Friday, 27. May 2016
17.09.2014
 
 

Washingtons Krieg gegen Russland

Dr. Paul Craig Roberts

Als reine Wirtschaftsmaßnahmen ergeben die Sanktionen, die Washington und Europa gerade gegen Russland verhängt haben, keinen Sinn. Es sollte mich überraschen, wenn Ölbranche und Militärindustrie in Russland in größerem Umfang von Europas Kapitalmärkten abhängig wären. Eine derartige Abhängigkeit spräche nämlich für einen Fehler im strategischen Denken Russlands. Russlands Unternehmen sollten imstande sein, sich bei den russischen Banken oder dem Staat mit ausreichend Kapital einzudecken. Und sollte tatsächlich Geld aus dem Ausland benötigt werden, kann sich Russland immer noch an China wenden.

 

Sollten zentrale russische Industriezweige von den europäischen Kapitalmärkten abhängen, werden die Sanktionen Russland helfen, sich von dieser lähmenden Abhängigkeit abzunabeln. Russland sollte in keinerlei Hinsicht vom Westen abhängig sein.

 

Doch die eigentliche Frage lautet: »Was ist Sinn und Zweck der Sanktionen?« Meiner Einschätzung nach sollen die Sanktionen das wirtschaftliche und politische Verhältnis Europas zu Russland untergraben und zerschlagen. Werden internationale Beziehungen vorsätzlich untergraben, kann das zu Krieg führen. Washington wird auch weiterhin auf Sanktionen gegen Russland drängen, bis Russland Europa demonstriert, wie enorm hoch der Preis ist, den man dafür bezahlt, als Werkzeug Washingtons zu agieren.

 

Um vom Kriegskurs abzukommen, muss Russland diesen Prozess ständig neuer Sanktionen unterbrechen. Ich denke, das sollte einfach sein für Russland. Russland kann Europa sagen: »Ihr mögt unsere Ölfirmen nicht und ihr mögt unsere Erdgasfirmen nicht, also stellen wir das Gas ab.« Russland könnte Europa auch erklären: »Wir verkaufen kein Gas an Nato-Mitglieder.« Oder noch eine Möglichkeit: »Wir verkaufen euch auch weiterhin Gas, aber ihr müsst in Rubel bezahlen, nicht in Dollar.« Dies hätte den positiven Zusatznutzen, dass auf den Devisenmärkten die Nachfrage nach Rubeln steigt. Das würde es den Spekulanten und der US-Regierung schwerer machen, den Rubelkurs zu drücken.

 

Wirklich gefährlich für Russland wäre es, weiterhin dermaßen zurückhaltend und moderat auf die Sanktionen zu reagieren. Ein derartiges Verhalten ermutigt nur zu weiteren Sanktionen. Damit die Sanktionen aufhören, muss Russland Europa zeigen, dass die Sanktionen Europa teuer zu stehen kommen.

 

Russlands Reaktion gegenüber Washington könnte beispielsweise darin bestehen, dass Moskau den USA keine der Raketenantriebe mehr verkauft, die das amerikanische Satellitenprogramm benötigt. Für sechs Jahre, für den Zeitraum 2016 bis 2022, stünden die USA dann ohne Raketen für ihre Satelliten da.

 

Der russischen Regierung werden möglicherweise die entgangenen Einnahmen aus dem Erdgas und dem Raketenverkauf Sorgen bereiten, doch Europa braucht das Erdgas unbedingt und würde sich rasch von den Sanktionen verabschieden, es würden also keine Einnahmen verloren gehen.

 

Die Amerikaner werden ohnehin ihren eigenen Raketenantrieb entwickeln, insofern werden die USA bestenfalls noch sechs weitere Jahre als Abnehmer für die Raketen zur Verfügung stehen. Ein für sechs Jahre eingeschränktes Satellitenprogramm Amerikas wiederum wäre eine gute Sache für die gesamte Welt, weil damit auch das amerikanische Spionageprogramm lahmen würde. Gleichzeitig würde es Amerika in dieser Zeit schwerer fallen, seine militärische Aggression gegen Russland voranzutreiben.

 

Russlands Präsident Putin und seine Regierung haben auf die Sanktionen sehr moderat und unprovokant reagiert, genauso auf den Ärger, den Washington Russland weiterhin in der Ukraine bereitet. Russlands Zurückhaltung kann man als Strategie verstehen, die das Vorgehen Washingtons untergraben soll – Washington benutzt Europa gegen Russland, aber Russland präsentiert sich Europa als nicht bedrohlich. Eine weitere mögliche Erklärung: In Russland gibt es eine fünfte Kolonne, die Washingtons Interessen vertritt und die Macht der russischen Regierung einschränkt.

 

Strelkow beschreibt die amerikanische fünfte Kolonne

 

Saker unterteilt die beiden Machtblöcke innerhalb Russlands in eurasische Souveränisten, die an der Seite Putins und für ein unabhängiges Russland eintreten, auf der einen und in atlantische Integrationisten auf der anderen Seite. Letztere sind die fünfte Kolonne, die daran arbeitet, Russland in ein Europa unter amerikanischer Hegemonie einzugliedern. Wenn das nicht gelingt, wollen sie Washington dabei helfen, die Russische Föderation in mehrere schwächere Länder zu zerbrechen, die nicht stark genug sind, sich dem Willen und der Macht Washingtons zu widersetzen.

 

Russlands atlantische Integrationisten haben mit Washington die Doktrinen von Brzezinski und Wolfowitz gemein. Auf diesen Lehren basiert die amerikanische Außenpolitik, sie definieren das Ziel der amerikanischen Außenpolitik dahingehend, dass der Aufstieg anderer Länder wie Russland und China verhindert werden soll, wenn diese Länder die Weltherrschaft Washingtons einschränken könnten.

 

Washington kann Kapital aus den Spannungen zwischen diesen beiden russischen Machtblöcken schlagen. Washingtons fünfte Kolonne ist nicht so gut aufgestellt, dass die Erfolgsaussichten hervorragend sind, aber Washington kann zumindest darauf bauen, dass die Streitigkeiten Debatten bei den eurasischen Souveränisten auslösen, was Putins zurückhaltende Reaktion auf die Provokationen des Westens anbelangen. Zum Teil erkennt man diesen Dissens in Strelkows Verteidigung Russlands.

 

In dem Glauben, dass der Kalte Krieg mit dem Zerfall der Sowjetunion vorüber war, hat sich Russland gegenüber dem Westen geöffnet. Russlands Regierungen vertrauten dem Westen und infolge dieser Gutgläubigkeit konnte sich der Westen zahlreiche Verbündete innerhalb der russischen Elite erkaufen. Abhängig von der Ausrichtung der Medien können diese kompromittierten Eliten Putin ermorden und einen Staatsstreich versuchen.

 

Man sollte meinen, dass Putins Regierung sich doch dieser Gefahr inzwischen bewusst sein sollte und die zentralen Elemente der fünften Kolonne verhaften, vor Gericht bringen und wegen Hochverrats hinrichten lässt, damit Russland der Bedrohung aus dem Westen geschlossen entgegentreten kann. Wenn Putin diesen Weg nicht einschlägt, bedeutet das, er erkennt entweder das Ausmaß der Bedrohung nicht oder seiner Regierung fehlt die Macht, Russland vor dieser internen Bedrohung zu schützen.

 

Putin hat entschieden, das Donbecken nicht vor ukrainischen Angriffen zu verteidigen. Zudem hat er auf die Donezk-Republik eingewirkt, einer Feuerpause zuzustimmen, obwohl die Streitkräfte kurz davor standen, der auseinanderbrechenden ukrainischen Armee eine schwere Niederlage zuzufügen. Doch mit diesen Entscheidungen hat Putin seiner Regierung offensichtlich keinerlei Atempause und keine Erholung von der Propaganda des Westens und den wirtschaftlichen Attacken verschaffen können. Als Einziges ist es Putin gelungen, sich anfällig für Kritik seiner Anhänger zu machen und sich den Vorwurf anhören zu müssen, er habe die Russen im Osten und Süden der Ukraine verraten.

 

Europas Politiker und Elite werden von Washington an einer so kurzen Leine gehalten, dass Putins Aussichten, Europa von Russlands guten Absichten überzeugen zu können, sehr minimal sind. Ich habe nie geglaubt, dass diese Strategie aufgehen könnte, wenngleich mir das sehr gefallen hätte. Um Europa zu einer von Washington unabhängigen Außenpolitik zu bewegen, hilft nur eine direkte Drohung, Europa Öl und Gas zu verweigern. Ich glaube nicht, dass Europa es überstehen könnte, wenn Russland ihm den Hahn abdreht. Europa würde die Sanktionen aufgeben, um die Gasversorgung zu gewährleisten. Ist Washingtons Kontrolle über Europa so mächtig, dass Europa bereit ist, als Preis für sein Vasallentum schwere Ausfälle der Energieversorgung hinzunehmen, weiß Russland, dass weitere Versuche, auf diplomatischem Weg etwas zu erreichen, vergebens sind. Russland kann sich dann auf einen Krieg einrichten.

 

Und wenn sich China außen vor hält, wird China das nächste isolierte Ziel sein und ganz genauso behandelt werden. Washington will beide Länder auf die Knie zwingen, sei es durch internen Dissens oder durch Krieg. Nichts von dem, was Obama, irgendjemand aus seiner Regierung oder von den Entscheidern im Kongress gesagt haben, spricht dafür, dass Washington bereit ist, sein Streben nach der Weltherrschaft abzuschwächen.

 

Die US-Wirtschaft hängt inzwischen völlig von Raub und Brandschatzen ab. Damit diese korrumpierte Form des Kapitalismus funktioniert, ist Washingtons Hegemonie unerlässlich.

 

 

.

Leser-Kommentare (26) zu diesem Artikel

18.09.2014 | 18:34

G.S.

vor gut 20 Jahren diskutierte ich mit einem deutschrussen über die russische geschichte, und über deren "vaterländische kriege", napoleon und hitler und so da sagte mir der deutschrusse etwas, was ich nie vergessen werde: "IHR SAGT IMMER, RUSSLAND SEI DAS REICH DES BÖSEN. ABER DER KRIEG KAM IMMER AUS DEM WESTEN" dies sollte zu denken geben in der zeit des ukraine-konfliktes.


18.09.2014 | 15:18

TomS

Russische Luftsturmeinheiten auf Kamtschatka und Tschukotka abgesetzt, 18. September (RIA Novosti). http://de.ria.ru/security_and_military/20140918/269574136.html. Warum wohl werden auf entlegenstend Gebiete (welche den USA allerdings am nächsten sind) plötzlich solche Aufmerksamkeiten geschenkt und Russische Bodentruppen hinversetzt? Da ist doch ewas im Busch!?


18.09.2014 | 12:24

Think-Tank

Lieber Herr Ulfkotte, verwechseln Sie bitte nicht die Begriffe Einwanderung mit Siedlungspolitik! Das Wort Einwanderung ist Neusprech und verschleiert die wahren Absichten der Regierung. Es handelt sich schlicht u. ergreifend um Siedlungspolitik!


17.09.2014 | 23:03

abraham silberschmied

Warum so umständlich ... Geld von China Leihen ... Die RU sollten von kapitalistischen Strukturen wie der FED lernen. FED druckt Geld und verleiht es and die US-REgierung. RU kann dieses System efficient und effective gestalten: RU Zentralbank druckt Geld und schreibt jeden RU mit Konto einen Sockelbetrag von 100 000 Rubel gut - für den reduzierten Verfall der FOREX / Umrechnungskurses. Und so weiter und so weiter. Somit wird möglicherweise jeder RUSSE Millionär ... ein...

Warum so umständlich ... Geld von China Leihen ... Die RU sollten von kapitalistischen Strukturen wie der FED lernen. FED druckt Geld und verleiht es and die US-REgierung. RU kann dieses System efficient und effective gestalten: RU Zentralbank druckt Geld und schreibt jeden RU mit Konto einen Sockelbetrag von 100 000 Rubel gut - für den reduzierten Verfall der FOREX / Umrechnungskurses. Und so weiter und so weiter. Somit wird möglicherweise jeder RUSSE Millionär ... ein soziales Großprojekt für die Russen. Geld ist sowieso nur ein vergleichendes MiTTEL, das kann ja gesteuert werden.


17.09.2014 | 23:02

Denker

Wenn die BRICS Staaten fest Boden gewonnen haben, ist es aus mit dem Dollarimperium. Einen Bankenzusammenschluß gibt es bereits. Wir sollten uns von dem Wallstreet Typen lösen. Wallstreet ist nicht Amerika sowie Europa ist keine EU ist. Was solls, abkoppeln ist die Devise. Mit der Druckerpresse darf niemand die Wirtschaft gängeln. Zurück zum Goldstandard und ein Trennbankensystem.


17.09.2014 | 21:43

A-Z

Washingtons Krieg gegen Russland und Fuck the EU! Ein abgehörtes Telefonat zwischen der Stellvertreterin des US-Außenministers Victoria Nuland und dem US-Botschafter in der Ukraine Jeffrey Payette, indem sie ihre weiteren Schritte bei der Steuerung der Revolution in der Ukraine besprechen. http://www.youtube.com/watch?v=fk6SvNzRDL8

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Der Westen pflastert den Weg zum Krieg mit Lügen

Dr. Paul Craig Roberts

Aus offiziellen Stellungnahmen der russischen Regierung geht hervor, dass der Präsident und sein Außenminister weiterhin auf den guten Willen »unserer westlichen Partner« vertrauen, für die Probleme in der Ukraine, für die Washington verantwortlich ist, eine vernünftige Lösung zu finden. Aber in den westlichen Hauptstädten fehlt nicht nur jeder  mehr …

Warnung an die Welt: Washington und seine Vasallen in NATO und EU sind wahnsinnig

Dr. Paul Craig Roberts

Herbert E. Meyer, ein Spinner, der eine Zeit lang in der Regierung Reagan als persönlicher Mitarbeiter des CIA-Direktors tätig war, rief am 4. August d.J. in einem Artikel mit der Überschrift »Wie man das Problem Putin löst« zur Ermordung des russischen Präsidenten Wladimir Putin auf. Wenn »der einzige Weg, ihn aus dem Kreml zu entfernen, der Weg  mehr …

Der Westen hat den Respekt vor der Wahrheit verloren

Dr. Paul Craig Roberts

Die westlichen Medien präsentieren sich in aller Öffentlichkeit in einer Art und Weise, die nur zwei Schlussfolgerungen zulässt: Entweder sitzen dort nur ignorante und inkompetente Trottel oder es handelt sich um Bordelle, die gegen Bezahlung Krieg verkaufen.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

US-Außenministerium bestellt 160.000 Ebola-Schutzanzüge

Paul Joseph Watson

Das amerikanische Außenministerium hat 160.000 Ebola-Schutzanzüge bestellt und damit Befürchtungen geweckt, die Regierung in Washington gehe von einer raschen Verbreitung der gefährlichen Viruserkrankung aus, der bereits tausende Menschen zum Opfer gefallen sind.  mehr …

Wie das Establishment die Massen in die Irre führt, bedroht und ruhigstellt

Markus Gärtner

Falls noch ein Kandidat für das Wort des Jahres gesucht wird, hier kommt ein heißer Favorit. Es ist das Wort »überraschend«. Von der WELT über die ARD bis hin zur BILD und vielen weiteren Mainstream-Medien waren die meisten überrascht, dass bei den Landtagswahlen die Euro-kritische »Alternative für Deutschland« in die regionalen Parlamente  mehr …

Massenpanik bei den Massenmedien

Udo Ulfkotte

Den Massenmedien laufen in Massen die Kunden weg. Bei der FAZ sollen schon wieder 200 Arbeitsplätze gestrichen werden. Warum nur kehren die Menschen da draußen den einstigen »Qualitätsmedien« den Rücken?  mehr …

Platzmachen für Flüchtlinge: Osnabrücker Mieter müssen Wohnungen verlassen

Torben Grombery

Wegen des fortwährenden, unkontrollierten Zustroms an Flüchtlingen, Asylbewerbern und Armutszuwanderern sprechen die Verantwortlichen der Städte, Gemeinden und Kommunen längst nicht mehr von akutem Platzmangel. Man berichtet jetzt immer häufiger von katastrophalen Zuständen. Weil im Gegensatz dazu, die Angebote an neuen Unterbringungsmöglichkeiten  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.