Saturday, 30. July 2016
30.01.2015
 
 

Ist die Demokratie im Westen tot?

Dr. Paul Craig Roberts

Ist die Demokratie im Westen tot? Die Antwort auf diese Frage hängt davon ab, wie die Gespräche zwischen der neuen griechischen Regierung unter Führung von Syriza auf der einen Seite und der EZB und den Privatbanken auf der anderen Seite verlaufen. Die Interessen von EU und Washington decken sich dabei mit denen der Banken.

 

Im Altertum gab es die Spartaner. Mit ihren militärischen Fähigkeiten jagten die in rot gewandeten Krieger sowohl ausländischen Invasoren als auch Widersachern aus anderen griechischen Stadtstaaten Furcht und Schrecken ein. Doch die Spartaner gibt es nicht mehr und selbst Athen ist nur noch ein trauriger Schatten seines früheren Glanzes geblieben. Die alten Griechen stellten sich einst mit einigen hundert Spartanern, einigen tausend Korinthern, Thebanern und anderen Kämpfern einer gewaltigen persischen Streitmacht entgegen, die zunächst in der Seeschlacht von Salamis und anschließend bei Plataiai geschlagen wurde. Diese Griechen gibt es nicht mehr.

 

Die alten Griechen sind zu Legenden geworden. Nicht einmal den Römern gelang es, Persien zu erobern, aber ein Handvoll Griechen verteidigte erfolgreich ihre Heimat gegen die persischen Horden.

 

Doch aller ruhmreichen Vergangenheit zum Trotz konnten die Griechen nicht verhindern, dass EU und eine Handvoll deutscher und niederländischer Banken ihr Land eroberten. Würde es die alten Griechen noch geben, würden EU und Bankhäuser jetzt vor Angst schlottern, denn EU und Banken haben das griechische Volk rücksichtslos ausgebeutet. Sie stellen eine ebenso große Bedrohung für die griechische Souveränität dar, wie es seinerzeit Persien war.

 

Durch seine Mitgliedschaft in der EU und seinen Beitritt zum Euro hat Griechenland seine Souveränität eingebüßt. Griechenland hat keine Kontrolle über sein Geld mehr und kann sich nicht mehr selbst finanzieren, vielmehr ist man abhängig von ausländischen Privatbanken. Im 21. Jahrhundert dürfen europäische Bankhäuser kein Geld mehr verlieren, nur weil sie inkompetent sind und EU-Mitgliedsstaaten zu viel Geld geliehen haben. Dies gilt nicht als Schuld der Banken, sondern als Schuld der Regierungen und der Bevölkerungen, die die Darlehen aufgenommen haben.

 

Die Bankster von Goldman Sachs haben einigen Berichten zufolge die griechischen Schulden hübsch versteckt, damit die Banken Griechenland noch weitere Kredite geben. Damit wurde der Weg geebnet, das griechische Volk auszunehmen wie eine Weihnachtsgans.

 

Die EU wischt dies mit einem ganz perfiden Argument vom Tisch: Die Tricksereien der Bankster hätten doch dem griechischen Volk genutzt! Sie hätten diese Darlehen in Anspruch genommen, deshalb müssten die Griechen nun die Kredite zurückzahlen. Und dafür sei es nun einmal unumgänglich, dass die Renten gekürzt werden, dass Arbeitsplätze wegfallen und dass Griechenland sein Tafelsilber veräußert. Das ist das Sparprogramm, das EU und Griechenlands Gläubiger dem Land aufgezwungen haben.

 

Griechenland ist überwältigt. Es gibt tatsächlich Griechen, die Selbstmord begehen, weil sie in der wirtschaftlichen Depression nicht mehr für sich sorgen können – einer Depression, die die EU und die Bankhäuser aus einem einzigen Grund erschaffen haben: Die Banken sollen auf keinen Fall ihre Kredite abschreiben müssen.

 

Ein Ergebnis der »Demokratie« in Griechenland besteht also darin, dass Menschen sich das Leben nehmen. Haben wir nur ausreichend Demokratie, können wir die Weltbevölkerung kontrollieren und die Zerstörung von Mutter Natur aufhalten. Wir müssen bloß dafür sorgen, dass die Bankster die gesamte Welt plündern können!

 

Welche Möglichkeiten hat Syriza? Nun, ohne die Spartaner an ihrer Seite eher wenige

 

Die Absichten der Partei und der Parteiführung sind aufrichtig und verdienen unseren Respekt. Syriza ist eine Volkspartei und deshalb zum Untergang verdammt, denn es wird in der westlichen Welt nicht mehr zugelassen, dass die Stimme des Volkes vernommen werden kann. Den mächtigen reichen Interessengruppen, die den Westen beherrschen, ist das Befinden der Menschen unter ihrer Knute herzlich egal.

 

Syriza war kaum im Amt, da übermittelte die Nachrichtenagentur Bloomberg dem neuen griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras die Botschaft, dass Syriza sich gefälligst an die Regeln der Gläubiger zu halten habe.

 

Tsipras hat erklärt, die neue Regierung beabsichtige nicht, einen »katastrophalen Streit« mit seinen Gläubigern anzuzetteln, sondern strebe vielmehr eine akzeptable Anpassung der untragbaren Bedingungen an, die Griechenland auferlegt worden sind. So könne Griechenland den Gläubigern aus der Privatwirtschaft etwas von den Schulden zurückzahlen und gleichzeitig vermeiden, dass im Land soziale, politische und wirtschaftliche Instabilität ausbreche.

 

Eine vernünftige Aussage, auf die Bloomberg mit der Meldung reagierte, dass im neuen Kabinett Kommunisten sitzen, die für ein engeres Verhältnis zu Russland eintreten. Damit die neue griechische Regierung auch ja nicht vergisst, wer über Griechenlands Finanzmärkten die Peitsche kreisen lässt, wurden die Kurse für griechische Anleihen und Aktien attackiert und in den Keller getrieben.

 

Die Botschaft, die EU und Wall Street damit aussenden, ist unmissverständlich: Wer sich uns in den Weg stellt, den vernichten wir. Die Bestrafung der neuen griechischen Regierung erfolgte also auf der Stelle. Bloomberg schreibt:

»Griechische Aktien und Anleihen gaben den dritten Tag in Folge nach, nachdem neue Minister angekündigt hatten, den Verkauf einiger staatlicher Vermögenswerte zu stoppen und den Mindestlohn anzuheben. Die Renditen auf dreijährige Staatsanleihen stiegen um 2,66 Punkte auf 16,69 Prozent an. Der Athex Composite Share Price Index fiel um 9,2 Prozent auf den niedrigsten Stand seit 2012. Das lag vor allem an schweren Kurseinbrüchen von Bankaktien.«

Begreift Tsipras, dass Griechenlands Finanzinstitute so lange bestraft werden, wie sie hinter ihrer Regierung stehen? Bloomberg lässt daran keine Zweifel:

»Deutschland warnte Griechenland, frühere Vereinbarungen zu finanzieller Hilfe nicht aufzugeben. Zuvor hatten Analysten erklärt, sollte Griechenland auf Kollisionskurs zu seinen europäischen Partnern gehen, könnte dies zum Ausscheiden Griechenlands aus dem Euro führen.«

Aussagen neu berufener Minister würden »für Konfrontation und angespannte Verhandlungen in naher Zukunft sprechen«, schrieb Vangelis Karanikas vom Athener Finanzdienstleister Euroxx Securities.

 

Worin besteht Syrizas »Kollisionskurs«? Die neue Regierung will die Vereinbarungen, die Vorgängerregierungen getroffen haben und bei denen das griechische Volk verkauft wurde, überarbeiten und abschwächen. Die Regierung will nicht länger griechisches Staatsvermögen zu Schleuderpreisen an die Kunden ihrer Gläubiger abtreten müssen, und die neue griechische Regierung will die Mindestlöhne anheben, damit die Menschen sich wenigstens wieder etwas zu beißen kaufen können.

 

Aber nein, Syriza muss weg. Das finden die privaten Gläubigerbanken, das findet Merkels Deutschland, das hinter den Banken steht, das findet Washington, dem die Griechen komplett am Allerwertesten vorbeigehen, das finden die griechischen Eliten, die sich selbst als »Teil von Europa« sehen.

 

Deshalb werden Griechenlands Anleihen angegriffen, werden Griechenlands Aktien angegriffen. Deshalb werden Drohungen ausgestoßen, die bei Teilen der griechischen Bevölkerung für Angst und Schrecken sorgen – bei den Menschen nämlich, die an die Propaganda glauben, dass Griechenland unbedingt Teil von Euro und EU sein muss, wolle man nicht in der völligen Bedeutungslosigkeit verschwinden.

 

Auf was läuft das Ganze hinaus? Die Griechen sind – wie die Amerikaner – sorglos. Nur 37 Prozent der Wähler stimmten für Syriza. Das ist zwar deutlich mehr als für alle anderen Parteien, aber es reicht nicht, um Washington, der EU und den Gläubigern zu zeigen, dass das Volk geschlossen hinter seiner Regierung steht.

 

Stattdessen zeigt das Wahlergebnis, dass Syriza eine Koalition eingehen musste. Vielleicht lässt sich der Koalitionspartner ja kaufen?! Es zeigt, dass Syriza in den westlichen Medien verteufelt werden kann und der griechischen Öffentlichkeit als Gefahr für das Land präsentiert werden kann. Die neue Regierung weiß sehr wohl um ihre Schwächen. Der neue Ministerpräsident erklärt, er wolle keine Konfrontation, doch mit dem Katzbuckeln früherer Regierungen sei Schluss. Es müsse eine vernünftige Lösung gefunden werden.

 

Das wiederum ist leider unwahrscheinlich, denn weder Washington noch die EU noch Griechenlands Gläubiger sind an einer vernünftigen Lösung interessiert, schließlich besteht eine Aufgabe der »griechischen Finanzkrise« darin, ganz klar zu vermitteln, dass EU-Mitglieder keine souveränen Staaten sind. Und wer als Bank diesen nicht souveränen Gebilden Geld leiht, ist für eventuelle Verluste und Kreditausfälle nicht verantwortlich. Die Schuld dafür liegt vielmehr bei den Einwohnern dieser verschuldeten Länder. Die Einwohner müssen hinnehmen, dass ihr Lebensstandard leidet, damit die Banken keine Verluste machen.

 

Das also ist die »neue Demokratie«. Eigentlich ist es die Rückkehr der alten Feudalordnung. Es gibt einige wenige Superreiche, der Rest wird unterjocht, damit es die herrschende Klasse schön hat. Die in Griechenland begonnene Plünderei hat auf die Ukraine übergegriffen. Was kommt als Nächstes?

 

Wird Syriza mit nur 37 Prozent der Stimmen im Rücken den Mumm haben, sich den Plünderern zum Wohle Griechenlands entgegenzustellen? Kann Griechenland dieser Klemme entkommen, einer Lage, die an das frühe Mittelalter in Europa erinnert, als die Völker ebenfalls von Plünderern heimgesucht wurde? Vielleicht besteht die Lösung darin, dass sich Griechenland Russland annähert und Geld bei den BRICS-Staaten leiht.

 

 

 

.

Leser-Kommentare (57) zu diesem Artikel

02.02.2015 | 13:16

G.Wissen

@leser: Komisch, wenn etwas nicht ins eigene Weltbild passt, ist es Propaganda, passt es jedoch, muß es die Wahrheit sein. Daß nicht alle Seiten im Netz unvoreingenommen schreiben, ist mir sehr wohl bewusst, deshalb lese ich auch solche Seiten, die nicht meiner Ansicht entsprechen. Sollten Sie auch mal tun. Leute mit anderen Ansichten als Lügner darzustellen kommt nur intolleranten Menschen in den Sinn. Daß die Nationalsozialisten eben doch auch Sozialisten waren, ist eine...

@leser: Komisch, wenn etwas nicht ins eigene Weltbild passt, ist es Propaganda, passt es jedoch, muß es die Wahrheit sein. Daß nicht alle Seiten im Netz unvoreingenommen schreiben, ist mir sehr wohl bewusst, deshalb lese ich auch solche Seiten, die nicht meiner Ansicht entsprechen. Sollten Sie auch mal tun. Leute mit anderen Ansichten als Lügner darzustellen kommt nur intolleranten Menschen in den Sinn. Daß die Nationalsozialisten eben doch auch Sozialisten waren, ist eine unbestreitbare Tatsache, die im weiteren Zusatz "Arbeiterpartei" noch einmal deutlich wird. Nur verborte und völlig verblendete Ignoranten streiten diese Tatsache ab.


01.02.2015 | 15:20

Anne

@ leser . Demokratie meint eine republikanische Demokratie.Hitler hat sich an die Macht geputscht, und man hätte ihn wieder gestürzt, wäre er nicht von internationalen Geldgebern finanziert worden. Die Sozialisierung von Bankenschulden ist in dem Sinne auch keine Demokratie mehr sondern Bankenkommunismus. Der € funktioniert nicht und darum verstehe ich den Angriff von @ leser auf die AFD nicht, die sagt, Griechenland geht beim € baden. Der Währungsexperte Starbatty hat das...

@ leser . Demokratie meint eine republikanische Demokratie.Hitler hat sich an die Macht geputscht, und man hätte ihn wieder gestürzt, wäre er nicht von internationalen Geldgebern finanziert worden. Die Sozialisierung von Bankenschulden ist in dem Sinne auch keine Demokratie mehr sondern Bankenkommunismus. Der € funktioniert nicht und darum verstehe ich den Angriff von @ leser auf die AFD nicht, die sagt, Griechenland geht beim € baden. Der Währungsexperte Starbatty hat das alles erklärt und viele Experten aus den USA haben vor dem Euro, wie er jetzt konzipiert ist ,gewarnt. Für Griechenland ist der Euro zu stark und das billige Geld führt in eine Verschuldungsspirale, die die Ursachen wie z.b zu hohe Staatsausgaben oder Korruption nicht behebt.Wir alle zahlen am Ende für diese falsche Politik.Wie der € am Ende gestürtzt wird ist egal,demokratisch ist der mitnichten.Die EZB ist undemokratisch, nicht nur Griechenland , auch Deutschland wird ausgeplündert.


01.02.2015 | 14:18

leser

@ G.Wissen, "Wenn sie sich mal die Mühe machen würden und mal ein wenig im Netz recherchieren würden, was die NSDAP damals vor und auch nach den Wahlen für politische Ziele ausgab, werden Sie feststellen, daß diese gar nicht so verschieden von Ihrer Beschreibung des Kommunismus waren." Das, sagen Menschen, welche auf diese Propaganda herein gefallen sind...oder "G.Wissen"-lose Heuchler. Eine kurze Recherche zu ihren falschen Aussagen, führt z.B. auf diese...

@ G.Wissen, "Wenn sie sich mal die Mühe machen würden und mal ein wenig im Netz recherchieren würden, was die NSDAP damals vor und auch nach den Wahlen für politische Ziele ausgab, werden Sie feststellen, daß diese gar nicht so verschieden von Ihrer Beschreibung des Kommunismus waren." Das, sagen Menschen, welche auf diese Propaganda herein gefallen sind...oder "G.Wissen"-lose Heuchler. Eine kurze Recherche zu ihren falschen Aussagen, führt z.B. auf diese Seite: http://www.h-ref.de/organisationen/nsdap/nazis-sozialisten.php Also bitte, glauben Sie nicht alles was sie im Netz irgendwo gehört haben und was in Ihr Weltbild passt, sondern fangen sie an einmal selbst zu denken.


01.02.2015 | 13:27

Max Berger

Ohne Souveränität kann bei uns nichts besser werden! ANFRAGE an das BMI warum "deutsch" als Staatsangehörigkeit in Ausweisen. ANTWORT: Az: O3-12007/1#1 ** Sehr geehrter Herr ..., ich bestätige den Eingang Ihres Schreibens vom 28. Januar 2015. Zu Ihrem Schreiben nehme ich wie folgt Stellung: Die Bezeichnungen Staatsangehörigkeit und Staatszugehörigkeit werden im Volksmund häufig synonym verwendet, wenn die rechtliche Zugehörigkeit einer Person zu einem Staat gemeint ist....

Ohne Souveränität kann bei uns nichts besser werden! ANFRAGE an das BMI warum "deutsch" als Staatsangehörigkeit in Ausweisen. ANTWORT: Az: O3-12007/1#1 ** Sehr geehrter Herr ..., ich bestätige den Eingang Ihres Schreibens vom 28. Januar 2015. Zu Ihrem Schreiben nehme ich wie folgt Stellung: Die Bezeichnungen Staatsangehörigkeit und Staatszugehörigkeit werden im Volksmund häufig synonym verwendet, wenn die rechtliche Zugehörigkeit einer Person zu einem Staat gemeint ist. Im deutschen Recht ist hierfür allgemein die Bezeichnung "Staatsangehörigkeit" üblich. So wird im Grundgesetz die rechtliche Zugehörigkeit einer Person zur Bundesrepublik Deutschland als "deutsche Staatsangehörigkeit" bezeichnet. Generell wird daher die Staatsangehörigkeit in Reisepässen und Personalausweisen zutreffend mit dem einschlägigen und grammatikalisch richtigen Adjektiv "deutsch" beschrieben. Die Pässe vieler anderer Staaten bezeichnen die Nationalität genauso wie die deutsche auch als Adjektiv. Zum Beispiel steht in den französischen Pässen (sowohl im Reisepass als auch in der ID-Card) bei Nationalität “francaise”, also französisch; in englischen “british”, in kanadischen “canadian” Außerdem ist die Staatsangehörigkeit eine Eigenschaft. Daher ist das Adjektiv richtig. Der Name des Staates, in dem Sie leben wird im amtlichen Sprachgebrauch mit Bundesrepublik Deutschland in Vollform oder mit Deutschland als Kurzform bezeichnet. Sie können dies im vom Auswärtigen Amt veröffentlichten Verzeichnis der Staatennamen für den amtlichen Gebrauch in der Bundesrepublik Deutschland überprüfen. Mit freundlichen Grüßen Im Auftrag Heinrich Lorenz Bundesministerium des Innern - Bürgerservice - E-Mail: Buergerservice@bmi.bund.de www.bmi.bund.de www.115.de ** ERWIDERUNG. Sehr geehrter Herr Lorenz, Ihr freundliches Schreiben habe ich dankend erhalten. Leider kann ich Ihre Stellungnahme bisher nur teilweise nachvollziehen, was sicher damit zu tun hat, dass es sich um ein doch recht komplexes Thema zu handeln scheint. In zahlreichen Online-Beiträgen wird die Thematik ausführlich behandelt und hier kommt man durchweg zu anderen Ergebnissen. ** 1. In diesem aktuellen Artikel führt der Autor Horst Wüsten aus (https://buergerstimme.com/Design2/2015/01/der-deutschen-staatsangehoerigkeit-auf-den-zahn-gefuehlt/): "Es hat bei der Staatsangehörigkeit eine weitere Gleichschaltung stattgefunden, in dem man jeden Bezug zum Deutschen Reich aus den Gesetzen entfernt hat, der seidene Faden, der den Rückschluss erlaubte, dass es einmal ein Deutsches Reich gab, dem unsere Vorväter angehörten, genauer gesagt, einem der Bundesstaaten des Deutschen Reichs. Warum hat man das getan? Weil „Deutsch“ von niemandem hinterfragt wurde. Jedermann hält „Deutsch“ für seinen Heimatstaat, dabei kann ein Adjektiv niemals die Staatsangehörigkeit beschreiben, weil es dem Adjektiv an Bestimmtheit fehlt: „Die Staatsangehörigkeit bezeichnet die Zuordnung eines Menschen zu einem bestimmten Staat, mit allen Rechten und Pflichten. Entsprechend wird mit Staatsangehörigem jemand bezeichnet, der einem bestimmten Staat angehört." Glauben Sie niemandem, der behauptet, ein Adjektiv wäre die richtige Bezeichnung der Staatsangehörigkeit, nur weil andere europäische Staaten es ebenso handhaben. Dies zeugt nur von dem vereinheitlichen Weg, den die Europäische Union eingeschlagen hat, weg von den Staatsangehörigkeiten, hin zu den Nationalitäten, mit dem Ziel, einen europäischen „Superstaat“ zu errichten. Da die EU selbst kein Staat ist, kann sie auch mit Staatsangehörigkeiten nichts anfangen, Nationalitäten sind dagegen kein Hindernis." ** 2. In diesem Beitrag des Runden Tisches Berlin wird der Unterschied zwischen Staatsangehörigkeit und Nationalität dargestellt (http://www.der-runde-tisch-berlin.info/staatsangehoerigkeit.htm): ** 3. Die völkerrechtliche Konstruktion der BRD, die maßgeblich das Wesen der Staatsangehörigkeit bestimmt, kann man folgendem Beitrag entnehmen: (https://deutscherfreigeist.wordpress.com/souveranitat-und-rechtsstaatlichkeit-in-deutschland/): ** Zahlreiche Wissenschaftler und Professoren wie der Historiker Foschepoth oder die Verfassungsrechtler Schachtschneider, Deiseroth und Marauhn bestätigen die offensichtlichen Missstände in unserem Land und lassen vermuten, dass es eine systematische Desinformation seitens der Behörden zu diesem Thema gibt.... Herrn Dr. Thomas de Maizière habe ich stets als vertrauenswürdigen Politiker schätzen gelernt. Ich würde es sehr begrüßen, wenn man auch in Ihrem Hause vorformulierte, rechtlich aber mehr als fragwürdige Antworten zukünftig unterlassen und statt dessen auf eine transparente Klärung der Thematik mit entsprechender Öffentlichkeitsarbeit Wert legen würde. Die Bürger werden sich die eklatanten Missstände in unserem Land und die Lügen der Verwaltung zur Vertuschung nicht länger gefallen lassen. Ihrer Rückäußerung sehe ich mit Interesse entgegen. Mit freundlichen Grüßen


01.02.2015 | 12:53

Müller Fritz

Demokratie haben wir schon lange nicht mehr, Wir haben eine Bürokratur von Staat und Banken.


01.02.2015 | 12:03

Gesocksbremse

DIE EU, ist EIN GEBILDE ZUR VOLKSUNTERDRÜCKUNG ZUM WOHLE DER SUPERREICHEN! Die EU-Bürger werden enteignet und verknechtet und den Wallstreet-Finanzoligarchen zum Fraße vorgeworfen. Fakt ist: Jedes Jahr verschlechtert sich der Lebensstandart innerhalb der EU zusehends. Die ganzen unmöglichen geplanten Schweinereien zeigen sich wie undemokratisch wir mit Geheimverhandlungen zu TTIP, TESA und CETA versklavend verkauft werden. Die Umverteilung vom Mittelstand zu den Superreichen ist...

DIE EU, ist EIN GEBILDE ZUR VOLKSUNTERDRÜCKUNG ZUM WOHLE DER SUPERREICHEN! Die EU-Bürger werden enteignet und verknechtet und den Wallstreet-Finanzoligarchen zum Fraße vorgeworfen. Fakt ist: Jedes Jahr verschlechtert sich der Lebensstandart innerhalb der EU zusehends. Die ganzen unmöglichen geplanten Schweinereien zeigen sich wie undemokratisch wir mit Geheimverhandlungen zu TTIP, TESA und CETA versklavend verkauft werden. Die Umverteilung vom Mittelstand zu den Superreichen ist in den letzten Jahren förmlich explodiert und ca. 70 Millionen besitzen mehr als die gesamte Weltbevölkerung. Sprich: 1% besitzt mehr als 99% der gesamten Weltbevölkerung von derzeit über 7 Milliarden. Der Finanzkrake hat mittlerweile die ganze Welt in seinen Fangarmen und erdrückt mit ihrem Milliardenspielkasino des Spekulierens alle tatsächliche echten und wahren produktiven Wertschöpfungen. Und wie bereits von Herrn Dr. Paul Craig Roberts bestens kommentiert geht dieses üble kriminelle Spiel skrupellos immer weiter.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Alexis Tsipras: Offener Brief an Deutschland – Was Ihnen über Griechenland verschwiegen wurde

Tyler Durden

Am 13. Januar, also fast zwei Wochen vor den Parlamentswahlen in Griechenland, wandte sich der heutige griechische Regierungschef mit einem Offenen Brief an die deutsche Öffentlichkeit. Wir wollen Ihnen dieses wichtige Dokument nicht vorenthalten.  mehr …

Griechenland leitet strategische Neuorientierung in Richtung Russland ein

Tyler Durden

Zehn Tage vor dem deutlichen Sieg der griechischen Partei und vehementen Gegnerin der Sparpolitik Syriza bei den Parlamentswahlen am vergangenen Sonntag hatten wir darauf hingewiesen, Russland habe Griechenland einen bescheidenen Vorschlag unterbreitet: Wendet Euch von Europa ab, das Euch ja ohnehin verachtet, und wir werden Eure Landwirtschaft  mehr …

Schulden-Poker oder Wahl-Gag? – Tsipras will von Deutschland elf Milliarden

Markus Gärtner

In weniger als zwei Wochen wird in Griechenland gewählt. Laut den jüngsten Umfragen kann das Linksbündnis Syriza unter Führung von Alexis Tsipras die Wahl gewinnen. Tsipras verlangt einen Schuldenschnitt. Auch will er das Spardiktat der Troika aufkündigen. Das versetzt Regierungen in der Eurozone so in Aufregung, dass vom IWF bis nach Berlin  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Alexis Tsipras: Offener Brief an Deutschland – Was Ihnen über Griechenland verschwiegen wurde

Tyler Durden

Am 13. Januar, also fast zwei Wochen vor den Parlamentswahlen in Griechenland, wandte sich der heutige griechische Regierungschef mit einem Offenen Brief an die deutsche Öffentlichkeit. Wir wollen Ihnen dieses wichtige Dokument nicht vorenthalten.  mehr …

Wissen sie mehr als wir? – Oder warum schaffen sich so viele Superreiche entlegene oder sichere Zufluchtsplätze und Rückzugsmöglichkeiten?

Michael Snyder

Zahlreiche superreiche Personen bereiten sich in aller Stille darauf vor, sich zu gegebener Zeit »in Sicherheit zurückzuziehen«. Sie erwerben Anwesen, die ihr Überleben sichern sollen, Güter in entlegenen Ländern und Bunker, die tief in die Erde eingelassen sind.  mehr …

Studie zeigt: Fruktose führt zu Fortpflanzungsproblemen und vorzeitigem Tod

PF Louis

Wenn von Fruktose die Rede ist, dann sind zumeist nicht die natürlichen Zucker in Äpfeln, Birnen oder Wassermelonen gemeint, sondern der stark fruktosehaltige Maissirup (HFCS, nach dem englischen »high-fructose corn syrup«).  mehr …

Neue Snowden-Dokumente enthüllen: Kanadischer Nachrichtendienst CSE überwacht weltweit Filesharing-Internetseiten

Redaktion

Der kanadische Nachrichtendienst Communications Security Establishment (CSE), das kanadische Gegenstück zur amerikanischen NSA, überwacht auf täglicher Basis den Up- und Download von Millionen Bildern, Videos und anderer Dateien, heißt es in einem Bericht über die massenweise Ausspähungspraxis des Geheimdienstes, der auf Dokumenten Edward Snowdens  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.