Friday, 26. August 2016
19.05.2011
 
 

TEPCO: Kernschmelze in Fukushima bereits 16 Stunden nach dem Erdbeben – mit weiteren Kernschmelzen ist zu rechnen

Ethan A. Huff

Nun ist die Wahrheit doch ans Licht gekommen: Vertreter der Tokyo Electric Power Company (TEPCO) räumten jetzt ein, dass die Brennstäbe im Reaktorblock 1 des Daiichi-Kernkraftwerks in Fukushima bereits 16 Stunden, nachdem das verheerende Erdbeben und der nachfolgende Tsunami am 11. März 2011 die Region getroffen hatten, zu schmelzen begonnen hatten. Auf die Frage, warum es mehr als zwei Monate gedauert habe, diese wichtige Informationen zu veröffentlichen, erklärten die TEPCO-Vertreter, bis vor Kurzem habe das Unternehmen nicht gewusst, wie die Lage in den Reaktorblöcken tatsächlich aussehe, da wesentliche Daten gefehlt hätten – und neue Berichte deuten darauf hin, dass mit weiteren Kernschmelzen zu rechnen ist.

Einem Bericht des japanischen Internet-Nachrichtenportals The Mainichi Daily News (MDN) zufolge erklärten TEPCO-Vertreter vor Kurzem, aufgrund neu vorliegender Daten wisse man nun, dass der Wasserpegel in den Druckbehältern im Reaktorblock 1 bereits innerhalb weniger Stunden nach dem Stromausfall gegen 15:30 Uhr am 11. März schnell zu sinken begann. Gegen 19:30 Uhr hätten die Brennstäbe völlig frei gelegen, und um 21:00 Uhr habe die Temperatur des Reaktorkerns bereits erschreckende 2.800 °C bzw. 5.072 °F erreicht. Gegen 6:50 Uhr am folgenden Morgen habe dann eine völlige Kernschmelze eingesetzt.

Während der ganzen Zeit, als aufgrund des Zusammenbruchs der Stromversorgung die Kühlsysteme in einigen Reaktorblöcken nicht arbeiten konnten, und auch während der Monate danach, war also bekannt, dass der Wasserspiegel in Reaktorblock 4 aufgrund von Lecks ständig sank. Dennoch spielte TEPCO weiter den Unwissenden und handelte so, als ob das Unternehmen keine Ahnung davon hätte, wie ernst die Lage im Kraftwerk tatsächlich war. Aber das Unternehmen war sich mit Sicherheit auch ohne detaillierte Informationen darüber im Klaren, dass eine Kernschmelze die sichere Folge ist, wenn die Kühlsystem vollständig ausfallen und die Brennstäbe ganz frei liegen – selbst normale Menschen ohne kerntechnisches Fachwissen können Zwei und Zwei zusammenzählen, um zu dem gleichen Schluss zu kommen.

Aber offenbar ist TEPCO überzeugt, es könne weiterhin, den Unwissenden spielen, die Weltöffentlichkeit werde ihm dies schon abnehmen. Aber diese neuen Enthüllungen beweisen, dass das Unternehmen die Folgewirkungen, die sich aus der ganzen Situation ergeben, im besten Fall massiv unterschätzt, im schlimmsten Fall aber die Wahrheit bewusst zurückhält. Wie auch immer, die Situation ist weitaus düsterer und schlimmer, als uns allen Glauben gemacht wurde.

»[TEPCO] hätte davon ausgehen müssen, dass eine Kernschmelze unvermeidlich ist, wenn die Kühlung der Reaktoren aufgrund des Stromausfalls unmöglich ist«, erklärte der Experte für Reaktorsicherheit Prof. Hiroaki Koide von der Universität Kyoto gegenüber MDN, »TEPCOS immer wieder vorgebrachte Erklärung, der Schaden an den Brennstäben sei begrenzt, hat sich als falsch erwiesen.«

Kurz nach den Enthüllungen zum Reaktorblock 1 berichtete die britische Tageszeitung The Telegraph, in zwei weiteren Reaktorblöcken stehe möglicherweise noch eine Kernschmelze bevor. Die Bemühungen, die Brennstäbe in den Blöcken 2 und 3 zu kühlen, seien gescheitert. Nach Aussagen von Experten drohe in diesen Reaktoren bald eine Kernschmelze, wenn sie nicht sogar schon längst eingesetzt habe.

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Ämterkauf: Parteien verkaufen Abgeordnetenmandate
  • Total normal? Firmen verkaufen Aufenthaltsorte ihrer Kunden
  • Schnäppchenführer: Wer produziert was für welchen Discounter?
  • Geheimdienste: BND setzt ADAC-Pilotenentlassung durch

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Neues aus Fukushima: TEPCO räumt ein, Strahlungslecks werden noch mindestens drei Monate, möglicherweise sogar länger, bestehen bleiben

Mike Adams

Aufgrund einer Ankündigung des Kraftwerkbetreibers TEPCO verfügen wir nun über einen »Solltermin«, an dem man das Problem der Strahlungslecks in Fukushima in den Griff bekommen haben will. Ob Sie’s glauben oder nicht, TEPCO erklärte nun, man wolle die weiterhin entweichende Strahlung innerhalb von drei Monaten »verringern«. Man merke auf: Es gibt  mehr …

Das Atomzeitalter ist noch lange nicht zu Ende

Edgar Gärtner

In einem einzigen Land der Welt wurde nach der Reaktorkatastrophe im japanischen Fukushima das »Ende des Atomzeitalters« ausgerufen: in Deutschland. Weltweit lacht man jetzt über die Deutschen. Denn während Berlin die Nuklearenergie verbannt, entstehen überall in der Welt neue Kernkraftwerke.  mehr …

Radioaktiver Niederschlag aus Fukushima fast schon gleiche Stärke wie Tschernobyl

Mike Adams

Trotz aller verzweifelter Bemühungen der Regierungen weltweit, die Schwere der Freisetzung radioaktiven Materials aus Fukushima herunterzuspielen, zeigen die Strahlungssensoren überall auf der Welt die hässliche Wahrheit über die Katastrophe in Fukushima, von der die Atomindustrie nicht will, dass sie bekannt wird: Der radioaktive Niederschlag  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Klimaschutz: EU will mittelfristig bestimmten Personengruppen Führerscheine wegnehmen

Christine Rütlisberger

Aus Gründen des Klimaschutzes soll die Zahl der Kraftfahrzeuge in der EU langfristig erheblich reduziert werden. Weil die Bürger aber nicht freiwillig auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen werden, bereitet die EU für bestimmte Personengruppen in aller Heimlichkeit mit neuen Richtlinien schon einmal den möglichen Führerscheinentzug bei  mehr …

Verbraucherschutz als Verbrauchertäuschung: Lebensmittel »ohne Gentechnik«

Michael Grandt

Etwa 80 Prozent aller Bürger wollen keine gentechnisch veränderten Lebensmittel. Trotzdem werden überall gentechnisch veränderte Futtermittel für die Produktion von Milch, Fleisch und Eiern eingesetzt – ohne Kenntnis der Verbraucher. Auch auf die Verpackungen gedruckte »Garantien« ändern daran nichts.  mehr …

Radioaktiver Niederschlag aus Fukushima fast schon gleiche Stärke wie Tschernobyl

Mike Adams

Trotz aller verzweifelter Bemühungen der Regierungen weltweit, die Schwere der Freisetzung radioaktiven Materials aus Fukushima herunterzuspielen, zeigen die Strahlungssensoren überall auf der Welt die hässliche Wahrheit über die Katastrophe in Fukushima, von der die Atomindustrie nicht will, dass sie bekannt wird: Der radioaktive Niederschlag  mehr …

Ist die Integration gescheitert? Kopp-Autor Udo Ulfkotte am 19. Mai 2011 zum öffentlichen Vortrag in Bremen

Redaktion

Der Sicherheitsexperte und Kopp-Bestsellerautor Dr. Udo Ulfkotte (SOS Abendland, Vorsicht Bürgerkrieg, Kein Schwarz. Kein Rot. Kein Gold und Europa vor dem Crash) ist am 19. Mai 2011 um 20 Uhr zusammen mit dem Bremer Abgeordneten Jan Timke (Bürger in Wut) und referiert dort im Hotel Strandlust in Bremen-Vegesack, Rohrstraße 11, zum Thema: »Ist die  mehr …

Stirbt der Euro? Kommt die Europäische Mark?

Brigitte Hamann

Die Eurokrise weitet sich aus. Von Anfang an wurden die Kriterien des Maastrichter Vertrages gebrochen und die Bevölkerung getäuscht. Wie geht es also weiter?  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.