Saturday, 30. July 2016
08.10.2015
 
 

EU-Staaten sagen mehrheitlich Nein zu GVO

F. William Engdahl

Monsanto und das GVO-Agrobusiness-Kartell haben eine klare Niederlage kassiert: Gemäß der neuen Brüsseler Regelung, wonach die einzelnen Länder selbst bestimmen dürfen, haben sich zwei Drittel der 28 EU-Mitgliedsstaaten für ein totales Verbot von Gentech-Nahrungspflanzen entschieden. Durch das Verbot wird die Ackerfläche in der EU, die für GVO gesperrt ist, deutlich vergrößert und das bestehende Verfahrens-Chaos aufgehoben.

 

Am Stichtag 3. Oktober gab die EU-Kommission bekannt, dass 19 der 28 EU-Mitgliedsländer für ein volles »Opt-Out« und damit für ein Verbot kommerziell angebauter Nutzpflanzen votiert hatten. Unter bestimmten Voraussetzungen können sich nach dem 3. Oktober auch noch andere Länder ähnlich entscheiden.

Zu den Mitgliedsländern, die GVO komplett ablehnen, gehören Deutschland (erlaubt ist der Anbau zu Forschungszwecken, kein kommerzieller Anbau) und Frankreich. In Frankreich gilt das bereits bestehende Verbot weiter, auch für Monsanto-Genmais MON810.

 

MON810 ist die einzige gentechnisch veränderte Nutzpflanze, die derzeit kommerziell in der EU angebaut wird, und zwar vor allem in Spanien und Portugal.

 

Neben Deutschland und Frankreich stimmten auch Österreich, Bulgarien, Kroatien, Zypern, Dänemark, Griechenland, Ungarn, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, die Niederlande, Polen und Slowenien für ein GVO-Verbot.

 

In Schottland, Wales und Nordirland, wo sich einige der besten Ackerböden Großbritanniens befinden, bestehen regionale Verbote; allerdings befürwortet die britische Regierung Cameron weiterhin den GVO-Anbau.

 

Auch in Belgien hat das an Frankreich und Luxemburg grenzende südliche Wallonien gegen GVO entschieden. Wie die Entscheidung in Irland, wo 2009 ein komplettes GVO-Verbot bestand, ausfallen wird, ist noch unklar.

 

Neue Bestimmungen schwächen die EFSA

 

Viele hatten befürchtet, durch die neuen Bestimmungen könnten Konzerne wie Monsanto »teilen und herrschen«, indem sie ihr Saatgut in Ländern verbreiteten, die für GVO stimmten.

 

Aber jetzt ist klar, dass die EU-Länder mit deutlicher Mehrheit die mittlerweile als gefährlich erwiesenen Gentech-Pflanzen und die zusammen mit diesen angewendeten toxischen Unkrautkiller wie Roundup mit dem möglicherweise krebserregenden Wirkstoff Glyphosat ablehnen.

 

Im Januar 2015 votierte das Europäische Parlament mit klarer Mehrheit für die neue Opt-Out-Regelung. Zuvor lag die Entscheidung ausschließlich bei der notorisch korrupten Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) in Brüssel – viele der dort beschäftigten Wissenschaftler unterhalten nachweislich Verbindungen zur Gentech-Industrie – und alle Mitgliedsländer mussten den Anbau zulassen, es sei denn, sie beantragten eine komplizierte Ausnahmeregelung.

 

Trotzdem werden die meisten GVO-Pflanzen in der EU heute nur in Spanien und Portugal angebaut. In allen anderen Ländern ist der Anbau bisher am Widerstand der Bevölkerung gescheitert. Nach der neuen Opt-Out-Regelung können die Mitgliedsstaaten Gentech-Pflanzen aus umweltpolitischen Gründen offiziell ablehnen und sind nicht mehr darauf angewiesen, Kriterien für Risiken, Gesundheit und Umwelt nachzuweisen, die bereits von der EFSA bewertet wurden, ein schwieriges und teures Verfahren.

 

Zudem können Länder GVO-Pflanzen auch aus anderen Gründen ablehnen, beispielsweise aus städteplanerischen Erwägungen oder Erfordernissen des Landschaftsschutzes, angesichts sozio-ökonomischer Auswirkungen und aus landwirtschaftspolitischen Gründen, nicht zuletzt auch aus der Besorgnis einer Kontaminierung – wenn auf angrenzenden Feldern Gentech-Pflanzen wachsen würden.

 

Infolge der neuen EU-Regelung lehnen Länder und Regionen EU-weit GVO ab. Diese Ablehnung wird mit Sicherheit auch den Widerstand in afrikanischen und asiatischen Ländern, in Lateinamerika und China stärken, sodass auch dort entsprechende GVO-Verbote verhängt werden.

 

Für Monsanto und Co. bedeutet es einen schweren Rückschlag. Die Russische Föderation hatte bereits im September ein umfassendes Verbot für Gentech-Pflanzen verhängt.

 

Die neuen Regeln lassen jedoch einige Schlupflöcher, die es Monsanto und Co. ermöglichen könnten, zu versuchen, sich per Gerichtsbeschluss neue Märkte zu erschließen. Lynn Boylan, Europaparlaments-Abgeordnete aus Dublin, erklärte im Januar 2015 in der Irish Times, das endgültige Gesetz sei eine »verwässerte« Version des ursprünglichen Entwurfs.

 

»Es ist enttäuschend, dass das System der Haftbarmachung herausgenommen wurde, sodass Landwirte, die auf GVO verzichten, aber deren Erzeugnisse mit GVO verunreinigt werden, keine Entschädigung erhalten.«

 

Jetzt richtet sich das Augenmerk auf Spanien, Portugal, Schweden, Finnland und Estland sowie Nordbelgien und das restliche Großbritannien. Wenn die dortigen Landwirte merken, dass sie keine Gentech-freien Feldfrüchte garantieren können, werden sie vielleicht auch dort ein Verbot durchsetzen. Kurz: es ist ein großer Gewinn für alle, die an natürlichen Lebensmitteln und Gesundheit in der EU interessiert sind.

 

 

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (13) zu diesem Artikel

08.10.2015 | 23:50

Bärbel Otto

galaxy - welche?


08.10.2015 | 22:34

galaxy

Mittlerweile gibt es eine Reihe von Studien, welche die gesundheitsschädliche Wirkung von gentechnisch veränderten Pflanzen nachweisen. Und dabei ist noch gar nicht die Rede von Langzeitwirkungen. Ich persönlich bin sehr froh darüber dass diese Technik in Europa eine klare Abfuhr erlitten hat !


08.10.2015 | 21:36

Basil Geoffrey

Ehre wem Ehre gebührt! Ich möchte mich hier noch einmal sehr herzlich bei den zahlreichen Kommentatoren bedanken (dies scheint der beste Artikel zu sein). Was ich in meiner Zeit hier gelernt habe konnte ich nun an meine Studenten weitergeben: warum Impfungen schlecht sind und weshalb hinter jeder Neuentwicklung die geheime Weltregierung steckt, die uns alle kontrollieren möchte. Also: vielen Dank!


08.10.2015 | 15:14

Jörgi

Dann machen wir in Zukunft aus nicht GVO´s Biogas und importieren GVO verseuchtes Futtermittel und Rindfleisch aus Südamerika. Das ist auch nur für Dumpfbacken eine tolle Nachricht.


08.10.2015 | 10:55

Bärbel - Tyr57 - Otto

Seralinis Studie hat nur leider die falsche Methode verwendet - und damit sind die Ergebnisse unbrauchbar. Ratten sterben - und die Ratten, die in der Studie verwendet wurden, sind sehr anfällig für Tumore, genau aus diesem Grund eignen sie sich nicht für solche Studien. Allerdings wurden auch statistische und andere Fehlrer gemacht, die alle von anderen Fachleuten aufgezeigt und erklärt worden sind. Pusztai (dessen Ergebnisse übrigens wie die von Seralini veröffentlicht wurden -...

Seralinis Studie hat nur leider die falsche Methode verwendet - und damit sind die Ergebnisse unbrauchbar. Ratten sterben - und die Ratten, die in der Studie verwendet wurden, sind sehr anfällig für Tumore, genau aus diesem Grund eignen sie sich nicht für solche Studien. Allerdings wurden auch statistische und andere Fehlrer gemacht, die alle von anderen Fachleuten aufgezeigt und erklärt worden sind. Pusztai (dessen Ergebnisse übrigens wie die von Seralini veröffentlicht wurden - also nichts mit "Unterdrücken") zeigen, daß der Einbau eines bestimmten gens (GNA) einen negativen Effekt haben kann (auch das wird kritisiert). Selbst wenn beide Autoren Recht hätten, wäre das noch lange kein Grund, gentechnisch veränderte Pflanzen zu verbieten - dann dabei handelt es sich primär um eine Technik die man auf verschiedene Art anwenden kann. Es gibt zum Beispiel den Goldenen Reis - soweit mir bekannt ist, gibt es dazu keine negativen toxikologischen Daten.


08.10.2015 | 10:53

Buerger67

Für eine Ertragssteigerung gibt es den Urzeitcode (siehe z.B. hier: https://www.youtube.com/watch?v=NTTu1-1BODU ). Zitat:"Ausgerechnet der Pharma-Konzern Ciba-Geigy lieferte Anhaltspunkte, die beweisen können, dass Materie über das darüberliegende Informationsfeld verändert werden kann. Auch bei Forellen hat man diesen Versuch durchgeführt. Das Informationsfeld der Eier einer Zuchtforelle wurde re-informiert. Es resultierte eine deutliche Veränderung: Es wuchsen Forellen...

Für eine Ertragssteigerung gibt es den Urzeitcode (siehe z.B. hier: https://www.youtube.com/watch?v=NTTu1-1BODU ). Zitat:"Ausgerechnet der Pharma-Konzern Ciba-Geigy lieferte Anhaltspunkte, die beweisen können, dass Materie über das darüberliegende Informationsfeld verändert werden kann. Auch bei Forellen hat man diesen Versuch durchgeführt. Das Informationsfeld der Eier einer Zuchtforelle wurde re-informiert. Es resultierte eine deutliche Veränderung: Es wuchsen Forellen heran, die in Gestalt und Verhalten der Wildform entsprachen. Wie können nun wir "Normalverbraucher" Infos vom Feld eines Objekts erhalten, und wie können wir das Feld des Objekts so re-informieren, dass auf der darunterliegenden stofflichen Ebene eine Veränderung sichtbar wird?...". Der Urzeitcode ist also die ökologische Alternative zur GVO !

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Deutschland sagt Nein zu Gen-Pflanzen

Redaktion

Deutschland lässt keinen Anbau von genetisch veränderten Organismen (GVO) zu. Die Bundesregierung informierte jetzt die Europäische Kommission von ihrer diesbezüglichen Entscheidung. Bis zum 3. Oktober haben die Mitgliedsstaaten Zeit, sich gegen das neue EU-weite Gesetz zu entscheiden, das weitere genetisch modifizierte Pflanzen zulässt. Neben  mehr …

Erfolg! Das größte Land der Welt verbietet GVO-Nahrungspflanzen

F. William Engdahl

Erfolge soll man feiern, und wenn es um die Zukunft des Lebens auf der Erde geht, haben wir dazu auch einen guten Grund. Das größte Land der Welt, die Russische Föderation, die sich im Westen von der Ostsee und der ukrainischen Grenze bis nach Wladiwostok und dem Pazifischen Ozean im Osten erstreckt, hat formell erklärt, den kommerziellen Anbau  mehr …

Genmanipuliertes nachtleuchtendes Lamm gelangt »versehentlich« in die französische Nahrungskette

Jonathan Benson

Ist es nur ein bedauerlicher Fall entgleister Biotechnologie? Oder ist es ein Hinweis auf dunkle Machenschaften, wenn ein genmanipuliertes Schaf »versehentlich« in die französische Nahrungskette gelangt? Diese Frage geht um, nachdem das französische Nationale Institut für Agrarforschung (INRA) vor Kurzem mitteilte, dass eines seiner  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Ohne Fasten günstig und wirksam entgiften – Rezepte für Limonade und Salate

Michael Edwards

Eine sorgfältige Entgiftung ist oft teuer und schwer durchzuhalten. Menschen, die sehr krank oder stark vergiftet sind, brauchen so eine Prozedur, sonst ist sie jedoch zumeist nicht nötig. Zudem können es sich die meisten auch gar nicht leisten, Hunderte oder gar Tausende Dollar oder Euro für Nahrungsergänzungsmittel auszugeben. Wenn Sie es  mehr …

Chinas Achillesferse ist gleichzeitig seine große Chance

F. William Engdahl

Die Volksrepublik China hat eine Achillesferse, eine Schwäche trotz ihrer enormen Stärke, die ihr als dynamische souveräne Nation zum Verhängnis werden könnte. Aber diese Achillesferse, die im Juni dieses Jahres für die ganze Welt sichtbar wurde, ist für China gleichzeitig die große Chance, eine Krise zu einem Vorteil zu wenden, der sonst nicht  mehr …

Freie Meinungsäußerung? Von wegen: SPD ruft nach dem Geheimdienst

Gerhard Wisnewski

So ähnlich war das schon häufiger in der deutschen Vergangenheit: Gefallen einem politische Meinungen nicht, ruft man nach dem Geheimdienst. Gehen einem die Argumente aus, denunziert man die Kritiker nun beim »Verfassungsschutz«. Nachdem ihr einige Artikel auf der Website des KOPP-Verlages nicht gefallen haben, antwortet die SPD jetzt mit dem Ruf  mehr …

Ein Quantum Frost: Von wohl-tätigen Haien und der »Macht, Throne zu stürzen«

Andreas von Rétyi

George Soros ist einer der reichsten Männer der Welt. Sein bestens organisiertes globales Netzwerk ließ ihn auch zu einem der politisch einflussreichsten Männer dieses Planeten werden, ohne dass es der breiten Öffentlichkeit bewusst wurde. Die damit verbundene manipulative Gewalt beeinflusst das Weltgeschehen bis heute in ungeahntem Ausmaß.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.