Tuesday, 27. September 2016
16.08.2013
 
 

Schlimmer als Bush: Obama besetzt wichtige Regierungspositionen in Landwirtschaft und Handel mit Direktoren von Biotech-Firmen

Ethan A. Huff

Alle diejenigen, die noch immer den Usurpator-und-Schwindler Obama wegen dessen Landwirtschafts-»Politik« unterstützen, haben offenbar die Realität nicht verfolgt. Obama hat mittlerweile fast alle seine vollmundigen Wahlversprechen über eine Reform der amerikanischen Landwirtschaft und die Ausschaltung von Sonderinteressen gebrochen. In praktisch allen Bereichen hat er genau das Gegenteil von dem getan, was er versprochen hatte und hat wichtige Regierungspositionen in den Bereichen Landwirtschaft und Handel mit Direktoren aus der Chemie- und Biotechnologie-Industrie besetzt.

Mit einem Vermächtnis, das inzwischen deutlich korrupter ist als selbst das von Bush jun., hat Obama sich als Marionette und Schoßhündchen der Agrarindustrie erwiesen, das sich mit Versprechen, das noch immer in der US-Landwirtschaft herrschende Terrorregime zu beenden, den Weg ins Weiße Haus gemogelt hat. Anstatt seine Versprechen zu halten, hat sich Obama

dafür entschieden, die Reihen derselben Konzernoligarchie zu stärken, die nach wie vor an nicht gekennzeichneten gentechnisch veränderten Organismen (GVO), giftigen Chemikalien, einer umweltschädigenden Monokultur und anderen industriellen Systemen festhält.

 

Eine wichtige Berufung, die die Masse der Obama-Unterstützer so gern übersieht, war die von Islam »Isi« Siddiqui, der 2009 den Posten des Verhandlungsführers im Bereich Landwirtschaft bei der US-Handelsbehörde USTR erhielt. Zuvor war Siddiqui als Lobbyist für CropLife America (CLA) tätig gewesen, einer weltweiten Lobbygruppe, die Unternehmen wie Dow AgroSciences, DuPont und Monsanto vertritt. Siddiqui war sogar Vizepräsident für Fragen von Wissenschaft und Aufsicht bei CLA, die sich weltweit aktiv für die Interessen der Chemie einsetzt.

 

Wenn es je einen Mann gegeben hat, der geeignet war, die Interessen der Agrarchemielobby auf Kosten der Interessen einer sauberen und nachhaltigen Landwirtschaft zu unterstützen, dann war es Siddiqui. Und doch hielt es Obama für richtig, diesen Konzernmann in eine der höchsten Positionen der Regierung zu hieven, wo er für die Leitung der Handelspolitik mit landwirtschaftlichen Gütern verantwortlich ist und sich seither aktiv für Pestizide und GVO in der ganzen Welt einsetzt.

 

FDA, USDA, USAID, Oberster Gerichtshof und Kabinett arbeiten unter Obama für die Chemieindustrie

 

Doch Siddiquis Berufung ist nicht das einzige Beispiel dafür, dass Schlüsselpositionen in der Regierung an das Agrobusiness übergeben werden. Posten in der US-Lebens- und Arzneimittelbehörde (FDA), im US-Landwirtschaftsministerium (USDA), in der US-Entwicklungsbehörde (USAID), beim Obersten Gerichtshof und im Kabinett sind von Obama mit ehemaligen Direktoren von Big Agro und der Biotech-Industrie besetzt worden, die jetzt die Landwirtschaft in eine Welt steuern, die von Feldfrüchten und Chemikalien im Besitz von Konzernen bestimmt wird.

 

Schon bald nach seiner ersten Wahl 2008 berief Obama die folgenden Industrielobbyisten auf Schlüsselposten in der Regierung:

 

* Roger Beachy, Direktor des Nationalen Instituts für Lebensmittel und Landwirtschaft im USDA. Laut dem investigativen Journalisten Jon Rappoport ist Beachy ein ehemaliger Direktor des Danforth Center von Monsanto.

 

* Michael Taylor, Vize-Bevollmächtigter der FDA. Taylor war früher stellvertretender Leiter für Öffentlichkeitspolitik bei Monsanto, bevor er den Regierungsposten als »Lebensmittelsicherheits-Zar« übertragen bekam.

 

* Tom Vilsack, Bevollmächtigter des USDA. Als früherer Gouverneur von Iowa hat sich Vilsack in seinem Bundesstaat und im ganzen Land aktiv für die Interessen der Biotech-Industrie stark gemacht.

* Ramona Romero, Anwältin für das USDA. Romero hatte zuvor für den Biotech-Riesen DuPont gearbeitet.

 

* Rajiv Shah, Chef von USAID. Berichten zufolge war Shah in Schlüsselpositionen bei der Bill-&-Melinda-Gates-Stiftung tätig, die Werbung für Impfstoffe betreibt und weltweit die Trommel für GVO rührt.

 

* Hillary Clinton, Außenministerin. Clinton war zuvor für die Rechtsanwaltskanzlei Rose zuständig, die Monsanto vertrat.

 

Die Liste ließe sich fortsetzen. Lesen Sie unbedingt Jon Rappoports Bericht über Obama und Monsantos Schlüssellobbyisten unter infowars.com

 

 

Quellen für diesen Beitrag waren u.a.:

 

MotherJones.com

Grist.org

Infowars.com

 

 

 

 


 

 

 

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Weltweite Reisversorgung durch nicht genehmigte Versuche mit gentechnisch verändertem Reis in den USA kontaminiert

Ethan A. Huff

Vieles deutet darauf hin, dass die gesamte weltweite Reisversorgung bereits jetzt durch nicht genehmigte gentechnisch veränderte (GV) Reissorten des amerikanischen multinationalen Herstellers Bayer CropScience kontaminiert ist.  mehr …

Englische Parlamentskantine verbannt Gentechnik von der Speisekarte, während sich britische Minister dafür einsetzen…

F. William Engdahl

Wieder einmal zeigt sich, wie von offizieller Seite geheuchelt wird, wenn es um die Sicherheit gentechnisch veränderter Lebensmittel geht: Laut einer Meldung der britischen Zeitung Daily Mail bietet das Restaurant im Parlamentsgebäude auf der Speisekarte nur Gerichte aus gentechnikfreien Zutaten an – weil die Abgeordneten es so wünschen.  mehr …

Ungarn brennt 500 Hektar Felder mit Genmais ab, um die Nahrungsmittelversorgung frei von Gentechnik zu halten

Mike Adams

Wenn es darum geht, die Öffentlichkeit vor GVO zu schützen, weiß Ungarn, was zu tun ist: Die Felder abbrennen, auf denen Genmais wächst!  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

WHO hat in Indien wissentlich einen tödlichen Impfstoff gepuscht, der Tausende von Kindern umbrachte

J. D. Heyes

Als weltweite Organisation, die dazu gedacht ist, gegnerischen Ländern ein Forum zu bieten, ihre Differenzen friedlich beizulegen, sind die Vereinten Nationen nicht gerade erfolgreich, doch auf anderen Gebieten, beispielsweise bei der Armutsbekämpfung und der Verbesserung der Gesundheitsfürsorge in armen Ländern können sie durchaus einige Erfolge  mehr …

Gesundheit: Kabeljau und Geigerzähler

Edgar Gärtner

Im deutschsprachigen Raum wird viel Alaska-Seelachs und Kabeljau gegessen. Das gilt schließlich als gesund. Da freuen sich die Importeure.  mehr …

Fukushima im Katastrophenzustand, täglich sickern 300 Tonnen radioaktiven Wassers ins Meer

Mike Adams

Die japanische Atomaufsichtsbehörde hat das Entweichen von radioaktiv verseuchtem Wasser aus Fukushima jetzt zum »Katastrophenzustand« erklärt. Tag für Tag laufen 300 Tonnen radioaktiv verseuchtes Wasser ins Meer und jetzt ist eindeutig, dass Tepco seit zweieinhalb Jahren eine Vertuschungsoperation gewaltigen Ausmaßes betreibt.  mehr …

Neue Forschung bestätigt: Zimt reguliert den Blutzucker

PF Louis

Es ist schon paradox, dass ein Gewürz, das man normalerweise mit einem Zuckerguss-Belag wie beispielsweise bei einem Zimtbrötchen in Verbindung bringt, gegen hohen Blutzucker und Insulinresistenz wirksam ist. Beide Erkrankungen führen potenziell zu verheerenden gesundheitlichen Schäden.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.