Thursday, 30. June 2016
23.08.2015
 
 

Erdoğan spielt ein gefährliches, schmutziges Spiel, was ISIS angeht

F. William Engdahl

Die Türkei ist ein wunderschönes Land, hat viel zu bieten und ist die Heimat vieler hochintelligenter und warmherziger Menschen. Leider hat sie jedoch auch einen Präsidenten, der es offenbar darauf anlegt, die einst so stolze Nation zu zerstören. Es tauchen immer mehr Details auf, die zeigen, dass niemand anderer als der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan oder seine Geheimdienste den »Islamischen Staat in Irak und Syrien« (kurz »ISIS«, »IS« oder »Daesh«) am Leben erhalten.

 

Einige Beobachter sagen, Erdoğan träume von einem zweiten Osmanischen Reich, das sich über Syrien und den Irak bis ganz nach China erstreckt. Diese Träume drohen nicht nur die Türkei zu vernichten, sondern auch den ganzen Nahen Osten mit in den Abgrund zu reißen.

 

Im Oktober 2014 erklärte der amerikanische Vizepräsident Joe Biden bei einer Rede in Harvard, Erdoğans Regime unterstütze ISIS mit »Hunderten Millionen Dollar und Tausenden Tonnen Waffen…«

Später entschuldigte sich Biden für diese Aussage – ganz offensichtlich aus taktischen Gründen, weil die Amerikaner von Erdoğan die Erlaubnis wollten, den türkischen Luftwaffenstützpunkt Incirlik für Angriffe gegen ISIS in Syrien nutzen zu können. Dabei ist das Ausmaß der Unterstützung, das Erdoğan dem »Islamischen Staat« zukommen lässt, noch viel, viel größer, als Biden es andeutete.

 

ISIS-Kämpfer wurden von Amerikanern und Israelis ausgebildet, aber auch, wie sich nun herausgestellt hat, seit drei Jahren von türkischen Spezialkommandos auf Geheimstützpunkten in der Provinz Konya nahe der syrischen Grenze. Erdoğans Beziehung zu ISIS reicht aber noch viel weiter. Washington, Saudi-Arabien und sogar Katar haben offenbar ihre Unterstützung für ISIS eingestellt, dennoch hält sich die Organisation auffällig hartnäckig. Der Grund dafür ist offenbar die gewaltige Hilfe, die Erdoğan und sein sunnitischer Ministerpräsident und Mit-Neo-Osmane Ahmet Davutoğlu ISIS zukommen lassen.

 

Ein nettes Familiengeschäft

 

Haupteinnahmequelle von ISIS dieser Tage ist der Verkauf irakischen Öls aus den Feldern bei Mossul, einer Hochburg der Organisation. Und wer ermöglicht es ISIS, Öl aus den eroberten Gebieten zu verkaufen? Offenbar niemand Geringerer als Erdoğans Sohn Bilal höchstpersönlich.

 

Bilal gehören mehrere Schifffahrtsunternehmen und angeblich hat er mit europäischen Betreibern Verträge geschlossen, die vorsehen, dass das gestohlene Öl aus dem Irak an verschiedene asiatische Abnehmer geliefert wird. Die türkische Regierung kauft also Öl, das aus den eroberten irakischen Ölfeldern stammt und dem irakischen Volk gestohlen wurde. In Beirut und Ceyhan betreiben Bilal Erdoğans Schifffahrtsunternehmen spezielle Kaianlagen. Dort landet das geschmuggelte Rohöl von ISIS und geht auf Tanker in Richtung Japan.

 

Der stellvertretende Vorsitzende der türkischen Republikanischen Volkspartei (CHP), Gürsel Tekin, erklärte kürzlich in einem Interview gegenüber türkischen Medien: »Präsident Erdoğan behauptet, Bilals illegale Aktivitäten würden im Einklang mit den internationalen Transportkonventionen stehen und sein Sohn führe ganz normale Geschäfte mit den in Japan registrierten Unternehmen durch. Tatsächlich jedoch steckt Bilal Erdoğan bis zum Hals in terroristischen Aktivitäten. Aber solange sein Vater im Amt ist, wird er gegenüber jeder strafrechtlichen Verfolgung immun sein.«

 

BMZ Limited, das Unternehmen Bilals, das die Ölgeschäfte für ISIS durchführt, ist laut Tekin ein Familienunternehmen. »Enge Verwandte von Präsident Erdoğan halten Anteile an BMZ und sie haben öffentliche Mittel zweckentfremdet und von türkischen Banken unerlaubte Kredite aufgenommen.«

 

Bilal betreibt also für ISIS einen illegalen und lukrativen Ölhandel. Unterdessen leitet die Präsidententochter Sümeyye Erdoğan offenbar ein geheimes Feldlazarett unmittelbar hinter der syrischen Grenze. Türkische Armeelaster laden dort täglich Dutzende verwundeter ISIS-Dschihadisten ab, die man zusammenflickt und dann wieder losschickt, ihren blutigen Heiligen Krieg nach Syrien zu tragen. Das zumindest berichtet eine Krankenschwester, die in dem Lager gearbeitet hat, bis man entdeckte, dass sie Alawitin ist – sie hängt also demselben Glauben an wie der syrische Präsident Baschir al-Assad, der Mann, den Erdoğan scheinbar um jeden Preis aus dem Amt jagen möchte.

 

Die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) haben diesen Monat den türkischen Staatsbürger Ramazan Basol gefangengenommen, als dieser versuchte, sich von der Provinz Konya aus zu den ISIS-Truppen durchzuschlagen. Basol erzählte während der Befragung, die İsmail-Ağa-Gemeinde habe ihn zu ISIS geschickt. Bei der İsmail-Ağa-Gemeinde handelt es sich um eine strenggläubige türkische Sekte, der gute Verbindungen zu Erdoğan nachgesagt werden. Die Sekte rekrutiere Mitglieder und biete den radikal-islamistischen Kämpfern logistische Unterstützung. In einigen Gebieten Konyas bilde die Sekte zudem Dschihad-Kämpfer aus. Wer die Ausbildung durchlaufen hat, wird nach Syrien entsandt, um sich dem »Islamischen Staat« anzuschließen.

 

Präsident Erdoğan hat »die Plünderung Syriens organisiert, alle Fabriken in der Wirtschaftsmetropole Aleppo abbauen und die Werkzeugmaschinen stehlen lassen«, sagt der französische Geopolitik-Analyst Thierry Meyssan. »Genauso hat er den Diebstahl archäologischer Schätze organisiert und in Antiochia einen internationalen Markt errichten lassen… Mithilfe von General Benoît Puga, dem Stabschef des französischen Präsidenten, organisierte er eine Operation unter falscher Flagge, die das Ziel hatte, das Atlantische Bündnis dazu zu verleiten, in den Krieg zu ziehen. Die Rede ist von dem Chemieangriff auf Ghuta bei Damaskus im August 2013.«

 

Meyssan behauptet, Erdoğan habe die Syrien-Strategie 2011 zunächst in geheimen Absprachen mit dem früheren französischen Außenminister Alain Juppé und Erdoğans damaligem Außenminister Davutoğlu entwickelt. Zuvor hatte Juppé den zögernden Erdoğan überzeugen können, sich an einem Angriff auf Syrien zu beteiligen, traditionell ein Verbündeter der Türken. Im Gegenzug wurde Erdoğan die Unterstützung der Franzosen zugesagt, was eine Aufnahme der Türkei in die EU anbelangt. Frankreich machte später einen Rückzieher, sodass Erdoğan das Blutbad in Syrien auf sich gestellt fortführen musste und dabei vor allem auf den »Islamischen Staat« zurückgriff.

 

Nach einem Treffen mit Erdoğan überschritt General John R. Allen seine Befugnisse und kündigte eine 150 Kilometer breite »No-fly-Zone« über syrischem Gebiet und entlang der türkischen Grenze an. Allen ist ein Gegner der Iran-Politik von US-Präsident Barack Obama und mittlerweile als Gesandter der USA dafür zuständig, die Koalition gegen den »Islamischen Staat« zu koordinieren. Mit dem Überflugverbot sollte angeblich syrischen Flüchtlingen geholfen werden, ihrer Regierung zu entkommen, aber tatsächlich diente sie dazu, den »Juppé-Wright-Plan« umzusetzen. Dass die Amerikaner hinter dem Vorhaben stehen, enthüllte der türkische Ministerpräsident Davutoğlu im Fernsehsender A Haber, als er Bombenangriffe auf die PKK ankündigte, so Meyssan.

 

Im Krieg gibt es niemals Sieger. Erdoğans Krieg gegen Syriens Assad zeigt das ganz deutlich. Die Türkei und die Welt verdienen etwas Besseres. Davutoğlus berühmte Politik der »null Probleme mit den Nachbarn« ist zu massiven Problemen mit sämtlichen Nachbarn verkommen. Schuld sind die närrischen Visionen von Erdoğan und seiner Bande.

 

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (21) zu diesem Artikel

09.09.2015 | 18:44

Alatar

SPECULATION ARISES THAT U.S. IS FUNDING AFRICAN CONQUEST OF WHITE EUROPE • Is the CIA behind the destruction of what’s left of Aryan civilization? By Ronald L. Ray — An astonishing report has arrived from the website of the Austrian news journal, Info-Direkt. More » - See more at: http://americanfreepress.net/#sthash.XPMIrz7G.dpuf http://americanfreepress.net/?p=28152


25.08.2015 | 13:22

franky

Um mal die Worte unseres dicken Siegmar aufzugreifen: "Das Pack gehört weggesperrt" passt sehr treffend auf die ganze Familienbande Erdogan, auf die hinterhältige und verlogene Bande in den uSA und nicht zuletzt auch auf die sogenannte, offenbar sehr ungebildete und verantwortungslose "Elite" in Bonn und Brüssel.


24.08.2015 | 22:08

A/S

Hallo was zieht Ihr denn über Erdogan her. Schaut euch mal die Fakten an, der hat 4 Millionen Flüchtlinge aufgenommen. Und ganz Europa kackt in die Hosen wegen ein Paar tausend Flüchtlingen. Zur Waffenlieferungen die Bundesrepublik liefert überall wo es knallt oder auch nicht. Übrigens Diktatoren wie Sissi werden hier mit einem roten Teppich empfangen von Frau Merkel. Der hat in Ägypten letztes Jahr tausende Menschen umgebracht. Und wenn (BRD )jemand geschäfte mit Diktatoren...

Hallo was zieht Ihr denn über Erdogan her. Schaut euch mal die Fakten an, der hat 4 Millionen Flüchtlinge aufgenommen. Und ganz Europa kackt in die Hosen wegen ein Paar tausend Flüchtlingen. Zur Waffenlieferungen die Bundesrepublik liefert überall wo es knallt oder auch nicht. Übrigens Diktatoren wie Sissi werden hier mit einem roten Teppich empfangen von Frau Merkel. Der hat in Ägypten letztes Jahr tausende Menschen umgebracht. Und wenn (BRD )jemand geschäfte mit Diktatoren macht ist er nicht besser. Unglaublich das die Nato keine sanktionen gegen die BRD macht,die haben die größte zahl der Terroristen in Deutschland.Deutschland macht sich schuldig in Menschenrechtsangelegenheiten die Asylanten werden hier von rechter Gewalt verheizt. Lasst euch nicht von Deusrael Medien beeinflussen.Alles lügen da keine einzigen Fakten vorliegen.


24.08.2015 | 20:30

cheguevara88ch

Hat Erdogan jemals sauber gespielt ???


24.08.2015 | 19:10

Mesilim

Ja ja Adolf H. Erdogan will den ganzen Orient und dazu noch Festland-Europa als neues Kalifat und Osmanisches Reich erobern!Dieser ehrlose Dreckskerl und Nazi, wird aber von USA und DDR-BRD gehutscht und gefördert,unser Mannweib Angelus und die ganze korrupte Schmarotzergilde der Politiker in Deutschlandvergewaltigen das ganze Europäische Volk mit dem ganzen "Flüchtlingsvolk" der Welt.Und unser schwul-lesbisches Medienp.... unterstützt das mit ihren Lügen in den...

Ja ja Adolf H. Erdogan will den ganzen Orient und dazu noch Festland-Europa als neues Kalifat und Osmanisches Reich erobern!
Dieser ehrlose Dreckskerl und Nazi, wird aber von USA und DDR-BRD gehutscht und gefördert,
unser Mannweib Angelus und die ganze korrupte Schmarotzergilde der Politiker in Deutschland
vergewaltigen das ganze Europäische Volk mit dem ganzen "Flüchtlingsvolk" der Welt.
Und unser schwul-lesbisches Medienp.... unterstützt das mit ihren Lügen in den Medien.
"Deutschland ist ein Land, dass die Würde eines jeden Menschen hier achtet und schüttzt",
sagt gerade diese Merkel im Lügen-TV.
Das deutsche Volk wird aber jetzt unerträglich vergewaltigt, und bei Kritik, als Nazis verurteilt.
Als die Menschen aus Syrien, oder aus Afrika, kommen doch in erster Linie, weil sie über Internet
sehen, wie schön es bei uns ist, und weil sie genau informiert sind, was sie alles bei uns umsonst bekommen,
wenn sie erst mal hier sind.
Wer bombardiert den Syrien?? Ja dieser "Adolf" H. Erdogan, und er fördert und beliefert die IS,
aber die Verantwortung für Deutschland und die EU tragen unsere ehr- und charakterlosen Politiker,
und dafür gibt es nur eine Lösung:
WEG mit diesem Gesindel, niemand sollte diese Parasiten nochmals wählen!


24.08.2015 | 12:48

Bon Anza

"...niemand anderer..."??? Das würde USrael so passen, da haben sie wieder ein tollen Schuldigen gefunden. http://goo.gl/g8N8cf Aber es passt genau, wenn man sich die Karte von der Region ansieht, wie sie vor langer Zeit geplant wurde! Da is die Türkei doch glatt ein Stück kleiner. http://goo.gl/4stuju

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Britische Spezialkräfte kämpfen in Syrien »als ISIS-Rebellen verkleidet« gegen Assad

Stephen Lendman

Am 2. August titelte die britische Zeitung Sunday Express: »SAS verkleiden sich als ISIS-Kämpfer in Undercover-Krieg gegen Dschihadisten.« »Mehr als 120 Mitglieder des Eliteregiments halten sich gegenwärtig in dem kriegsgeschüttelten Land auf«, verdeckt »in Schwarz gekleidet und ISIS-Fahnen wehend«; im Rahmen der sogenannten Operation Shader – sie  mehr …

Hat die Bundeswehr ihre Raketen noch im Griff?

Redaktion

An der türkischen Grenze zu Syrien stationierte Abschussrampen des deutschen Flugabwehrsystems Patriot haben einem Bericht des Fachjournals Behörden Spiegel zufolge »unerklärliche« Befehle ausgeführt. Diese waren mutmaßlich von unbekannten Hackern erteilt worden. Das Verteidigungsministerium dementiert laut der Tageszeitung Die Welt am Dienstag  mehr …

Council on Foreign Relations empfiehlt: »al-Qaida unterstützen, um ISIS zu besiegen«

Mikael Thalen und Paul Joseph Watson

Die Regierung Obama soll unter dem Vorwand, den »Islamischen Staat« besiegen zu wollen, al-Qaida unterstützen. Das rät das Council on Foreign Relations, eine Washingtoner Denkfabrik mit großem Einfluss auf die amerikanische Außenpolitik.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Tianjin, Cyberkrieg und »computer-verstärkte Kriegsführung«

Mike Adams

Gerade erst haben wir über die Explosion im chinesischen Tianjin berichtet, über Militärhubschrauber in Peking und »kinetische Vergeltungsmaßnahmen«, bei denen das Pentagon exotische Weltraumwaffen einsetzt. Nun will ich weiter auf den weltweiten Krieg eingehen, der bereits geführt wird, und darauf, in welche Richtung er sich entwickeln wird.  mehr …

Migration als Waffe: Die Bundesregierung versagt komplett

Willy Wimmer

Das war eine Aussage des Herrn Bundesinnenministers Dr. Thomas de Maizière, wie sie dramatischer nicht sein konnte. 800 000 Menschen kommen in diesem Jahr aus den unterschiedlichsten Gründen nach Deutschland, ohne sich zum größten Teil darum zu scheren, ob ihnen dieser Zugang erlaubt ist oder sie einen Grund haben, auf Dauer oder eine gewisse Zeit  mehr …

Alarm: Die Bücherverbrennungen kehren zurück

Markus Gärtner

Die »grün-roten Politkommissare im Gender-Land Baden-Württemberg« verschärfen ihre Meinungsdiktatur. Wie der ehemalige Chefredakteur der Wirtschaftswoche, Roland Tichy, in seinem Blog berichtet, sind in Bad Dürrheim 3200 Bücher der örtlichen Stadtbibliothek in einer überfallartigen Aktion »ohne Beteiligung der Bibliothekarin« vernichtet worden.  mehr …

Gedankenlosigkeit und Sorglosigkeit sind zur »Leitkultur« des Westens geworden

Dr. Paul Craig Roberts

Europa wird von einem gigantischen Flüchtlingsansturm überrollt, der durch die Hegemonialpolitik Washingtons und Israels im Nahmittelosten und Nordafrika, die dort zu großen Opfern in der Zivilbevölkerung führte, ausgelöst wurde und wird.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.