Saturday, 28. May 2016
03.04.2011
 
 

AFRICOM und der Krieg in Libyen

Emile Schepers

Die amerikanische Beteiligung am Krieg in Libyen wird offenbar von einem früheren Stützpunkt der französischen Fremdenlegion in Dschibuti aus, einem kleinen Land mit einer halben Million Einwohner am Horn von Afrika, organisiert. Hier befindet sich die vorgeschobene Basis von AFRICOM, dem Oberkommando für die US-amerikanischen Militäroperationen in Afrika, das 2007 vom früheren Präsidenten George W. Bush und seinem Verteidigungsminister Robert Gates, der auch unter Präsident Barack Obama im Amt blieb, eingerichtet wurde. Warum die USA dieses besondere Regionalkommando für Afrika einrichteten, bedarf der Erläuterung.

Der ursprünglich vorgebrachte Grund für die Einrichtung von AFRICOM, dessen Hauptstützpunkt sich nicht in Afrika, sondern in Stuttgart in Deutschland befindet, bestand darin, Maßnahmen gegen den Terrorismus in Ländern wie Somalia, wo der Zusammenbruch funktionierender Regierungsstrukturen zu einer sehr instabilen und gefährlichen Situation geführt hatte, zu koordinieren. Zwar waren einige afrikanische Länder froh darüber, Rüstungsgüter von den USA zu bekommen, viele, vor allem Südafrika, äußerten aber auch Bedenken.

Neben dem Motiv des Kampfes gegen den Terrorismus haben verschiedene Kommentatoren auch Erdöl als möglichen Grund ins Spiel gebracht. Analysten der Erdölindustrie gehen davon aus, dass die Vereinigten Staaten ab 2015 ein Viertel ihrer Erdölimporte aus afrikanischen Ländern decken werden. Libyen ist mit 47 Milliarden Barrel an nachgewiesenen Reserven (und es existieren möglicherweise noch weitere bisher unentdeckte Lagerstätten) der größte afrikanische Erdölproduzent. Ihm folgen mit 37,5 Mrd. Barrel Nigeria, Angola mit 13,5 Mrd. Barrel, Algerien mit 13,4 Mrd. Barrel und der Sudan mit 6,8 Mrd. Barrel. Kleinere afrikanische Länder wie Gabun und Äquatorial-Guinea verfügen im Verhältnis zu ihrer Größe ebenfalls über eine beträchtliche Erdölproduktion. [Die Erdöl-Analystin] Antonia Juhasz vermutete 2008 Erdöl politische Motive hinter dem Aufbau von AFRICOM: »Man befürchtet, eine größere amerikanische Militärpräsenz in Afrika könne ähnlich wie im Irak die Militärmacht überfordern, während gleichzeitig innenpolitische Feindseligkeiten, regionale Instabilität und die Gegnerschaft zu den USA zunehmen. Das eigentliche Ziel dieser beiden Operationen ist identisch: die Sicherung des Zugangs der großen Erdölkonzerne zu den regionalen Erdölvorkommen.

Libyen, Nigeria, Angola und Algerien sind alle Mitgliedstaaten der OPEC, des Kartells der erdölproduzierenden Länder, deren gemeinsames Vorgehen bei der Festsetzung der Förderquoten einen erheblichen Effekt auf die Entwicklung des Erdölpreises hat. Zahlreiche amerikanische Erdölkonzerne haben in den afrikanischen erdölproduzierenden Ländern investiert, so auch in Libyen. Auch wenn die Regierung unter Muammar al-Gaddafi den Großteil der ausländischen Erdöleinrichtungen verstaatlichte, als sie 1969 nach dem Sturz von König Idris an die Macht gekommen war, sind doch einige größere ausländische Erdölkonzerne, darunter auch amerikanische Unternehmen, mit Investitionen in Libyen an gemeinsamen Projekten mit dem libyschen Staat beteiligt. Zu diesen Konzernen gehören Marathon, Hess, Conoco, Gulf, Occidental, BP, Repasol (Spanien), ENI (Italien) und Total (Frankreich) sowie noch andere.

2009 äußerte Gaddafi erstmals die Absicht, möglicherweise auch die verbleibenden ausländischen Erdöleinrichtungen in Libyen zu verstaatlichen (zum damaligen Zeitpunkt war AFRICOM bereits eingerichtet worden). Diese Drohung wurde nach Beginn der NATO-Operationen gegen Libyen in der vergangenen Woche wiederholt. Aber im Augenblick haben die von den USA und der Europäischen Union verhängten Sanktionen die libyschen Erdölexporte zu einem Rinnsal verkümmern lassen, was zu einem weltweiten Anstieg der Benzinpreise führte. Ein massives Eingreifen, das die Absetzung Gaddafis und zugleich größeren geschäftlichen Spielraum für diese Erdölkonzerne nach sich zöge, könnte durchaus zu den Motiven für diese Intervention gerechnet werden. Dies gilt vor allem für die größeren EU-Mitgliedsstaaten, die von libyschen Erdöllieferungen abhängig sind.

 

Ein Gegengewicht zum chinesischen Einfluss in Afrika

Aber es gibt noch einen anderen Grund, der von einigen Analysten als Motiv für den Aufbau von AFRICOM herangezogen wird: AFRICOM als Gegengewicht zum zunehmenden wirtschaftlichen Einfluss Chinas in Afrika. AFRICOM ist zwar primär eine militärische Einrichtung, aber zu ihr gehören auch zivile Operationen, die die Herzen und den Verstand der Afrikaner durch Entwicklungsprojekte gewinnen helfen  sollen.

Der Vorstandschef von Rogers Holdings, Carmel Davis, brachte das Thema 2008 in einem Artikel zur Sprache. Davis hält es für positiv, dem chinesischen Einfluss in Afrika entgegenzutreten, weil chinesische Unternehmen dazu neigten, sich nicht in die Angelegenheiten der Regierungen der afrikanischen Länder einzumischen, in denen sie investieren. Nach Davis’ Ansicht ist das schlecht, er würde lieber die amerikanischen Geschäftsbeziehungen dazu benutzen, politische Veränderungen in afrikanischen Ländern durchzusetzen, sodass sie sich in eine demokratische, kapitalistische Richtung entwickeln könnten. Das Unternehmen von Davis hat offensichtlich mehr mit Restaurants und weniger mit Erdöl zu tun, aber möglicherweise hat er durchaus recht, wenn er sagt, »die Erfahrungen Chinas fallen vielleicht bei afrikanischen Führern auf fruchtbaren Boden«, weil es China gelang, massives Wirtschaftswachstum ohne Machtverlust der herrschenden kommunistischen Partei zu erreichen. Noch ein weiterer Faktor mache die Zusammenarbeit mit China möglicherweise [für afrikanische Politiker] ebenfalls attraktiv: »Anders als die mit der Wirtschaftshilfe verbundenen Auflagen der Bretton-Woods-Organisationen [der Internationale Währungsfonds und die Weltbank] und der westlichen Regierungen, die von Nichtregierungsorganisationen und der öffentlichen Meinung beeinflusst sind, bietet China eine marktorientierte Beziehung mit bereitwilligen Käufern, die ausdrücklich Auflagen vermeiden wollen.« Anders gesagt, die Aufnahme von Handelsbeziehungen mit China wird von vielen Afrikanern als Möglichkeit gesehen, wirtschaftliche Bedürfnisse ohne politische Einmischung unter dem Vorwand eines »Eingreifens aus humanitären Gründen« zu befriedigen. Und China kauft viel afrikanisches Erdöl.

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Enthüllt: Die Wahrheit über angeblich »frische« Lebensmittel
  • Made in China: Unsere Luft wird schmutziger
  • Glaubwürdigkeits-GAU: Der Fall des ARD-Journalisten Ranga Yogeshwar
  • Die Tricks der Meinungsmacher
  • So machen wir Diktatoren reich

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Obamas »Schweinebucht« in Libyen: Imperialistische Aggression verletzt UN-Charta

Webster G. Tarpley

Am 19. März starteten amerikanische und britische Marschflugkörper gemeinsam mit französischen und anderen NATO-Kampffliegern die Operation Odyssey Dawn oder Operation Ellamy, einen neoimperialistischen Luftangriff unter einem vorgetäuschten humanitären Vorwand, gegen den souveränen Staat Libyen. Und Samstagnacht Ortszeit feuerten amerikanische  mehr …

USA im Netz der Lügen: Waffenlieferungen für Al Qaida Kämpfer in Libyen

Udo Ulfkotte

Seit vielen Monaten hören wir nichts mehr vom angeblich gefährlichsten Mann der Welt: Usama Bin Laden. Die Naturkatastrophen in Pakistan, Australien, Neuseeland und Japan sowie die revolutionären Umwälzungen in arabischen und nordafrikanischen Staaten haben unsere Aufmerksamkeit abgelenkt. Mitunter gab es Terrorwarnungen in westlichen Staaten, die  mehr …

Libyen: Größter Militäreinsatz seit der Irak-Invasion – auf dem Weg in langwierige Kampfhandlungen

Prof. Michel Chossudovsky

Unverblümte Lügen der internationalen Medien: Bomben und Raketen werden als Instrumente des Friedens und der Demokratisierung gepriesen: Hier geht es nicht um ein Eingreifen aus humanitären Gründen. Der Krieg in Libyen eröffnet einen neuen Kriegsschauplatz. In der Großregion Naher und Mittlerer Osten sowie Zentralasien existieren drei  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Europa am Ende

Michael Grandt

Immer neue EU-Krisengipfel, immer mehr Geld, das in das marode Euro-Währungssystem gepumpt wird und immer weitere europäische Länder, die vor dem Bankrott stehen. Doch unsere »Volksvertreter« wollen das alles nicht wahrhaben. Milliarden über Milliarden unserer Steuergelder versenken sie in einem Fass ohne Boden. Dabei ist eines klar: Der Euro und  mehr …

+++ Der Liveticker und die Nachrichtenseite des KOPP-Verlags werden derzeit von der Redaktion aktualisiert und in der nächsten Woche wieder geöffnet +++ Wir bitten um Ihr Verständnis +++

Redaktion

HINWEIS: Fremdsprachige Artikel können Sie mit dem Übersetzer bearbeiten ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Update 04.04.2011 um 21.15 Uhr: +++ Schweiz: Dutzende tunesische Flüchtlinge wollen illegal ins Land +++ Armee verstärkt Kontrollen  mehr …

Wissenschaft: Künstliches Solarzellen-Blatt, das mit vier Litern Wasser ein Haus einen Tag lang mit Energie versorgen kann

Jonathan Benson

Ein Wissenschaftler vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) erklärte, er habe erfolgreich ein künstliches Blatt entwickelt, das im Wesentlichen aus Silikon und elektronischen Komponenten bestehe und das bei der Photosynthese zehnmal effektiver als ein natürliches Blatt sei. Dieses künstliche Blatt könne mit vier Liter Wasser genug Strom  mehr …

Libyen: der Kampf um das Öl

Michael Grandt

Fast die ganze Welt hat sich – hauptsächlich initiiert von den USA und Frankreich – ein neues Feindbild geschaffen: den libyschen Diktator Muammar al-Gaddafi. In den vergangenen 40 Jahren wurde er aber gerade von jenen Staaten hofiert und mit Milliarden Dollar unterstützt, die ihn nun bekämpfen. Warum also jetzt diese plötzliche Wende und warum  mehr …

Tankstellensterben durch Berliner Umweltpolitik

Udo Schulze

Fast genau 21 Jahre ist es her, dass die deutsche Teilung überwunden wurde – für alle Zeiten. Doch inzwischen hat sie sich wieder in unseren Alltag eingeschlichen. In Form des neuen Kraftstoffs E10. Den gibt es nämlich nur im Osten und Süden der Republik zu kaufen. Westliche und nördliche Tankstellen haben ihn erst gar nicht im Angebot. Dennoch  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.