Saturday, 1. October 2016
19.07.2010
 
 

Hinter der Fassade von Bill Clintons Haiti-»Hilfe«

F. William Engdahl

In den letzten Tagen berichteten CNN, ZDF, BBC und andere Medien über die Lage in Haiti sechs Monate nach dem verheerenden Erdbeben. In allen Beiträgen gab es nur ein Thema: Die Hilfe kommt bei den Opfern nicht wirklich an, da die Aktionen der internationalen Hilfsorganisationen nicht ausreichend zentralisiert sind. Uns liegen jedoch Berichte führender Persönlichkeiten aus Haiti vor, die ein anderes Bild ergeben und ernste Fragen darüber aufwerfen, welche Rolle Washington und besonders der UN-Sondergesandte für Haiti, Ex-US-Präsident Bill Clinton, spielen.

 

Clinton verfügt über zehn Milliarden Dollar, doch nur 250 Millionen sind bisher ausgegeben worden

 

Nach bestätigten Informationen ist die Lage in der Tat entsetzlich: Sechs Monate, nachdem das schwere Erdbeben die Hauptstadt Port-au-Prince verwüstete – damals fanden über 230.000 Menschen den Tod, etwa 100.000 Häuser und 1000 Schulen wurden zerstört – leben noch mindestens 1,3 Millionen Menschen in 1200 improvisierten Zeltlagern in der Hauptstadt selbst und in der Umgebung. Der Präsidentenpalast, einst das Symbol der Nation, liegt noch immer in Trümmern. Es wird geschätzt, dass bislang nicht einmal fünf Prozent des Erdbeben-Schutts beseitigt worden sind. Nach Ansicht von Ingenieuren bräuchten 1000 Lastwagen bei täglichem Einsatz drei bis fünf Jahre, um alle Trümmer wegzuschaffen. Doch zurzeit transportieren nicht einmal 300 Lastwagen den Schutt aus der Stadt.


Die internationale Hilfe

Der Leser erinnert sich wahrscheinlich an die Aufrufe zu großzügiger internationaler Hilfe unmittelbar nach dem Erdbeben, die damals Zusagen in Höhe von 10 Milliarden Dollar einbrachten. Bis zum 30 Juni waren davon erst 20 Millionen angekommen, denn die USA, Frankreich (die ehemalige Kolonialmacht) und Kanada als Alliierter der USA verlangten vom Parlament eine Notstandsgesetzgebung, gemäß derer die Regierung jegliche Kontrolle über den Wiederaufbau aus der Hand gegeben hat. Das Versprechen auf Hilfe in der verzweifelten Lage wurde als Erpressung benutzt, um die Herrschaft zu übernehmen.

Um die internationale Kontrolle über die Interimskommission für den Wiederaufbau von Haiti (ICRH), die zur Vergabe der Milliarden autorisiert ist, zu gewährleisten, forderte Washington, die Kommission müsse mehrheitlich mit Vertretern ausgewählter Regierungen und internationaler Finanzinstitutionen wie dem Internationalen Währungsfonds oder der Weltbank besetzt werden. Nach massiven Protesten und Demonstrationen in Haiti wurde ein bedeutungsloser »Kompromiss« erzielt, wonach die Anzahl der ausländischen Vertreter zwar auf 50 Prozent gesenkt, Bill Clinton aber Vorsitzender der Kommission wurde, zu seinem Stellvertreter wurde der haitianische Premierminister von US-Gnaden Jean-Max Bellerive ernannt, ein ehemaliger Weltbank-Vertreter.

Haiti selbst entsendet eine Minderheit von sieben Repräsentanten, von denen kein einziger vom Volk gewählt ist. So unglaublich es erscheinen mag: diese Kommission, die die Verwendung der zugesagten zehn Milliarden Dollar überwachen soll, traf erst am 17. Juni zu ihrem ersten Treffen zusammen. Clinton wurde am 8. März 2010 zum ICRH-Vorsitzenden ernannt und fungiert seither de facto als Diktator von Haiti. Nach den Bestimmungen der ICRH ist das Parlament von Haiti suspendiert.

Ein merkwürdiges Team: Clinton und Bush bestimmen über Hilfen für Haiti – unter Notstandsbedingungen

Bei der Parlamentsabstimmung zur Ratifizierung des Notstandsregimes von Clintons ICRH im März verließen mindestens 20 Abgeordnete den Saal, da sie das Gesetz für verfassungswidrig hielten und hofften, auf diese Weise die Beschlussfähigkeit der Versammlung zu verhindern. Andere blieben und stimmten gegen das Gesetz in der Hoffnung, auf diese Weise die Umsetzung bremsen zu können. Ein Senator schlug eine Änderung vor, die einer Senatskommission die Aufsicht über das ICRH übertragen hätte. Alle diese Bemühungen waren vergebens.


Proteste in Haiti werden totgeschwiegen

In Haiti selbst versuchen Bürger, gegen den verfassungswidrigen Ausnahmezustand vorzugehen, indem sie enthüllen, dass wichtige Senatoren von Clinton und von Washington Schmiergelder für ihre Zustimmung kassiert haben. Das Haitian National Network for the Defense of Human Rights [Netzwerk zur Verteidigung der Menschenrechte] appelliert an die Behörde zur Bekämpfung der Korruption, Vorwürfen nachzugehen, wonach drei Senatoren große Geldsummen, nämlich jeweils mehr als 40.000 Dollar, erhalten haben, um im Parlament eine beschlussfähige Mehrheit zu garantieren, die für Clintons Notstandsgesetz votierte. Andere, die Clintons Herrschaft ablehnen, erklären, das CIRH-Dokument »entziehe dem Parlament sämtliche Vollmachten«, das Verhalten von Ausländern zu kontrollieren.

Vier politische Parteien haben das Votum des Parlaments, sich nach 18 Monaten selbst aufzulösen, als Verstoß gegen Artikel 278 der Verfassung bezeichnet, in dem es heißt: »Die Sitzungsperiode des Parlaments läuft für die Dauer eines Ausnahmezustands weiter, ein Ausnahmezustand wird automatisch aufgehoben, sofern er nicht in Abständen von jeweils zwei Wochen nach Verhängung verlängert wird.«

Laut diesem Notstandsgesetz können Mitglieder der internationalen Kommission wie Clinton für ihre Handlungen nicht zur Rechenschaft gezogen werden. Massive Bürgerproteste in ganz Haiti fordern die Absetzung des von den USA gestützten Präsidenten Preval und die Rückkehr des demokratisch gewählten Aristide, der 2004 von Washington aus dem Land gejagt wurde und dem die Rückkehr untersagt ist. Mit Unterstützung der Bush-Regierung kam die Regierung Preval nach einer Wahl an die Macht, bei der die beliebteste politische Partei Lavals und 14 weitere Parteien nicht antreten durften. Diese Regierung ist deshalb, höflich formuliert, alles andere als repräsentativ. Als Reaktion auf die jüngsten Bürgerproteste hat Washington eine von der USAID koordinierte militärische Southern-Command-Einheit entsandt, um wie im Irak die haitianischen Provinzen zu »befrieden«.


»Sollen Sie doch GVO-Mais essen...«

Nach Angabe haitianischer Bürgergruppen besteht die von der amerikanischen Entwicklungsbehörde USAID entsandte Nahrungsmittelhilfe aus gentechnisch verändertem Mais und anderen Monsanto-Erzeugnissen – Haiti soll also unter die Knute des Agrobusiness mit seinen patentierten Produkten gestellt werden. Der gegenwärtige Chef der USAID Rajiv Shah war zuvor Direktor des Landwirtschaftsprogramms der Bill & Melinda Gates-Stiftung, die sich für GVOs einsetzt, heute ist er Vorstandsmitglied der Alliance for a Green Revolution in Africa (AGRA). AGRA und die Gates-Stiftung sind bemüht, den Widerstand gegen GVO-Saatgut in Afrika zu brechen.

Dass die Weltbank zur Kontrollbehörde für Haiti wird, ist ebenfalls kein Zufall. Clinton und US-Milliardär George Soros hatten vor dem Erdbeben gemeinsam eine Konferenz gesponsert, bei der für ihre »Wirtschaftsinitiative« für Haiti geworben wurde, die im Aufbau primitiver Ausbeutungsbetriebe bestand, in denen Textilien zu derart niedrigen Löhnen produziert werden sollten, dass sie mit chinesischen Produkten konkurrieren konnten. Dazu mussten allerdings die haitianischen Arbeitsschutzgesetze außer Kraft gesetzt und andere Forderungen der Weltbank erfüllt werden.

Washington und die Weltbank verlangen die Privatisierung der haitianischen Staatsbetriebe, insbesondere im Bereich der vermuteten riesigen Erz- und Ölvorkommen. Weiterhin wird ein »offener Markt« für den zollfreien Import amerikanischer Agrobusiness-Produkte gefordert, die schon in den vergangenen zwanzig Jahren dazu geführt haben, dass Haiti, das zuvor genügend Reis für den eigenen Konsum produziert hatte, nunmehr fast den gesamten Reis importieren muss. Reis ist das Grundnahrungsmittel in Haiti. Der von den USA subventionierte Reis wurde zu Dumpingpreisen auf den haitianischen Markt gebracht, was die haitianischen Bauern in den Bankrott trieb.

1983, also zur Zeit der Caribbean Basin Initiative (CBI) der Regierung Ronald Reagan, stieg der Export US-subventionierter Lebensmittel der amerikanischen Agrobusiness-Industrie nach Haiti sprunghaft an. US-Experten nahmen die ländliche Wirtschaft in Haiti auseinander, und das, obwohl die USAID selbst zugab, dass dies die Armut vergrößern und zur Verschlechterung des Lebensstandards in Haiti beitragen würde. Oberstes Ziel der Restrukturierung war es, die haitianischen Städte zu »Exportbasen« zu machen, d.h. zu billigen Produktionsstätten für US-Unternehmen, besonders für die Textilindustrie.

Das Ergebnis der damaligen Forderung Washingtons nach Privatisierung war die Zerstörung der heimischen Landwirtschaft und eine verstärkte Landflucht der Menschen in die Städte, die dadurch massiv überbevölkert und zum Pool für billige Arbeitskräfte für ausländische Unternehmen wurden.

 

Statt dringend benötigter Hilfen wie Wasser oder Zelte haben die USA zunächst 20.000 Soldaten nach Haiti geschickt

Als die vom Volk gewählte Regierung Aristide versuchte, das Recht Haitis auf die Entwicklung seiner Öl- und sonstigen Rohstoffvorkommen durchzusetzen, organisierte die Regierung Bush mit Unterstützung Frankreichs und Kanadas einen Putsch, durch den Aristide im Februar 2004, eskortiert von US-Marines, ins Exil gezwungen wurde; sein Nachfolger wurde der willfährige Preval. Aristides politische Partei Fanmi Lavalas wurde verboten und bleibt auch von der für November geplanten Wahl ausgeschlossen; es gibt somit im Land keine einzige Partei, die nicht entweder von den fünf Oligarchenfamilien, die die Wirtschaft unter Kontrolle haben, oder von deren Patronen in Washington beherrscht wird.

Eine Gruppe haitianischer Senatoren hat beim Obersten Gerichtshof in Haiti eine formelle Beschwerde gegen die Clinton-Kommission eingereicht, die sie als verfassungswidrig bezeichnen, sie sprechen von einem »Putsch in einer Notsituation«. Gleich am nächsten Tag kündigte Präsident Preval, der in Haiti allgemein als Marionette Washingtons betrachtet wird, an, er sei bereit, seine Amtszeit zu »verlängern«, wenn die Wahl nicht rechtzeitig organisiert werden könnte. Der kanadische Außenminister, der sich gerade zu einem Besuch im Land aufhielt, kündigte am selben Tag an, Kanada werde Haiti Hilfe zukommen lassen: in Form von Gefängnissen, kanadischer Polizei und kanadischen Gefängniswärtern.

Trotz der Beteuerung der CIRH, man plane die Wiederherstellung städtischer Zentren und den Bau von Wohnungen im ganzen Land, besteht ihre eigentliche Aufgabe explizit darin, die Privatisierung der See- und Flughäfen der Hauptstadt Port-au-Prince voranzutreiben und damit jeder zukünftigen Regierung die Kontrolle über die Häfen zu entziehen und ihr die Möglichkeit zu nehmen, Import- und Exportzölle zu erheben.

Auch Pläne für Ausbeuterbetriebe hat die CIRH auf dem Programm. Obdachlose Haitianer werden in entlegene Gebiete umgesiedelt, um in der Stadt Platz für neue Niedriglohn-Textilbetriebe zu schaffen. Weiterhin erlaubt die CIRH ausländischen Unternehmen Investitionen in Landwirtschaft und Tourismus. Mit dem Ende der Vertragszeit wird aus dem CIRH eine »Behörde für die Entwicklung Haitis« mit zeitlich unbegrenztem Mandat. Zu den Partnern beim »Wiederaufbau« der haitianischen Wirtschaft zählen der reichste Mann der Welt, der mexikanische Milliardär Carlos Slim, der Milliardär und Spekulant George Soros, Ex-US-Präsident George W. Bush und andere.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

USAID gibt den Hungernden in Haiti Saatgut von »Monsanto«

F. William Engdahl

Man fühlt sich an den berühmten Satz »Sollen sie doch Kuchen essen!« erinnert, den Marie Antoinette in Frankreich zu Beginn der Französischen Revolution von 1789 angesichts sich zusammengerottender hungernder Bauern geäußert haben soll, wenn jetzt der GVO- und Agrochemiekonzern »Monsanto« mithilfe der US-Entwicklungsbehörde USAID 475 Tonnen  mehr …

Haiti: Hilfsaktion oder Invasion?

Wolfgang Effenberger

Die Situation im leidgeprüften Haiti ist von außen kaum gerecht zu beurteilen. Welchen Seiten darf man glauben? Den der US-Kampfunterstützungsagentur DISA (»Defense Information Systems Agency«) angeschlossenen »Embeded Journalists« oder den US-regierungskritischen »Embeded Workers« von »Democracy Now!« um Amy Goodman? Hilfreich wird hier ein Blick  mehr …

Der verhängnisvolle geologische Gewinn namens Haiti

F. William Engdahl

Ein ehemaliger US-Präsident wird UN-Sondergesandter für das vom Erdbeben heimgesuchte Haiti. Ein wiedergeborener neokonservativer geschäftstüchtiger US-amerikanischer Prediger behauptet, die Haitianer erhielten die gerechte Strafe für einen buchstäblichen »Pakt mit dem Teufel«. Venezolanische, nicaraguanische, bolivianische, französische und  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Kräftige Mietsteigerungen 2011? In Deutschland und Österreich wird die Erhöhung der Grundsteuern vorbereitet

Udo Ulfkotte

In Deutschland und Österreich wird hinter geschlossenen Türen über die Erhöhung der Grundsteuern debattiert. Unklar ist nur noch, um wie viel sie steigen werden. Das belastet dann vor allem Mieter.  mehr …

Pharmazeuten erkranken selbst an Krebs, weil sie toxische Chemikalien zubereiten und abgeben

Mike Adams

Zu den Nebenwirkungen der Chemotherapie zählt paradoxerweise – Krebs. Auch wenn die Krebsärzte nicht viel darüber reden, es steht (natürlich sehr klein gedruckt) auf den Warnhinweisen der Chemomittel. Wenn Sie sich mit einer bestimmten Krebserkrankung in eine Krebsklinik begeben und zulassen, dass man Ihnen dort Chemotherapie-Wirkstoffe spritzt,  mehr …

Schweigt die Polizei im Mordfall Bögerl aus gutem Grund?

Udo Schulze

Noch im Juni hielt der dramatische Fall um die entführte und ermordete Bankiersgattin Maria Bögerl (54) ganz Deutschland in Atem. Und obwohl noch keine einzige der brennenden Ermittlungsfragen hinreichend beantwortet ist, hat sich inzwischen der Mantel des Schweigens über den Fall gelegt. Daran, dass anscheinend Gras über die Sache wachsen soll,  mehr …

Hamburg Landunter: Rücktritt von Beusts und Bischöfin, Volksbegehren, Polizeiabbau, Medien- und Kulturflucht, Promis verlassen die Stadt usw!

Eva Herman

Was ist nur los mit der Freien und Hansestadt Hamburg? Inkompetenz, Lust- und Perspektivlosigkeit breiten sich aus, der Stadtstaat zerfällt! Nichts ist mehr, wie es einmal war. Die Stadt scheint völlig aus dem Ruder geraten zu sein: Welcher ungute Stern steht derzeit über dem Tor zur Welt? Liegt der Niedergang vielleicht auch am Ersten  mehr …

RAF: Wie aus einem Agenten ein »Zufallsopfer« wurde

Udo Schulze

Bis heute gilt Ian McLeod offiziell als Zufallsopfer eines Polizeieinsatzes in Stuttgart: Während der »bleiernen Zeit«, der Jahre des RAF-Terrors in der Bundesrepublik, kam es mehrfach vor, dass unbeteiligte Bürger bei Polizeikontrollen ihr Leben verloren. Darunter ein selbstständiger Techniker aus Essen, ein Taxifahrer aus München, ein Schäfer  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.