Monday, 26. September 2016
10.06.2011
 
 

Schlimmer als eine Kernschmelze! Bericht der japanischen Regierung räumt ein: verheerende »Durchschmelze« in Fukushima

Ethan A. Huff

Erst unlängst veröffentlichte Berichte hatten bestätigt, dass es in den Stunden nach dem verheerenden Erdbenen und Tsunami am 11. März in den Reaktoren 1, 2 und 3 des Kernkraftwerks Fukushima Daiichi eine Kernschmelze gegeben hatte, doch diese Informationen werden von neuen, noch weit schlimmeren Meldungen übertroffen. Diesen zufolge ist es in einigen der Reaktoren aller Wahrscheinlichkeit nach zu einer »Durchschmelze« gekommen – eine Situation, die laut der japanischen Zeitung Daily Yomiuri (DY) die »schlimmste Möglichkeit bei einem atomaren Unfall« darstellt.

Der altgediente Politiker Ichiro Ozawa äußerte in einem Interview mit dem Wall Street Journal (WSJ) sogar die Ansicht, ganz Japan könnte wegen der Lage in Fukushima »unbewohnbar« werden.

Bei einer atomaren Kernschmelze übersteigt die Temperatur des Brennstoffs dessen Schmelzpunkt so weit, dass der Kern beschädigt wird und radioaktiver Brennstoff nach außen dringt, wobei die Gefahr besteht, dass hohe Strahlungsmengen in die Umgebung freigesetzt werden können. Eine nukleare Durchschmelze ist ein noch weit schlimmeres Szenario, denn dabei schmilzt der Kernbrennstoff buchstäblich durch den Boden des beschädigten Reaktordruckbehälters in die umgebenden Sicherheitsbehälter – und möglicherweise sogar durch diese äußeren Behälter direkt in Boden, Luft und Wasser.

Der Bericht, der darauf hindeutet, dass es bereits zu einer Durchschmelze gekommen ist, soll der Internationale Atomenergiebehörde IAEA übermittelt werden. Laut DY stellt er das »erste offizielle Eingeständnis« der katastrophalen Lage dar. Darüber hinaus wird darin zum ersten Mal der zuvor geäußerte Verdacht bestätigt, dass ein solches Szenario von Anfang an bestanden hatte, denn in späteren Berichten war bestätigt worden, dass bei der gewaltigen Katastrophe Löcher in einigen der inneren Reaktorsicherheitsbehälter entstanden waren und dass radioaktives Wasser, möglicherweise auch Brennstoff, in die unteren Behälter eingesickert war.

Die IAEA hat bereits erklärt, dass die Katastrophe von Fukushima mindestens die Ausmaße hatte wie die von Tschernobyl, doch nach dieser neuesten Information ist sie wahrscheinlich sogar noch schlimmer. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist nicht bekannt, ob der Brennstoff, der sich in den äußeren Sicherheitsbehältern angesammelt hat, nach außen gedrungen ist, was eine mögliche Verseuchung des Grundwassers und einer ausgedehnten Schädigung der Umwelt bedeuten würde.

In einem früheren Interview vor der Veröffentlichung des neuen Berichts hatte Ichiro Ozawa gegenüber dem WSJ erklärt, Gebiete in der Umgebung von Fukushima würden schon jetzt völlig »unbewohnbar«. Er deutete auch an, dass nach dem gegenwärtigen Stand der Dinge weite Gebiete des übrigen Landes, darunter auch Tokio, dasselbe Schicksal erleiden könnten, wenn keine geeigneten Maßnahmen ergriffen würden, die Situation effektiv in den Griff zu bekommen.

__________

Quellen für diesen Artikel (u.a.):

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • EU: Gier-Beamte zahlen nur 1,1 Prozent Steuern
  • Schweiz: Gentechnik lohnt sich für viele Bauern nicht
  • Bioterror mit EHEC? Was die Politik den Bürgern verschweigt
  • Blackout: Ohne Strom in die Katastrophe

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

TEPCO: Kernschmelze in Fukushima bereits 16 Stunden nach dem Erdbeben – mit weiteren Kernschmelzen ist zu rechnen

Ethan A. Huff

Nun ist die Wahrheit doch ans Licht gekommen: Vertreter der Tokyo Electric Power Company (TEPCO) räumten jetzt ein, dass die Brennstäbe im Reaktorblock 1 des Daiichi-Kernkraftwerks in Fukushima bereits 16 Stunden, nachdem das verheerende Erdbeben und der nachfolgende Tsunami am 11. März 2011 die Region getroffen hatten, zu schmelzen begonnen  mehr …

Das Gebiet von Fukushima ist jetzt eine radioaktive Todeszone – wie ein von einer Atombombe getroffenes Gebiet

Mike Adams

Die atomare Katastrophe, von der uns zunächst versichert wurde, sie sei »nichts Besonderes«, hat sich inzwischen zur schlimmsten nuklearen Katastrophe in der Geschichte der menschlichen Zivilisation entwickelt. Mittlerweile ist die Lage so schlimm, dass Bodenproben, die außerhalb der 20-Kilometer-Sperrzone entnommen wurden (in einem Gebiet, das  mehr …

Neues aus Fukushima: TEPCO räumt ein, Strahlungslecks werden noch mindestens drei Monate, möglicherweise sogar länger, bestehen bleiben

Mike Adams

Aufgrund einer Ankündigung des Kraftwerkbetreibers TEPCO verfügen wir nun über einen »Solltermin«, an dem man das Problem der Strahlungslecks in Fukushima in den Griff bekommen haben will. Ob Sie’s glauben oder nicht, TEPCO erklärte nun, man wolle die weiterhin entweichende Strahlung innerhalb von drei Monaten »verringern«. Man merke auf: Es gibt  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Kaufen Sie Griechenland-Anleihen!

Michael Grandt

Es hört sich wie ein Witz an und doch ist es ernst: Die Euro-Zone will private Anleger dazu bringen, freiwillig griechische Staatsanleihen zu kaufen. Sie werden vielleicht sagen: »Gut so, dann sind auch mal die Banken dran, das wünsche ich mir schon lange« – aber Vorsicht mit diesem vorschnellen Urteil, denn das könnte schnell zum Bumerang für Sie  mehr …

Das Kartell der Federal Reserve: die Acht Familien

Dean Henderson

Die Vier apokalyptischen Reiter des Bankenwesens (Bank of Amerika, JP Morgan Chase, Citigroup und Wells Fargo) besitzen die Vier Reiter des Erdöls (Exxon Mobil, Royal Dutch/Shell, BP und Chevron Texaco) zusammen mit der Deutschen Bank, BNP, Barclays und anderen europäischen traditionellen Finanzgiganten. Aber ihre monopolartige Macht endet nicht  mehr …

Show skrupelloser Traumtänzer

Niki Vogt

Präsident Barack Obama verschaffte Angela Merkel einen grandiosen Auftritt, als er ihr die »Medal of Freedom« verlieh. Blitzende Kameras, zwei lächelnde Spitzenpolitiker – beide können den Pressewirbel und die gute Publicity nur allzugut gebrauchen. Beide wollen unter allen Umständen wiedergewählt werden, beide werden es schwer haben, das zu  mehr …

Ehec-Rätsel gelöst? Informationen über ein geheimes B-Waffen-Forschungsprojekt der Bundeswehr

Udo Ulfkotte

Wie es aussieht, hat die Bundesregierung in Zusammenhang mit dem gefährlichen Ehec-Darmbakterium der Bevölkerung wohl nicht die Wahrheit gesagt. Denn die Bundeswehr unterhält ein streng geheimes B-Waffen-Forschungsprojekt, um deutsche Soldaten bei Auslandseinsätzen in Afrika vor mutierten Bakterien zu schützen. In diesem Zusammenhang soll man in  mehr …

Hildegard von Bingen – Heilerin mit spiritueller Kraft. Teil 8: Hildegards Grippepulver – bei Erkältung, verdorbenem Magen und Herzschwäche

Eva Herman

Nichts ist schlimmer, als der Erkältungserreger, der sich langsam, aber sicher, anschleicht. Man spürt ihn, er setzt sich auf die Stimme, in die Nase, in den Hals. Er sagt: Ich befalle Dich jetzt, und dann bleib ich eine Weile. Man spürt das aufkommende Fieber, den Schüttelfrost, und fühlt sich hilflos. Zum Schluss: Resignation. Der Bazillus hat  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.