Freitag, 9. Dezember 2016
07.10.2012
 
 

Nach schockierenden Ergebnissen der Krebsstudie über Monsanto und Roundup werden weltweit »Sofortmaßnahmen« gegen GV-Produkte gefordert

Ethan A. Huff

Seit kürzlich die Ergebnisse der ersten unabhängigen Studie über die langfristigen Folgen des Verzehrs von gentechnisch verändertem Monsanto-Mais veröffentlicht wurden, gibt es überall auf der Welt Proteste gegen die weitere Verwendung dieses Gen-Gifts. Die zuständigen Behörden in Frankreich, Österreich, Kanada, Neuseeland und anderen Ländern überdenken nicht nur ihre bisherige Haltung zu den bereits existierenden GVO, sondern auch zu den geltenden Zulassungskriterien.

Falls Sie es noch nicht gehört oder gelesen haben sollten: Bei einer von Experten begutachteten Studie über den langfristigen Konsum als »sicher« geltender Mengen von Genmais und den Kontakt mit dem Unkrautvernichtungsmittel Roundup (Glyphosat) von Monsanto hatte sich kürzlich eine direkte Verbindung zwischen den beiden Giftstoffen und der Entwicklung von

Krebstumoren gezeigt. Die schrecklichen Bilder von Ratten mit riesigen Geschwulsten am ganzen Körper, die derzeit im Internet kursieren, zeigen, was Genmais und Roundup von Monsanto auch in Ihrem Körper – und im Körper von Millionen von Menschen auf der ganzen Welt – anrichten könnten (NaturalNews).

 

Die Studie, deren Ergebnisse in der renommierten Zeitschrift Food and Chemical Toxicology veröffentlicht wurden, belegte, wie Ratten, die mit Monsantos Roundup-resistentem NK603-Mais – der heute in den USA großflächig angebaut wird – gefüttert wurden, viel früher starben als andere Ratten, die gentechnikfreien Mais fraßen. Selbst Ratten, die Genmais erhielten, der nicht mit Roundup behandelt worden war, entwickelten schreckliche multiple Tumoren, ein Anzeichen dafür, dass neben Roundup auch ein Bestandteil des Genmaises selbst krebsauslösend wirkt (TheGrocer).

 

 

Von der Industrie unterstützte »Sicherheits«-Studien erlauben keine Schlussfolgerung auf langfristige Folgen des Verzehrs von GVO

 

Bei der Studie wurde auch erstmals die Wirkung von GVO auf Säugetiere über einen Zeitraum von mehr als 90 Tagen getestet. Alle von der Industrie unterstützten Studien waren auf 90 Tage angelegt, kaum lang genug also, um die gesundheitlichen Langzeitschäden durch GVO einschätzen zu können.

 

Bei der neuen Studie traten die ersten Tumoren bei den Versuchstieren erst auf, nachdem sie 120 Tage lang Genmais gefressen hatten; die meisten zeigten sich nach 18 Monaten. Das ist sechs Mal so lange, wie GVO-Sicherheitsstudien gemeinhin dauern, und somit ein Beweis dafür, dass langfristige Sicherheitsprüfungen von GVO nicht mit ausreichender Sorgfalt durchgeführt wurden.

 

»Health Canada muss die Sicherheit aller gentechnisch veränderten Lebensmittel neu bewerten und neue Zulassungen so lange aussetzen, bis wir über langfristige Tests und transparente Bestimmungen verfügen«, sagt Lucy Sharratt von der kanadischen Gesundheitsbehörde Health Canada über die neuen Erkenntnisse. »Die Regierung muss das gesamte System der Zulassung von GV-Lebensmitteln neu regeln, denn die derzeit geltenden Bestimmungen sind nicht dazu angelegt, den Problemen auf die Spur zu kommen, die diese Wissenschaftler aufgezeigt haben.«

 

Ähnliche Ansichten äußern auch die zuständigen Behörden vieler anderer Länder, in denen die Zulassung von GVO bislang auf fehlerhaften Studien beruhte, die keinen Rückschluss auf die langfristigen Folgen des GVO-Verzehrs zuließen. In Frankreich beispielsweise, wo GVO bereits verboten sind, fordern die Behörden von den entsprechenden Stellen der Europäischen Union einseitige Schritte in Richtung auf ein europaweites Verbot.

 

»Abhängig von der Einschätzung der ANSES (Nationale Behörde für Lebensmittelsicherheit) wird die Regierung die europäischen Behörden auffordern, alle notwendigen Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit von Mensch und Tier zu ergreifen« hieß es von Seiten französischer Vertreter. Die Maßnahmen »könnten so weit gehen, den Import von NK603 nach Europa bis zu einer Überprüfung des Produkts durch verbesserte Bewertungsmethoden einstweilig auszusetzen.«

 

Den Wortlaut des Berichts können Sie hier nachlesen: SustainableFoodTrust

 

Wie Sie die Kampagne für eine Kennzeichnungspflicht von GVO in Kalifornien unterstützen können, die der GVO-Industrie den Todesstoß versetzen könnte, erfahren Sie hier: CARightToKnow

 

 

Quellen für diesen Beitrag waren unter anderem:

 

Germanwatchg

FoodNavigator

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Deutschenfeindlichkeit: Immer mehr Bürger wollen nicht länger schweigen
  • Wie die Pharmaindustrie Arzneimitteltests fälscht
  • Ökofalle: Wie Investoren nachhaltig scheitern
  • Polizist in der Laterne: Die Zukunft der Überwachung

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Russland verbietet den Import vom Genmais; nach schockierenden Studien könnte auch die EU schon bald ein Verbot für Monsanto-GVO verhängen

Mike Adams

Russland hat jetzt offiziell den Import von gentechnisch verändertem Mais verboten. Zur Begründung der Entscheidung wird auf eine neue Studie französischer Forscher verwiesen, bei der Ratten massive Krebstumoren entwickelt hatten, nachdem sie ihr Leben lang mit genmanipuliertem Mais von Monsanto gefüttert worden waren.  mehr …

Enthüllt: USA planen »Handelskriege« gegen Länder, die Monsanto und genmanipulierte Anbaupflanzen ablehnen

Redaktion

Die Vereinigten Staaten drohen Ländern, die gentechnisch veränderte Anbaupflanzen des Unternehmens Monsanto ablehnen, mit militärähnlichen Handelskriegen, wie aus von WikiLeaks veröffentlichten Informationen hervorgeht. Länder wie Frankreich, das ein Verbot einer von Monsanto vertriebenen gentechnisch veränderten Maissorte eingeleitet hat, sollten  mehr …

Bill Gates, Monsanto und Eugenik: Wie einer der reichsten Männer Industrie-Konzerne fördert

Ethan A. Huff

Nachdem bekannt wurde, dass die Bill & Melinda Gates Foundation, das philanthropische Geisteskind von Microsoft-Gründer Bill Gates, im Jahr 2010 für über 23 Millionen Dollar 500.000 Monsanto-Aktien gekauft hatte, wurde mehr als deutlich, dass diese angeblich wohltätige Stiftung ganz andere Pläne verfolgt als die Ausrottung von Krankheiten und  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Dunkle Materie: Irrweg der Kosmologie?

Andreas von Rétyi

Eigentlich ist sie bereits anerkannter Bestandteil des modernen Weltbilds – die Dunkle Materie, von der unser Kosmos anscheinend zu einem großen Prozentsatz erfüllt ist. Doch niemand konnte sie bisher nachweisen. Jetzt mehren sich die Anzeichen, dass es Alternativen gibt und das Standardmodell möglicherweise nicht zutrifft.  mehr …

Russland verbietet den Import vom Genmais; nach schockierenden Studien könnte auch die EU schon bald ein Verbot für Monsanto-GVO verhängen

Mike Adams

Russland hat jetzt offiziell den Import von gentechnisch verändertem Mais verboten. Zur Begründung der Entscheidung wird auf eine neue Studie französischer Forscher verwiesen, bei der Ratten massive Krebstumoren entwickelt hatten, nachdem sie ihr Leben lang mit genmanipuliertem Mais von Monsanto gefüttert worden waren.  mehr …

Wie die Pharmaindustrie Arzneimitteltests fälscht

Edgar Gärtner

Können Sie sich vorstellen, dass ein ordnungsgemäß zugelassenes und häufig verschriebenes Arzneimittel sich nach zwölf Jahren als völlig nutzlos und sogar schädlich erweist?  mehr …

Blackout der Mainstreammedien über Risiken von GVO für die Gesundheit

Jonathan Benson

Die jüngste Veröffentlichung über die erste Langzeitstudie, bei der untersucht wurde, wie sich der Verzehr gentechnisch veränderter Organismen (GVO) langfristig auswirkt, hat die Welt in helle Aufregung versetzt. Einzelne Bürger und sogar Regierungen fordern ein sofortiges Embargo aller GVO-Produkte. Dagegen herrschte in den englischen Zeitungen  mehr …

Enthüllt: USA planen »Handelskriege« gegen Länder, die Monsanto und genmanipulierte Anbaupflanzen ablehnen

Redaktion

Die Vereinigten Staaten drohen Ländern, die gentechnisch veränderte Anbaupflanzen des Unternehmens Monsanto ablehnen, mit militärähnlichen Handelskriegen, wie aus von WikiLeaks veröffentlichten Informationen hervorgeht. Länder wie Frankreich, das ein Verbot einer von Monsanto vertriebenen gentechnisch veränderten Maissorte eingeleitet hat, sollten  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.