Monday, 30. May 2016
06.12.2011
 
 

Afghanistan-Krieg: US-Militär gibt zu, lukrativen Opiumhandel in Afghanistan zu schützen

Ethan A. Huff

Mit einem Marktanteil von 92 Prozent am globalen Opiumhandel ist Afghanistan das mit Abstand größte Anbau- und Exportland für Opium. Viele sind wahrscheinlich schockiert darüber, dass das US-Militär ausdrücklich beauftragt war, die afghanischen Mohnfelder, von denen das Opium stammt, zu bewachen, um die milliardenschwere Drogenindustrie zu schützen, an dem die Wall Street, die CIA, der MI6 und viele andere Gruppen in großem Stil verdienen.

Vor den tragischen Ereignissen vom 11. September 2001 gehörte Afghanistan nicht zu den Global Playern im Anbau von Mohn, dem Ausgangsstoff sowohl von illegalem Heroin als auch von

Morphium für pharmazeutische Zwecke. In dem Bemühen, die Pflanze im Land auszurotten, hatten die Taliban sogar aktiv Mohnfelder zerstört, wie die Pittsburgh-Post-Gazette am 16. Februar 2001 in einem Artikel mit dem Titel »Opiumproduktion des Landes praktisch ausgerottet« berichtete.

Doch nach dem 11. September betrieb der militärisch-industrielle Komplex der USA die Invasion in Afghanistan und unterstützte umgehend den Wiederaufbau der Mohnindustrie im Lande. Nach Angaben des Drogenbekämpfungsprogramms der Vereinten Nationen (UNDCP) stieg der Opiumanbau in Afghanistan 2002, nach der Invasion amerikanischer Truppen unter Führung des damaligen US-Präsidenten George W. Bush, um 657 Prozent.

 

CIA verantwortlich für den Wiederaufbau der Opiumindustrie in Afghanistan nach dem 11. September

Später berichtete die New York Times (NYT), dass der Bruder des derzeitigen afghanischen Präsidenten Hamid Karzai mindestens acht Jahre lang auf der Gehaltsliste der CIA gestanden habe, bevor dies 2009 öffentlich bekannt wurde. Ahmad Wali Karzai war ein entscheidender Player bei der Wiederaufnahme des Opiumhandels des Landes – bekannt als Goldener Halbmond –, und die CIA hatte das Unternehmen hinter den Kulissen finanziert.

»Der Drogenhandel im Goldenen Halbmond, den die CIA Anfang der 1980er Jahre in Gang gesetzt hatte, wird bis heute vom US-Geheimdienst gemeinsam  mit den NATO-Besatzungstruppen und britischen Streitkräften geschützt«, schrieb Prof. Michel Chossudovsky 2007 in einem Bericht, bevor bekannt wurde, dass Ahmad Wali Karzai auf der Gehaltsliste der CIA stand. »Die Einnahmen aus dem milliardenschweren Schmuggelgeschäft werden bei westlichen Banken eingezahlt. Fast die gesamten Einnahmen fließen in Geschäftsbeteiligungen und Verbrechersyndikate außerhalb Afghanistans.«

Die Mainstreammedien präsentieren der amerikanischen Öffentlichkeit jedoch ein ganz anderes Bild. So sendete FOX News beispielsweise 2010 einen Propagandabeitrag, in dem behauptet wurde, Angehörige des Militärs müssten die Mohnfelder in Afghanistan schützen, anstatt sie zu zerstören, um die Bevölkerung ruhig zu halten und ein mögliches »Sicherheitsrisiko« zu vermeiden – Fox News-Reporter Geraldo Rivera ist mit der unverfrorenen Lüge zu hören, die Mohnbauern seien von den Taliban und nicht von der CIA und anderen ausländischen Interessen finanziert worden.

 

Den Ausschnitt sehen Sie hier:

 

Während also Zehntausende von Amerikanern jedes Jahr Opfer von Drogen werden und möglicherweise sogar an einer Überdosis von Heroin sterben, das aus diesem illegalen Drogenanbau stammt, und während der Anbau von harmlosen Pflanzen wie Marihuana oder Hanf in den USA weiterhin verboten bleibt, schützen amerikanische Soldaten genau die Mohnfelder in Afghanistan, auf denen der Nachschub für den weltweiten Drogenhandel produziert wird. Etwas ist furchtbar falsch an diesem Bild.

 

Quellen für diesen Beitrag waren unter anderem:

YouTube

InfoWars

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Deutschland: Die Angst vor der Russen-Mafia
  • Unsichtbare Feinde: Kriegsvorbereitungen gegen Iran
  • Revolutionäre Hilfe gegen Brustkrebs
  • Notfallplan: London bereitet Briten auf Euro-Zusammenbruch vor

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Pakistan – Afghanistan: neue Islamische Ordnung

Mirza Aslam Beg, General a. D., Pakistan

Im Laufe der Geschichte wurden manche Ungerechtigkeiten durch göttlichen Eingriff (2) korrigiert, um das soziale Gleichgewicht in der Welt zu erhalten. Die jüngste Geschichte kennt zwei solche Korrekturen. Hitler-Deutschland, trunken von der Auffassung einer »Überlegenheit der deutschen Rasse«, suchte die Welt zu erobern und störte ihren Frieden.  mehr …

US-Diplomatie in Aktion: immerwährende Kriege im Namen von Freiheit und Demokratie

Wolfgang Effenberger

Am 5. und 6. Oktober 2011 fanden sich die NATO-Verteidigungsminister mit den  Amtskollegen der in Afghanistan und Libyen truppenstellenden Nicht-NATO-Länder  in Brüssel zu Beratungen ein. Sie ließen amtlich verlauten, dass in Afghanistan bis Ende 2014 alle Kampftruppen abgezogen sein werden.  mehr …

Warum Afghanistan? Teil VI: Opium im Zentralasienkrieg

F. William Engdahl

Der »Klebstoff«, der die gesamte amerikanische Kriegsführung niedriger Intensität in Zentralasien zusammenhält, ist Opium. Wie bei den britischen und amerikanischen Handelsgesellschaften, die mit Unterstützung ihrer Regierungen der 1940er-Jahre die Opiumkriege in China führten, spielt Opium auch heute eine wesentliche Rolle in der US-Strategie für  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Grün sein – grün scheinen

Bjørn Lomborg

Als die neue Regierung in Dänemark im vorigen Monat bei Königin Margrethe II. vorstellig geworden war, brachte der designierte Entwicklungsminister seine grünen Überzeugungen zum Ausdruck, indem er mit einem kleinen dreirädrigen Elektrofahrzeug anrollte. Der Fototermin bildete eine machtvolle Darstellung der Einstellung des Ministers zur Umwelt –  mehr …

rbb wirft Moderator raus: Nazivorwürfe? Oder in Wahrheit 9/11-Kritik?

Eva Herman

Vor wenigen Tagen hat der öffentlich-rechtliche Sender rbb seinen Moderator Ken Jebsen gefeuert. Man wirft ihm antisemitische Äußerungen vor. Achtzehn Jahre lang war Jebsen Mitarbeiter, also Reporter, Moderator und Produzent beim rbb. Bei Radio Fritz moderierte und produzierte er sein eigenes Format KenFM zehn Jahre lang. Nach seinem Rauswurf geht  mehr …

Warum Afghanistan? Teil VI: Opium im Zentralasienkrieg

F. William Engdahl

Der »Klebstoff«, der die gesamte amerikanische Kriegsführung niedriger Intensität in Zentralasien zusammenhält, ist Opium. Wie bei den britischen und amerikanischen Handelsgesellschaften, die mit Unterstützung ihrer Regierungen der 1940er-Jahre die Opiumkriege in China führten, spielt Opium auch heute eine wesentliche Rolle in der US-Strategie für  mehr …

US-Gesetzentwurf: Militär darf bald Regierungskritiker festnehmen und töten

Mike Adams

Ich weiß nicht, ob Sie es wirklich schon verstehen, aber gemäß Gesetzentwurf 1867 des US-Senats – National Defense Authorization Bill – würden Festnahme und Tötung von OWS- [Occupy Wall Street-] Demonstranten genauso unverhohlen »legalisiert« wie die Ermordung von Talk-Show-Moderatoren, Bloggern, Journalisten und jedem, der »regierungskritische«  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.