Saturday, 2. July 2016
26.02.2016
 
 

Leben die Amerikaner in einer Scheinrealität, die durch Ereignisse inszeniert wurde?

Dr. Paul Craig Roberts

Die meisten gut informierten und zum eigenständigen Denken fähigen Menschen haben die sogenannten Mainstreammedien abgeschrieben. Diese korrupten Medien haben ihre Glaubwürdigkeit verloren, als sie Washington bei dessen Lügen halfen, zum Beispiel solchen: »Saddam Husseins Massenvernichtungswaffen«, »iranische Atomwaffen«, »Assad setzt Chemiewaffen ein«, »Russland ist in die Ukraine eimarschiert«.

 

Die Mainstreammedien büßten ihre Glaubwürdigkeit aber auch ein, als sie alles für bare Münze nahmen, was ihnen die Regierung zu angeblichen »Terroranschlägen« wie etwa zu den Anschlägen vom 11. September 2001 und zum Bombenanschlag auf den Marathonlauf in Boston erzählte. Trotz offensichtlicher Ungereimtheiten, Widersprüche und einem Versagen der Sicherheitskräfte, das zu unwahrscheinlich erscheint, als dass es noch glaubwürdig sein könnte, haben die Mainstreammedien nie etwas kritisch hinterfragt oder eigene Recherchen angestellt: Immer wurden die Erklärungen der Regierung als Tatsache berichtet.

 

Wenn Medien keine Verantwortung mehr verspüren, zu recherchieren und die Wahrheit herauszufinden, sondern stattdessen die Rolle als Propagandainstrument akzeptieren, ist dies ein Zeichen für einen totalitären oder autoritären Staat. Die gesamten westlichen Medien befinden sich seit Langem in der Rolle von Propagandainstrumenten. In den USA war die Verwandlung von Journalisten in Propagandisten mit der Konzentration verschiedenster und zuvor unabhängiger Medien in den Händen von nicht mehr als sechs Megakonzernen abgeschlossen. An deren Spitze stehen keine Journalisten mehr.

 

Als Folge dieses Prozesses orientieren sich intelligente und informierte Menschen in zunehmendem Maße an alternativen Medien, die Sachverhalte hinterfragen, Fakten herausarbeiten und anstelle unglaubwürdiger, offizieller Darstellungen Analysen liefern.

 

Die Anschläge vom 11. September 2001 (9/11) sind ein Paradebeispiel. Zahlreiche Experten haben die offizielle Darstellung, die sich auf keine Tatsachenbeweise stützen kann, widerlegt. Aber trotz der stichhaltigen Beweise, die von Menschen vorgelegt wurden, die im Zusammenhang mit den Anschlägen kritische Fragen stellen und nach der Wahrheit suchen, wird an der offiziellen Darstellung festgehalten.

 

Wir sollen glauben, dass einige versprengte Saudis in der Lage waren, die massiven Überwachungsmaßnahmen, die von der amtlichen militärischen Forschungseinrichtung DARPA und dem US-Geheimdienst National Security Agency (NSA) entwickelt worden waren, zu unterlaufen und den USA die größte Demütigung ihrer Geschichte zuzufügen.

 

Und das alles gelang den Attentätern ohne entsprechende technische Mittel (mit Ausnahme von Teppichmessern) und ohne Unterstützung des Geheimdienstes irgendeiner Regierung. Aber dennoch forderten weder der amerikanische Präsident noch der Kongress oder die Mainstreammedien, dass jemand für dieses völlige Versagen der so hochtechnisch ausgerüsteten Sicherheitsorgane zur Verantwortung gezogen würde.

 

Anstatt sich an die Spitze einer solchen Untersuchung zu stellen, weigerte sich das Weiße Haus mehr als ein Jahr lang, überhaupt irgendwelche Ermittlungen einzuleiten, bis es dann schließlich den Forderungen der Familien der Opfer, die sich nicht kaufen oder beschwichtigen ließen, nachgeben musste und der Einrichtung des »9/11-Ausschusses« zustimmte.

 

Aber dieser Ausschuss ermittelte nicht. Er begnügte sich damit, die Darstellung aufzuschreiben, die die Regierung ihm gab. Später verfassten dann der Vorsitzende des Ausschusses, sein Stellvertreter und Rechtsberater Bücher, in denen sie erklärten, man habe der Kommission Informationen vorenthalten, die Kommission sei von Regierungsvertretern belogen worden, und überhaupt sei die Kommission »von Anfang an zum Scheitern verurteilt« gewesen. Dennoch wiederholen die korrupten Medien immer noch die offizielle Propaganda. Und es gibt leider genügende leichtgläubige Amerikaner, sodass bisher niemand zur Verantwortung gezogen wurde.

 

Fachkundige Historiker wissen, dass Operationen unter falscher Flagge dazu benutzt werden, Ziele zu erreichen, die unter anderen Umständen nicht durchzusetzen wären. Die Anschläge vom 11. September 2001 verschafften den Neokonservativen, die die Regierung unter Präsident George W. Bush kontrollierten, das »Pearl Harbor« (oder den »Reichstagsbrand«), das sie benötigten.

 

Denn zuvor hatten sie selbst erklärt, ohne ein solches Ereignis hätten sie keine Rechtfertigung besessen, um ihre auf Vorherrschaft angelegten militärischen Invasionen in muslimische Länder zu beginnen. Und der Bombenanschlag auf den Marathonlauf in Boston lieferte den Vorwand für einen Probelauf des amerikanischen Polizeistaates, in dessen Verlauf eine amerikanische Großstadt praktisch lahmgelegt wurde und zehntausend Soldaten sowie Angehörige von Spezialeinheiten der Polizei (sogenannte SWAT-Einheiten) auf den Straßen patrouillierten.

 

Soldaten durchsuchten Haus für Haus, wobei sie die Bewohner mit vorgehaltener Waffe zwangen, das Haus zu verlassen. Dieses beispiellose Vorgehen wurde mit der Notwendigkeit begründet, einen verwundeten 19-jährigen jungen Mann aufzuspüren, bei dem es sich offensichtlich um einen Sündenbock handelte.

 

Im Zusammenhang mit dem Amoklauf an der Sandy-Hook-Grundschule im Dezember 2012 in der Kleinstadt Newtown im US-Bundesstaat Connecticut gibt es so viele Ungereimtheiten, dass sich daraus sozusagen ein ganzer Wirtschaftszweig von Skeptikern entwickelt hat. Ich stimme zu, dass es hier Ungereimtheiten gibt, aber mir fehlt die Zeit, mich dieser Angelegenheit zu widmen und zu eigenen Schlussfolgerungen zu kommen.

 

Aber mir ist nicht entgangen, dass diese strittigen Fragen von offizieller Seite nicht schlüssig geklärt wurden. In diesem Video etwa, das aus verschiedenen Fernsehberichten zusammengestellt wurde, wird darauf hingewiesen, dass es sich bei dem trauernden Vater, der gerade seinen Sohn verloren hat, um die gleiche Person handelt, die nach den Schüssen in SWAT-Uniform an der Schule zu sehen ist.

 

Später wird diese Person als ein bekannter Schauspieler bezeichnet. Ich habe den Eindruck, dass diese Dinge leicht zu verifizieren sind. Der trauernde Vater ist bekannt, der Schauspieler ist bekannt, und die Behörden müssen auch die Mitglieder des SWAT-Teams kennen. Wenn sich also diese drei Personen, die sich sehr ähneln, in einem Raum versammeln, kann man die Hypothese, die in dem betreffenden Video vorgebracht wird, getrost als widerlegt betrachten.

 

Aber wenn dieser Beweis nicht gelingt, stellt sich die Frage, warum diese Täuschung versucht wurde, die Fragen hinsichtlich der gesamten Darstellung aufwirft. (Sie können sich das gesamte Video ansehen oder direkt zur Stelle 9:30 gehen und sich ein eigenes Bild davon machen, ob es sich um die gleiche Person in zwei unterschiedlichen Rollen handelt.)

 

Die Mainstreammedien hätten die Möglichkeit, diese einfachen Recherchen anzustellen, aber sie unterlassen es. Stattdessen verunglimpfen sie diejenigen, die kritische Fragen stellen, als »Verschwörungstheoretiker«.

 

Professor Jim Fetzer und Mike Palecek behaupten in ihrem Buch, beim Amoklauf in Newtown habe es sich um eine Übung der Notstandbehörde FEMA gehandelt, um so eine stärkere Kontrolle des Waffenbesitzes durchzusetzen. Niemand sei an der Grundschule wirklich gestorben. Ihr Buch war über Amazon erhältlich, wurde dann aber plötzlich aus dem Programm genommen. Warum sollte man ein Buch unterdrücken?

 

Das Buch kann unter dieser Adresse kostenlos heruntergeladen werden. Ich habe es nicht gelesen und kann es daher auch nicht beurteilen. Aber ich weiß, dass der Polizeistaat, zu dem sich die USA immer mehr entwickeln, mit Sicherheit ein erhebliches Interesse daran hat, die Bevölkerung zu entwaffnen. Ich habe heute auch einen Bericht gehört, in dem es hieß, die Eltern der getöteten Kinder hätten Klagen gegen den Waffenhersteller eingereicht. Dies würde Fetzers Behauptung stützen.

 

Auf dem Buzzsaw-Kanal auf YouTube wurde dieses Interview mit Jim Fetzer veröffentlicht. Wenn die Informationen, auf die sich Fetzer bezieht, zutreffen, verfolgt die amerikanische Regierung offensichtlich eine autoritäre Agenda und benutzt dabei inszenierte Ereignisse, um für die amerikanische Bevölkerung eine Scheinwirklichkeit zu erzeugen, damit sie ihre Ziele erreichen kann.

 

Mir scheint es, als ließen sich die Behauptungen Fetzers leicht überprüfen. Und wenn sie sich bestätigen, müssen ernsthafte Ermittlungen beginnen. Sollten sich seine Behauptungen als falsch erweisen, gewinnt die offizielle Darstellung an Glaubwürdigkeit, da Fetzer zu den vehementesten Skeptikern gehört.

 

Man kann Fetzer nicht einfach als »Spinner« abtun. Er schloss sein Studium an der Princeton University mit der Auszeichnung »magna cum laude« ab, promovierte an der Universität von Indiana und war bis zu seiner Emeritierung Distinguished McKnight University Professor an der Universität von Michigan. Er erhielt ein Stipendium der National Science Foundation und veröffentlichte mehr als 100 Artikel und 20 Bücher über Wissenschaftsphilosophie und die Philosophie der Kognitionswissenschaften.

 

Er ist ein Experte auf dem Gebiet Künstlicher Intelligenz und der Computerwissenschaft und gründete das internationale Journal Minds and Machines. Ende der 1990er-Jahre wurde Fetzer gebeten, ein Symposium zum Thema »Philosophie des Geistes« zu organisieren.

 

Für einen intelligenten Menschen sind die offiziellen Darstellungen zur Ermordung des Präsidenten John F. Kennedy und die Anschläge vom 11. September 2011 nicht glaubwürdig, da sie den vorliegenden Beweisen und dem, was wir wissen, widersprechen. Fetzer zeigt zunehmend seine Frustration gegenüber weniger fähigen und weniger aufmerksamen Personen, und dies wird ihm zum Nachteil ausgelegt.

 

Ich habe den Eindruck, wenn die Behörden und die Regierung, die an der offiziellen Darstellung zum Amoklauf an der Sandy-Hook-Grundschule festhalten, von ihrer Darstellung überzeugt wären, würden sie sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen und Fetzers Darstellung widerlegen. Darüber hinaus muss es Fotos der getöteten Kinder geben, aber wie im Falle der behaupteten zahlreichen Aufzeichnungen des Flugzeugs, das angeblich ins Pentagon flog, durch Sicherheitskameras, hat sie nie jemand gesehen. Zumindest habe ich nichts dergleichen gehört.

 

Mich beunruhigt, dass niemand in verantwortlicher Position oder seitens der Mainstreammedien ein Interesse gezeigt hat, die Fakten zu untersuchen. Stattdessen werden diejenigen, die wichtige Aspekte aufgreifen und kritisch hinterfragen, als »Verschwörungstheoretiker« abgekanzelt.

 

Warum ist das Ganze so verwirrend? Die Darstellung der Regierung zu den Anschlägen vom 11. September 2001 ist die Geschichte einer Verschwörung; das Gleiche gilt für den Bombenanschlag auf den Marathon in Boston. Dinge wie diese ereignen sich aufgrund von Verschwörungen. Die Frage lautet: Wessen Verschwörung? Aufgrund von Gladio und Operation Northwoods wissen wir, dass Regierungen mörderische Verschwörungen gegen ihre eigene Bevölkerung planen und durchführen. Es ist daher falsch, davon auszugehen, dass Regierungen keine Verschwörungen betreiben.

 

Oft hört man den Einwand, wenn es sich bei den Anschlägen vom 11. September 2001 tatsächlich um einen Anschlag unter falscher Flagge gehandelt hätte, hätte irgendjemand geredet. Das ist nicht schlüssig. Nur diejenigen, die die Verschwörung organisierten, hätten davon gewusst. Warum sollten sie ihre eigene Verschwörung aufdecken?

 

Erinnern wir uns an William Binney. Er entwickelte die Überwachungssysteme, die von der NSA eingesetzt wurden. Als er erkannte, dass sie gegen die amerikanische Bevölkerung eingesetzt wurden, ging er an die Öffentlichkeit. Aber er konnte keine Dokumente vorweisen, mit denen er seine Behauptungen untermauern konnte. Dies bewahrte ihn zwar einerseits vor einer Anklage, verhinderte aber, dass er seine Beschuldigungen belegen konnte.

 

Aus diesem Grund kopierte Edward Snowden die Dokumente und veröffentlichte sie dann. Dennoch betrachten viele Snowden als einen Verräter, der sicherheitsrelevante Geheimnisse preisgegeben habe, und nicht als Whistleblower, der uns vor Augen führte, dass die Verfassung, die uns schützt, missachtet wird.

 

Hochrangige Regierungsvertreter haben Teilen der offiziellen Darstellung zu den Anschlägen vom 11. September 2001 und der offiziellen Darstellung, die den Einmarsch in den Irak 2003 mit den Anschlägen vom 11. September und Massenvernichtungswaffen in Beziehung setzt, widersprochen. Verkehrsminister Norman Meneta widersprach Vizepräsident Cheney und der offiziellen Darstellung des 9/11-Verlaufs.

 

Finanzminister Paul O’Neill erklärte, der Sturz Saddam Husseins sei auf der ersten Kabinettssitzung der neuen Regierung unter George W. Bush und damit lange vor den Anschlägen besprochen worden. Er bekräftigte dies in einem Buch und sagte es auch in der CBS-Sendung 60 Minutes. CNN und einige andere Sender griffen diese Äußerung auf, aber es änderte sich nichts.

 

Whistleblower zahlen einen hohen Preis. Viele von ihnen sitzen im Gefängnis. Obama hat viele von ihnen strafrechtlich verfolgen und verurteilen lassen. Und wenn sie einmal im Gefängnis waren, heißt es dann: »Wer glaubt schon einem Kriminellen.«

 

Was die Anschläge vom 11. September 2001 angeht, liegen Aussagen und Schilderungen vieler, sehr unterschiedlicher Menschen vor. Über 100 Polizisten, Feuerwehrmänner und Ersthelfer haben berichtet, sie hätten zahlreiche Explosionen in den Zwillingstürmen wahrgenommen. Hausmeister berichteten über starke Explosionen in den Tiefgeschossen, bevor die Flugzeuge in die Türme rasten. Keine dieser Aussagen hatte irgendeinen Einfluss auf diejenigen, die die offizielle Darstellung kontrollierten, oder die korrupten Medien.

 

An die 2300 Architekten und Ingenieure haben vom Kongress eine wirkliche Untersuchung gefordert. Aber anstatt respektvoll behandelt zu werden, wie es diese 2300 Fachleute verdienen, wurden auch sie als »Verschwörungstheoretiker« beschimpft.

 

Eine internationale Arbeitsgruppe von Wissenschaftlern hat das Vorhandensein von gebundenem und nicht gebundenem Nanothermit im Schutt des World Trade Center festgestellt. Sie haben ihre Proben den Behörden der Regierung und anderen Wissenschaftlern zur Überprüfung vorgelegt.

 

Niemand will sich damit auseinandersetzen. Der Grund dafür liegt auf der Hand. Die Finanzierung der Wissenschaft hängt heute weitgehend von der Regierung in Washington und privaten Unternehmen ab, die wiederum Vertragspartner der Regierung sind. Wissenschaftler verstehen durchaus, dass zu offenherzige Äußerungen zu 9/11 das Ende ihrer Karriere bedeuten können.

 

Die Regierung hat erreicht, was sie wollte: Die Bevölkerung ist machtlos und uninformiert. Die meisten Amerikaner sind zu ungebildet, um den Unterschied zwischen dem Einsturz eines Gebäudes aufgrund asymmetrischer Veränderungen oder aufgrund einer Sprengung erläutern zu können. Mainstreamjournalisten sind nicht mehr in der Lage, kritische Fragen zu stellen, zu recherchieren und ihren Job zu behalten. Wissenschaftler können sich nicht frei äußern und sich weiterhin der Finanzierung ihrer Forschungen sicher sein.

 

Die Aufgabe, nach der Wahrheit zu suchen, ging auf die alternativen Internetmedien über, wobei ich darauf wette, dass die Regierung selbst Internetseiten betreibt, über die wildeste Verschwörungstheorien verbreitet werden, um auf diese Weise alle Kritiker und Skeptiker zu diskreditieren.

 

 

 

 

.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Wie sich die Regierung Unterstützung kauft: Demokratie ist das letzte Opfer

James Brovard

Im Irak und in Afghanistan verteilten amerikanische Offiziere routinemäßig ganze Geldbündel an Afghanen, um sich Einfluss zu verschaffen und den Widerstand gegen die amerikanische Besatzung zu untergraben. Derartige Zahlungen erfolgten vor allem dann, wenn amerikanische Soldaten unabsichtlich Zivilisten oder Nutztiere getötet hatten. Milliarden  mehr …

Warum »überschwemmt« Obama Kleinstädte in den konservativsten Regionen Amerikas mit Flüchtlingen?

Michael Snyder

Warum werden gerade Kleinstädte in konservativen Bundesstaaten der USA als Zielorte für die Umsiedlung von Flüchtlingen ausgewählt? Natürlich würde die Regierung Obama niemals öffentlich zugeben, dass dies so ist. Aber man muss kein Genie sein, um herauszufinden, was hier gerade los ist.  mehr …

Das Destabilisierungs-Programm der CIA: Schwächung und »Nazifizierung« der Ukraine seit 1953 – Verdeckte Unterstützung für neonazistische Organisationen

Wayne Madsen

Aus mehr als 3800 vor Kurzem freigegebenen Dokumenten des amerikanischen Geheimdienstes CIA geht detailliert hervor, dass die CIA seit 1953 zwei umfassende Programme durchführte, die nicht nur darauf abzielten, die Ukraine zu destabilisieren, sondern das Land mit Anhängern Stepan Banderas, eines führenden ukrainischen Nazis im Zweiten  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Druck aus Österreich: Bereitet Angela Merkel gerade die Wende vor?

Peter Orzechowski

Lassen Sie sich nicht blenden von der »Alle sind gegen uns«-Propaganda: Österreich hat uns verraten. Osteuropa macht, was es will. Die Balkanstaaten schließen ihre Grenzen. Keiner in Europa unterstützt Merkels Politik der unbegrenzten Zuwanderung. Das stimmt zwar alles. Aber – so seltsam das klingt – es hilft der Bundeskanzlerin. Denn in Kürze  mehr …

Elternunterhalt: Wie Sozialämter abzocken

Michael Brückner

Kommt der Vater oder die Mutter ins Pflegeheim und das Geld reicht nicht aus, dann müssen die Kinder zahlen. Das ist bekannt. Doch in Zeiten knapper Kassen greifen die Sozialbehörden bei den Töchtern und Söhnen immer ungenierter zu. Die Empfehlung für Eltern und ihre Kinder ist klar: Bauen Sie »unsichtbares Vermögen«auf.  mehr …

Ich lehne es ab, an einen Atomkrieg wegen Syrien und Öl zu glauben

F. William Engdahl

Die Welt erlebte am Wochenende des 19. und 20. Februar eine Wiederholung der Kubakrise von 1962 durch die wachsende Konfrontation zwischen der NATO und Russland in Syrien. Beide Seite machten sich bereit, taktische Nuklearwaffen einzusetzen und die jeweils andere Seite dafür zu beschuldigen, weil die Situation außer Kontrolle zu geraten drohte.  mehr …

Neue Supererreger: In Kambodscha sind multiresistente Malaria-Erreger aufgetaucht

David Gutierrez

Gerade als die Zahl der weltweiten Malaria-Fälle zu sinken begann, setzte eine neue Entwicklung ein. Sie droht, alle bisherigen Erfolge bei der Eindämmung dieser Krankheit zunichte zu machen. Noch 2004 starben weltweit 1,8 Millionen Menschen an der Tropenkrankheit. Laut einer im Fachjournal The Lancet Infectious Deseases veröffentlichten Studie  mehr …

Werbung

Was will Putin?

»Was will Putin?«

Wladimir Putin ist uns im Westen noch immer weitgehend ein Rätsel. Westliche Standardmedien zeichnen das Bild eines Despoten, der unberechenbar sei und in der Regel jedenfalls auf der falschen Seite steht. In einem denkwürdigen Buch beschreibt Stephan Berndt, was Putin »wirklich will«. Für politisch Interessierte ein Muss.

mehr ...

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Countdown Weltkrieg 3.0

Die Prophezeiungen und Visionen der Hellseher erfüllen sich

Die Vorhersagen der traditionellen europäischen Prophetie sind angesichts der derzeitigen Krise mit Russland und der politischen Weltlage von einer nie da gewesenen Brisanz und Aktualität. Stephan Berndt, einer der profiliertesten Kenner der europäischen Prophetie, erklärt und analysiert mithilfe eines wissenschaftlich-parapsychologischen Ansatzes die Prophezeiungen der europäischen Hellseher und stellt sie in einen größeren Zusammenhang mit den tatsächlichen Ereignissen in Deutschland, Europa und der Welt.

mehr ...

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

NATO Geheimarmeen in Europa

Inszenierter Terror und verdeckte Kriegsführung

Für den Fall einer sowjetischen Invasion in Westeuropa gründete die NATO geheime Armeen, das sogenannte »Stay-behind«- Netzwerk. Es sollte hinter den feindlichen Linien operieren und örtlich begrenzte Widerstandsbewegungen im feindlichen Territorium aufbauen. So wäre leicht ein Guerillakampf gegen die östlichen Invasoren möglich gewesen. Doch nicht nur das: die Geheimarmeen wurden außerdem skrupellos eingesetzt, um unter Führung der USA gezielt Attentate gegen die eigene Bevölkerung auszuführen, Unsicherheit zu erzeugen und den Ruf nach einem starken Staat zu unterstützen.

mehr ...

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.