Thursday, 30. June 2016
14.10.2010
 
 

Insider behaupten: US-Präsident leidet an schwerer Depression

F. William Engdahl

US-Präsident Obamas Beliebtheit schwindet rapide, für die US-Wirtschaft beginnt eine Phase des erneuten Abschwungs, die Außenpolitik ist ein Scherbenhaufen – und der Präsident leidet nach Auskunft ehemaliger Mitarbeiter des Weißen Hauses an einer schweren Depression. Dass der gesamte Kreis seiner engsten Berater, darunter auch Stabschef Rahm Emanuel, aus dem Amt scheidet, verleiht solchen Berichten weitere Glaubwürdigkeit. Es würde bedeuten, dass die einzige Supermacht der Welt in »schüttelnden Händen« ruht.

Der Traum vom »Wandel« unter Obama ist für die meisten Amerikaner zum Albtraum geworden – für Obama selbst anscheinend auch.

Laut einem Interview, das angeblich mit einem vor Kurzem ausgeschiedenen Stabsmitglied im Weißen Haus geführt wurde, ist Obama zunehmend deprimiert und verunsichert darüber, wie es nach den bevorstehenden Zwischenwahlen im November – bei denen die Demokraten mit ziemlicher Sicherheit die Mehrheit im Kongress verlieren werden – weitergehen soll. In den letzten Wochen haben es mehrere Kandidaten der Demokraten, die zur Wiederwahl in den Kongress antreten, abgelehnt, gemeinsam mit Obama aufzutreten; so sehr hat sich die Stimmung in den vergangenen Monaten gegen Obama ins Negative gekehrt.

Jetzt hat ein ehemaliger Insider des Weißen Hauses, dessen Name nicht genannt wird, einer Online-Publikation ein Interview gegeben, in welchem er beunruhigende Aspekte des Lebens im Weißen Haus unter Obama beschreibt. Wenn seine Aussagen zutreffend sind, dann geben sie Anlass zur Besorgnis. Diese Quelle berichtet: »Die Spannungen im Weißen Haus haben ein kritisches Stadium erreicht. Es gibt unsägliche Auseinandersetzungen der Mitarbeiter untereinander. In jüngster Zeit hat sich der Präsident emotional immer stärker vor den täglichen Anforderungen, die das Amt an ihn stellt, zurückgezogen – er sei ›leer‹ geworden, wie mir beschrieben wurde … Präsident Obama hat emotional dicht gemacht, natürlich nicht völlig, aber doch in erheblichem Maße. Seit ich zuletzt dort war, ist es schlimmer geworden. Seine natürliche Distanz ist inzwischen fast chronisch, es geht so weit, dass die Stabsmitglieder in seiner Umgebung beunruhigt sind. Allem Anschein nach leidet Präsident Obama an einer schweren Depression.« (1)

Weiter berichtet die Quelle: »Präsident Obama macht emotional dicht. Er ist furchtbar deprimiert …, er war auf den Job als Präsident der Vereinigten Staaten einfach nicht vorbereitet. Die zeitliche, emotionale und physische Belastung ist enorm. Zum zweiten ist es der Regierung nicht gelungen, der amerikanischen Bevölkerung ihr Vorgehen effektiv zu vermitteln. Es war doch so: Obama hat geglaubt, seine Fähigkeit Reden zu halten, genügte – was sich jetzt als schwerer Fehler von seiner Seite erweist. Und mit dieser Realität wird er nicht besonders gut fertig.« (2)

Dann erklärt die Quelle, warum er oder sie nicht namentlich genannt werden möchte: »Ich möchte anonym bleiben. An die Adresse derer, die den Präsidenten noch immer unterstützten, sage ich: Ich kann verstehen, dass sie jeden Bericht, der den Präsidenten in schlechtem Licht erscheinen lässt, am liebsten beiseite wischen würden. Doch die Tatsache bleibt, ich weiß, was ich weiß. Und ich weiß, was ich von sehr zuverlässigen Quellen, die noch immer im Weißen Haus arbeiten, erfahren habe. Es gibt Stabsmitarbeiter, die immer unzufriedener über den Präsidenten sind. In solchen Fällen dringt so manches nach außen.«

In einem früheren Interview hatte dieselbe nicht namentlich genannte Person behauptet, es werde zu einem massenhaften Exodus wichtiger Stabsmitarbeiter im Weißen Haus kommen. In den letzten Tagen haben nun Rahm Emanuel, Obamas Stabschef im Weißen Haus, David Axelrod, der wichtigste Präsidentenberater und Architekt des Wahlsiegs von 2008, und Wirtschaftsberater Larry Summers angekündigt, das Weiße Haus noch vor oder unmittelbar nach der Wahl im November zu verlassen.

Auf die Frage, wie ernsthaft Obamas Depression sei, antwortete die Quelle: »Wenn ich es richtig verstehe, ist sie ziemlich schwer.« Auf die Frage, ob der Präsident Antidepressiva einnähme, lautete die Antwort (nach langem Zögern): »Ich glaube ja … Ja, ich glaube, das tut er. Ich glaube, dass er sie bereits seit geraumer Zeit nimmt. Genaueres weiß ich nicht. Und ich möchte auch nicht mehr sagen … Ich halte es nicht für eine Schande, wenn jemand wegen eines solchen Zustands behandelt wird. Ich halte es für viel besser, wenn jemand mit einem solchen Problem richtig behandelt wird. Es ist viel besser, als das verdammte Rauchen.«

Auf die Bitte, die Stimmung im Weißen Haus zu beschreiben, antwortete die Quelle: »Beunruhigt. Besorgt. Ungewiss. Und wütend. Jede Menge Ärger.« (3)

 

__________

Quellen:

(1) Ulsterman, »White House Insider Obama Battling Severe Depression«, in: World Politics, 27. September 2010, unter http://newsflavor.com/politics/world-politics/white-house-insider-obama-battling-severe-depression/#ixzz11YRjNKC5

(2) Ebenda.

(3) Ebenda.

 

 


 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Friedensnobelpreisträger ermunterte Attentäter
  • EU verteuert Kredite
  • Fleischkonsum als Risiko
  • Barack Obama will Macht über Internet
  • Lebensfreundlicher Planet entdeckt

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Zwangsvollstreckungsgate und Obamas »indirektes Veto«

System

Inmitten lawinenartig anwachsender, betrügerischer Zwangsvollstreckungen weigerte sich US-Präsident Obama vor wenigen Tagen, ein Gesetz in Kraft treten zu lassen, dass es, wie Kritiker sagen, Hausbesitzern erschwert hätte, sich gegen Zwangsvollstreckungsverfahren zu wehren. Das Gesetz hatte den Senat Ende September ohne Aussprache passiert und war  mehr …

Nur heiße Luft? Die jüngste Terrorwarnung der Obama-Regierung

Udo Ulfkotte

Der amerikanische Präsident Obama ist in der eigenen Bevölkerung derzeit nur noch unwesentlich beliebter als Mundgeruch. Die Mehrheit der Amerikaner möchte ihn nach den jüngsten Umfragen so schnell wie möglich endlich wieder loswerden. Was macht man also als amerikanischer Präsident, wenn man mit letzter Kraft die Bevölkerung wieder hinter sich  mehr …

Gesundheitsreform auf Kosten des Wirtschaftswachstums?

Michael Grandt

Obamas umstrittene Gesundheitsreform wird weit mehr kosten als bisher angenommen. Die Ausgaben dafür könnten bis zu einem Fünftel der gesamten Wirtschaftsleistung betragen und den dringend benötigten Aufschwung beeinträchtigen.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Zwangsvollstreckungsgate und Obamas »indirektes Veto«

System

Inmitten lawinenartig anwachsender, betrügerischer Zwangsvollstreckungen weigerte sich US-Präsident Obama vor wenigen Tagen, ein Gesetz in Kraft treten zu lassen, dass es, wie Kritiker sagen, Hausbesitzern erschwert hätte, sich gegen Zwangsvollstreckungsverfahren zu wehren. Das Gesetz hatte den Senat Ende September ohne Aussprache passiert und war  mehr …

Keine Schmerzen im Alter! Wer Brokkoli isst, vermeidet Arthritis

S. L. Baker

In den USA allein leiden mehr als 21 Millionen Menschen an der am meisten verbreiteten Form der Arthritis, der Osteoarthritis oder degenerativen Arthritis, bei der es aufgrund mechanischer Überbelastung zu einer Gelenkentzündung kommt. Sie kommt verstärkt im Alter vor, wenn der Knorpel, das dämpfende Stützgewebe zwischen den Gelenkknochen,  mehr …

Stephanie zu Guttenberg – Frau frei von Fakten?

Udo Ulfkotte

Die Frau des Bundesverteidigungsministers beklagt das angeblich große Geschäft mit dem sexuellen Missbrauch von Kindern durch die kinderpornografische Industrie. Diese setzt angeblich jährlich viele Milliarden Euro um. Mit der Realität haben solche Aussagen allerdings nichts gemein.  mehr …

Lörrach: Schattenspiele mit der »Tatwaffe«

Gerhard Wisnewski

Wer hat ein Bild aus einem Waffenkatalog so manipuliert, dass es als Tatwaffe von Lörrach durchgehen konnte? Das wissen wir nicht genau. Aber wie es gemacht wurde, das wissen wir jetzt …  mehr …

Nobelpreisträger entdeckt wissenschaftliche Grundlage der Homöopathie

Tony Isaacs

Während die Britische Medizinische Vereinigung (BMA) ein Ende der finanziellen Förderung der Homöopathie fordert und Kritiker sie als »ausgemachten Unsinn« verunglimpfen, machte ein Nobelpreisträger eine Entdeckung, die möglicherweise auf die wissenschaftliche Grundlage der Homöopathie verweist. Im Juli schockierte der französische  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.