Saturday, 23. July 2016
21.08.2012
 
 

Afghanistan: »Krieg gegen das Rauschgift« völliger Schwindel, US-Militär schützt Drogenhandel

Ethan A. Huff

Afghanistan ist als Drogenanbau- und Exportgebiet weltweit die Nummer Eins; sein Marktanteil am globalen Opiumhandel beträgt 92 Prozent. Es wird aber viele schockieren zu erfahren, dass dem US-Militär offiziell die Aufgabe übertragen wurde, die afghanischen Mohnfelder, auf denen das Opium angebaut wird, zu bewachen. Damit soll eine milliardenschwere Industrie geschützt werden, an der die Wall Street, die CIA, der MI6 und andere Interessen ganz enorm verdienen.

Vor den tragischen Ereignissen vom 11. September 2001 spielte der Mohnanbau in Afghanistan

weltweit betrachtet kaum eine Rolle. Mohn ist Ausgangsstoff für die Herstellung von Heroin, aber auch von Morphin für den pharmazeutischen Gebrauch. Die Taliban hatten die Mohnfelder zerstört, um die unheilbringende Pflanze im Land auszurotten. Am 16. Februar 2001 erschien in der Pittsburgh Post-Gazette ein Artikel darüber. Die Überschrift lautete: »Nation's opium production virtually wiped out« (Opiumproduktion des Landes praktisch ausgerottet).

 

Doch nach dem 11. September marschierte der militärisch-industrielle Komplex der USA unter Präsident George W. Bush in Afghanistan ein und ermöglichte die Wiederaufnahme des Mohnanbaus. Nach Angaben des Drogenprogramms der Vereinten Nationen (UNDCP) stieg der Opiumanbau 2002 nach dem Einmarsch des US-Militärs um 657 Prozent.

 

 

CIA verantwortlich für den Wiederaufbau der afghanischen Opiumindustrie nach dem 11. September

 

Später berichtete die New York Times (NYT), der Bruder des amtierenden afghanischen Präsidenten Hamid Karzai habe mindestens acht Jahre lang auf der Gehaltsliste der CIA gestanden, bis diese Information 2009 öffentlich ruchbar wurde. Ahmad Wali Karzai war eine Schlüsselfigur beim Wiederaufbau des Drogenhandels, dem berüchtigten Goldenen Halbmond, und die CIA hatte das Unternehmen hinter den Kulissen finanziert.

 

»Der Drogenhandel im Goldenen Halbmond, den die CIA Anfang der 1980er Jahre gestartet hatte, wird noch immer vom US-Geheimdienst gemeinsam mit den NATO-Besatzungstruppen und dem britischen Militär geschützt«, schrieb Professor Michel Chossudovsky 2007 in einem Bericht, also noch bevor bekannt wurde, dass Ahmad Wali Karzai bei der CIA auf der Gehaltsliste stand. »Die Einnahmen aus diesem lukrativen milliardenschweren Schmuggel werden auf westlichen Banken deponiert. Fast der gesamte Gewinn fließt an westliche Interessen und kriminelle Syndikate außerhalb Afghanistans.«.

 

Doch die Mainstreammedien erzählen der amerikanischen Öffentlichkeit eine ganz andere Geschichte. So sendete beispielsweise FOX News 2010 einen Propagandabeitrag, wonach Soldaten die afghanischen Mohnfelder schützen müssten, anstatt sie zu zerstören, um die Bevölkerung vor Ort zu beruhigen und ein mögliches »Sicherheitsrisiko« zu vermeiden. Geraldo Rivera, der Reporter von FOX News, erzählt dreiste Lügengeschichten über Mohnbauern, die finanziell von den Taliban unterstützt werden, und nicht etwa von der CIA oder anderen ausländischen Interessen.

 

Den Videoclip können Sie hier anschauen:

 

 

 

 

Während also Zehntausende von Amerikanern Jahr für Jahr abhängig werden oder an einer Überdosis dieser Drogen aus dem illegalen Opiumhandel sterben, und während der Anbau von ungefährlichen Pflanzen wie Marihuana und Hanf in den USA nach wie vor verboten ist, schützt das amerikanische Militär aktiv genau die Mohnfelder in Afghanistan, die den weltweiten Drogenhandel versorgen. An diesem Bild ist etwas ganz fürchterlich schief.

 

 

Quelle für diesen Beitrag war unter anderem:

 

InfoWars

 

 

 


 

 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Die Milliardengeschäfte der Griechen
  • So manipulieren Autobauer Verkaufszahlen
  • Deutschland: Kommt die Auswanderungssteuer?
  • Der grüne Dämmwahn wird immer teurer

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Afghanistan-Krieg: US-Militär gibt zu, lukrativen Opiumhandel in Afghanistan zu schützen

Ethan A. Huff

Mit einem Marktanteil von 92 Prozent am globalen Opiumhandel ist Afghanistan das mit Abstand größte Anbau- und Exportland für Opium. Viele sind wahrscheinlich schockiert darüber, dass das US-Militär ausdrücklich beauftragt war, die afghanischen Mohnfelder, von denen das Opium stammt, zu bewachen, um die milliardenschwere Drogenindustrie zu  mehr …

Koranverbrennungen in Afghanistan: Verdeckte Rückzugsstrategie der NATO?

Redaktion

Die Koranverbrennungen durch US-Soldaten in Afghanistan sorgen weiter für internationale Unruhe. Nach tagelangen Protesten, mehreren Dutzenden von Toten und hunderten von Verletzten in dem Land werden die Verhandlungen zwischen der US-Regierung und  dem afghanischen Regierungschef Karzai zwar fortgeführt. Doch die Darstellung der US-Regierung, es  mehr …

Bundeswehr will Tausende von Afghanen nach Deutschland holen

Udo Ulfkotte

Wenn die Bundeswehr sich aus Afghanistan zurückzieht, dann nimmt sie »aus sozialen Gründen« mehr als 3.000 zivile und militärische afghanische Ortskräfte und deren Familien mit nach Deutschland.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Steve Wozniak: Das Internet sollte auf »Türsteher« und Aufsichtsbehörden verzichten

Redaktion

Der Apple-Mitbegründer Steve Wozniak fürchtet um die Freiheit des Internets, weil das Internet in unnötiger und schädlicher Weise immer weitgehender kontrolliert werde. Russia Today sprach mit Steve Wozniak über zahlreiche Themen, die von WikiLeaks bis hin zum Megaupload-Gründer Kim Dotcom reichten.  mehr …

Vergewaltigung bei der Bundeswehr: Wer ist schuld?

Gerhard Wisnewski

In einer Bundeswehrkaserne in Bückeburg wurde eine Soldatin vergewaltigt. Das ist schlimm. Nun wird nach dem Täter gesucht. Das ist gut. Von den eigentlich Verantwortlichen redet jedoch kein Mensch. Und das ist schlecht: Nämlich von den Richtern, Politikern und Feministinnen, die Frauen erst in solche Situationen gebracht haben.  mehr …

Neues Buch: Der Selbsthass der Deutschen

Gerhard Wisnewski

Ist Deutschland ein Misthaufen? Oder vergleichbar mit einem Kuhfladen? Oder einfach nur zum Kotzen? Alles zusammen natürlich, meint eine ganze Reihe von notorischen Selbsthassern und Anti-Deutschen. Der bekannte Publizist Heinz Nawratil hat besondere Blüten dieses Selbsthasses gesammelt und seine Ursachen analysiert. Heraus kam sein Buch Der Kult  mehr …

Afghanistan-Krieg: US-Militär gibt zu, lukrativen Opiumhandel in Afghanistan zu schützen

Ethan A. Huff

Mit einem Marktanteil von 92 Prozent am globalen Opiumhandel ist Afghanistan das mit Abstand größte Anbau- und Exportland für Opium. Viele sind wahrscheinlich schockiert darüber, dass das US-Militär ausdrücklich beauftragt war, die afghanischen Mohnfelder, von denen das Opium stammt, zu bewachen, um die milliardenschwere Drogenindustrie zu  mehr …

Bundeswehr will Tausende von Afghanen nach Deutschland holen

Udo Ulfkotte

Wenn die Bundeswehr sich aus Afghanistan zurückzieht, dann nimmt sie »aus sozialen Gründen« mehr als 3.000 zivile und militärische afghanische Ortskräfte und deren Familien mit nach Deutschland.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.