Samstag, 10. Dezember 2016
07.10.2015
 
 

Die Wahrheit hinter dem amerikanischen Phantom-Aufstieg

F. William Engdahl

In weiten Teilen der Welt herrscht der Eindruck, die Vereinigten Staaten erlebten nach der schweren Rezession von 2007-2008 einen beeindruckenden wirtschaftlichen Aufschwung. Die offizielle Arbeitslosigkeit liegt nur bei 5,1 Prozent, zumindest behauptet das die Regierung Obama. Außerdem sprechen die Rekord-Steuereinnahmen der Regierung für das am 30. September endende Fiskaljahr 2015 für einen wirtschaftlichen Boom. Doch die Wirklichkeit sieht ganz anders aus.

 

Bei der Vermarktung des Märchens von einer boomenden US-Wirtschaft steht so viel auf dem Spiel, dass es die Regierung mit unglaublicher Energie verbreitet. Betrachten wir zwei Aspekte des »Aufschwungs« – die Steuereinnahmen und den Zinssatz der Zentralbank.

 

Wenn die Steuerbehörde der US-Regierung [Internal Revenue Service] die Bücher für das Fiskaljahr Oktober 2014 bis Oktober 2015 schließt, verzeichnet sie Steuerzahlungen in Rekordhöhe. Für die elf Monate bis zum 31. August war der Allzeitrekord mit 2,8 Billionen Dollar an Steuern bereits gebrochen, die Einnahmen lagen um fast 200 Milliarden Dollar höher als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Oberflächlich betrachtet würde das die Erklärungen der Obama-Regierung über einen »Aufschwung« bei gleichzeitig niedriger Arbeitslosigkeit bestätigen. Die Realität sagt aber etwas anderes. Der Anstieg des US-Steueraufkommens in den Fiskaljahren 2013, 2014 und jetzt 2015 ist ausschließlich auf höhere Steuern zurückzuführen, auf Steuern, die die ohnehin bedrängte Mittelschicht, das Rückgrat des »amerikanischen Traums«, stark belasten. Die Obama-Regierung hat die Steuern inmitten einer Phase des Abschwungs, de facto einer Wirtschaftsdepression, erhöht.

 

Die Folge: Die Verbraucherausgaben haben den Höchstwert von 2007 bis heute noch nicht wieder erreicht, der Wohnungsbau liegt heute um 50 Prozent unter dem Höchststand vor der Rezession. Wie der US-Wirtschaftsanalyst John Williams, Chef des Nachrichtenbriefs Shadow Government Statistics, dem Autor kürzlich in einer E-Mail zum Thema versicherte, »geht der Anstieg zum größten Teil auf höhere Steuern zurück, einschließlich der höheren Kosten für Medicare und der Folgen von Obamacare«.


Williams rechnet vor, dass die tatsächliche Arbeitslosigkeit in Amerika nach den Standards, die das US-Arbeitsministerium in den 1960er-Jahren anlegte – bevor die Zahlen aus politischen Motiven massiv frisiert wurden – heute über 22 Prozent beträgt, nicht die von Obama behaupteten 5,1 Prozent.

 

Medicare ist eine staatliche steuerfinanzierte Krankenversicherung für Senioren und Menschen mit Behinderung. 2013 stieg die Steuer für Medicare von zuvor 1,45 Prozent auf fast das Doppelte von 2,35 Prozent des Lohns eines Angestellten.

 

Obamacare, offiziell Affordable Care Act (Gesetz über bezahlbare Gesundheitsfürsorge) genannt, ist die umstrittene obligatorische Krankenversicherung, die die einzig verbleibende Leistung von Obamas sechsjähriger Amtszeit darstellt; der Iran-Deal ist noch nicht unter Dach und Fach.

 

Obamacare ist enorm teuer, die Steuerzahler sind zur Zahlung gezwungen. Damit einher gehen neue Steuern, beispielsweise die Individual Mandate Excise Tax, die im Januar 2014 in Kraft trat. Danach muss jeder, der in keine – von den Bürokraten im Ministerium für Gesundheit und soziale Dienste – »zugelassene« Krankenversicherung einzahlt, eine zusätzliche Einkommenssteuer bezahlen, die für eine Familie mit drei Versicherten rund 1000 Dollar beträgt. Der Betrag wird 2016 auf 2000 Dollar erhöht.

 

Weitere 13 Milliarden Dollar neue Steuern pro Jahr kommen durch die eingeführte Obergrenze der flexiblen Ausgabekonten (FSA), die zynisch als »Steuer für besonders bedürftige Kinder« bezeichnet wird, weil sie den Betrag, den Eltern aus den FSAs für die Betreuung behinderter Kinder ausgeben dürfen, drastisch beschränken. Durften solche Ausgaben bisher in unbegrenzter Höhe getätigt werden, gilt dafür ab jetzt eine Obergrenze von 2500 Dollar.

 

Die Liste neuer Steuern, die vor allem die mittlere Einkommensschicht belasten, umfasst eine Erhöhung der Einkommenssteuern von 37,9 Prozent auf 42,5 Prozent. Rechnet man die von den einzelnen Bundesstaaten erhobenen Steuern hinzu, liegt der Höchststeuersatz im Durchschnitt bei 47,9 Prozent. 2013 stieg die Steuer auf Kapitalgewinne – Aktien, Anleihen und andere Investitionen, die die meisten Amerikaner mit mittlerem Einkommen für ihre Alterssicherung besitzen – von 15 Prozent auf 28,7 Prozent, also fast das Doppelte.

 

Die Mittelklasse verschwindet

 

Wie eine neue Studie der gemeinnützigen amerikanischen Organisation Pew Charitable Trust ergab, ist der Anteil der Mittelklasse-Familien von 2000 bis 2013 in allen 50 US-Bundesstaaten zurückgegangen. Der Grund sind stagnierende oder sinkende Einkommen und steigende Wohnungskosten.

 

Ab 2000 kauften Millionen Amerikaner mit staatlichen Anreizen kurzentschlossen neue Häuser. Als die Blase im März 2007 platzte, sank der Wert dieser Häuser rapide, insgesamt um Billionen Dollar. Laut der Studie kassiert das oberste ein Prozent der Einkommensbezieher seit 2009 den gesamten Einkommenszuwachs, die Rede ist vom weiteren Auseinanderklaffen der Schere bei den Einkommen.

 

Heute ist die Kluft zwischen dem superreichen einen Prozent und der übrigen Bevölkerung so breit wie nie zuvor in der Geschichte der Vereinigten Staaten. Zudem zeigt die Pew-Studie für die letzten 15 Jahre inflationsbereinigt einen Rückgang der mittleren Einkommen in einzelnen Bundesstaaten, darunter Kalifornien und New York. Sieben von zehn Amerikanern plagen finanzielle Sorgen, von drückender Schuldenlast, zu geringen Ersparnissen oder Einkommen, die nicht zur Deckung der Ausgaben reichen.

 

Im September 2015 liegt die Staatsverschuldung der USA bei 18.152.809.942.589 Dollar, das sind rund 103 Prozent des BIP. Die normalen, hart arbeitenden Amerikaner verlieren, während es ein paar Prozent mehr als gut geht. Diese sind zu einer amerikanischen Oligarchie geworden, der amerikanische Traum ist ausgeträumt.

 

Es zeugt von erheblichem Realitätsverlust, wenn das Pentagon jedes Jahr über eine Billion Dollar für Stützpunkte in aller Welt und für Kriege von Afghanistan über Irak bis Libyen, Syrien und die Ukraine ausgibt, und Obamas eigenes Land mit Armut und sinkenden Einkommen zu kämpfen hat.

 

Wenn die Federal Reserve seit 2007 den Leitzins nicht erhöht hat, dann deshalb, weil sie es nicht kann. Es würde die Wirtschaft zum Einsturz bringen. Die Vereinigten Staaten, die 1941 stolz den Beginn des Amerikanischen Jahrhunderts verkündeten, sind heute eher ein bankrotter Hegemon.

 

 

 

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (20) zu diesem Artikel

08.10.2015 | 17:29

LESEN - VERSTEHEN - AUFWACHEN - VEREPPELN

Ing. G. Ertlbauer ist derjenige, der hier ebenso penetrant wie schamlos auf seine "Geld-verdien-durch-betrug-seiten" verlinkt. Laut Impressum wohnhaft in der Laubenbachgegend 31, 3213 Frankenfel... (zensierten Ausdruck vermieden!), Österreich. Namentlich / persönlich ist der Goldesel inzwischen nicht mehr vermerkt, aber über andere Web-sites und alte Klagen über widerlichen Spa... (zensierten Ausdruck vermieden!) ist bekannt, dass das der Wohnsitz von Ertlbauer ist....

Ing. G. Ertlbauer ist derjenige, der hier ebenso penetrant wie schamlos auf seine "Geld-verdien-durch-betrug-seiten" verlinkt. Laut Impressum wohnhaft in der Laubenbachgegend 31, 3213 Frankenfel... (zensierten Ausdruck vermieden!), Österreich. Namentlich / persönlich ist der Goldesel inzwischen nicht mehr vermerkt, aber über andere Web-sites und alte Klagen über widerlichen Spa... (zensierten Ausdruck vermieden!) ist bekannt, dass das der Wohnsitz von Ertlbauer ist. Seit Namensänderung ("Firmen-sitz") ist daher auch das Pseudonym "Smart Strategie" vorzumerken. Das ist der, der ganz hervorragend von anderer Leute Verdienst lebt. ____ Diesen Text bitte immer dann kopieren und posten, wenn auch der SPIELER und ERTELBAUER wieder seine Kopien gepostet hat. Geht ganz schnell - Vielen Dank!


08.10.2015 | 16:58

Wolfgang Schumacher

Ich bin immer aufs Neue begeistert von Engdahl, doch in der Angelegenheit von Fracking hat er eine zu enge Sichtweise.Es gibt nämlich in der Zwischenzeit einen neuen Frackingboom = "Re-Fracking" oder auch "Fracking 2.0" Dahinter verbirgt sich eine neue Technologie, mit der bereits stillgelegte Frackingbohrungen wieder aktiviert werden können , um daraus weiteres Öl zu gewinnen- Im Verhältnis zu den Kosten einer Neubohrung liegen die Aufwendungen für eine Re-...

Ich bin immer aufs Neue begeistert von Engdahl, doch in der Angelegenheit von Fracking hat er eine zu enge Sichtweise.Es gibt nämlich in der Zwischenzeit einen neuen Frackingboom = "Re-Fracking" oder auch "Fracking 2.0" Dahinter verbirgt sich eine neue Technologie, mit der bereits stillgelegte Frackingbohrungen wieder aktiviert werden können , um daraus weiteres Öl zu gewinnen- Im Verhältnis zu den Kosten einer Neubohrung liegen die Aufwendungen für eine Re- Aktivierung nur bei rd. 8% - 25%. Damit ist dieses Öl auch gegenüber den gegenwärtigen Ölpereisen der OPEC Staaten konkurrenzfähig. Man sollte die US Cowboys nie unterschätzen und zu früh abschreiben!


08.10.2015 | 09:49

Livia

Schon das Weströmische Reich ist unter anderem an Schulden zu Grunde gegeangen. Die ganze (bekannte) Welt besetzen und befehlen zu wollen funktioniert auf Dauer nicht. Wer immer das versucht, kann irgendwann die Legionen nicht mehr bezahlen! Investitionen in Militär rentieren sich nur so lange, wie man damit Andere überfallen und (fette) Beute machen kann. ------ Der 2.Crux ist der, daß das maßgebliche 1% der Superreichen nicht von ihrer Hände Arbeit leben, sondern vom Handel, ja...

Schon das Weströmische Reich ist unter anderem an Schulden zu Grunde gegeangen. Die ganze (bekannte) Welt besetzen und befehlen zu wollen funktioniert auf Dauer nicht. Wer immer das versucht, kann irgendwann die Legionen nicht mehr bezahlen! Investitionen in Militär rentieren sich nur so lange, wie man damit Andere überfallen und (fette) Beute machen kann. ------ Der 2.Crux ist der, daß das maßgebliche 1% der Superreichen nicht von ihrer Hände Arbeit leben, sondern vom Handel, ja der Warenverschieberei und von der Zockerei. Diese Gestalten haben an autarken Ländern, die sich so weit es geht, selbst versorgen können, wenig Freude! In Folge dessen ist auch die USA weitestgehend deindustrialisiert, produziert nur noch einen Bruchteil dessen was sie zur Versorgung der eigenen Bevölkerung produzieren könnten! Selbstversorgung ist weitestgehend unmöglich, nimmt es doch den reichen Zockern und Handelsherren die Einnahmen!


07.10.2015 | 22:58

LESEN – VERSTEHEN – AUFWACHEN – HANDELN

Wer von Wettgeschäften zu leben versucht, versucht von der Spielsucht und Irreführung anderer Leute zu leben, und leistet obendrein der Inflation (Geldentwertung / Wertverlust) Vorschub. Will er andere TÄUSCHEN oder lieber BESCHEIXXEN???


07.10.2015 | 22:53

LESEN - SCHMAROTZEN - LESEN - SCHMAROTZEN

Ing. G. Ertlbauer ist derjenige, der hier ebenso penetrant wie schamlos auf seine "Geld-verdien-durch-betrug-seiten" verlinkt. Laut Impressum wohnhaft in der Laubenbachgegend 31, 3213 Frankenfel... (zensierten Ausdruck vermieden!), Österreich. Namentlich / persönlich ist der Goldesel inzwischen nicht mehr vermerkt, aber über andere Web-sites und alte Klagen über widerlichen Spa... (zensierten Ausdruck vermieden!) ist bekannt, dass das der Wohnsitz von Ertlbauer ist....

Ing. G. Ertlbauer ist derjenige, der hier ebenso penetrant wie schamlos auf seine "Geld-verdien-durch-betrug-seiten" verlinkt. Laut Impressum wohnhaft in der Laubenbachgegend 31, 3213 Frankenfel... (zensierten Ausdruck vermieden!), Österreich. Namentlich / persönlich ist der Goldesel inzwischen nicht mehr vermerkt, aber über andere Web-sites und alte Klagen über widerlichen Spa... (zensierten Ausdruck vermieden!) ist bekannt, dass das der Wohnsitz von Ertlbauer ist. Seit Namensänderung ("Firmen-sitz") ist daher auch das Pseudonym "Smart Strategie" vorzumerken. Das ist der, der ganz hervorragend von anderer Leute Verdienst lebt.


07.10.2015 | 22:28

willy_winzig

@LESEN – VERSTEHEN – AUFWACHEN – HANDELN um 22:17| Wie wäre es wenn du Troll es mal mit ehrlicher Arbeit versuchen würdest? Also mir wäre es wirklich Peinlich, wenn ich mein Lebenunterhalt mit solchen dubiosen Wettgeschäften bestreiten müsste! Also versuch es mal mit erhrlicher Arbeit, oder bist Du zu blöd dazu?

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Lügen und Wahrheit – Obamas Rede vor der UN-Generalversammlung

F. William Engdahl

Wer sich die Mühe gemacht hat, US-Präsident Obamas Rede vor der UN-Generalversammlung anzuhören, ohne dabei einzuschlafen, wie es Außenminister John Kerry eindeutig am liebsten getan hätte, erkannte den klaren Kontrast zur späteren Rede des russischen Präsidenten. Schon bevor Barack Obama seinen ersten Satz beendet hatte, waren seine Emotionen zu  mehr …

Obama glorifiziert Amerikas Hegemonialstellung

Dr. Paul Craig Roberts

Dieses Jahr sind die Vereinten Nationen 70 Jahre alt geworden. Was hat die UNO in dieser Zeit an Gutem bewirkt? Die Antwort auf diese Frage fällt nicht leicht. Einige Blauhelm-Friedensmissionen waren halbwegs erfolgreich, aber in erster Linie dienten die Vereinten Nationen Washington dafür, Krieg zu führen, etwa in Korea oder während des Kalten  mehr …

Warum hat Obama mit Exekutivorder 13603 die Lebensmittelversorgung verstaatlicht?

J. D. Heyes

Ohne großes Getöse hat Amerikas Präsident Barack Obama im März 2012 eine Exekutivorder unterschrieben, die im Falle eines landesweiten Notstands weitreichende Folgen hätte. Dann nämlich würde die Bundesregierung die Kontrolle über alle Lebensmittel, Wasservorräte und andere Ressourcen übernehmen und auch deren Verteilung steuern.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Angela Merkel als »Geheimagentin« der GRÜNEN?

Michael Grandt

Manchmal traut man seinen Augen und Ohren nicht: Multikulti und Willkommenskultur über alles! Angela Merkel outet sich immer mehr als verkappte »GRÜNEN-Wahlhelferin«. Aber in dieser Republik, in der die Grundrechte in manchen Bereichen bereits ausgesetzt worden sind, wundert mich gar nichts mehr. Eines ist für mich jedoch klar: Mit der Ausrufung  mehr …

Putin besiegt mehr als nur ISIS in Syrien

F. William Engdahl

Im Juli 2014 standen Russland und Präsident Putin in Europa und Nordamerika im Zentrum der Aufmerksamkeit: Ohne den geringsten kriminaltechnischen Beweis wurde ihnen vorgeworfen, über der Ostukraine ein malaysisches Verkehrsflugzeug abgeschossen zu haben. Angeblich wollten die Russen mit ihrer Zustimmung zum Referendum auf der Krim für eine  mehr …

Asyl-Gewalt wird verschwiegen: Bundesregierung plant Polizisten im Schnelldurchlauf auszubilden

Stefan Schubert

Zustände, die an eine Bananenrepublik erinnern, peitschen dieser Tage politisch Verantwortliche in kürzester Zeit durch. Die Zwei-Klassen-Polizei wird in Deutschland durch die Hintertür eingeführt. Eine Friseurin benötigt zum Berufsabschluss drei Jahre Ausbildungszeit, auch ein Lagerist, der neuerdings Fachkraft Lagerlogistik heißt, benötigt 36  mehr …

»Hauptfeinde«: Deutschlands Wirtschaftselite rechnet mit den Journalisten ab

Markus Mähler

Deutschlands Medienkritiker bekommen Verstärkung – ausgerechnet von der Wirtschaftselite im Land. Die Konzernbosse und Spitzenmanager gehen mit der Presse hart ins Gericht: Sie verfälscht, bringt zu viel Meinung, zu wenig Analysen und reißt alles aus dem Zusammenhang. Das würde jeder Teilnehmer auf einer PEGIDA-Demo sofort unterschreiben.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.