Wednesday, 25. May 2016
16.08.2014
 
 

Washington begräbt die Wahrheit unter Lügen

Dr. Paul Craig Roberts

Die jüngste Absurdität seitens der Ukraine, der Europäischen Union (EU) und Washingtons ist die Behauptung, bei der humanitären Hilfslieferung, die Russland und das Internationale Komitee des Roten Kreuzes (IKRK) in die früheren russischen Gebiete bringen, aus denen die heutige Ukraine besteht, handele es sich um einen fiesen Trick, eine Täuschung und einen Deckmantel für eine russische Invasion. Eine solche groteske Lüge macht allerdings deutlich, dass die westlichen Propagandisten nicht den geringsten Respekt für die Intelligenz der Bevölkerung des Westens besitzen.

 

Selbst einem Schwachkopf sollte klar sein, dass Russland, wenn es denn Streitkräfte in die Ukraine entsenden wollte, dazu keinen Vorwand, geschweige denn eine gemeinsame humanitäre Lieferung zusammen mit dem IKRK benötigte. Die Ostukraine hat sich nach dem Vorbild der Krim bereits für ihre Unabhängigkeit von Kiew und für einen Wiederanschluss an Russland ausgesprochen. Wenn Russland überhaupt eine Ausrede benötigte, würde die bereits vor Monaten gefallene Entscheidung der Ostukraine völlig ausreichen. Aber Russland braucht eben keine Ausrede, um Russen davor zu bewahren, von den Handlangern Washingtons wie die Palästinenser in Gaza abgeschlachtet zu werden.

 

Durch ihre Untätigkeit verschafft die russische Regierung den Vasallenstaaten Washingtons in Europa ausreichend Zeit, damit diese endlich begreifen können, dass Washington und nicht Russland das Problem darstellt, und Washington beabsichtigt, die wirtschaftlichen und politischen Folgekosten seines Konflikts mit Russland auf die Europäer abzuwälzen.

 

Der Versuch Washingtons, der EU-Vasallen Washingtons und dessen Handlangern in Kiew, die Lieferung der Hilfsgüter zu verhindern, hat mit den verzweifelten Versuchen des Westens zu tun, zu verhindern, dass die Weltöffentlichkeit begreift, welch massive Verluste und Zerstörung an Menschenleben in der Zivilbevölkerung, an Gebäuden und wichtiger Infrastruktur Washington und seine Handlanger in den früheren russischen Gebieten zu verantworten haben, die direkt und massiv von russenfeindlichen Extremisten bedroht werden, die Washington in Kiew an die Macht gebracht hat.

 

Die korrupten westlichen Medien haben mit ihrer Berichterstattung und ihrer langen unrühmlichen Geschichte ein weiteres schmähliches Kapitel hinzugefügt, indem sie es unterließen, über die Grausamkeiten zu berichten, die einer Bevölkerung angetan wurden, die für sich selbst keine Zukunft mehr in einem Land sieht, das von mörderischen und russenfeindlichen Verbrechern regiert wird, die von Washington eingesetzt wurden.

 

Die geistesschwachen NATO-Generäle, Verteidigungsminister und US-Senatoren verbreiten hysterische Gerüchte über einen scheinbar unmittelbar bevorstehenden russischen Einmarsch nicht nur in die Ukraine, sondern auch in die baltischen Staaten, in Polen und eigentlich in ganz Europa. Diese Hysterie hat den gesamten Westen erfasst, obwohl es keinerlei Hinweise oder Anzeichen dafür gibt, dass Russland in irgendeiner Weise eine solche Invasion vorbereiten würde oder überhaupt beabsichtigte.

 

Darüber hinaus verbreitet Washington die Lüge, Putin wolle um jeden Preis das frühere sowjetische Weltreich wiederherstellen. Dies ist der gleiche Putin, der die frühere russische Provinz Georgien militärisch in seiner Hand hatte und sich dann zurückzog.

 

Die Propaganda Washingtons trägt bereits Früchte. Laut Meinungsumfragen ist die Mehrheit der Amerikaner, die es eigentlich nach den Lügen, die ihnen über Afghanistan, den Irak, Somalia, Libyen, Syrien und den Iran aufgetischt wurden, besser wissen sollte, in ihrer scheinbar grenzenlosen Leichtgläubigkeit erneut der Propaganda auf den Leim gegangen und betrachtet Russland als Bedrohung. Die vordringlichste Frage, die sich der falsch informierten und mit Propaganda überschütteten amerikanischen Bevölkerung gegenwärtig stellt, lautet: »Wie können wir die Russen aufhalten?«

 

Eine Hoffnung auf Frieden ergibt sich daraus, dass die russischen Gegensanktionen − eine Antwort auf die gegen Russland auf Druck Washingtons von seinen europäischen Vasallen in Europa verhängten Sanktionen − letztlich von den amerikanischen Steuerzahlern bezahlt werden müssen. Polen hat bereits gefordert, Washington solle die Äpfel und andere landwirtschaftliche Produkte aufkaufen, die Polen aufgrund des russischen Importverbots – wie gesagt, die russische Antwort auf die von Washington erzwungenen Sanktionen – nicht länger nach Russland exportieren kann.

 

Und da Polen die erste Wahl Washingtons für die Stationierung der gegen Russland gerichteten Raketenabwehrbasen ist, kann die polnische Regierung ihrer Forderung auch einigen Nachdruck verleihen. Und sollte Washington Polen nachgeben, wird es sich ähnlichen Forderungen etwa der von den Importverboten Russlands schwer getroffenen Länder Griechenland und Australien sowie des restlichen Europas nach einem Ersatz für die Ausfälle gegenübersehen, die durch die Sanktionen, die Washington seinen Vasallen aufgezwungen hat, entstanden sind.

 

Die arglistigen Täuschungen, die die Vereinigten Staaten der Welt im 21. Jahrhundert zugemutet haben, sind in der bisherigen Geschichte ohne Beispiel. Dabei geht es nicht nur um die Täuschungen und Lügen in den zahlreichen Kriegen (Afghanistan, Irak, Somalia, Syrien, die Ukraine und fast schon Iran) und im Zusammenhang mit den völkerrechtswidrigen illegalen Militäroperationen innerhalb der Grenzen Pakistans und des Jemen, sondern auch um die gigantischen Finanzbetrügereien gegenüber der Welt. Zu den Folgen des arglistigen und betrügerischen Vorgehens der Wall Street gehören die europäische Schuldenkrise, die Einschränkung der nationalen Souveränität europäischer Länder durch die IWF-»Rettungspakete« sowie die massive Verarmung der »geretteten« Länder Griechenland, Italien Spanien, Portugal und Irland sowie Osteuropas.

 

Eines Tages werden die Europäer aufwachen. Und wenn dies geschieht, werden sie erkennen, dass Washington nichts für sie getan hat, außer sie vor einer nicht existierenden »russischen Bedrohung« zu schützen, während es ihnen gleichzeitig gigantische wirtschaftliche und politische Kosten auferlegt, indem es die Europäer dazu benutzt, den Krieg Washingtons um die Weltherrschaft zu finanzieren. Früher oder später muss Europa erkennen, dass die Rolle, die Washington für Europa vorgesehen hat, in keiner Weise im europäischen Interesse liegt und sogar direkt in einen Dritten Weltkrieg zu führen droht, in dem Europa das erste Opfer wäre.

 

 

.

Leser-Kommentare (33) zu diesem Artikel

19.08.2014 | 02:00

werner henrique tönjes

Was sagte Reichskanzler Bismarck damals ? Beide geht es gut wenn Dedutschland un Russland zuzammenarbeiten.!


18.08.2014 | 21:49

roxsi

Korrektur: Mein Kommentar gilt nur für Thor. Georg Müller, Sie haben natürlich absolut recht. Bitte um Entschuldigung.


18.08.2014 | 21:42

roxsi

zu Thor und Georg Müller: Sie haben offensichtlich beide keine Ahnung, und davon unheimlich viel!


18.08.2014 | 21:33

warnweste

Hallo Georg ! Vorschlag zur Güte: vielleicht befassen Sie sich erst einmal selbst mit der deutschen Sprache, bevor Sie andere "Bauerntrottel" nennen.


18.08.2014 | 21:16

Thor

@georg Müller o Gott !!! wer hat dich mit soviel Dummheit geschlagen ? na ja Demmenz ist nicht heilbar, da kann man nur hoffen du wirst bald erlöst................


18.08.2014 | 18:21

caro1610

- ich sehe den Hauptgrund darin , dass man die Auswirkungen ( Krieg o.ä.) von Seiten der USA - und Frau Merkel , dazu benutzt um den Zerfall des Dollars und EUR zu rechtfertigen ! Motto : immer sind mal wieder die anderen Umstände schuldig ! und unsere Unabhängige-Presse wird das kräftig unterstützen

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Wodka in Havanna: Putin und Castro wandeln auf alten Pfaden

Henning Lindhoff

Im vergangenen Juli traf Russlands Präsident Wladimir Putin zu Gesprächen in Havanna ein. Wie die russische Nachrichtenagentur ITAR-TASS berichtete, hat die Duma bereits am 4. Juli 2014 ein Abkommen ratifiziert, nach dem der kubanischen Regierung unter Raul Castro, Schulden in Höhe von 32 Milliarden US-Dollar erlassen werden. Die verbleibenden 3,2  mehr …

Der unverantwortliche und rücksichtslose Drang des Westens zu einem Krieg mit Russland

Chris Martenson

Aus Gründen, die sich gegenwärtig noch einer vernünftigen Erklärung entziehen, versteifen sich die USA und Europa gegenwärtig auf ein konzertiertes Vorgehen zur Dämonisierung Putins und zur Ausgrenzung Russlands, das die Welt zum ersten Mal seit dem Kalten Krieg, an den sich die meisten unserer gewählten Volksvertreter persönlich kaum erinnern  mehr …

Amerikanische Geheimdienste: Es gibt keine Beweise dafür, dass Russland hinter dem Abschuss steht

Dr. Paul Craig Roberts

Nachdem das Weiße Haus in den Tagen nach dem Abschuss des malaysischen Flugzeugs auf sehr feindselige Weise Russland die Schuld für die Katastrophe gegeben hatte, ließ es nun zu, dass amerikanische Geheimdienstvertreter gegenüber Journalisten erklärten, es gebe keine Hinweise auf eine Beteiligung der russischen Regierung. Offensichtlich  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Überwachung: Totale Kontrolle per neuer Karte

Andreas von Rétyi

Derzeit wird da draußen eine neue Karte verkauft. Durch sie wird jeder einzelne untrennbar mit der weltweit immer exzessiveren Überwachung verbunden. Eine Privatsphäre gibt es nicht mehr.  mehr …

Nach dem Rausch: Journalisten wachen auf

Udo Ulfkotte

Über Jahre hin waren die Vertreter der Leitmedien nur eines: wichtig. Sie strotzten nur so vor Selbstüberschätzung. Jetzt schlagen sie auf dem Boden der Realität auf und erkennen, dass sie sich wohl bald einen neuen Job suchen müssen.  mehr …

Wie eine WM vor leeren Rängen: Antarktisches Meereis eilt von Rekord zu Rekord – und die deutsche Presse schweigt

Dr. Sebastian Lüning

Unbemerkt von der deutschen Öffentlichkeit wurde in der Antarktis Anfang Juli 2014 mit 2 112 000 Quadratkilometern die größte Meereis-Anomalie der gesamten Satellitenmessära verzeichnet.  mehr …

Atmosphären im Zusammenstoß: Komet Siding Spring streift den Mars

Andreas von Rétyi

Im kommenden Oktober dürften wir Zeugen eines sehr seltenen kosmischen Ereignisses werden. Dann nämlich zieht ein Komet extrem knapp an unserem äußeren Nachbarplaneten Mars vorbei. Das könnte sich auch auf dessen Atmosphäre auswirken. Astronomen wollen nicht zuletzt mit Hilfe von Raumsonden intensiv Ausschau nach Veränderungen auf dem Mars halten.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.