dass die Regierung wieder einmal ein Verbrechen begangen hat. Nationale Sicherheit ist der Deckmantel, hinter dem Washington seine kriminellen Machenschaften versteckt. »Nationale Sicherheit« verhindert, dass die Verbrechen der Regierung ans Licht kommen und die Regierung Rechenschaft ablegen muss.

 

Da muss man sich doch fragen, welche Rolle das Thema »nationale Sicherheit« bei dem Gerichtsverfahren gegen Dschochar Zarnajew spielen wird, den angeblichen Bomber vom Boston-Marathon. Seit April 2013 befindet sich Zarnajew in Haft und am 22. April 2013 wurde Anklage gegen ihn erhoben. Doch erst jetzt, im Januar 2015, beginnt die Auswahl der Geschworenen. Warum diese lange Verzögerung? Das Gesetz sagt allen Bürgern ein Recht auf zügige Verhandlung zu, aber das bedeutet heutzutage offenbar nichts mehr.

 

Angesichts all der Anklagepunkte über den Bombenanschlag hinaus ist die lange Wartezeit rätselhaft, zumal die Regierung angeblich Augenzeugen und Schuldgeständnisse auffahren kann und die Zarnajew-Brüder in den Medien ohnehin bereits vorverurteilt wurden. Und bislang haben wir noch nichts von Dschochar Zarnajew selbst gehört. Wurde das Verfahren so lange aufgeschoben, um seine Konditionierung abzuschließen, ihn von seiner Schuld zu überzeugen und die vielen Fragen der alternativen Medien vergessen zu lassen? Dieser Gedanke drängt sich auf.

 

Printmedien und Fernsehen haben die Erklärungen der Regierung geschluckt und weiterverbreitet, ohne der Sache auf den Grund zu gehen. Die alternativen Medien dagegen haben großen Anstoß an jedem einzelnen Aspekt des Falls genommen. Seit der Regierung Clinton wissen wir: Am besten fährt man, wenn man der Regierung nicht ein einziges Wort glaubt.

 

Besonders verdächtig war das Tempo, mit dem ein Heer von 10 000 schwer bewaffneten Polizisten aus diversen Zuständigkeitsbereichen und mit militärischem Gerät bestückte Nationalgardisten auf den Straßen Bostons zu finden waren. Sogar Panzer und Panzerwagen hatten sie dabei. Noch nie zuvor wurde eine derart große Truppe mit schwerem militärischem Gerät zur Jagd auf Verbrecher eingesetzt, schon gar nicht für die Jagd auf einen einzelnen verletzten, unbewaffneten 19-Jährigen.

 

Eine derartige Streitmacht so rasch zusammenzustellen und in den Einsatz zu schicken, geht eigentlich gar nicht ohne vorherige Planungen. Was uns als Jagd auf einen schwer verwundeten Verdächtigen verkauft wurde, wirkt eher wie eine Übung und wie ein Präzedenzfall dafür, amerikanische Metropolen abzuriegeln. Mit vorgehaltenen Waffen wurden amerikanische Staatsbürger aus ihren Häusern vertrieben, damit wahllos Häuser durchsucht werden konnten – Maßnahmen, die nicht das Geringste zur Ergreifung des vermeintlichen Verdächtigen beitrugen. Die Wahrscheinlichkeit liegt doch praktisch bei null, dass ein Haushalt einen schwer verwundeten, unbewaffneten Flüchtling beherbergt, der an fehlender medizinischer Versorgung stirbt.

 

Und es war ja nicht nur so, dass Boston und die Vororte abgeriegelt waren. Die Luftfahrtbehörde schränkte den Flugverkehr über Boston ein und ordnete an, sämtliche Flüge vom Logan Airport zu stoppen. Warum?

 

Mehrere andere Städte in Massachusetts und sogar einige andere Bundesstaaten versetzten ihre Polizei in Alarmbereitschaft. Warum?

 

Vor Ort waren das FBI, das Amt für Alkohol, Tabak, Schusswaffen und Sprengstoffe, die CIA, die Drogenbehörde DEA und das National Counterterrorism Center. Der Bundesstaatsanwalt setzte sämtliche Ressourcen des Justizministeriums ein. Warum?

 

Darauf gibt es nur eine einzige plausible Antwort: Es sollte Angst und Schrecken verbreitet werden, damit die Öffentlichkeit nicht murrt, wenn Boston abgeriegelt wird und die Polizei serienweise die Privatsphäre von Bürgern verletzt. Ein einzelner, schwer verwundeter und unbewaffneter 19-Jähriger rechtfertigt in keinster Weise einen derartigen Aufwand und derart eklatante Verletzungen der Verfassungsrechte der Bürger.

 

Wer nicht an Gutgläubigkeit leidet, muss sich doch fragen, ob der Bombenanschlag in der Absicht geplant wurde, dass Zentral-, Bundesstaats- und Kommunalregierung hermetisch eine Großstadt abriegeln können. Bei einer im vergangenen Juli durchgeführten Umfrage unter Bewohnern Bostons gaben 42 Prozent an, sie hätten Zweifel an der offiziellen Darstellung der Ereignisse.

 

Wer gutgläubig ist, führt an dieser Stelle gerne an, dass sich doch bestimmt jemand verplappert hätte, wenn eine derartige Verschwörung real wäre. Aber die Menschen reden doch, es bewirkt nur nichts. Während der ersten Amtszeit von George W. Bush beispielsweise steckte ein NSA-Whistleblower der New York Times, dass die NSA unter Umgehung des für Auslandsgeheimdienste zuständigen Gerichts und ohne richterlichen Beschluss amerikanische Bürger bespitzelte. Gemäß US-Gesetz machten sich NSA und Regierung Bush damit der Absprache zum Verüben schwerer Straftaten (möglicherweise zum Zwecke der Erpressung) schuldig. Aber die New York Times legte die Geschichte ein Jahr lang – bis nach Bushs Wiederwahl – zu den Akten, was der Regierung Zeit genug gab, rückwirkend die Straftaten zu legalisieren.

 

Operation Gladio blieb jahrzehntelang geheim, bis der Präsident von Italien die Existenz des Programms aufdeckte.

 

Auch das Northwoods Project blieb jahrelang geheim, bis die zweite Kennedy-Kommission es aufdeckte.

 

Über 100 Ersthelfer, Polizisten und Feuerwehrleute gaben an, sie hätten Stock für Stock und sogar im Keller der Twin Towers Explosionen gehört und beobachtet. Was geschah auf diese Aussagen hin? Nichts.

 

Um die Erklärung der Behörde NIST zum Einsturz von World Trade Center 7 zu widerlegen, reichte ein einzelner Physiklehrer aus. Es ist schlüssig bewiesen worden, dass dieses Gebäude durch eine kontrollierte Zündung zum Einsturz gebracht wurde. Wie hat sich das auf die offizielle Darstellung ausgewirkt? Gar nicht.

 

In Büchern erklären Vorsitzende und Rechtsexperten der 9/11-Kommission, man habe ihnen Informationen vorenthalten, das US-Militär habe sie belogen und die Kommission sei von Anfang an zum Scheitern verurteilt gewesen, das sei mit Absicht erfolgt. Weder der Kongress, noch die Medien oder die amerikanische Öffentlichkeit zeigten ein Interesse daran, der Frage nachzugehen, warum Informationen zurückgehalten wurden, warum das Militär gelogen hat und warum das Scheitern beabsichtigt war. Es sind außergewöhnliche Aussagen derjenigen, die die offiziellen Ermittlungen durchgeführt haben, aber welche Folgen hatten sie? Keine.

 

Selbst heute noch glaubt eine Mehrheit der amerikanischen Bevölkerung Washingtons Propaganda, derzufolge Russland in der Ukraine eingefallen ist und einige Provinzen annektierte. Für ihr Urteilsvermögen und ihre Intelligenz sind weder die amerikanische Öffentlichkeit noch Amerikas Geschworenengerichte bekannt.

 

Die Regierung füttert die amerikanische Bevölkerung mit einer zusammengelogenen Geschichte und haut sich dann auf die Schenkel über die Gutgläubigkeit ihrer Bürger.

 

Amerikas Öffentlichkeit ist heutzutage gespalten. Auf der einen Seite stehen diejenigen, die sich auf die »Mainstream-Medien« verlassen, auf der anderen Seite diejenigen, die sich auf die alternativen Medien im Internet verlassen. Nur letztere haben auch nur ansatzweise eine Ahnung davon, was tatsächlich vor sich geht.

 

Bei den Geschichten von Charlie Hebdo und den Zarnajew-Brüdern werden nicht die Fakten im Mittelpunkt stehen, sondern die Interessen der Regierung. Und wie in der Vergangenheit werden die Interessen der Regierung den Vorzug vor den Fakten bekommen.

 

 

.

Leser-Kommentare (50) zu diesem Artikel

14.01.2015 | 09:44

Hili

.......der Krieg der Kulturen findet in Deutschland - dank Frau Merkel- schon lange statt? Die CDU muss keine Furcht haben nicht mehr gewählt zu werden, Schurken gibt es in allen Parteien. Und wenn keiner mehr zur Wahl gehen wird, macht nichts! Im Fälschen sind alle inzwischen, in unserer Diktatur geübt!!! Schade, dass ich schon so alt bin!


11.01.2015 | 22:21

Euronuch

hoch die internationale der kastraten udn adultosexisten. es lebe die karikatu rder vogelffreien mobbingdroge irgendwie hat das völkchen derer, denen man zutrauen könnte, einige halbwegs menschenfreundliche projekte (nicht nur "analysen"-gebirge-genau das ist es) auf die beine zu stellen, in denen gerade die jenigen platz haben sollten, die durch das raster jedweder staatlicher, und religiöser verfolgung und "zuwendung" fallen, inzwischen selber das hirn so...

hoch die internationale der kastraten udn adultosexisten. es lebe die karikatu rder vogelffreien mobbingdroge irgendwie hat das völkchen derer, denen man zutrauen könnte, einige halbwegs menschenfreundliche projekte (nicht nur "analysen"-gebirge-genau das ist es) auf die beine zu stellen, in denen gerade die jenigen platz haben sollten, die durch das raster jedweder staatlicher, und religiöser verfolgung und "zuwendung" fallen, inzwischen selber das hirn so voll, dass man meinen könnte, dieser fakt führt ungefähr zu dem selben ausgangspunkt dessen, was wir jetzt haben, die einen schlagen und misshandeln, die anderen fressen, die nächsten labern, die nächsten sind ganz "unauffällig"- sie töten anders- indem sie volle kanne mitarbeiten an dem system, das nie aufhören wird, ganze völker platt zu machen. und alle fragen wir WARUM WIRKLICH? und WAS IST TUN? Doch die beantwortung dieser frage liegt schon tief begraben in tabuzonen, über die niemand positiv sprechen darf. Iwie ist doch völlig klar, dass wenn man Kindern (was für ein böses Wort) von klein auf alle Möglichkeiten nimmt, sich als freier, gleichberechtigter und vor allem ernst genommener mensch zu fühlen, und sich so zu entwickeln, wie es nicht unbedingt immer von ihren besitzerInnen vorgesehen ist, ihnen also fast ausnahmslos alle seelisch-körperlichen bedürfnisse raubt und manipuliert, die man entwickelt, einen im willen bricht, die gehirnwäsche zu verweigern, die einem tagtäglich in zwangsschulen, zwangskonfessionsschulen auch, schon in horten und anderen ganztageskäfigen wie dem dumminternet eingetrichtert wird, dass das irgendwann auf breiter basis, nur zu ausbrüchen führen kann und was für welchen.- sehen wir ja: es hört nicht auf. es hat wahrscheinlich erst angefangen.- Wobei wir angesichts des internaZionalen gemetzels schon lange nicht mehr erkennen können, wo es eigentlich herkommt. irgendwo schrieb hier jemand, er wisse gar nicht, was anfangen mit den ganzen infos hier, recht hat er, statt dessen hätte er aber vorschläge bringen können, zu beschreiben, was man KONKRET (also lebbar !) aufbauen könnte, denn es gibt viel zu tun, und potentielle aktivisten auch jede menge, wie man hier sieht, aber zu allererst hindert einen der ganze schwall intellektueller wenn und abers daran, so kommt es nie zustande, was an LEBENSFORM dringend gebraucht würde.. Ob der hier zum Beispiel angesprochene vorschlag selbstbestimmter weglaufhäuser für flüchtende menschen aus deutschen erziehungsknäste , die bereit sind,. sich intensiv mit dem wahrscheinlichen ausgangspunkt dieser situation auseinandersetzen, um auch wieder andere zu unterstützen, richtig ist und folglich was bringt, kann jeder prüfen, ich jedenfalls habe das klar für mich, und wer sich damit freiwillig wirklich auseinandersetzen möchte, bitteschön, wennda jemand bei ist, der die nase gestrichen voll hat vom NURLABERN, umso besser www.indianerkommune-forum.de/phpBB3/viewtopic.php?f=7&t=617


11.01.2015 | 15:37

Di Dago

Weiss denn eigentlich keiner mehr für was Satire da ist? Satire ist dazu da, uns die Wahrheit ungefiltert ins Gesicht zu schlagen, zu nichts Anderem. Ob es den Terroristen oder den Gutgläubigen nun gefällt oder nicht.


11.01.2015 | 10:58

Bob

So tragisch dieses Ereignis auch war, so muss man auch diese pietätlosen Karikaturen nicht unbedingt gut finden, oder als Ausdruck künstlerischer Freiheit und Vielfalt sehen. Gerade in Zeiten wie Diesen, in denen man das Produzieren von gequirlter Kake als künstlerische Ausdruckweise verstanden sehen will ist das eher ein Zeichen von geistiger Umnachtung der "Künstler", die für mich an vielen Stellen nicht mehr nachvollziehbar ist! Und es gibt meines Erachtens auch...

So tragisch dieses Ereignis auch war, so muss man auch diese pietätlosen Karikaturen nicht unbedingt gut finden, oder als Ausdruck künstlerischer Freiheit und Vielfalt sehen. Gerade in Zeiten wie Diesen, in denen man das Produzieren von gequirlter Kake als künstlerische Ausdruckweise verstanden sehen will ist das eher ein Zeichen von geistiger Umnachtung der "Künstler", die für mich an vielen Stellen nicht mehr nachvollziehbar ist! Und es gibt meines Erachtens auch Grenzen die nicht überschritten werden sollten. Das aber nicht aus Angst vor Vergeltung, sondern als Zeichen der Pietät, des Anstandes und des Respektes Andersgläubigen und Andersdenkenden gegenüber! Die Frage nach dem "Cui Bono" ist nun allerdings ebenfalls mehr als gerechtfertigt! Nachdem viele der Menschen in Europa nun dabei waren den wirklichen Volksfeind zu erkennen und ihm die Gefolgschaft zu verwehren (Ergebnis Europawahl, 36,7% ) wird nun Versucht einen tiefen Riss in die Gesellschaft zu reissen um die Bewegung gegen den Moloch EU und die NWO sowie deren Lügenpresse im Keim zu ersticken. Man braucht sich nur die Schlagzeilen dazu anzusehen, um zu merken wohin die Reise gehen soll! ZB DWN von Heute" Die neue Form des internationalen Terrors werde die Gesellschaft spalten" Oder die Aussage von Brzezinski im MSNBC Interview "Amerika darf nicht Feind Nummer 1 des Islams werden"! Das sagt eine Figur, die maßgeblich daran beteiligt war, aus dem Nahen und mittleren Osten die Hölle auf Erden zu machen. Aber wo er recht hat ist, blöd genug wären Wir in Europa ja, dass wieder für die Amis bzw. die NWO zu übernehmen (siehe Russland), und an False Flag Operationen solls auch nicht scheitern, denn die Kühltruhen der Geheimdienste sind sicher bis oben hin voll mit tiefgefrorenen "Terroristen" die zum Handkuss kommen. Deshalb ist es für den Out Come eigentlich auch egal, ob es nun in Paris eine False Flag war oder ein echter Anschlag! Das Ziel scheint klar, wenn heute Nachmittag die Bilderberger ( Hollande selbst ist Bilderberger und Goldman Sachs Mann) und die Vertreter der NWO an der Spitze der Kundgebung in der Herde der dafür benutzten Sheeple marschieren werden, perfekt in Szene gesetzt von einem Heer von Mainstream Journalisten, die schon jetzt von einem historischen Ereignis faseln (FAZ) und sich über die unglaubliche Solidarität von Seiten der Politik Marionetten erstaunt zeigen. DER PLAN ZUR DESTABILISIERUNG UND VERNICHTUNG EUROPAS MUSS WEITER GEHEN; KOSTE ES WAS ES WOLLE! DENN EIN FRIEDLICHES, ENTSPANNTES UND VIELFÄLTIGES EUROPA (KONTINENT DER KULTUREN UND NICHT DER EU) HAT KEINE VERANLASSUNG SICH EINER NEUEN WELTORDNUNG UNTER ZU ORDNEN:


11.01.2015 | 10:16

mike

@Ariovist: deinem Kommentar ist nur hinzuzufügen, dass das Kommentieren solcher Artikel ebenso Zeitverschwendung ist, wie auf die Strasse zu gehen. Gerade wir in BRD haben laut Verfassung die Pflicht, unserer Bundesregierung GmbH Einhalt zur Unterstützung bei der "Bürgerkriegshetze" zu gebieten - notfalls mit Gewalt. Aber die MSM sowie die vergiftete Nahrung halten die Masse so herrlich Dumm, das die Mehrheit erst aufwachen wird, wenn die ersten Bomben vom Osten oder...

@Ariovist: deinem Kommentar ist nur hinzuzufügen, dass das Kommentieren solcher Artikel ebenso Zeitverschwendung ist, wie auf die Strasse zu gehen. Gerade wir in BRD haben laut Verfassung die Pflicht, unserer Bundesregierung GmbH Einhalt zur Unterstützung bei der "Bürgerkriegshetze" zu gebieten - notfalls mit Gewalt. Aber die MSM sowie die vergiftete Nahrung halten die Masse so herrlich Dumm, das die Mehrheit erst aufwachen wird, wenn die ersten Bomben vom Osten oder Westen auf ihr eigenes Grundstück fallen.


11.01.2015 | 09:11

Ariovist

Die Vorfälle in Frankreich sollen uns jetzt so richtig gegen die Muslime einstimmen und uns in einen Stellvertreterkrieg verwickeln! Cui bono? Auch PEGIDA ist nichts anderes! In den Niederlanden darf die Antiislampartei von Geert Wilders offen gegen den Islam und die Muslime hetzen! Mit welchem Kapital wurde denn diese Partei aus der Taufe gehoben und ausgerüstet? Nur einmal darf geraten werden. Der Welt - Terrorist ist seit dem 17. Jahrhundert immer nur die USA gewesen, welche...

Die Vorfälle in Frankreich sollen uns jetzt so richtig gegen die Muslime einstimmen und uns in einen Stellvertreterkrieg verwickeln! Cui bono? Auch PEGIDA ist nichts anderes! In den Niederlanden darf die Antiislampartei von Geert Wilders offen gegen den Islam und die Muslime hetzen! Mit welchem Kapital wurde denn diese Partei aus der Taufe gehoben und ausgerüstet? Nur einmal darf geraten werden. Der Welt - Terrorist ist seit dem 17. Jahrhundert immer nur die USA gewesen, welche auch als Einzige 2 Atombomben auf zivile Städte geworden und den ganzen Globus bis heute in unzählige Kriege verstrickt und überall Militärstützpunkte eingerichtet hat. Überall haben die USA unter dem scheinheiligen Vorwand, die „Demokratie“ mit ihren Volkszertretern und später auch die „Menschenrechte“ einzuführen, nur umfassende Zerstörung und grauenhaftes Chaos hinterlassen. Nahezu der ganze einst so prachtvolle Orient mit seiner einzigartigen Hochkultur liegt jetzt in Schutt und Asche! Ein Amerikaner selbst gebiert nur dann „Kultur“, wenn man ihn länger mit einem Joghurtbecher einsperrt, könnte man auch satirisch zeichnen! Peter Scholl Latour + hat es in seinem Buch „Die Welt aus den Fugen“gut vorausgesehen, nur den Teufel hat er nicht beim Namen genannt. Für mich absolut kein Wunder, dass sich todessüchtige Muslime in religiöser Psychose für solche Taten hintergründig als „Vergeltung“ werbewirksam einspannen und so missbrauchen lassen. Den Ausweis haben sie sicherlich auch nicht selbst im Auto zurückgelassen; vermutlich war es sogar noch mit einem Peilsender versehen und der ganze Polizeiaufmarsch nur Teil des inszenierten üblen Schauspiels

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Geiselnahmen beendet, Terroristen tot, Geheimdienste im Kreuzfeuer

Markus Gärtner

Die französische Polizei hat gestern Abend kurz nach 17 Uhr beide Geiselnahmen beendet. Dabei kamen sowohl die beiden Kouachi-Brüder Cherif und Said, die am Mittwoch den Anschlag gegen das Satire-Magazin Charlie Hebdo verübt hatten, als auch deren Komplize, der Geiseln in einem jüdischen Supermarkt im Osten von Paris genommen hatte, ums Leben.  mehr …

Anschlag auf Charlie Hebdo: Boston 2.0?

Gerhard Wisnewski

Wie sich die Ereignisse doch gleichen: Zwei »islamistische« Brüder verüben einen Terroranschlag, fliehen im Auto, liefern sich eine Schießerei mit der Polizei und nehmen eine Geisel. Hatten wir das nicht schon mal? Und ob: Und zwar Mitte April 2013, als die beiden angeblichen Bomben-Attentäter von Boston von der Polizei gejagt wurden. Rein  mehr …

Anschlag von Paris: Im Labor der Polizei

Gerhard Wisnewski

Da haben sie ausnahmsweise mal recht, unsere Mainstream-Medien: Der Anschlag auf die französische Satirezeitschrift Charlie Hebdo ist der »11. September für die Pressefreiheit«, wie Spiegel Online schrieb. Und das ist – nach dem Attentat selbst – schon die zweite schlechte Nachricht. Denn der 11. September 2001 war schließlich im hohen Grade  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Wissenschaft und Unsterblichkeit: Die Arche Noah wird Realität

Andreas von Rétyi

Werden und Vergehen beherrschen die Welt. Zahllose Tierarten kamen und gingen. Und auch die Menschheit scheint kaum für die Ewigkeit geschaffen. Naturkatastrophen und Kriege können unsere Zivilisation in die Apokalypse reißen. Ist es nur ein Zufall, wenn Russland nun plant, die DNA eines jeden irdischen Lebewesens in einer gigantischen  mehr …

Geiselnahmen beendet, Terroristen tot, Geheimdienste im Kreuzfeuer

Markus Gärtner

Die französische Polizei hat gestern Abend kurz nach 17 Uhr beide Geiselnahmen beendet. Dabei kamen sowohl die beiden Kouachi-Brüder Cherif und Said, die am Mittwoch den Anschlag gegen das Satire-Magazin Charlie Hebdo verübt hatten, als auch deren Komplize, der Geiseln in einem jüdischen Supermarkt im Osten von Paris genommen hatte, ums Leben.  mehr …

Anschlag auf Charlie Hebdo: Boston 2.0?

Gerhard Wisnewski

Wie sich die Ereignisse doch gleichen: Zwei »islamistische« Brüder verüben einen Terroranschlag, fliehen im Auto, liefern sich eine Schießerei mit der Polizei und nehmen eine Geisel. Hatten wir das nicht schon mal? Und ob: Und zwar Mitte April 2013, als die beiden angeblichen Bomben-Attentäter von Boston von der Polizei gejagt wurden. Rein  mehr …

Immunsystem unter Beschuss: Warum auch in den hochindustrialisierten Ländern die Seuchengefahr steigt

Brigitte Hamann

Viren und Bakterien müssen uns nicht schaden. Labortests und Studien zeigen, dass es möglich ist, in friedlicher Koexistenz auch mit Mikroben zu leben, die wir als gefährlich einstufen. So finden sich zum Beispiel immer wieder Menschen, die Antikörper gegen das Ebolavirus in sich tragen, obwohl sie nie erkrankten. Das Virus kann also nicht die  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.