Sunday, 29. May 2016
12.10.2015
 
 

Russlands enorme Verantwortung

F. William Engdahl

Russlands Entscheidung, Damaskus militärisch zu unterstützen, hat die geopolitische Landkarte deutlich verändert. Im Moment reagiert Washington mit Worten, plant aber mit Sicherheit weitere Schritte. Die russische Intervention hat den Schwindel der amerikanischen Haltung im Nahen Osten entlarvt und der Welt gezeigt, dass Washington die Unwahrheit sagt, wenn es genau die Terroristen unterstützt, die doch angeblich hinter den Anschlägen vom 11. September 2001 in New York und auf das Pentagon standen. Die entscheidende Frage ist jetzt, welchen strategischen Plan Moskau verfolgt, um den Weltfrieden zu sichern.

 

Taktisch gesehen hat Russland die Kriegspläne unseliger Kreise in den USA brillant durchkreuzt mit der Aufforderung an Washington, eine gemeinsame Allianz für den Kampf gegen Terroristen in Syrien zu bilden. Dieses Angebot für einen echten »Krieg gegen den Terror« wurde von Präsident Barack Obama postwendend abgelehnt. Wenn Russland der Bitte der legitimen Regierung von Baschar al-Assad nachkommt, bei der Bekämpfung der Gefahr zu helfen, die von ISIS, al-Qaida (Al-Nusra-Front) und vielen weiteren Terrorgruppen – die meisten sind Söldner aus mindestens 80 verschiedenen Ländern – ausgeht, so geschieht dies unter strikter Achtung der UN-Charta. Die USA, die seit über einem Jahr ein souveränes Land ohne dessen Genehmigung mit Luftangriffen überziehen, halten sich nicht an das Völkerrecht.

 

Wie Russlands Präsident Wladimir Putin seit Jahren immer wieder erklärt, verfolgen Washington und die Kräfte, die dort die Politik steuern, Amerikas – wie sie es nennen – Manifest Destiny [zu Deutsch etwa: offenkundige Bestimmung], seit die Sowjetunion und mit ihr der Warschauer Pakt 1990/1991 auseinanderfiel. Es ist weder offenkundig noch Bestimmung, sondern der verrückte Plan bestimmter Kreise.

 

Diese »Bestimmung« bzw. diesen Plan verkündete Präsident George Herbert Walker Bush triumphierend am 11. September 1990 bei einer gemeinsamen Sitzung des US-Kongresses. Bush gehörte zu den wichtigsten Architekten der Umwandlung der Vereinigten Staaten in eine global ausgerichtete imperiale Kriegsmaschinerie. Bei der besagten Rede am 11. September proklamierte Bush, Amerika als einzige Supermacht werde das schaffen, was Freimaurer und andere als »Neue Weltordnung« bezeichnen, oder, wie es auf der amerikanischen Dollar-Note in lateinischer Sprache heißt, ein Novus ordo seclorum. Wie wir heute wissen, ist diese neue Ordnung eine Ordnung von Krieg, Töten, Chaos, Hass, Rache und Negativem überall dort auf der Welt, wo Positives herrscht. Sie bestimmt weitgehend den Gang der Geschichte der rund 40 Jahre, seit Bush CIA-Direktor war und als solcher ein Gutteil dieser Entwicklungen in Gang setzte.

 

Die Wolfowitz-Doktrin

 

Im Februar 1992 wurde im Rahmen der Defense Planning Guidance for 1994-99 des Pentagons der Entwurf für eine strategische Politik für die Zeit nach dem Kalten Krieg erstellt – für eine Welt mit nur einer einzigen Supermacht. Formuliert wurde er im Büro des Staatssekretärs für politische Fragen im US-Verteidigungsministerium, Paul Wolfowitz, und dessen Stellvertreters »Scooter« Libby. Das heute als »Wolfowitz-Doktrin« bekannte Dokument wurde vorzeitig an die Öffentlichkeit gebracht, und zwar von einem Pentagon-Beamten, der der Ansicht war, dass eine derart radikale Abkehr von der US-Verteidigungsposition – insbesondere wenn der Haupt-»Feind«, die Sowjetunion, nicht mehr bestand – Gegenstand einer öffentlichen Debatte sein sollte.

 

Der Entwurf, der heute tatsächlich Politik ist, wurde hastig überarbeitet und abgeschwächt, nachdem er im Original in der New York Times veröffentlicht worden war. Die ursprüngliche Politik blieb jedoch bis heute bestehen.

 

Im Original hieß es in der Wolfowitz-Doktrin: »Amerikas politische und militärische Mission in der Zeit nach dem Kalten Krieg besteht darin, zu gewährleisten, dass sich in Westeuropa, Asien oder dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion keine rivalisierende Supermacht herausbilden kann.« Aktionen, notfalls auch außerhalb des Regelwerks der Vereinten Nationen, wurden genauso gefordert wie präventive Kriege der US-Streitkräfte: »Wir behalten die oberste Verantwortung, uns selektiv Missständen anzunehmen, die nicht nur unsere Interessen, sondern auch die unserer Verbündeten bedrohen…« Damals war Dick Cheney Verteidigungsminister unter Präsident Bush.

 

Laut der Wolfowitz-Doktrin bestand Amerikas Mission darin, »potenzielle Konkurrenten davon zu überzeugen, dass sie keine größere Rolle anstreben oder eine aggressivere Haltung einnehmen mussten, um die eigenen legitimen Interessen zu schützen«. Der inzwischen verstorbene US-Senator Ted Kennedy verurteilte 1992 die Doktrin; er bezeichnete sie als »Aufruf zu einem amerikanischen Imperialismus im 21. Jahrhundert, den kein anderes Land akzeptieren kann oder sollte«.

 

Diese ursprüngliche Wolfowitz-Doktrin, die inoffiziell unter Präsident Bill Clinton 1999 bei den Luftangriffen in Jugoslawien umgesetzt wurde, ist seit dem 11. September 2001 erklärte Politik, als unter Präsident George W. Bush Cheney, Wolfowitz, Scooter Libby, Richard Perle, Andrew Marshall und ein enger Kreis so genannter Neokonservativer die amerikanische Verteidigungs- und Außenpolitik beherrschten. In den Medien wurde sie 2002 als »Bush-Doktrin« bekannt, die offizielle Bezeichnung ist »National Security Strategy of the United States«. Die Politik rechtfertigte »präemptive« US-Militärschläge, beispielsweise gegen die Taliban in Afghanistan und Saddam Hussein im Irak, sowie die amerikanische Förderung des Regimewechsels in Ländern, die sich Amerika im Namen des »Exports der Demokratie« nicht beugen wollten.

 

Nach ISIS, was?

 

Durch das aktive militärische Eingreifen in Syrien, gemeinsam mit der legitimen syrischen Regierung, gegen ISIS und andere Terroristen hat Russland eine enorme Verantwortung übernommen. Es hat die unilaterale Tyrannei in einer Welt unter der Wolfowitz-Doktrin zur Makulatur gemacht.

 

In den letzten Tagen haben Russland und sein Präsident Wladimir Putin – weit davon entfernt, das dem Westen 1990 unterlegene und zutiefst erniedrigte Land zu sein – gezeigt, dass Russland eine Macht ist, die man sehr ernst nehmen sollte. Es ist nötig, wenn die Welt eine friedliche Alternative zu den Kriegen finden soll, die die NATO und die Kriegsfalken im Pentagon ständig aushecken. Dabei ist es zwar notwendig, Macht zu zeigen, um sich Autorität zu verschaffen, es reicht aber nicht aus. Die strategische Verantwortung, die Russland mit seinem Eingreifen in Syrien übernommen hat, sollte zum Katalysator werden, um eine größere Koalition für echten Frieden zwischen Ländern und Menschen zu formen, geprägt vom Respekt für Grenzen und Souveränität für den Einzelnen und für Länder, wenn es Russland und der Welt besser gehen soll. Ansonsten spielt das militärische Eingreifen nur der Ausweitung von Krieg und Zerstörung für die gesamte Menschheit in die Hände.

 

Die russische Militärintervention in Syrien, die Ende September begann und jetzt wahrscheinlich auf den Irak ausgeweitet werden wird, ist offenbar in der Lage, den Armeen von ISIS, al-Nusra/al-Qaida in Irak und Syrien und anderen islamistischen Terrorgruppen, die Washington als »gemäßigte Opposition« gegen Baschar al-Assad bezeichnet, einen vernichtenden Schlag zu versetzen. De facto bedeutet der Einsatz das Ende der Wolfowitz-Doktrin. Mit seiner Militäraktion hat Russland Washington gezwungen, Farbe zu bekennen.

 

Das russische Verteidigungsministerium schätzt die Dauer des gemeinsamen Militäreinsatzes mit den offiziellen syrischen Streitkräften, dem Iran und anderen gegen die Terroristen in Syrien auf drei bis vier Monate. Dann wird sich, bei einer annähernden Stabilität in Syrien und dem Irak, nicht nur die Frage stellen, wie diese Stabilität gesichert wird, um den Wiederaufbau zu ermöglichen. Die ultimative Frage wird sein, welche Wirtschaftsordnung oder Matrix sich international aus den Trümmern des Krieges herausschält. Das wird über echten Frieden und Isolation von Washingtons Kriegsmaschinerie entscheiden.

 

Zum Glück bestehen bereits einige wichtige Komponenten solch einer alternativen souveränen Wirtschaftsordnung, wenn auch noch mit einigen Schwächen und Fehlern. Ich spreche von der in China ansässigen Asiatischen Infrastruktur-Entwicklungsbank (AIIB) mit zurzeit 57 angehenden Mitgliedern und der Neuen Entwicklungsbank (NDB) der BRICS-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China, Südafrika) mit Sitz in Shanghai, die bereits arbeitet. Eine stabile Regierung in Syrien und auch dem Irak könnte die Mitgliedschaft in der AIIB beantragen. Der Iran ist Gründungsmitglied der AIIB, genauso wie Russland. Die Mitgliedschaft und mögliche Infrastrukturkredite oder Darlehen von der BRICS-NDB könnten viel zur Stabilisierung und Verbreitung des Friedens auf der Welt beitragen, angefangen von den Kriegszonen des amerikanischen Arabischen Frühlings. Doch das reicht noch nicht.

 

Der Fehler oder die Gefahr liegt darin, dass die beiden neuen Institute Kredite auf der Grundlage des Dollar-Systems schöpfen und nach dem Regelwerk der von den USA geschaffenen Institutionen Weltbank und Internationaler Währungsfonds operieren, offenbar um internationale Anerkennung zu finden.

 

Die Nachkriegsordnung, die Washington und die Wall Street 1994 in Bretton Woods für die Währungsordnung eines Dollar-Systems und am 9. August 1945 in Hiroshima und Nagasaki für die militärische Ordnung des so genannten Amerikanischen Jahrhunderts schufen, war das Ergebnis eines von den Rockefeller-Brüdern und deren steuerbefreiter Stiftung The War & Peace Studies finanzierten Geheimprojekts. Die Studie wurde unter dem Schirm des New York Council on Foreign Relations durchgeführt, damals eine Rockefeller-Polit-Denkfabrik.

 

Seit jener Zeit wird die Fähigkeit Washingtons und des amerikanischen militärisch-industriellen Komplexes zur Führung von Kriegen aufs Engste von den Wall-Street-Banken und deren Kontrolle über das internationale Finanzwesen mit dem Dollar als Weltreservewährung unterstützt. Ich verweise den Leser auf den Bericht in meinem englischsprachigen Buch Gods of Money: Wall Street and the Death of the American Century.


Hier kommen wir zu jüngsten ernsten Problemen in China und der Russischen Föderation. In dem Bemühen, den Renminbi zur Weltreservewährung zu machen, läuft China Gefahr, verwundbarer denn je gegenüber Finanz- und Währungskriegen des US-Finanzministeriums zu werden. Heute ist der Renminbi nur teilweise in ausländische Währungen konvertibel.

 

Gleichzeitig hat die Regierung unter Xi Jinping kürzlich erfahren, wie verwundbar ihre Meisterschaft der Wall-Street-Techniken ist, als ihnen die spektakuläre Aktienblase an den Märkten in Shanghai und Shenzhen, aufgeblasen mit Beiträgen kleiner, größtenteils unerfahrener naiver Investoren, circa 90 Millionen Chinesen, um die Ohren flog. Durch diesen Börsenkrach wurden seit Juni dieses Jahres innerhalb weniger Wochen schätzungsweise vier bis fünf Billionen Dollar an spekulativen Papiergewinnen ausgelöscht.

 

Dieses Marktdesaster hat auf höchster Ebene ein Umdenken darüber erzwungen, welche westlichen Modelle in China funktionieren – eine längst überfällige gesunde Korrektur. Eine weitere dringend notwendige Korrektur ist das Überdenken des Ziels, den Renminbi zur »Weltreservewährung« neben dem US-Dollar, dem japanischen Yen, dem britischen Pfund und dem Euro zu machen – den »Vier Reitern« der IWF-SZR-Apokalypse. Vor zehn Jahren mag es als lohnendes Ziel für China erschienen sein, eines Tages den SZR-Status als große Währung verliehen zu bekommen. Heute ersticken diese Vier-Reiter-Währungen an Staatsverschuldung, Wirtschaftskrise, Deflation und Arbeitslosigkeit; kaum Ziele, die China anstreben sollte.

 

Die Alternative wäre, wie ich in einem früheren Post beschrieben habe, die Ausgabe chinesischer »Volksanleihen«, gestützt auf das Vertrauen in die Kreditwürdigkeit der Volksrepublik China. Damit würde für China das Risiko einer Wiederholung der von den USA angezettelten Finanzkrise der asiatischen Tigerstaaten 1997 gemindert.

 

Ein souveräner Rubel

 

Für Russland besteht die Hauptaufgabe darin, die eigene Zentralbank wieder zu einer souveränen staatlichen Institution zu machen, sodass der russische Staat souveränes Geld in Umlauf bringen kann ohne den ängstlichen Blick über die Schulter, was die Wall Street und US-Hedgefonds und deren korrupte Ratingagenturen denken.

 

In Island, wo die Regierung strikte Kapitalkontrollen verhängte, die Kontrolle über die Vermögenswerte der drei großen privatisierten Banken übernahm, die die Immobilienspekulationskrise von 2004 bis 2008 ausgelöst hatten, und Schlüsselpersonen, darunter ein früherer Ministerpräsident und Bankdirektoren, ins Gefängnis schickte, diskutiert man heute über die Einführung eines, wie manche sagen, »souveränen Kreditsystems« oder souveränen Geldes.

 

Souveränes Geld

 

Alle militärischen Erfolge über den Terrorismus in Syrien und anderswo sind sinnlos, wenn Russland, China und andere Länder, die den Frieden wollen, nicht die Souveränität über die entscheidende Komponente ihres Wirtschaftslebens zurückerobern – das Recht, eigenes Geld in Umlauf zu bringen und dessen Menge und Wert zu kontrollieren.

 

Privates Zentralbankgeld ist nicht souverän. Es ist vielmehr privat, wie das der Bank of England oder der Federal Reserve, das von den Großbanken und nicht vom Parlament oder Kongress kontrolliert wird. Der Umfang des an Privatbanken vergebenen Kredits wird privat festgelegt, und zwar entsprechend den Kriterien der Banker für Inflation und Wert der Währung, nicht entsprechend dem Bedarf eines Landes für seine Realwirtschaft. Diese Privatbanken ihrerseits schöpfen entsprechend der etablierten Praxis des »Mindestreserve-Bankings« Geld aus dem Nichts, und zwar in der Größenordnung des Elffachen ihrer offiziellen Reserven.

 

Mindestreserve-Banking ist vollständig abhängig vom Vertrauen der Einleger, es ist ein riesiges Vertrauensspiel. Die amerikanische Federal Reserve war 2007/2008 nach dem Kollaps der Großbanken gezwungen, einzugreifen und über die so genannte Quantitative Lockerung oder QE (nach dem englischen »Quantitative Easing«) Billionen Dollar zu drucken und den Banken große Mengen Geld auszuhändigen, das diese umgehend in eine neue Aktienblase und andere Unternehmungen weltweit investierten. Alle Zyklen von Wirtschaftskrise und Boom lassen sich auf dieses Mindestreserve-Bankwesen mit seinem Zinseszins zurückführen.

 

Russlands Erfahrungen vor 1917

 

Entgegen den Märchen, die an Universitäten der westlichen Welt wie Cambridge, Oxford, Princeton oder Harvard als Geschichte verkauft werden, war Russland in den Jahren vor dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs auf dem besten Weg, eine führende prosperierende Wirtschaftsnation zu werden.

 

1861, während in Amerika der Bürgerkrieg tobte, erließ Zar Alexander II. ein Dekret zur Beendigung der Leibeigenschaft. Anders als Lincolns Sklaven-Emanzipation wurde den russischen Leibeigenen Land übergeben. 1881 folgte Alexander II. mit der Gründung der Landbank, die es Bauern ermöglichte, ihr Land praktisch zinslos zu erwerben. Die 22 Millionen befreiten Leibeigenen waren frei, in die Städte zu gehen, wo sie die Arbeitskräfte für die entstehende Industrie stellten. 1881 ermordeten Terroristen Alexander II. Russland wurde für die Briten zu mächtig. Der Mörder kam aus einer Terrorclique, Volkswille (Narodnaya Volya), die insgeheim von Londoner Banken finanziert wurde wie praktisch alle solche »revolutionären« Organisationen im damaligen Russland – ähnlich wie die NGOs der US-Regierung heute, die den Koordinierungsrat der russischen Opposition, Alexander Nawalnys Fortschrittspartei und andere »Oppositions«-Gruppen unterstützen.

 

Trotz des Mordes an Alexander II. schritt die Modernisierung Russlands voran. Eisenbahnen wurden gebaut, darunter die Transsibirische Eisenbahn, das ehrgeizige Projekt des großen Erneuerers Russlands, Graf Sergei Witte. Witte, der Schriften des großen deutschen Nationalökonomen Friedrich List ins Russische übersetzt hatte, wusste, dass die phänomenale Industrialisierung Deutschlands nach 1871 den früheren Ideen Lists und seinen Nachfolgern geschuldet war.

 

Der Zar ernannte Witte zum Direktor des Eisenbahnwesens beim Finanzministerium, wo er 1889 bis 1891 den Bau der Transsibirischen Eisenbahn initiierte, um die Weiten Russlands zu erschließen. Außerdem gelang es Witte, das Prinzip durchzusetzen, Beschäftigte nach ihrer Leistung zu entlohnen statt nach politischen oder familiären Beziehungen.

 

1889 veröffentlichte er den Aufsatz »Nationale Ersparnisse und Friedrich List«, in dem er Lists Wirtschaftstheorien darlegte. List rechtfertigte eine starke heimische Industrie, die durch Zollschranken vor ausländischer Konkurrenz geschützt wurde. Das Ergebnis war 1891 ein neues Steuergesetz für Russland, das die Industrialisierung des Landes befeuerte. 1892 stellte Witte als Finanzminister weitere Mittel für den Eisenbahnbau zur Verfügung, er schloss einen Vertrag über die Führung der Trasse der Transsibirischen Eisenbahn über China nach Wladiwostok und vereinbarte ein Zehnjahres-Handelsabkommen mit Deutschland. 1896 koppelte er den Rubel an den Goldstandard und erließ ein Gesetz über die Begrenzung der Arbeitszeit in Fabriken sowie andere Arbeitsgesetze, die fortschrittlicher waren als die damaligen Gesetze der Vereinigten Staaten.

 

Britische Machenschaften, die zum russisch-japanischen Krieg von 1905 und der nachfolgenden Revolution von 1905 führten und schließlich den Zaren in eine Geheimallianz mit Frankreich gegen den natürlichen Verbündeten Deutschland manövrierten, bereiteten der positiven Entwicklung im vorrevolutionären Russland ein Ende. Die Wall Street und die Londoner City finanzierten Leo Trotzki, Lenin und die bolschewistische Revolution, im Wesentlichen genauso, wie sie ab 1990 Boris Jelzin finanzierten, um Russland für Plünderung und Balkanisierung durch bevorzugte westliche Firmen zu öffnen.

 

Heute ist Russland gemeinsam mit den Partnerländern der Eurasischen Wirtschaftsunion, den Partnerländern der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit, den BRICS-Partnern und der entstehenden Gruppe von Nationen in Nahmittelost in der einmaligen Position, nicht nur den von Washington geschaffenen Terroristen in Syrien einen Schlag zu versetzen, sondern auch die Grundlagen der weltwirtschaftlichen Stabilität zu transformieren – wenn es versteht, welche ungeheuren Möglichkeiten es hat, die Tyrannei der Schuldensklaverei durch westliche Privatbanken und deren Zentralbanken des Dollar-Systems zu beenden. Das Patriarchat der russisch-orthodoxen Kirche hat jüngst seine Vorschläge für die Gründung zinsfreier Banken nach dem Modell des islamischen Bankwesens veröffentlicht. Nach den brutalen Wirtschaftssanktionen Washingtons und der EU werden viele nützliche Ideen diskutiert. Solange die russische Zentralbank den Regeln westlicher Zentralbanken folgt und Inflationskontrolle und Stabilität des Rubels zum Zweck der Geldpolitik erhebt, könnte Russland am Ende den Kampf in Syrien gewinnen, aber Russland und alles Positive, was es für die Welt darstellt, verlieren.

 

Es ist wirklich eine enorme Verantwortung, die Wladimir Putin und der russische Staat übernommen haben, als sie Präsident Assads Bitte um Hilfe bei seinem Krieg gegen den Terror nachkamen. Der nächste Schritt ist, Klarheit über das strategische Ziel zu schaffen, nicht nur für Russland, sondern für den größten Teil der Welt, zu dem Wladimir Putins Russland gute Beziehungen unterhält.

 

 

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (29) zu diesem Artikel

17.10.2015 | 19:05

Stepher

Prophezeiungskenner, was sie hier sagen ist schlicht, nicht richtig. Ich beschäftige mich seit 20Jahren mit Prophetie, Religion und Weltpolitik. Daher kann ich ihnen sagen, daß Herr Engdahl genau das von innen (Räderwerk) beschreibt, was unser Herrgott in Jesus Christus uns immer wieder als Botschaft zukommen läßt. Michael Heesemann hat in seinem Buch DAS GEHEIMNIS VON FATIMA darüber eine sehr übersichtliche Zusammenfassung geschrieben; bitte lesen sie es. Sollten sie Zweifel...

Prophezeiungskenner, was sie hier sagen ist schlicht, nicht richtig. Ich beschäftige mich seit 20Jahren mit Prophetie, Religion und Weltpolitik. Daher kann ich ihnen sagen, daß Herr Engdahl genau das von innen (Räderwerk) beschreibt, was unser Herrgott in Jesus Christus uns immer wieder als Botschaft zukommen läßt. Michael Heesemann hat in seinem Buch DAS GEHEIMNIS VON FATIMA darüber eine sehr übersichtliche Zusammenfassung geschrieben; bitte lesen sie es. Sollten sie Zweifel haben, dann lesen sie die Schriften von Pater Malachi Martin. Kopp Verlag hat sie herausgegeben unter dem Titel DER LETZTE PAPST. Prophezeiungskenner, Rußland übernimmt jetzt die ihm von Gott zugedachte Aufgabe und nichts und niemand wird das verhindern. Was Herr Engdahl hier beschreibt ist, wie gesagt, daß für uns welt-verständliche "WIE". Meiner Katholischen Kirche wird dabei die SchlüsselRolle gegeben. Doch die befindet sich momentan auf FreimaurerKurs in Richtung Protestantismus. Sie wird sich jedoch reinigen und ihre Aufgabe wahrnehmen. Denken sie an die beiden Wunderzeichen beim Rücktritt meines Papstes Benedikt: Der Blitz im Petersdom und das TeppichWunder. Wie gesagt: Herr Engdahl untermauert die Vorhersagen. Gruß Stepher


15.10.2015 | 22:03

alma5

@Joachim: Hmm, was halten Sie denn von dieser in den 1950´igern abgegebenen Vorhersage von Alois Irlmaier: „1. Zuerst kommt ein Wohlstand wie noch nie! 2. Dann folgt ein Glaubensabfall wie noch nie zuvor. 3. Darauf eine Sittenverderbnis wie noch nie. 4. Alsdann kommt eine große Zahl fremder Leute ins Land. 5. Es herrscht eine große Inflation. Das Geld verliert mehr und mehr an Wert. 6. Bald darauf folgt die Revolution. 7. Dann überfallen die Russen über Nacht den Westen.“? 1...

@Joachim: Hmm, was halten Sie denn von dieser in den 1950´igern abgegebenen Vorhersage von Alois Irlmaier: „1. Zuerst kommt ein Wohlstand wie noch nie! 2. Dann folgt ein Glaubensabfall wie noch nie zuvor. 3. Darauf eine Sittenverderbnis wie noch nie. 4. Alsdann kommt eine große Zahl fremder Leute ins Land. 5. Es herrscht eine große Inflation. Das Geld verliert mehr und mehr an Wert. 6. Bald darauf folgt die Revolution. 7. Dann überfallen die Russen über Nacht den Westen.“? 1 Wirtschaftswunder; 2 leere Kirchenbänke am Sonntag; 3 68-Revolution; 4. ist gerade jetzt wieder aktuell; 5 Zwar noch nicht absehbar, aber wer weiß?; 6 Steht im Zuge des Migranten-Tsunamis wie´n Menetekel (Dan 5,25) an der Wand; 7 Ständige westliche Provokationen gegen RU - Und dieser Mann hat noch mehr gesagt, bspw. am 12.10.1945 wurde diese Aussage von ihm veröffentlicht: „Amerika [d.h. die USA] wird ihre eigenen Präsidenten [John F. Kennedy; Baracke oBomber?] ermorden. Die Schwarzen [siehe den jetzigen Chef vom Oral-Office] werden die Macht bekommen, die solange im Staub waren. Sittenlosigkeit, Verbrechen wird drüben als Originalität bezeichnet werden. Ich sehe die Wolkenhäuser in sich zusammenstürzen. [9/11] Amerika wird im Osten dauernd Kriege führen und nie mehr siegen. [Korea, Vietnam, Afghanistan, Irak, Syrien, ...] Gott hat sich abgewandt.“? Nicht schlecht ist auch diese Ankündigung aus gleicher Quelle: „Alles wird im Westen ungehorsam gegen Gott, die Bischöfe streiten untereinander und mit dem Papst. Der Klerus wird vielfach vor die Hunde gehen.“ wobei der erste Satz durch die am 26.06.2015 getroffene Entscheidung des obersten Gerichtshofs der USA die Ehe neu zu definieren, die in den Farben des Regenbogens gefeiert wurde (bspw. wurde das Weiße Haus am Abend von diesem Tag in diesen Farben angestrahlt) das Gewicht einer Entheiligung von göttlichen Bündnissen mit der Menschheit hat. ---- Außerdem hat Jesus zu verstehen gegeben, woran die falschen Propheten erkannt werden können (Mt 7,15-20), was im Umkehrschluß bedeutet, daß man an Hand dieser Kriterien auch echte Propheten erkennen kann. Und genau dieses Kriterium hat Alois Irlmaier mit Bravour vor Gericht bestanden (http://www.alois-irlmaier.de/Dokument%20Prozessurteil.htm). ---- Von daher gibt es auch heutzutage schon Pfarrer, die diese Marschrichtung erkennen und sie offen auf der Kanzel aussprechen (http://www.efk-riedlingen.de/predigtarchiv/7-12.2015/128/11.10.15%20J.Tscharntke%20Psalm60.4%20Wie%20gehen%20wir%20als%20Christen%20mit%20der%20Zuwanderunsproblematik%20um%20128KBit.mp3). Und dieser verweist am Ende seiner Predigt auch auf Passagen von Mt 24 hin (bspw. V14). Mal abgesehen davon enthält die Bibel auch diesen interessanten und bemerkenswerten Vers: „Gott der HERR tut nichts, er offenbare denn seinen Ratschluß den Propheten, seinen Knechten.“ (Am 3,7) Deswegen könnte es sehr gut sein, daß der Brunnenbauer aus Freilassingen so ein Prophet war, obwohl er selbst sich nie als Prophet betrachtete. Und die Wahrscheinlichkeit, daß das von ihm vorhergesehene Welten-Wende-Szenario Wirklichkeit werde ist in der letzten Zeit deutlich gestiegen. In diesem Zusammenhang gab er daher auch folgenden Tipp: „Wer einmal das Kreuz nicht mehr achtet, der hat verspielt.“ --- Denn auch Paulus gab seinen Lesern zu verstehen: „Den Geist dämpft nicht. Prophetische Rede verachtet nicht. Prüft aber alles, und das Gute behaltet.“ (1.Thess 5,19-21) Da Gott sich lieber erbarmt als straft (Klgld 3,31-33), sind solche von Alois gesehenen Dinge als Warnung zu verstehen. Doch da ganz deutlich erkennbar die Menschen sich lieber von IHM abwenden, ist davon auszugehen, daß diese Dinge doch noch Wirklichkeit werden.


13.10.2015 | 22:49

John Sinclair

Europäer aufgepaßt: TTIP bedeutet Armut und Knechtschaft ! http://www.bund-gegen-anpassung.com/download/de/Flugblaetter/2015.08.TTIP.pdf Die Freihandelstheorie seit Adam Smith samt ihren noch zusätzlichen Verfälschungen schon seit Ricardo wurde längst widerlegt, u.a. von Friedrich List und Abbe Galiani (siehe auch Telepolis Artikel des Internetmagazins Online aus dem Heise Verlag) und Albrecht Müller (Verfasser von "Die Reformlüge" und Betreiber des Nachdenkseiten...

Europäer aufgepaßt: TTIP bedeutet Armut und Knechtschaft ! http://www.bund-gegen-anpassung.com/download/de/Flugblaetter/2015.08.TTIP.pdf Die Freihandelstheorie seit Adam Smith samt ihren noch zusätzlichen Verfälschungen schon seit Ricardo wurde längst widerlegt, u.a. von Friedrich List und Abbe Galiani (siehe auch Telepolis Artikel des Internetmagazins Online aus dem Heise Verlag) und Albrecht Müller (Verfasser von "Die Reformlüge" und Betreiber des Nachdenkseiten Weblogs) sowie dem französischen Politologen Emmanuel Todd in seinen Büchern und dem aktuellen Linksparteimitglied und Querdenker Franz Groll u.a. in seinem Buch "Wie das Kapital die Wirtschaft ruiniert - Wege zu einer ökologisch-sozialen Gesellschaft" (siehe Website mit frei zugänglichen Online Texten) und Prof. Dr. Albrecht Schachtschneider sowie M.J. Müller mit seiner Website zur Mehrwertsteuererhöhung für eine Lohnkostenreform nach schwedischem Vorbild, das skandinavische Steuer-Modell und seine auch seine Buchpublikationen und Websites zu Freihandel und EU und Euro. http://www.neo-liberalismus.de http://www.anti-globalisierung.de In seinem "System der nationalen Ökonomie" entlarvt Friedrich List den händlerischen Ungeist der liberalkapitalistischen Wirtschaftstheorien von Adam Smith und David Ricardo. Nach deren Meinung (bereits vorgeprägt durch David Hume 1691) wird der Wert der Güter nicht durch ihren Gebrauchs -, sondern durch ihren Tauschwert bestimmt. Mithin ist also nicht die werteschaffende Arbeit, sondern der wertevermittelnde Handel das Wesentliche. Entscheidend ist auch nicht, ob Güter sittlich oder unsittlich, nützlich oder schädlich, gesund oder ungesund sind, sondern daß es für sie einen Marktbedarf gibt. Die Übersteigerung des händlerischen Denkens gipfelt in der Forderung nach arbeitsteiligem Umbau aller Volkswirtschaften der Erde zu Absatzplantagen der Weltwirtschaft und Zinskolonien der Hochfinanz. Dieser Umbau soll sie zur nationalen Selbstversorgung unfähig und vom internationalen Zwischenhandel abhängig machen. Alle Wirtschaftsstrukturen sind so umzugestalten, daß sie immer neuen Handel erzwingen. Die Wege zwischen Rohstoffen, Fertigprodukten und ihrem Absatz müssen so verlängert werden, daß sie dem Zwischenhandel riesige Profite verschaffen. M. J. Müller schlägt als volkswirtschaftlicher Querdenker und ökonomischer Autor auf seinen Websites und in seinen Büchern eine Lohnkostenreform nach schwedsichem Vorbild vor - das skandinavische Steuer-Model! Zukunftskinder - die wahren Ereignisse und Sachverhalte und Fakten jenseits des postmodern-relativistischen und globalistischen neoliberalen medialen Mainstreams - die Mainstream Medien sind zu islamophil! http://www.zukunftskinder.org


13.10.2015 | 21:31

Kwisatz Haderach

Kritisches zur deutschen Außenpolitik und zur NATO und Putin und Russland und der Ukraine und USA und EU usw. http://www.german-foreign-policy.com/de/news/ Mathias Broeckers Weblog - jenseits des globalistischen neoliberalen Mainstreams der postmodernen Medien www.broeckers.com/ Internationales "Forum für ein neues Paradigma" zu den BRICS Staaten, siehe auch BüSO und EIR NEWS http://newparadigm.schillerinstitute.com/de/ Siehe auch EIR Nachrichtenagentur und...

Kritisches zur deutschen Außenpolitik und zur NATO und Putin und Russland und der Ukraine und USA und EU usw. http://www.german-foreign-policy.com/de/news/ Mathias Broeckers Weblog - jenseits des globalistischen neoliberalen Mainstreams der postmodernen Medien www.broeckers.com/ Internationales "Forum für ein neues Paradigma" zu den BRICS Staaten, siehe auch BüSO und EIR NEWS http://newparadigm.schillerinstitute.com/de/ Siehe auch EIR Nachrichtenagentur und LaRouche Bewegung Für ein Trennbanksystem und ein neues Glass Steagall Gesetz, siehe auch die "Neue Solidarität" Zeitung! AIIB und BRICS-Entwicklungsbank: ein neues Paradigma ... www.bueso.de/node/7967 31.03.2015 - AIIB und BRICS-Entwicklungsbank: ein neues Paradigma Rohstoffkrieg und Frieden : Mathias Broeckers www.broeckers.com/2015/03/06/rohstoffkrieg-und-frieden/ Medien-Klagemauer.TV - Die anderen Nachrichten... https://www.klagemauer.tv/ Medien-Klagemauer.TV: Die anderen Nachrichten ... frei - unabhängig - unzensiert ... was die Medien nicht verschweigen sollten ... wenig Gehörtes vom Volk, ... Instrumentalisierende Kriegsführung - Klagemauer TV www.klagemauer.tv/?a=showdocumentary 29.08.2015 - Klagemauer.TV entlarvt mit dieser Dokumentation die vorausberechnenden Spielzüge und Täuschungsmanöver der Globalstrategen, die ... Nachdenkseiten Weblog nach Albrecht Müller ("Die Reformlüge") http://www.nachdenkseiten.de Aus der Schweiz http.//www.zeit-fragen.ch Zeit-Fragen Magazin zur Ukraine und Russland und Putin und NATO Die Globalisierung bringt die Konzerne an die Macht! http://www.globalisierungskritiker.de/ Globalisierungskritiker und Globalisierungsgegner fordern deshalb eine Aufhebung der indirekten Importsubventionen, um das Großkapital zu entmachten. Würden auf Importe genauso hohe Abgaben erhoben wie auf die arbeitsintensive inländische Produktion, würde kaum noch ein Industrieller damit drohen können, seine Fabriken ins Ausland zu verlagern. Trotz aller Dementis: Es gibt sie doch, die Patentrezepte! Das jetzige Ungleichgewicht ließe sich auf verschiedene Art beheben - zum Beispiel durch die Wiedereinführung angemessener Zollgrenzen. Sie würden den unfairen globalen Wettbewerb auf ein erträgliches Maß reduzieren. Allerdings sind Zollgrenzen wegen des dichten Lobbynetzwerkes der Globalisierungsgewinnler zur Zeit völlig verpönt und als Protektionismus verschrien. Aber bekanntlich führen viele Wege nach Rom und es gibt auch für dieses Image-Problem eine Lösung. Eine davon ist die von M. J. Müller vor über 25 Jahren ersonnene Lohnkostenreform, welche die Finanzierung der Sozialversicherungen über die Mehrwertsteuer vorsieht. Dadurch würden die deutschen Arbeitskosten erheblich sinken (die Lohnnebenkosten entfallen) und im gleichen Ausmaß die Importe sich verteuern. Dieser Doppeleffekt würde die Massenarbeitslosigkeit zügig abschmelzen lassen und die Finanzprobleme des Sozialstaates auf humane Weise lösen. Damit wäre die Forderung der Globalisierungskritiker und Globalisierungsgegner nach einem intakten Binnenmarkt (nur er ermöglicht eine faire Marktwirtschaft), weitgehend erfüllt. Darüberhinaus löst die Lohnkostenreform auch ein zweites Problem, sie beendet die unsinnige Förderung der arbeitsplatzvernichtenden Automatisierung (nur Arbeit wird billiger, Maschinen aber nicht). Die zunehmende Schar der Globalisierungskritiker und Globalisierungsgegner ist keine strategisch organisierte Gruppe und keine Partei. Deshalb kommt es innerhalb dieser Bewegung natürlich auch zu unterschiedlichen Auffassungen und Vorschlägen. So befürworten viele Globalisierungskritiker und Globalisierungsgegner eine Kapitalverkehrssteuer (Tobin-Tax), die den spekulativen Geldhandel eindämmen soll. So schön diese Idee auch ist, eine Umsetzung wird schwerlich gelingen, da man kaum alle Staaten unter einen Hut bekommen wird. Es gibt auch Globalisierungskritiker und Globalisierungsgegner, die nur auf das Elend in der Dritten Welt fixiert sind und meinen, für deren Dritte-Welt-Produkte müssten Zölle völlig entfallen. Aber auch hier wird zu kurz gedacht - der grenzenlose Freihandel knechtet letztlich auch die Dritte Welt und macht sie zu willfährigen Opfern des Großkapitals. Es gibt eine ganze Reihe von Möglichkeiten, den Entwicklungsländern nachhaltig auf die Beine zu helfen (wie in meinem Buch „Das Kapital und die Globalisierung" dargestellt) - die Unterstützung des Dumpingsystems (des grenzenlosen subventionierten Freihandels) ist sicher der falscheste Weg. www.globalisierungskritiker.de


13.10.2015 | 21:28

sw

@Prophezeiungskenner Vielleicht haben diese "Wahrsager" aber auch nur ihre Visionen so gedeutet wie es ihrer damaligen Sichtweise passte. Eben -Rußland als der Aggressor. Vielleicht dient der russische Angriff nicht einer russischen Erweiterung oder sow. Widerherstellung sondern der Beendigung eines europäischen Bürgerkrieges und der Herrschaft der USA über Westeuropa.


13.10.2015 | 19:27

Joachim

@Prophezeiungskenner, es scheint, bester Zeitgenosse, daß Sie zwar den Irlmeier und ich weiß nicht wen sonst noch kennen (vermutlich auch den Nostradamus, oder?), aber das Neue Testament dafür ganz und gar nicht, oder? Lesen Sie doch deshalb einmal Math. 24. Dort finden Sie die Stelle, wo Jesus Christus vor falschen Propheten warnt. Und erfüllt, wie Sie fälschlich behaupten, hat sich von den Proph. Irlmeires noch gar nichts. Das ist aber die Voraussetzung, um von einem Propheten...

@Prophezeiungskenner, es scheint, bester Zeitgenosse, daß Sie zwar den Irlmeier und ich weiß nicht wen sonst noch kennen (vermutlich auch den Nostradamus, oder?), aber das Neue Testament dafür ganz und gar nicht, oder? Lesen Sie doch deshalb einmal Math. 24. Dort finden Sie die Stelle, wo Jesus Christus vor falschen Propheten warnt. Und erfüllt, wie Sie fälschlich behaupten, hat sich von den Proph. Irlmeires noch gar nichts. Das ist aber die Voraussetzung, um von einem Propheten zu sprechen. Mein Ceterum censeo ist: Die Schriftypen hier bei Kopp sind viel zu klein! Und die Codes funktionieren fast niemals auf Anhieb. Daher wieder abschaffen. Ich protestiere, Herr Kopp!!! Jetzt hab ich´s 10mal probiert, doch das System lügt mir ständig vor, ich hätte den Code falsch eingegeben. Der Programmierer ist unfähig oder arbeitet für Sie geschäftsschädigend. Ersetzen Sie diesen Mann oder diese Frau durch einen mit Kompetenz. Wozu wird mir ein Code vorgeschlagen, der gar nicht dran ist und der ebenfalls nicht akzeptiert wird? Was ist das für ein Verwirrspiel?

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Putin besiegt mehr als nur ISIS in Syrien

F. William Engdahl

Im Juli 2014 standen Russland und Präsident Putin in Europa und Nordamerika im Zentrum der Aufmerksamkeit: Ohne den geringsten kriminaltechnischen Beweis wurde ihnen vorgeworfen, über der Ostukraine ein malaysisches Verkehrsflugzeug abgeschossen zu haben. Angeblich wollten die Russen mit ihrer Zustimmung zum Referendum auf der Krim für eine  mehr …

Russland kann alle Wirtschaftsprobleme aus eigener Kraft lösen

F. William Engdahl

Nach dem Frühjahr 2014 haben Washington und die EU Russland auf feindselige Weise und unberechtigt mit Finanz- und Wirtschaftssanktionen belegt. De facto stellen diese Schritte einen Finanzkrieg dar. Seitdem haben Präsident Putin und die russische Regierung mit zahlreichen lobenswerten und gelegentlich sogar brillanten Schachzügen reagiert.  mehr …

Putin! Jetzt bist du aber wirklich zu weit gegangen!

F. William Engdahl

Wladimir Putin, jetzt bist du aber wirklich zu weit gegangen. Du hast die Frechheit besessen, unser National Endowment for Democracy (NED), Amerikas wichtigste Nicht-Regierungs-Organisation (NGO) für »unerwünscht« zu erklären. Wo soll das enden?  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Erich von Däniken: Der »Götterschock« wird kommen

Redaktion

Vor wenigen Tagen hatten wir Gelegenheit, mit Erich von Däniken zu sprechen. Anlass war sein neu erschienenes Meisterwerk Was ich jahrzehntelang verschwiegen habe. Zudem wird EvD am 4. November im oberbayrischen Rosenheim einen Vortrag über »Unmögliche Wahrheiten« halten, zu dem Sie herzlich eingeladen sind.  mehr …

Schock für die Asylindustrie: Immer weniger Armut

Redaktion

Die Flüchtlingsindustrie lebt von Wohlstandsmigranten, die aus armen Ländern in die reicheren Staaten flüchten. Doch obwohl die Zahl der Menschen auf der Welt explodiert, geht die extreme Armut auf der Welt nach Angaben der Weltbank jetzt drastisch zurück.  mehr …

Wie ein Zusammenschluss von Stiftungen der superreichen Weltelite und durch sie finanzierte und mit Steuergeldern geförderte NGOs die Migration nach Europa leiten – Teil I: Die »International Migration Inititative« der Zwölf

Friederike Beck

Während die Flüchtlingskrise Europa in Atem hält, gehen Gerüchte um: Es stecke jemand dahinter, einer der reichsten Männer unseres Planeten hätte seine Finger in diesem üblen »Spiel«: George Soros, der als György Schwartz in Budapest geborene Multimilliardär (Vermögen 24,2 Milliarden Dollar, Stand Juni 2015) und Großsponsor im Sinne multipler  mehr …

Mehr Mafia als Marketing: Deutsches Zwangsfernsehen verschärft die Zuschauerbindung

Markus Gärtner

Wer nicht zahlt, wird lahmgelegt. Immer öfter finden Zuschauer von ARD und ZDF, die ihren Zwangsbeitrag nicht zahlen wollen, einen sogenannten »Ventilwächter« an ihrem Auto. Es ist ein gelber Stöpsel, der auf dem Ventil eines Reifens sitzt und mit einem Schloss gesichert wird. Wer dennoch fährt, endet 500 bis 600 Meter später mit einem Plattfuß.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.