Wednesday, 27. July 2016
06.01.2011
 
 

Geheimplan: Wie der Milliardär Chodorkowski für Washington in Russland die Macht an sich reißen sollte

F. William Engdahl

Der Schuldspruch im Prozess gegen den ehemaligen russischen Öl-Oligarchen Michail Chodorkowski hat weltweit Kritik hervorgerufen. Merkwürdigerweise verschweigen westliche Medien den wahren Grund dafür, warum Putin den ehemaligen Chef des größten russischen Ölkonzerns Yukos verurteilen ließ.

Das Verbrechen des Michail Chodorkowski bestand in der maßgeblichen Beteiligung an einer Operation westlicher Geheimdienste, die Russland von innen heraus zerschlagen sollte. Nach Lage der Fakten ist das Urteil gegen ihn milde im Vergleich zu dem, was Angeklagten in den USA oder Großbritannien droht, denen Hochverrat vorgeworfen wird.

Schauen wir uns Aufstieg und Fall des Michail Chodorkowski einmal genauer an: Im Oktober 2003 wurde Chodorkowski in Sibirien beim Verlassen seines Privatjets verhaftet. Ihm wurden damals Steuervergehen zur Last gelegt. Michail Chodorkowski war im Alter von 40 Jahren mit einem Vermögen von rund 15 Milliarden Dollar (11,18 Milliarden Euro) zum reichsten Mann Russlands geworden, nachdem er sich in der gesetzlosen Jelzin-Ära auf betrügerische Weise öffentliches Vermögen angeeignet hatte. Bei einer von seiner eigenen Bank veranstalteten Auktion hatte Chodorkowski 309 Millionen Dollar für den Ölkonzern Yukos bezahlt. 2003 wurde der Wert des Unternehmens dann schon auf 45 Milliarden Dollar geschätzt – eine Wertsteigerung, die gewiss nicht auf Chodorkowskis »geniales Management« zurückzuführen ist. Michail Chodorkowski hat aber noch einen völlig anderen Hintergrund: In einem Gerichtsverfahren in den USA wurde er 1998 vom Vorwurf der Beihilfe zur Geldwäsche unter Beteiligung seiner eigenen Bank und der Bank of New York freigesprochen. Er hatte schon damals sehr einflussreiche Freunde in den USA. Der damalige Chef der Bank of New York, Edmund Safra, wurde einige Monate später in seiner Wohnung in Monaco angeblich von Mitgliedern einer »Russischen Mafia« ermordet, die er bei der Geldwäsche betrogen hatte.

Chodorkowski baute in jener Zeit im Westen einige wichtige Verbindungen auf. Mit seinen dem russischen Volk gestohlenen Milliarden schuf er sich einflussreiche Freunde. Nach dem Vorbild der Open Society des US-Milliardärs George Soros gründete er eine Stiftung mit dem Namen Open Russia Foundation. Zwei einflussreichen Vertretern aus dem Westen bot er einen Sitz im Vorstand an: US-Ex-Außenminister Henry Kissinger und dem Bankier Jacob Rothschild. Anschließend baute Michail Chodorkowski Verbindungen zu den mächtigsten Kreisen in Washington auf; er wurde in den Beirat des für seine Verschwiegenheit bekannten Finanzinvestors Carlyle Group berufen und nahm gemeinsam mit anderen Beratern wie George H. W. Bush und James Baker III. an Vorstandstreffen teil.
Sie alle heckten gemeinsam mit Wissen und Unterstützung der Regierung in Washington einen bösen Plan aus – der schief gegangen ist.

Den Volltext dieses Artikels lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Hintergrundinformationsdienstes KOPP Exklusiv.

 

 


 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Keiner will den Euro: Wird es jetzt zum Spielgeld?
  • Mit Schulden sterben: In den USA nehmen Rentner ihre Schulden mit ins Grab
  • EU-Verordnung: Alle Europäer erhalten neue Kontonummern
  • Wer verdient das Bundesverdienstkreuz? Dreißig Abgeordnete des Bundestages bekommen pro Wahlperiode das Bundesverdienstkreuz verliehen – einfach so





Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Weißrussland verweigert sich dem Westen: Wahlen in Belarus – Beweise für Betrug?

Wolfgang Effenberger

In der westlichen Welt berichteten Nachrichtenagenturen, Zeitungen und Fernsehredaktionen schon vor dem 19. Dezember 2010, dem Wahlsonntag in Weißrussland, von Unregelmäßigkeiten bei der  anstehenden Präsidentenwahl. Die für westliche Verhältnisse einseitige Stimmenverteilung schien die Befürchtungen zu bestätigen. Nach Angabe der Zentralen  mehr …

Ron Paul verteidigt WikiLeaks im US-Kongress: Bestraft nicht den Boten – hört auf, das Volk zu belügen!

Ron Paul

In den vergangenen Wochen hat die Veröffentlichung als geheim eingestufter Dokumente durch WikiLeaks für erhebliche Aufregung gesorgt. Angesichts der hysterischen Reaktion fragt man sich, ob es sich hier nicht um ein klassisches Beispiel dafür handelt, den Überbringer einer schlechten Nachricht zu töten. Entgegen allen Behauptungen hat die  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Hunderte pflanzliche medizinische Produkte sollen Anfang 2011 durch die EU verboten werden

Mike Adams

Die weltweiten Bemühungen, Kräuter, Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel zu verbieten, erreichen eine neue Dimension, wenn in nur vier Monaten Hunderte pflanzliche und naturheilkundliche medizinische Produkte in Großbritannien und der gesamten EU verboten werden sollten. Bereits 2004 war eine EU-Richtlinie verabschiedet worden, die  mehr …

Vitamin B3 wirkt besser als der Cholesterinsenker Zetia der Pharmaindustrie

Mike Adams

Die völlige Wertlosigkeit der Cholesterinsenker der Pharmaindustrie wurde vor kurzem durch eine Studie, die im New England Journal of Medicine veröffentlicht wurde, unter Beweis gestellt. Sie zeigt, dass das preisgünstige Vitamin-B-Präparat Niacin das vom Pharmakonzern Merck produzierte Medikament Zetia um Längen schlägt, wenn es darum geht, die  mehr …

Fünf EU-Länder wollen private Altersersparnisse ihrer Bürger beschlagnahmen

Udo Ulfkotte

Wenn sich gleich mehrere EU-Staaten bei den privaten Ersparnissen ihrer Bürger bedienen, dann sollte man meinen, dass die Deutschen darüber von den Medien unterrichtet würden. Doch weit gefehlt – unsere »Qualitätsjournalisten« schweigen. Sie konzentrieren sich derzeit lieber auf die Regierungspropaganda zum angeblichen Jobwunder. Dabei übersehen  mehr …

Monsanto vor dem Aus?

Aaron Turpen

  Der weltgrößte Hersteller gentechnisch behandelten Saatguts und des in Amerika am meisten genutzten Herbizids »RoundUp«, Monsanto, zeigt endlich erste Anzeichen von Schwäche. Noch im vergangenen Jahr war Monsanto vom Magazin Forbes zum »Unternehmen des Jahres« gekürt worden. Später hat Forbes diese Ehrung bedauert. Börsenkommentator Jim Cramer  mehr …

Kirsten Heisig wollte in die Politik: Motiv für einen Mord?

Gerhard Wisnewski

Die Hintergründe von Kirsten Heisigs »Selbstmord« werden immer dubioser. Jetzt brachte sie der Berliner Stadtverordnete René Stadtkewitz als geplante Galionsfigur für seine neue islamfeindliche Partei ins Spiel. Doch wollte sie das wirklich werden? Oder eben gerade nicht? Lesen Sie den Bericht von Gerhard Wisnewski …  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.