Sunday, 26. June 2016
29.01.2015
 
 

Russland im Fadenkreuz

Dr. Paul Craig Roberts

Washingtons Attacke auf Russland ist mittlerweile nicht mehr nur absurd, sondern ausgesprochen verrückt. Andrew Lack, der neue Chef des US-Rundfunkdirektoriums Broadcasting Board of Governors, hat den russischen Pressedienst RT, der in vielen Sprachen sendet, zur terroristischen Organisation wie Boko Haram und Islamischer Staat erklärt, und Standard & Poor’s hat Russlands Kreditwürdigkeit auf Ramsch herabgestuft.

 

In früherer Zeit, als Amerika noch ein vernünftiges Land war, hätte sich Lack zum Gespött gemacht. Er hätte zurücktreten und aus dem öffentlichen Leben verschwinden müssen. In der heutigen Traumwelt, die die westliche Propaganda erzeugt hat, wird Lacks Erklärung ernstgenommen. Man hat eine weitere terroristische Bedrohung ausgemacht – RT. (Obwohl Boko Haram und der Islamische Staat Terror einsetzen, sind sie genau genommen politische Organisationen, die die Herrschaft anstreben, keine Terrororganisationen, aber dieser Unterschied wäre für Lack zu hoch. Ja, ich weiß, man könnte hier [in der englischen Sprache] einen guten Witz darüber machen, was Lack fehlt – what Lack lacks. Nomen est omen und so weiter.)

 

Trotzdem, was immer Lack auch fehlen mag, ich bezweifle, dass er seine unsinnige Erklärung, RT sei eine terroristische Organisation, wirklich glaubt. Was führt er also im Schilde? Die Antwort ist, dass die westlichen »Presstituierten«-Medien, die zu Propagandaministerien für Washington werden, für RT, Press TV und Al Dschasira einen enormen Markt geschaffen haben. Weil immer mehr Menschen auf der Welt sie als Quelle ehrlicher Nachrichten nutzen, hat Washingtons Fähigkeit, selbstdienliche Erklärungen zu fabrizieren, gelitten.

 

Insbesondere RT hat in der westlichen Welt ein großes Publikum. Der Kontrast zwischen der wahrheitsgemäßen Berichterstattung in RT und den Lügen, die die US-Medien auftischen, unterminiert Washingtons Kontrolle über die Auslegung. Das ist nicht länger hinnehmbar. Lark hat RT eine Botschaft geschickt. Sie lautet: Seid vorsichtig; hört auf, abweichend von unserer Linie zu berichten, hört auf, die Fakten, wie Washington sie darlegt und wie die Presstituierten sie wiedergeben, zu bestreiten, kommt an Bord, sonst …

 

Mit anderen Worten: Die »Redefreiheit«, die Washington und seine Marionettenstaaten EU, Kanada und Australien verfechten, bedeutet: Redefreiheit für Washingtons Propaganda und Lügen, aber nicht für die Wahrheit. Wahrheit ist Terrorismus, denn Wahrheit stellt für Washington die größte Bedrohung dar.

 

Washington möchte die Peinlichkeit vermeiden, RT zu verbieten, wie es ihr britischer Vasall mit Press TV gemacht hat. Washington möchte RT einfach dichtmachen. Larks Botschaft an RT lautet: Übt Selbstzensur. Meiner Meinung nach untertreibt RT schon jetzt seine Berichterstattung, genauso wie Al Dschasira. Beiden Nachrichtenorganisationen ist klar, dass sie nicht zu direkt sein können, zumindest nicht zu oft oder bei zu vielen Gelegenheiten.

 

Ich habe mich oft gefragt, warum die russische Regierung erlaubt, dass 20 Prozent der russischen Medien als fünfte Kolonne Washingtons in Russland fungieren. Ich vermute den Grund darin, dass die russische Regierung hofft, sie könne, wenn sie Washingtons offenkundige Propaganda in Russland erlaubt, über RT und andere russische Nachrichtenorganisationen in den USA faktische Nachrichten bringen.

 

Diese Hoffnungen werden, genauso wie andere Hoffnungen, die sich Russland über den Westen macht, am Ende wahrscheinlich enttäuscht. Wenn RT dichtgemacht wird oder in die westlichen Presstituierten-Medien integriert wird, wird nichts darüber gesagt werden, aber wenn die russische Regierung Washingtons Agenten in den russischen Medien – allesamt unverfrorene Lügner – dichtmacht, werden wir bis in alle Ewigkeit hören, wie die Russen die »Redefreiheit« unterdrücken. Denken Sie daran, die einzig zulässige »freie Rede« ist Washingtons Propaganda.

 

 

Nur die Zeit wird zeigen, ob RT beschließt, sich dichtmachen zu lassen, weil sie die Wahrheit sagt, oder ob sie ihre Stimme in den Chor von Washingtons Propaganda einfügt. Das zweite Thema des Interviews war die Herabstufung der Kreditwürdigkeit Russlands auf Ramsch.

 

Standard & Poors’s Herabstufung ist ohne jeden Zweifel ein politischer Akt. Er beweist, was wir bereits wissen, nämlich, dass die amerikanischen Ratingagenturen korrupte politische Operationen sind. Erinnern Sie sich an das Investment-Grade-Rating, dass die amerikanischen Ratingagenturen dem offenkundigen Subprime-Junk verliehen? Diese Ratingagenturen werden von der Wall Street bezahlt, und genauso wie die Wall Street stehen sie im Dienst der US-Regierung.

 

Ein Blick auf die Fakten verdeutlicht die politische Natur der Entscheidung. Erwarten Sie nicht, dass die korrupte US-Finanzpresse auf die Fakten schaut. Aber wir werden sie uns ansehen. Tatsächlich werden wir die Fakten im Kontext der Verschuldungslage der USA betrachten.

 

Nach der im Internet verfügbaren Schuldenuhr liegt die russische Staatsverschuldung in Relation zum BIP bei elf Prozent. Die amerikanische Staatsverschuldung in Relation zum US-BIP liegt mit 105 Prozent fast zehnmal so hoch. Meine Koautoren Dave Kranzler, John Williams und ich haben gezeigt, dass die US-Staatsverschuldung in Relation zum BIP bei korrekter Berechnung deutlich über dem offiziellen Wert liegt.

 

Die russische Staatsverschuldung pro Kopf beträgt 1654 Dollar. Die Staatsverschuldung der USA pro Kopf liegt bei 56 952 Dollar. Der Umfang der russischen Staatsschulden beträgt 235 Milliarden Dollar, weniger als eine Viertelbillion. Der Umfang der US-Staatsschulden ist 18 Billionen, 76,6 Mal mehr als die russischen Staatsschulden.

 

Um die Zahlen in die richtige Perspektive zu rücken: Laut der Schuldenuhr beträgt das BIP der USA 17,3 Billionen Dollar und das BIP Russlands 2,1 Billionen Dollar. Das US-BIP ist also acht Mal größer als das russische, aber die Staatsverschuldung der USA ist 76,6 Mal höher als die Russlands.

 

Eindeutig hätte das Kreditranking der USA auf Junk herabgestuft werden sollen. Aber das darf nicht sein. Jede US-Kreditratingagentur, die die Wahrheit sagte, würde geschlossen und strafrechtlich verfolgt. Ganz egal, wie absurd die Anklage lauten würde. Die Ratingagentur wäre schuldig, antiamerikanisch, eine terroristische Organisation wie RT zu sein, und so weiter, und das wissen sie. Erwarten Sie von Bewohnern der Wall Street niemals die Wahrheit. Sie lügen für ihren Lebensunterhalt.

 

Wie diese Website meldet, schuldeten die USA Russland im Januar 2013 162,9 Milliarden Dollar. Da die russische Staatsverschuldung 235 Milliarden Dollar beträgt, werden 69 Prozent der russischen Staatsschulden durch US-Schuldobligationen an Russland abgedeckt. Wenn das eine russische Krise ist, bin ich Alexander der Große.

 

Da Russland über genügend Dollar-Bestände verfügt, um die gesamten Staatschulden zu tilgen, und ein paar hundert Milliarden Dollar übrig hat, was ist Russlands Problem?

 

Eines von Russlands Problemen ist die Zentralbank. Die meisten russischen Ökonomen sind genau solche neoliberalen Inkompetenzlinge, wie es sie auch in der westlichen Welt gibt. Die russischen Ökonomen sind fasziniert von ihren Kontakten mit dem »überlegenen« Westen, und mit dem Prestige, das ihnen diese Kontakte vermeintlich verschaffen. Solange die russischen Ökonomen mit den westlichen einer Meinung sind, werden sie zu Konferenzen im Ausland eingeladen. Diese russischen Ökonomen sind de facto amerikanische Agenten, ob es ihnen bewusst ist oder nicht.

 

Gegenwärtig vergeudet die russische Zentralbank die großen Devisenreserven in Unterstützung des westlichen Angriffs auf den Rubel. Das ist ein Narrenspiel, auf das sich keine Zentralbank einlassen sollte. Die russische Zentralbank sollte sich an Soros‘ Angriff auf die Bank of England erinnern, oder sie sich anschauen, wenn sie nichts darüber weiß.

 

Die russischen Devisenreserven sollten eingesetzt werden, um ausstehende Staatsschulden zu tilgen und Russland dadurch zum einzigen Land der Welt ohne Staatsverschuldung zu machen. Die übrigen Dollars sollten in koordiniertem Vorgehen mit China abgestoßen werden, um den Dollar, die Machtbasis von Amerikas Imperialismus, zu Fall zu bringen.

 

Alternativ sollte die russische Regierung ankündigen, ihre Antwort auf die wirtschaftliche Kriegsführung durch die Regierung in Washington und die Wall-Street-Ratingagenturen sei, sich bei Darlehen westlicher Kreditgeber für zahlungsunfähig zu erklären. Russland hat nichts zu verlieren, denn Russland ist schon jetzt durch die US-Sanktionen vom Kredit aus dem Westen abgeschnitten. Die russische Zahlungseinstellung würde im europäischen Bankensystem Fassungslosigkeit hervorrufen und eine Krise auslösen, und genau das will Russland, um Europas Unterstützung für US-Sanktionen zu brechen.

 

Meiner Ansicht nach sind die neoliberalen Ökonomen, die in der russischen Wirtschaftspolitik das Sagen haben, eine viel größere Bedrohung für die Souveränität Russlands als Wirtschaftssanktionen und amerikanische Raketenstützpunkte. Um Washington zu überleben, braucht Russland dringend Leute, die keine romantischen Vorstellungen über den Westen hegen.

 

Um die Lage zu dramatisieren: Wenn Präsident Putin mir die russische Staatsangehörigkeit gewährt und mir erlaubt, Michael Hudson und Nomi Prins zu meinen Stellvertretern zu ernennen, werde ich die Operation der russischen Zentralbank übernehmen und den Westen außer Betrieb setzen.

 

Das würde allerdings verlangen, dass Russland das mit jedem Sieg verbundene Risiko eingeht. Die Befürworter einer atlantischen Integration in der russischen Regierung wollen den Sieg für den Westen, nicht für Russland. Ein Land gespickt mit Verrat in der Regierung reduziert seine Chancen gegenüber Washington, einem fest entschlossenen Spieler.

 

Eine weitere gegen Russland gerichtete fünfte Kolonne sind die aus den USA und Deutschland finanzierten NGOs in Russland selbst. Diese amerikanischen Agenten tarnen sich als »Menschenrechtsorganisationen«, als »Organisationen für die Rechte der Frauen«, als »demokratische Organisationen« und welch scheinheilige Titel sonst in einem politisch korrekten Zeitalter dienlich und unangreifbar sind.

 

Und noch eine andere Bedrohung Russlands kommt von denjenigen unter den russischen Jugendlichen, die gierig auf die verkommene Kultur des Westens sind. Sexuelle Freiheit, Pornografie, Drogen, Selbstversunkenheit. Das sind die kulturellen Angebote des Westens. Und, natürlich, das Töten von Muslimen.

 

Wenn Russen nur so zum Spaß Menschen töten und die US-Hegemonie über sich und die Welt festigen wollen, dann sollten sie die »atlantische Integration« unterstützen und dem russischen Nationalismus den Rücken kehren. Warum russisch sein, wenn ihr amerikanische Sklaven sein könnt?

 

Was für ein besseres Ergebnis könnten sich die amerikanischen Neokonservativen wünschen, als dass Russland Washingtons Hegemonie über die Welt unterstützt? Das genau tun die neoliberalen russischen Ökonomen und die Befürworter der »europäischen Integration«. Diese Russen sind bereit, amerikanische Sklaven zu werden, um Teil des Westens zu sein und für ihren Verrat gut bezahlt zu werden.

 

Als ich von RT über die Entwicklungen interviewt wurde, versuchte der Moderator, Washingtons Vorwürfe mit den Fakten zu konfrontieren. Es ist erstaunlich, dass die russischen Journalisten nicht verstehen, dass es nicht um Fakten geht. Die russischen Journalisten, die von amerikanischen Schmiergeldern unabhängig sind, denken, im Streit über das russische Vorgehen zählten die Fakten. Sie glauben, die Angriffe US-unterstützter ukrainischer Nazis auf Zivilisten seien ein Faktum. Aber natürlich gibt es ein solches Faktum in den westlichen Medien nicht. In den westlichen Medien sind die Russen, und nur die Russen, schuld an der Gewalt in der Ukraine.

 

Washingtons Linie ist: Putins finstere Absicht, das Sowjetimperium wiederaufzubauen, sei der Grund für den Konflikt. Diese Linie der Medien hat mit den Fakten nichts zu tun. Meiner Ansicht nach befindet sich Russland in ernster Gefahr. Russen verlassen sich auf Fakten und Washington verlässt sich auf Propaganda. Für Washington sind Fakten nicht relevant. Russische Stimmen sind verglichen mit westlichen Stimmen sehr schwach.

 

Dass es keine russische Stimme gibt, liegt an Russland selbst. Russland hat es akzeptiert in einer Welt zu leben, die von US-Finanz-, Rechts- und Telekommunikationsdiensten beherrscht wird. In dieser Welt zu leben bedeutet, dass die einzige Stimme die Washingtons ist. Warum Russland sich auf diesen strategischen Nachteil eingelassen hat, ist ein Rätsel. Aber durch diesen strategischen Fehler ist Russland im Nachteil.

 

Bedenkt man das Vordringen Washingtons in die russische Regierung selbst, die wirtschaftlich mächtigen Oligarchen und staatlichen Angestellten mit Westverbindungen, und auch das Vordringen in die russischen Medien und die russische Jugend, mit den Hunderten von US- und Deutschland-finanzierten NGOs, die Russen aus Protest gegen jede Verteidigung Russlands auf die Straße bringen können, so muss Russlands Zukunft als souveränes Land in Zweifel gezogen werden.

 

Die amerikanischen Neokonservativen sind unnachgiebig. Ihr russisches Gegenüber ist durch den Erfolg der westlichen Kalte-Kriegs-Propaganda in Russland, die die US als Retter und Zukunft der Welt darstellt, präsentiert.

 

Die Dunkelheit von Sauron Amerika verbreitet sich weiter über die ganze Welt.

 

 

.

Leser-Kommentare (28) zu diesem Artikel

30.01.2015 | 22:46

Natali

"Those Ukrainian flags don´t belong here," said 58-year-old Yelena as she exited a mass at the Orthodox church in honour of the victims of Saturday´s attack, while others shouted "shame on you" to those holding them. The dozen or so people holding the yellow and blue flags or wearing them on their shoulders obviously felt differently, and the tensions were a sign of eastern Ukraine´s divided loyalties since war began in April between the...

"Those Ukrainian flags don´t belong here," said 58-year-old Yelena as she exited a mass at the Orthodox church in honour of the victims of Saturday´s attack, while others shouted "shame on you" to those holding them. The dozen or so people holding the yellow and blue flags or wearing them on their shoulders obviously felt differently, and the tensions were a sign of eastern Ukraine´s divided loyalties since war began in April between the country´s military and pro-Russian rebels. http://www.menafn.com/1094086017/Ukrainian-port-city-divided-after-deadly-rocket-attack?src=RSS


30.01.2015 | 22:35

Natali

Aber, in der Ukraine herrscht jetzt totale Diktatur überall und in allem. Meint Freundin schrieb in einer Blog. Er wurde geschlossen, da sie hat geschrieben, dass Mariupol bombardiert auf allen Seiten von ukrainischen Soldaten. Sie lebt in Mariupol. Und jetzt weiß ich nicht, was mit ihr geschehen. Die Menschen sind für weniger Schuld festgenommen.


30.01.2015 | 12:56

onno

Fuehrende US Propaganda Zeitung veroeffentlichte am 29. januar 2015 ein Gastbeitag von Russland Hasser George Soros Bernard Henri Levy. Es zeigt wieweit die FAZ geht mit der Veroeffentlichungen von klare Luegen bezueglich die neue ukrainische Wirtschafts ministerin - Natalie Jaresko -die zu diesem Zweck die amerikanische Nationalitaet einwechselte fuer die Ukrainische nachdem sie in amerikanischen State Dept korrupt arbeitete und etwa $ 100 millionen in eigene Betriebe...

Fuehrende US Propaganda Zeitung veroeffentlichte am 29. januar 2015 ein Gastbeitag von Russland Hasser George Soros Bernard Henri Levy. Es zeigt wieweit die FAZ geht mit der Veroeffentlichungen von klare Luegen bezueglich die neue ukrainische Wirtschafts ministerin - Natalie Jaresko -die zu diesem Zweck die amerikanische Nationalitaet einwechselte fuer die Ukrainische nachdem sie in amerikanischen State Dept korrupt arbeitete und etwa $ 100 millionen in eigene Betriebe verschwinden lies. In diesem FAZ Artikel spricht Soros von eine ´ehrenamtliche und Investmentbankerin die jetzt ´ehrenamtlich arbeitet fuer die korrupte ukrainische Regierung und ´natuerlich auch wegen ´Feindschaft des russische Praesidenten. Dieser Russland Hasser Soros war auch anwesend in Davos und rief West Europa auf 50 miljarden zu investieren in dieses meist korrupten Land in der Welt (#144)Anscheinend versucht Soros ein Zweiten englischen Pfund Abenteuer womit in eein paar Tagen $ 1 miljard verdiente . Bitte lesen Sie diesen Artikel von amerikanischen Consortium News: https://consortiumnews.com/2014/12/05/ukraines-made-in-usa-finance-minister/


30.01.2015 | 07:13

naj

das einig gute an der entwicklung: man muss nur ein KLEINER FLECK der welt in eine atomare wüste verwandeln um DIE ALLE zu erwischen :D


30.01.2015 | 01:50

LoewenBlut

Ich kann verstehen,dass alles oben gesagte,Stirnrunzeln erzeugt. Aber glaubt Ihr wirklich,dass der gesamte Westen vor dem Russen so eine Angst haette, wie man am Draufschlagen auf die Neue Griechische Regierung erleben kann. Journalisten aller Medien muessen sich gut ueberlegen,ob sie nicht kuenftig veraechtlich als Luegenpresse bezeichnet werden wollen! Was der Russe mit Putin strategisch wirklich vor hat,weiss man nicht,deshalb wird im Nebel gestochert und mehr orakelt als...

Ich kann verstehen,dass alles oben gesagte,Stirnrunzeln erzeugt. Aber glaubt Ihr wirklich,dass der gesamte Westen vor dem Russen so eine Angst haette, wie man am Draufschlagen auf die Neue Griechische Regierung erleben kann. Journalisten aller Medien muessen sich gut ueberlegen,ob sie nicht kuenftig veraechtlich als Luegenpresse bezeichnet werden wollen! Was der Russe mit Putin strategisch wirklich vor hat,weiss man nicht,deshalb wird im Nebel gestochert und mehr orakelt als recherschiert,was eigentlich die Aufgabe eines guten Journalisten waere. Viel Erfolg beim orakeln im Nebel


30.01.2015 | 01:24

LoewenBu

Ich kann vertehen,dass es Stirnrunzeln ueber die o.g. Probleme die Russland betreffen gibt. Aber wenn die alle,die hier angesprochen wurden,nicht Angst vor den Russen

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Freiheit, wo bist du geblieben? In Amerika und Nordeuropa jedenfalls nicht

Dr. Paul Craig Roberts

Der ehemalige Goldman-Sachs-Manager, der inzwischen die Europäische Zentralbank EZB leitet, hat angekündigt, jährlich 720 Milliarden Euro drucken zu lassen, um den politisch gut vernetzten Big Banks ihre faulen Kredite abzunehmen. Auf diese Ankündigung hin fiel der Wechselkurs des Euro, während Aktienmarkt und Schweizer Franken zulegten. Es ist  mehr …

Unsere Zukunft ist der Untergang

Dr. Paul Craig Roberts

Die in ihren Büros in Washington herausgeputzten Neokonservativen beglückwünschen sich gegenseitig zu ihrem Erfolg, Europa mithilfe der Terroranschläge auf die Redaktion von Charlie Hebdo wieder hinsichtlich der Außenpolitik Washingtons »vereinigt« und auf Linie gebracht zu haben. Niemand in Frankreich befürwortet mehr öffentlich die Position der  mehr …

Finanzmarktmanipulationen – ein Trend mit Zukunft?

Dr. Paul Craig Roberts

Da wächst ein neuer, gefährlicher Trend heran: Die US-Notenbank Fed, weitere Zentralbanken, private Kreditinstitute und das amerikanische Finanzministerium manipulieren erfolgreich die Finanzmärkte. Erst fuhr die Fed den Realzins für Schuldtitel der US-Regierung auf Null zurück, dann drückte sie den Zins in den Minusbereich. Sie wollen  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Deutschland: So lügen Journalisten

Udo Ulfkotte

Immer dreister belügen und betrügen uns die Massenmedien ganz im Sinne einer kleinen Elite. Wir werden manipuliert und desinformiert. Nachfolgend einige erdrückende Beispiele.  mehr …

Dem Druck erlegen: PEGIDA vor Zerreißprobe

Torben Grombery

Der schmutzige Kampf mit all seinen widerwärtigen Facetten, den das politische Establishment mit Unterstützung der willfährigen Helferlein der System-Medien seit vielen Wochen energisch gegen die PEGIDA-Organisatoren führt, trägt seine ersten Früchte. Die Nerven der zumeist unpolitischen und völlig unerfahrenen Aktivisten liegen blank, es folgen  mehr …

Bankenbranche ist entsetzt: Kunden holen Milliarden zurück

Michael Brückner

Wer ein Baudarlehen vor Ablauf der Zinsbindungsperiode zurückzahlt, muss tief in die Tasche greifen. Denn als Ausgleich für die entgangenen Zinseinnahmen fordern die Banken saftige Vorfälligkeitsentschädigungen. Weil aber viele Geldinstitute nicht korrekt über die Widerrufsrechte informierten, haben nun viele Kunden die Chance, ihre  mehr …

Griechenland leitet strategische Neuorientierung in Richtung Russland ein

Tyler Durden

Zehn Tage vor dem deutlichen Sieg der griechischen Partei und vehementen Gegnerin der Sparpolitik Syriza bei den Parlamentswahlen am vergangenen Sonntag hatten wir darauf hingewiesen, Russland habe Griechenland einen bescheidenen Vorschlag unterbreitet: Wendet Euch von Europa ab, das Euch ja ohnehin verachtet, und wir werden Eure Landwirtschaft  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.