Saturday, 25. June 2016
21.07.2014
 
 

Sanktionen und Verkehrsflugzeuge

Dr. Paul Craig Roberts

Die einseitigen Sanktionen, die Präsident Obama am 16. Juli ankündigte und die russischen Rüstungs- und Energiekonzernen den Zugang zu amerikanischen Bankkrediten verweigern, belegen nur die Impotenz Washingtons. Der Rest der Welt, einschließlich der beiden größten amerikanischen Wirtschaftsvereinigungen, wendet sich von Obama ab. Die amerikanische Chamber of Commerce, die mehr als drei Millionen Unternehmen vertritt, und der Industrieverband National Association of Manufacturers (NAM), der 11 000 Firmen repräsentiert, veröffentlichten in der New York Times, dem Wall Street Journal und der Washington Times Anzeigen, in denen sie sich gegen Sanktionen aussprachen.

 

Die NAM erklärte, man sei »enttäuscht, dass die USA Sanktionen zunehmend einseitig auf eine Weise ausweiten, die amerikanische Handels- und Wirtschaftsaktivitäten beeinträchtigen wird«. Bloomberg berichtete, in Brüssel hätten sich »bei einem Treffen führende Vertreter der Europäischen Union (EU) geweigert, mit den amerikanischen Maßnahmen gleichzuziehen«.

 

Bei dem Versuch, Russland zu isolieren, hat sich der Narr im Weißen Haus selbst isoliert

 

Die Sanktionen werden kaum Auswirkungen auf die russischen Unternehmen haben. Sie können mehr Kredite, als sie brauchen, aus China, Frankreich oder Deutschland erhalten.

 

Die drei Charakterzüge, die Washington kennzeichnen – Arroganz, Anmaßung und Korruption – machen Washington begriffsstutzig. Arrogante Menschen, die sich in Anmaßung suhlen, sind lernunfähig. Wenn sie auf Widerstand stoßen, reagieren sie mit Bestechung, Drohungen und Zwang. Diplomatie erfordert Lernfähigkeit, Washington hat Diplomatie schon vor Jahren aufgegeben und verlässt sich allein auf Gewalt.

 

Als Folge davon untergräbt Washington mit seinen Sanktionen seine eigene Machtposition und seinen Einfluss. Sanktionen bestärken Länder, sich aus dem Dollar-Zahlungssystem, das die Grundlage der amerikanischen Macht bildet, zurückzuziehen. Der Gouverneur der französischen Zentralbank und Mitglied des Europäischen Zentralbankrates, Christian Noyer, erklärte, die Sanktionen Washingtons drängten Unternehmen und Länder aus dem Dollar-Zahlungssystem heraus. Die hohe Strafe, die der französischen Bank BNP Paribas auferlegt wurde, weil sie geschäftliche Beziehungen zu Ländern unterhielt, die von Washington abgelehnt werden, verdeutlicht die zunehmenden rechtlichen Risiken, die bei der Nutzung des Dollar entstehen können, wenn Washington allein die Regeln bestimmt.

 

Der Angriff Washingtons auf die französische Bank bot vielen die Gelegenheit, sich an die zahllosen Sanktionen der Vergangenheit zu erinnern und über zukünftige Sanktionen nachzudenken, wie sie etwa der deutschen Commerzbank noch ins Haus stehen. Eine Bewegung, die eine Diversifizierung der Währungen fordert, die im internationalen Handel benutzt werden, ist unvermeidlich. Noyer verwies darauf, dass etwa der Handel zwischen Europa und China nicht in Dollar abgewickelt werden müsse, sondern auch vollständig in Euro oder Renminbi bezahlt werden könnte.

 

Das Phänomen, die Gültigkeit amerikanischer Regeln einfach auf alle in Dollar ausgewiesene Transaktionen weltweit auszudehnen, beschleunigt die Bestrebungen, das Dollar-Zahlungssystem zu verlassen. Einige Länder haben bereits bilaterale Vereinbarungen mit ihren Handelspartnern abgeschlossen, um ihre Handelszahlungen in ihren eigenen Währungen abwickeln zu können. Die BRICS richten neue Zahlungsmethoden unabhängig vom Dollar ein und gründeten vor Kurzem ihren eigenen Währungsfonds, um Ungleichgewichte in den Zahlungsbilanzen auffangen zu können.

 

Der Wechselkurs des Dollar hängt von seiner Rolle im internationalen Zahlungssystem ab. Wenn die Bedeutung des Dollar abnimmt, werden entsprechend auch die Nachfrage nach Dollar und sein Wechselkurs sinken. Über die Importpreise wird sich dann in den USA Inflation ausbreiten, und die ohnehin schon geplagten Amerikaner werden weitere Absenkungen ihres Lebensstandards hinnehmen müssen.

 

Im 21. Jahrhundert ist das Misstrauen gegenüber Washington gewachsen. Seine Lügen, wie etwa im Zusammenhang mit den angeblichen »Massenvernichtungswaffen« im Irak, mit Assads »Einsatz von Chemiewaffen« und den »iranischen Atombomben« werden von anderen Regierungen auch als Lügen wahrgenommen. Diese Lügen wurden von Washington dazu benutzt, einige Länder zu zerstören und andere Länder mit Zerstörung zu bedrohen, um die Welt in ständigem Aufruhr zu halten. Der Schaden, den Washington überall in der Welt anrichtet, übersteigt bei Weitem den Nutzen Washingtons. Mit Washington befreundet zu sein, bedeutet im Prinzip nichts anderes, als sich den Forderungen Washingtons zu beugen. Und immer mehr Regierungen kommen zu dem Schluss, dass die Freundschaft Washingtons diesen hohen Preis nicht wert ist.

 

Der NSA-Spionageskandal und die Verweigerung einer angemessenen Entschuldigung und die Zusage Washingtons, solches in Zukunft zu unterlassen, haben das Misstrauen gegenüber Washington unter seinen eigenen Verbündeten verstärkt. Aus Umfragen weltweit geht hervor, dass viele Länder die USA als die größte Bedrohung für den Frieden betrachten. Selbst die amerikanische Bevölkerung hat kein Vertrauen in ihre Regierung. Umfragen zufolge ist die große Mehrheit der Amerikaner überzeugt, dass Politiker, die sich prostituierenden Medien und private Interessengruppen wie die Wall Street und der militärische Sicherheitskomplex das System so manipulieren, dass es zum Schaden des amerikanischen Volkes ihren Interessen dient. Das Weltreich Washingtons ist dabei, auseinanderzubrechen. Dieser Umstand wird in Washington hektische Betriebsamkeit auslösen.

 

Am 17. Juli hörte ich im National Public Radio eine BBC-Nachrichtensendung über das malaysische Passagierflugzeug, das über der Ukraine abgeschossen wurde. Der Bericht kann durchaus aufrichtig gemeint gewesen sein, aber manchmal hörte es sich schon so an, als wolle man Russland und den ukrainischen »Separatisten« die Verantwortung zuschieben. Im weiteren Verlauf der Sendung ging die BBC immer stärker auf einseitige Meinungsäußerungen ein, und am Ende der Sendung hieß es in einem Bericht unter Berufung auf Meldungen aus sozialen Netzen, die Separatisten hätten das Flugzeug abgeschossen. Die BBC folgte damit den Vorgaben Washingtons und manipulierte die Sendung im Sinne Washingtons.

 

Vieles spricht für eine Operation Washingtons. Alle Kriegstreiber warteten bereits auf ihr Stichwort. Der amerikanische Vizepräsident Joe Biden erklärte, das Flugzeug sei »vom Himmel geholt worden«. Es habe sich »nicht um einen Unfall« gehandelt. Warum sollte sich jemand so weit aus dem Fenster lehnen, ohne Informationen zu besitzen, wenn er keine politische Absicht damit verbindet? Natürlich meinte Biden damit nicht, Kiew stecke hinter dem Abschuss. Er wollte schon einmal dem Vorwurf den Boden bereiten, Russland sei für den Abschuss verantwortlich. In typischer Manier wird sich Washington darauf beschränken, Schuldzuweisungen auszusprechen, da es keine Beweise benötigt.

 

Noch bevor bestätigt wurde, ob sich auch Amerikaner an Bord der Maschine befanden, forderte Senator John McCain bereits Strafmaßnahmen gegen Russland. Washingtons Marionettenregime in Kiew führt eine »Untersuchung« durch. Man kann schon ahnen, welches Ergebnis am Ende verkündet werden wird.

 

Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass wir es noch mit weiteren manipulierten »Beweisen« im Stile der »Beweise« zu tun haben werden, die der damalige US-Außenminister Colin Powell damals den Vereinten Nationen vorlegte, um die Existenz der nichtexistenten irakischen »Massenvernichtungswaffen« zu »beweisen«. Washington kam mit so vielen seiner Lügen, Täuschungen und Verbrechen durch, dass es annimmt, es werde damit immer wieder Erfolg haben.

 

Als dieser Artikel geschrieben wird, verfügen wir noch nicht über verlässliche Informationen über das Flugzeug, aber die Frage Wem nützt es? stellt sich immer. Die Separatisten haben kein nachvollziehbares Motiv, ein Passagierflugzeug abzuschießen. Aber Washington schon. Immerhin könnte es dann Russland die Schuld zuschieben, aber es gibt noch ein weiteres Motiv. Unter den Berichten oder Gerüchten sticht eines hervor. Putins Präsidentenmaschine sei im Abstand von nur 37 Minuten eine ähnliche Route wie das malaysische Flugzeug geflogen, heißt es. Dieser Bericht führte zu Spekulationen, ob Washington habe möglicherweise Putin loswerden wollen und dann irrtümlich die falsche Maschinen abgeschossen habe. Russia Today berichtete, die beiden Flugzeuge sähen ähnlich aus.

 

Um das Argument zu entkräften, Washington sei technisch zu weit fortgeschritten, als dass es Flugzeuge verwechseln könne, sei daran erinnert: Als Washington 1988 das iranische Passagierflugzeug Iran-Air-Flug 655 über iranischem Territorium abschoss, erklärte die US Navy, man habe angenommen, dass sich die 290 Passagiere, die ermordet wurden, in einem iranischen Kampfflugzeug, einer F-14 Tomcat aufgehalten hätten, das zu den Standardflugzeugen der US Navy gehörte. Wenn die amerikanische Kriegsmarine ihre eigenen Kampfflugzeuge nicht von iranischen Passagierflugzeugen unterscheiden kann, könnten die USA auch zwei Flugzeuge miteinander verwechseln, die sich nach Medienberichten sehr ähnlich sehen.

 

Während der gesamten einseitigen Schuldzuweisung der BBC wurde der Abschuss der iranischen Passagiermaschine, die die USA »vom Himmel holten«, mit keinem Wort erwähnt.

 

Wie auch immer die Folgen des Absturzes oder Abschusses des malaysischen Flugzeugs ausfallen werden, sie verweisen auf eine Gefahr in der nachgiebigen Politik Putins gegenüber Washingtons massivem Eingreifen in der Ukraine. Putins Entscheidung, auf die Provokationen Washingtons in der Ukraine diplomatisch und nicht militärisch zu reagieren, hat ihm zunächst Vorteile gebracht, wie sich an dem Widerstand der EU und der amerikanischen Wirtschaft gegen die Sanktionen Obamas ablesen lässt. Aber wenn es ihm nicht gelingt, den von Washington unterstützten Konflikt zu einem raschen Ende zu bringen, gibt er den hinterhältigen Machenschaften, in denen Washington bewandert ist, neuen Spielraum.

 

Hätte Putin das Ersuchen der früheren russischen Gebiete im Osten und Süden der Ukraine, sich wieder Mütterchen Russland anzuschließen, angenommen, wären die ukrainischen Wirrungen schon vor Monaten beendet gewesen und Russland stünde jetzt nicht in der Gefahr, in eine Falle gelockt zu werden.

 

Putins Weigerung, Truppen in die früheren russischen Gebiete zu entsenden, zahlte sich für ihn politisch nicht aus, denn Washington vertritt die Auffassung, russische Soldaten seien bereits in der Ukraine aktiv. Und wenn Tatsachen den Plänen Washingtons im Wege stehen, dann ignoriert Washington diese Fakten eben. Die amerikanischen Medien machen Putin für die Gewalt in der Ukraine verantwortlich. Aber dies ist eine reine Behauptung Washingtons und keine bewiesene Tatsache, die eine Grundlage für Sanktionen sein könnte.

 

Und da sich Washington für keine hinterhältige Tat zu schade ist, müssen Putin und Russland damit rechnen, Opfer einer heimtückischen Intrige zu werden. Russland scheint irgendwie von der Idee hypnotisiert zu sein, unbedingt Teil des Westens sein zu müssen. Dieses Streben nach Anerkennung spielt Washington in die Hände. Russland braucht den Westen nicht, aber Europa braucht Russland. Russland hätte die Möglichkeit, russische Interessen zu vertreten und einfach darauf zu warten, dass Europa ihm den Hof macht.

 

Die russische Regierung sollte nicht vergessen, dass Washingtons Haltung gegenüber Russland durch die Wolfowitz-Doktrin geprägt wird, die besagt:

»Es ist unser vorrangiges Ziel, das Wiederauftauchen eines neuen Rivalen, entweder auf dem Territorium der früheren Sowjetunion oder anderswo, der eine Bedrohung der Art darstellt, wie es zuvor die frühere Sowjetunion getan hat, zu verhindern. Diese übergeordnete Überlegung liegt allen neuen regionalen Verteidigungsstrategien zugrunde und macht es notwendig, uns verstärkt darum zu bemühen, eine feindliche Macht daran zu hindern, eine Region zu beherrschen, deren Ressourcen unter einer gefestigten Kontrolle ausreichen würden, eine Weltmacht hervorzubringen.«

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (23) zu diesem Artikel

28.07.2014 | 16:54

GLADIO

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/bernd-hoecker/rundfunkbeitrag-nicht-aergern-sondern-kaempfen-.html > keine Kommtarfunktion !!! 28.07.2014 !!! > Zwangszahlungen fürs Staatsfernsehen – Die Belogenen finanzieren die Lügen Die Fernsehsteuer kommt > Nun zahlen alle. Wer einen Haushalt hat, wird auf irgendeine Art die Angebote des öffentlich-rechtlichen Rundfunks nutzen. Also wird auch nicht mehr entschieden, ob ein Bewohner einer Wohnung überhaupt ein...

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/bernd-hoecker/rundfunkbeitrag-nicht-aergern-sondern-kaempfen-.html > keine Kommtarfunktion !!! 28.07.2014 !!! > Zwangszahlungen fürs Staatsfernsehen – Die Belogenen finanzieren die Lügen Die Fernsehsteuer kommt > Nun zahlen alle. Wer einen Haushalt hat, wird auf irgendeine Art die Angebote des öffentlich-rechtlichen Rundfunks nutzen. Also wird auch nicht mehr entschieden, ob ein Bewohner einer Wohnung überhaupt ein Empfangsgerät nutzt, sondern einfach vorausgesetzt, dass er mit Laptop oder internetfähigem Mobiltelefon schon irgendwie eines der Angebote nutzen könnte, selbst wenn er das nicht will. Frechheit hat hier gesiegt. Wer der Abgabe entgehen will, dem bleibt wohl nur eins: Beim Einwohnermeldeamt abmelden und unbekannt verziehen. Ausgerechnet vom Verfassungsrechtler P. Kirchhof kam der Vorschlag für diese neue Gebührenerhebung. Mit einer Systembrille betrachtet ist sein Vorschlag, die Zwangsgebühren für das öffentlich-rechtliche Rundfunkprogramm, pauschal von jedem Bürger ohne Einzelfallprüfung einzutreiben, sicherlich der effizientere Weg, als über eine Behörden ähnlich aufgestellte Organisation wie die GEZ. Diesen kostenintensiven Verwaltungsapparat einzusparen, dürfte mit eine der Hauptabsichten von Kirchhofs Plan gewesen zu sein. Ebenfalls die Argumentation, dass es so gut wie keine Haushalte gibt, in denen nicht eines der Geräte Radio, Fernseher oder PC zur Verfügung stehen, ist schlüssig. Wenngleich eine durchaus beträchtliche Anzahl an Bürgern gar keinen Verblödungsverstärker, mehr haben, die allermeisten von ihnen besitzen einen Rechner mit Internetzugang, um sich anderweitig zu informieren. Und hier sind wir bereits bei einem der entscheidenden Punkte: Das öffentlich-rechtliche Programm ist alles andere als ein Monopol oder eine Marktmacht, sondern nur ein Angebot unter vielen. Durch die Subventionen der GEZ-Zahler von über sieben Milliarden Euro pro Jahr präsentieren sich die staatl. Sender in einer höchst professionellen Art und Weise und wecken den Anschein von wahren und seriösen Informationen. Es bestehtein großer Unterschied zwischen diesem Anschein und der Realität. Die allerwenigsten aufgeklärten Menschen glauben noch an die Nachrichten von ARD und ZDF bzw. den öffentlich-rechtlichen Radioprogrammen. Zu offensichtlich ist die einseitige Berichterstattung und -selektion für wirklich informierte Bürger. Da kann die Tagesschau noch so perfekt aufgemacht sein,an der am meisten verwendeten Farbe erkennt der Zuschauer: Die lügen das Blaue vom Himmel herunter – selbst beim Wetter lügen sie das arme CO2 zurecht. Allerdings stellt sich nach Abnehmen dieser getrübten Systembrille der Fall ganz anders dar. Ein zum Selbstbedienungsladen und Propagandamüllverbreiter mutierter Staatssender, der 24 Stunden am Tag nur noch Lügen ausstrahlt, das auf Kosten derer, die damit belogen werden, hat keine Legitimation mehr, dessen Zeit ist abgelaufen. Welche Aufgaben hat die staatl. Rundfunkanstalt eigentlich? Über was sollen die Bürger auf welche Weise informiert werden? Laut Lügipedia ist der Auftrag klar: Neben einem Grundversorgungsauftrag und einem gesetzlich definierten Programmauftrag ist eine der weiteren wesentlichen Aufgaben des öffentlich-rechtlichen Rundfunks daher die Wahrung der politischen und wirtschaftlichen Unabhängigkeit. Politische und wirtschaftliche Unabhängigkeit? Selten so gelacht, das ist eine frech dreiste Verhöhnung von uns Bürgern. Schauen Sie mal genau hin, wer in den Aufsichtsgremien sitzt und wie parteilos und unabhängig diese Lobbyisten sind. Manche Zuschauer sind der Meinung, dass ARD und ZDF durchaus ein wichtiger Gegenpol zu den unzähligen privaten TV-Sendern wären und eine Marktdominanz keineswegs der Fall wäre. Wie viele Programme bieten diese, per Zwangsabgaben finanzierten Propagandainstitute eigentlich genau an? Die Liste der Radiosender ist noch viel länger. Wer sich noch wundert, warum die Menschen hier im Land so besonders obrigkeitshörig sind – diese vermeintliche “Vielfalt” an unterschiedlichen und vielfältigen Informationen dürfte daran maßgeblich schuld sein. Das Beste dabei ist jedoch, dass die Schafe diesen Wahnsinn auch noch selbst finanzieren müssen. Demnächst soll also jeder Haushalt der BRD die Lügenpropaganda zwangsweise und alternativlos mitbezahlen. War es bislang möglich, die GEZ- Gebühren zumindest auf das Radio zu beschränken, so ist ab 2013 aus dieser Falle wohl kein Entrinnen mehr möglich – sofern dieser “Staat” noch so lange existieren sollte. Allerdings wer behauptet, ARD und ZDF samt ihrer unzähligen Ableger wären unabhängig, der dürfte wohl auch an die Klimaerwärmung und das Ozonloch glauben – ein gutmenschlicher Fernsehzuschauer eben. Wandern Sie lieber aus, melden Sie sich beim Einwohnermeldeamt ab, ziehen Sie in den Wald oder streifen Sie heimatlos per Wohnwagen durch die Bananenrepublik, aber lassen Sie bitte die Finger weg von dieser Lügenkiste.

Red: Ja in der Tat schliessen wir bei allen Texten nach einer Woche.


25.07.2014 | 15:08

fw

Ob MH 370 oder MH 17, natürlich sind das tragische Ereignisse, aber wenn wir nicht aufpassen kommt es noch viel schlimmer. Obama will unbedingt der Welt zeigen, dass die Russen alles böse Menschen sind die nur Macht und Krieg wollen. Lasst doch die Menschen auf der Krim selbst entscheiden wo Sie dazugehören wollen. Andere Staaten teilen sich ohne so viel Geschrei ( Sudan) . Die Urkaine soll in die EU und da zählt jeder Quadratmeter Fläche. Alle die nicht das tun was der USA...

Ob MH 370 oder MH 17, natürlich sind das tragische Ereignisse, aber wenn wir nicht aufpassen kommt es noch viel schlimmer. Obama will unbedingt der Welt zeigen, dass die Russen alles böse Menschen sind die nur Macht und Krieg wollen. Lasst doch die Menschen auf der Krim selbst entscheiden wo Sie dazugehören wollen. Andere Staaten teilen sich ohne so viel Geschrei ( Sudan) . Die Urkaine soll in die EU und da zählt jeder Quadratmeter Fläche. Alle die nicht das tun was der USA gefällt, sind kurz darauf Menschenrechtsverletzer oder Kriegstreiber oä.. Ohne am Tatort gewesen zu sein wußten die USA schon wer für den Absturz von MH 17 verantwortlich ist und wie es passiert ist. Natürlich die bösen Russen sind wieder schuld. Dabei geht es nur darum die Weltherrschaft des Dollar zu sichern. Die USA wollen den Russen unbedingt einen Krieg aufzwingen. So haben die USA endlich wieder einen lukrativen Feind. Krieg ist eben sehr profitabel. Wie viele Menschen dabei ihr Leben verlieren können müssen wir uns fragen. Da geht es nicht mehr um ein paar huntert sonder um Millionen Menschenleben. Wie lange wollen wir die USA noch so schalten und walten lassen? Die spielen doch schon überall Krieg. Schickt die Amis endliche nach Hause. Wieso haben wir über 30 tausend USA Soldaten in der BRD. Die Russen sind seit 1993 komplett abgezogen. Also was wollen die noch hier? Oder sind wir am Ende doch nur eine Kolonie. Dann lasst uns endlich unabhängig werden.


23.07.2014 | 19:16

webmax

Der Dollar steigt gegenüber dem Euro, weil die Zinsen in USA angehoben werden. Das Leben in USAwird für große Teile der Bevölkerug noch härter werden.


22.07.2014 | 22:00

Inbrevi

Eines wird auch an diesem MH17 Disaster für jeden der sehen kann und verstehen will deutlich. Hier läuft ein Programm ab, dessen Beginn vor Jahren schon von einer Clique skrupelloser Polit-, Finanz- und Wirtschaftsgangstern geplant und erstellt wurde und seitdem rücksichtslos mit Zuckerbrot und Peitsche zur Vollendung getrieben wird. Nicht nur beklagenswert, nein, verachtenswert ist die große Zahl der Menschen in dieser BRD, die durch ihr Desinteresse, ihre Gleichgültigkeit,...

Eines wird auch an diesem MH17 Disaster für jeden der sehen kann und verstehen will deutlich. Hier läuft ein Programm ab, dessen Beginn vor Jahren schon von einer Clique skrupelloser Polit-, Finanz- und Wirtschaftsgangstern geplant und erstellt wurde und seitdem rücksichtslos mit Zuckerbrot und Peitsche zur Vollendung getrieben wird. Nicht nur beklagenswert, nein, verachtenswert ist die große Zahl der Menschen in dieser BRD, die durch ihr Desinteresse, ihre Gleichgültigkeit, ihres Vorteils, Profites und ihrer Feigheit wegen den USamerikanischen und USraelischen- Polit-Marionetten und s.g. Eliten in dieser BRD den Rücken ohne Wirbelsäule stärkt und so deren Untaten begünstigt.


22.07.2014 | 12:04

Polsprenger

Oh Mann halligalli. Ich will mich zu dem Thema hier nicht äußern, da habe ich zu wenig Einblick. Aber die Leichen mit Spanferkeln zu vergleichen? Sorry, was für ein Schwachsinn, da bleibt mir die Spucke weg. Vielleicht sollten Sie mal überlegen, ob bei Spanferkeln das Blut schon von vornherein draußen ist, da beim Schlachten immer entblutet wird??? Denken Sie wirklich, das Blut verdunstet beim Grillen??? Mann, Mann Mann...


22.07.2014 | 10:31

final time

Lassen wir doch die Kirche im Dorf. Der gestürzte Präsident der Ukraine hat dem Militär verboten gegen die Demonstranten vorzugehen. Er war mehr als Besonnen in seinem Handeln, eben wie jemand der eine schwierige Lage versucht für sein Volk in den Griff zu bekommen. Der mehr als fragwürdige hoffierte neue Ukrainische Premier, ist da rigoroser. Wenn ein Land in seiner inneren Struktur eine Zeit der politischen Stillstandes erfährt, wäre es doch besser bis sich die Wogen geglättet...

Lassen wir doch die Kirche im Dorf. Der gestürzte Präsident der Ukraine hat dem Militär verboten gegen die Demonstranten vorzugehen. Er war mehr als Besonnen in seinem Handeln, eben wie jemand der eine schwierige Lage versucht für sein Volk in den Griff zu bekommen. Der mehr als fragwürdige hoffierte neue Ukrainische Premier, ist da rigoroser. Wenn ein Land in seiner inneren Struktur eine Zeit der politischen Stillstandes erfährt, wäre es doch besser bis sich die Wogen geglättet hätten, wie es 89 war, einen runden Tisch einzuberufen, der Die Kontrahenten mit ihren Forderungen eine Lösungsansatz zu erarbeiten. Wer hat diesen denn abgelehnt. Wir stellen immer wieder fest die EU und der lange Arm in London und Washington. Nein die Lügen werden immer deutlicher. Das Luftgeldimperium City of London mit seinen Krakenarmen steht vor dem Kollaps und braucht diesen großen Krieg, der wie es in den USA steht die Weltbevölkerung auf 500 Millionen zusammenstutzt soll. Das sit die wirkliche Tragödie einer Zivilisation, sie erkennt erst wenn es zu spät ist ihre Fehler. Heute ist es die Ukraine morgen ist es die Welt. Eine Zivilisation ist immer eine Ausdruck der Würde des Respektes der Toleranz, aber niemals wie es die USA, Briten der Welt seit 300 Jahren vorlebt von Mord Terror Intoleranz Betrug Nötigung in form Reaktionären wie subtilen Handelns. Wir Deutsche, können immer noch auf das Potsdamer Abkommen verweisen und damit an seine Aufgaben erinnern. Faschismus in jeglicher Form öffentlich machen und anzuprangern, wenn es nicht anders geht. Wir haben nie der BRD eine Rechtslegitimation ausgesprochen……

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Die Ukraine und der Krieg gegen die menschliche Intelligenz

F. William Engdahl

US-Außenminister John Kerry, 8. Juli 2014: »Bei meinen Reisen als Außenminister habe ich das Verlangen nach amerikanischer Führung in der Welt erlebt wie nie zuvor.« Präsident Barack Obama, 28. Mai 2014: »… Amerika muss auf der Weltbühne immer führen. Wenn wir es nicht tun, tut es kein anderer.«  mehr …

Putins Antwort: »Sanktionen werden sich für die USA als Bumerang erweisen und schwere Schäden hervorrufen«

Tyler Durden

Der russische Präsident Wladimir Putin benötigte weniger als eine Stunde, um auf die bisher jüngste, provokativste und massivste Runde amerikanischer Sanktionen gegen Russland zu reagieren. Seine Reaktion erfolgte, angemessen genug, kurz nach dem Gipfeltreffen der BRICS-Gruppe in Brasilien, auf dem die fünf führenden »Schwellenländer« gestern die  mehr …

BRICS-Staaten kündigen Einrichtung eines 100 Milliarden Dollar schweren Reservefonds an

Tyler Durden

Das gegen die Vorherrschaft des Dollar gerichtete Bündnis der BRICS-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika) hat auf seinem Gipfeltreffen in Fortaleza im Nordosten Brasiliens, sozusagen einen »Mini-IWF«, nämlich einen eigenen Reservefonds, die »Contingent Reserve Arrangement (CRA), sowie eine eigene Entwicklungsbank, die New  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Absturz: Alte Leichen an Bord von MH 17?

Gerhard Wisnewski

Es ist vielleicht makaber, aber die Geheimdienste nennen es »Dosenfleisch«: Alte Leichen oder Leichenteile, die bei angeblichen Attentaten, Katastrophen oder eben auch Abstürzen verstreut werden, um einen möglichst echten Eindruck zu erwecken. Ein Führer der prorussischen Milizen hat jetzt genau das behauptet: dass sich an Bord der abgestürzten  mehr …

Ihre Haut »riecht« Sandelholzöl, das Zellproliferation und Wundheilung anregt

David Gutierrez

Die Haut verfügt über Riechrezeptoren, die auf Sandelholzöl mit besserer Wundheilung reagieren. Das ergab eine Studie von Wissenschaftlern der Ruhr-Universität Bochum und der Universität Münster, die in der Zeitschrift Journal of Investigative Dermatology veröffentlicht wurde.  mehr …

Warum Zigaretten heute so süchtig machen

Edgar Gärtner

Vor etwa 50 Jahren wurde die Zusammensetzung von Zigaretten grundlegend verändert. Das erklärt, warum es seither viel mehr Lungenkrebs und andere Raucherkrankheiten gibt.  mehr …

Geheimdienste: So endete Flug MH 17

Udo Ulfkotte

Was läuft da draußen beim »Informationsfluss« zum Thema MH 17 eigentlich ab? Wer glaubt, dass die Nachrichten derzeit ausgewogen, verlässlich und wahrhaftig seien, der wird mal wieder aller Illusionen beraubt.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.