Wednesday, 25. May 2016
17.10.2015
 
 

Saudisch-russische Annäherung wieder in der Spur

F. William Engdahl

Nach dem unerwarteten Treffen zwischen Russlands Präsident Wladimir Putin und dem saudi-arabischen Verteidigungsminister und Sohn des Königs Prinz Mohammad bin Salman im Juni dieses Jahres schrieb ich in einem Beitrag, in dem Golfstaat bahne sich offenbar eine historisch bedeutsame geopolitische Wende an, weg von Washington hin zu einer neuen Arbeitsbeziehung mit Russland.

 

Doch dann sah es so aus, als bereiteten drei Vorfälle, die im Juni noch nicht absehbar waren, der Kooperation zwischen den ehemaligen Opponenten im Kalten Krieg ein Ende. Schließlich brachten die Wirklichkeit und eine große Portion Pragmatismus die Beziehungen zwischen beiden Ländern, die ja zu den größten Erdölproduzenten der Welt zählen, offenbar doch wieder in die Spur.

 

Im Juni dieses Jahres kam es am Rande des Internationalen Wirtschaftsforums in St. Petersburg zu einem überraschenden Treffen zwischen Russlands Präsident Putin und dem saudi-arabischen Verteidigungsminister und Sohn des neuen Königs, Prinz Mohammad bin Salman.

 

Gesprochen wurde über Milliardenverträge, darunter, wie gemunkelt, auch der Kauf moderner russischer Waffen und Kernkraftwerke durch Saudi-Arabien. Auf Prinz Salmans Russlandbesuch folgte im August der Besuch des ägyptischen Präsidenten und engen Verbündeten Saudi-Arabiens, Abd al-Fattah as-Sisi. Später kamen der Kronprinz und Vize-Verteidigungsminister von Abu Dhabi und Jordaniens König Abdullah II. zu Gesprächen mit Putin nach Moskau.

 

Die Saudis und verbündete arabische Staaten waren zunehmend unzufrieden mit Washingtons Nahmittelostpolitik und dem amerikanischen Schieferölboom, der ihre führende Rolle bei der Festsetzung des weltweiten Ölpreises unterminierte.

 

Der Obama-Regierung war der Partner jetzt anscheinend weniger wichtig, der zuvor ein wichtiger Verbündeter gewesen war, seit König ibn Saud bei einem folgenschweren Treffen mit Präsident Roosevelt im Jahr 1945 den Rockefeller-Ölgesellschaften exklusive Bohrrechte in Saudi-Arabien gewährt hatte.

 

Der Zorn Allahs?

 

Ende August deutete alles auf eine geopolitische Wende der sunnitisch geprägten arabischen Ölländer im Nahen und Mittleren Osten hin, weg von Washington in Richtung Moskau. Dann kam es in Saudi-Arabien, das auch Wächter von Mekka und Medina, der heiligen Stätten der islamischen Welt, ist, zu zwei schweren Zwischenfällen.

 

Der erste ereignete sich am 11. September (sic!), als ein tonnenschwerer Baukran auf die Große Moschee in Mekka stürzte. Bei dem Unglück starben 100 Menschen. Bemerkenswert: Der Kran gehörte der Binladin Construction Group. Die saudische Regierung verhängte umgehend ein Reiseverbot über die Führungsschicht des Unternehmens bis zum Abschluss der Untersuchung über ihre mögliche Verantwortlichkeit.

 

Die Binladin Group ist nicht nur das wichtigste Bauunternehmen für die saudi-arabische Monarchie, sondern die Familie unterhält auch enge Beziehungen zur Bush-Familie in den USA. Mitglieder der Bin-Laden-Familie waren am 11. September 2001 in Washington, sie wurden eilig und diskret ausgeflogen, obwohl der amerikanische Luftraum nach den Anschägen auf das World Trade Center und das Pentagon geschlossen war. Die Familie ist auch die Familie des berüchtigten CIA-trainierten Osama bin Laden. Die Welt ist wahrhaftig klein.

 

Nicht einmal zwei Wochen nach dem ersten Unglück, am 24. September, kam es während der Pilgerfahrt nach Mekka, zu der sich alljährlich Millionen gläubiger Muslime aus aller Welt versammeln, zur schlimmsten Massenpanik seit 25 Jahren. Über 700 Menschen, einigen Berichten zufolge sogar bis zu 1400, wurden bei der Panik zu Tode getrampelt und gequetscht. Es braucht nicht viel, um eine solche Panik in der dicht gedrängten Menge Hunderttausender Pilger auszulösen. Schon ein paar gut platzierte professionelle Agenten, die »Feuer« schreien, würden genügen.

 

Das Zusammentreffen beider Zwischenfälle – der Binladin-Kran, der am 11. September auf die Große Moschee in Mekka stürzte, und die Panik, bei der wenige Tage später Hunderte von Pilgern starben, ist zu auffällig, um reiner Zufall zu sein.

 

Sollen wir glauben, dies sei der »Zorn Allahs« gewesen? Jemand schien ein Interesse daran zu haben, genau zu der Zeit, als in der syrischen Hafenstadt Latakia die Vorbereitungen für den russischen Militäreinsatz begannen, der saudi-arabischen Monarchie eine klare Warnung zu senden. Dessen bin ich mir sicher.

 

»Dschihad« gegen Russland

 

Die Warnung schien zu wirken. Am 1. Oktober, nach dem ersten Tag der russischen Luftangriffe gegen die Infrastruktur von ISIS und anderen Terrorgruppen in Syrien, verlangte der saudi-arabische Botschafter bei den Vereinten Nationen den umgehenden Stopp aller Angriffe in Syrien, die sich nicht gegen ISIS richteten.

 

Nach der ersten Woche intensiver und höchst effektiver russischer Luftangriffe gegen Stellungen der Terroristen, einschließlich ISIS und al-Qaida in Syrien, unterzeichneten in Saudi-Arabien 55 islamische Geistliche, darunter prominente Islamisten, eine gemeinsame Erklärung, in der »wahre Muslime« aufgefordert wurden, den Kampf gegen die Armee von Syriens Präsident Baschar al-Assad sowie iranische und russische Kräfte »moralisch, materiell, politisch und militärisch« zu unterstützen.

 

In dem Aufruf hieß es:

»Die heiligen Krieger von Syrien verteidigen die gesamte islamische Nation. Vertraut ihnen und unterstützt sie … denn wenn sie geschlagen werden, was Gott verhüten möge, wird es den Wendepunkt für ein sunnitisches Land nach dem anderen bedeuten.«

Die Erklärung bezeichnete Russlands Einmischung als »orthodoxen Kreuzzug«, ein Bezug zu den großen Kreuzzügen der römischen Kirche gegen das orthodoxe christliche Byzanz nach 1095 und später gegen den Islam. Praktisch riefen die saudi-arabischen Geistlichen zu einem »Gegen-Kreuzzug« des Islam gegen das orthodoxe Russland auf. Es sah so aus, als ob die Annäherung zwischen Saudi-Arabien und Russland im arabischen Sande verlaufen würde.

 

Ein neuer saudischer Ansatz

 

Der Aufruf für einen Dschihad war allerdings keineswegs ein offiziell von Saudi-Arabien sanktionierter Dschihad, sondern er wurde von »oppositionellen« Geistlichen verfasst. Zudem haben sich die politischen Beziehungen zwischen Moskau und der Regierung in Riad, die von den Geistlichen unabhängig ist, in letzter Zeit zum Positiven verändert.

 

Am 11. Oktober traf Verteidigungsminister Prinz bin Salman zum zweiten Mal in vier Monaten mit Wladimir Putin zusammen, dieses Mal in Sotschi. Wie Außenminister Sergei Lawrow nach dem Treffen erklärte, einigten sich beide Seiten auf eine Kooperation in Syrien mit dem Ziel, die Bildung eines »terroristischen Kalifats« zu verhindern.

 

Wenn diese Entwicklung weitergeht, bedeutet sie einen wichtigen positiven Schritt zum Frieden in der Region, denn Saudi-Arabien hat während der Regentschaft von König Abdullah und dessen Geheimdienstchef Prinz Bandar zahlreiche Terrorgruppen finanziert, um das Assad-Regime zu stürzen. Bandar wurde im Januar abrupt vom neuen König entlassen, ein Hinweis darauf, dass Riad eine neue Strategie verfolgt.

 

Das unterstrich auch das Treffen in Sotschi am 11. Oktober. Trotz der Zwischenfälle in Mekka und des Drucks aus Washington hat das saudi-arabische Königshaus beschlossen, die Annäherung an Russland fortzuführen, auch bei der Unterstützung der russischen Luftangriffe in Syrien.

 

Weltweite Annäherung beim Erdöl

 

Ein weiterer Hinweis darauf, dass eine große Wende weg von Washington im Gang ist, kam schon drei Tage nach den Gesprächen zwischen Prinz Salman und Putin in Sotschi. Der russische Energieminister Alexander Nowak teilte mit, für November sei ein Treffen mit Vertretern Saudi-Arabiens und des Iran geplant.

 

Thema der Gespräche werde die Lage auf dem Erdölmarkt sein. Nowak: »Das Treffen mit Saudi-Arabien und den Iranern wird im November stattfinden.« Russlands Energieministerium sei außerdem zu einem Expertentreffen der Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) am 21. Oktober eingeladen worden.

 

Die Annäherung der Saudis und der arabischen OPEC-Länder an Russland und potenziell den Iran würde den Golfstaaten die Möglichkeit eröffnen, sich am größten globalen Infrastrukturprojekt zu beteiligen, nämlich Chinas One Belt, One Road-Infrastrukturentwicklung für Eurasien, in die Russland und die Mitgliedsländer der Eurasischen Wirtschaftsunion voll integriert sind.

 

Es wäre weitaus positiver, als Tausende wilder Terroristen aufzuwiegeln, die mit Sicherheit gegen das saudi-arabische Königshaus und andere Herrscherhäuser am Golf vorgehen werden, wenn sie in Syrien und dem Irak nicht besiegt werden.

 

Am 22. September veröffentlichte das Online-Journal New Eastern Outlook eine von mir erstellte Analyse, in der ich erklärte: »Jetzt hat Washington den Nahen und Mittleren Osten verloren.« Das war wenige Tage bevor die Welt auf die russische Truppenkonzentration in Latakia aufmerksam wurde und bevor Russland einen echten Krieg gegen den Terror begann. Diese Prognose scheint heute wahrscheinlicher denn je.

 

Eine weltweite Einigung über die Ölförderung zwischen Russland, Saudi-Arabien und dem Iran würde Washington eine seiner schärfsten geopolitischen Waffen aus der Hand schlagen. Der frühere US-Außenminister Henry Kissinger soll während des Ölpreisschocks der 1970er Jahre gesagt haben: »Wer über das Erdöl herrscht, der herrscht über ganze Länder und Gruppen von Ländern.«

 

Jetzt rächen sich Washingtons schmierige geopolitische Untaten.

 

 

 

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (11) zu diesem Artikel

19.10.2015 | 20:58

Rudolf-Robert Davideit

Tja ät Wunderlich, das sieht für nicht Blinde eher nach der Verneigung der Weisen aus dem Morgenland vor Wladimier PUTIN aus! Noch Fragen?


19.10.2015 | 16:47

olga.chraska

Ich glaube, daß es an der Zeit wäre, den Islam , ebenso wie die für Erreignisse des 2.Weltkrieges unschuldig Verurteilten aus dem Spiel zu lassen.Das geben nur Leute, die vom Islam nicht viel Ahnung haben als Begründung für Verrücktheiten an.Die Erreignisse des 2.Weltkrieges werden auch nach Bedarf entsprechend umgeschneidert. Alles, was sich jetzt erreignet, geht von Leuten aus, die einer Spur von den Leuten, die schon im 2.Weltkrieg Greuel über die Welt gebracht haben.,...

Ich glaube, daß es an der Zeit wäre, den Islam , ebenso wie die für Erreignisse des 2.Weltkrieges unschuldig Verurteilten aus dem Spiel zu lassen.Das geben nur Leute, die vom Islam nicht viel Ahnung haben als Begründung für Verrücktheiten an.Die Erreignisse des 2.Weltkrieges werden auch nach Bedarf entsprechend umgeschneidert. Alles, was sich jetzt erreignet, geht von Leuten aus, die einer Spur von den Leuten, die schon im 2.Weltkrieg Greuel über die Welt gebracht haben., folgen. Andere Namen, gleicher Ober-Verein. Gleiche Geld- und Machtgier. Diese Kräfte sind noch immer an der Macht, werden auch nicht aussterben oder zu einem Planeten in unendlichen Weiten des Weltalls fliegen. Schade!


19.10.2015 | 06:31

ctzn5

vom ganzen herzen - danke für die vielen, für mich teilweise neuen, informationen, Herr Engdahl! dass sie die zusammehänge, die sich nicht belegen lassen richtig deuten - dessen bin ICH mir sicher!


18.10.2015 | 21:26

MS Crane

Vielen Dank, das mein mit soviel Mühe geschriebener Kommentar nicht gesendet wurde .

Mit welchem Recht wird uns dieser Code aufgezwungen.


18.10.2015 | 09:22

Elisa

Ehrlich gestanden, ich glaube den Arabern, gleich welcher Nation, kein Wort. Sie sind geradeso verlogen wie die Amis. Was sie heute behaupten und grossspurig mit allen erdenklichen Drohungen hinausposaunen, ist morgen schon wieder hinfällig, wenn sich neue profitable Allianzen öffnen. Das sind seit Jahrhunderten Händler, die immer nach ihrem Gewinn Ausschau halten. In diesem Sinne sind sie den Amerikanern ähnlicher als man das je zu glauben wagte. Ausserdem halten die Saudis mit...

Ehrlich gestanden, ich glaube den Arabern, gleich welcher Nation, kein Wort. Sie sind geradeso verlogen wie die Amis. Was sie heute behaupten und grossspurig mit allen erdenklichen Drohungen hinausposaunen, ist morgen schon wieder hinfällig, wenn sich neue profitable Allianzen öffnen. Das sind seit Jahrhunderten Händler, die immer nach ihrem Gewinn Ausschau halten. In diesem Sinne sind sie den Amerikanern ähnlicher als man das je zu glauben wagte. Ausserdem halten die Saudis mit ihrem rigiden unterdrückenden Politsystem und mit allen politischen Tricksereien ihre Macht aufrecht. Jetzt, wo sie merken, dass Russland stark ist, realisieren sie, dass sie vielleicht nicht im richtigen Boot sitzen, und schon benehmen sie sich wie falsche Wendehälse. Auf solche Politgruppierungen kann keine Nation wirklich zählen, und Putin weiss das. Aber er beherrscht bravourös die geheimdienstliche politische Diplomatie und lässt - zum Vorteil Russlands - keine Möglichkeit aus, Ruhe auf der arabischen Halbinsel zu schaffen. Damit betreibt er staatsmännische Polit-Kunst, die auch Westeuropa sehr zugute kommt, wenn nur schon die Flüchtlingsproblematik angeschaut wird. Je eher der wirtschaftliche Aufbau in den arabisch zerstörten Länder möglich wird, desto eher hört der Flüchtlingsstrom nach Westeuropa auf.

Nicht vergessen, im Jemenkrieg, den die Saudis mit ihren Verbündeten USA, Israel, Katar, Kuweit, Ägypten und im freundschaftlichen Verbund mit der EU, voraus Deutschland, Frankreich und Gross Britannien in brutalster Art und Weise durchführen, kennen die Saudis kein Pardon. Von Menschlichkeit keine Spur!


18.10.2015 | 08:48

Josef

@Livia, das die Europäer die Seite wechseln, glaube ich nicht. Dafür ist es schon zu spät . Putin will nichts mit Europa zu tun haben, Russland kann auch ohne uns. Putin befreit Nahenosten von den Terroristen, er könnte auch uns befreien, leider wird er es nicht tun. Da wir es uns selber eingebrockt haben und es nicht verhindert haben. Deutschland ist nicht mehr zu retten.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Jetzt hat Washington den Nahen und Mittleren Osten verloren

F. William Engdahl

Allenfalls überraschend ist das Tempo der Ereignisse: Die verhängnisvolle Entscheidung der Bush-Regierung zur Invasion und Besetzung Afghanistans und später des Irak vom März 2003 liegt nur etwas mehr als ein Jahrzehnt zurück, und in dieser Zeit haben es die Vereinigten Staaten von Amerika geschafft, ihren strategischen Einfluss zu verspielen und  mehr …

Putin und arabische Staaten schlagen USA und ISIS im Nahen Osten ein Schnippchen

F. William Engdahl

In Nahost braut sich um Syrien und die Terroroperation ISIS, die Unruhe, Terror und Chaos über den Nahen Osten, mittlerweile aber auch bis tief in die EU bringt, etwas Großes zusammen. Zu dem »etwas« gehören intensive Diskussionen zwischen dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, dem saudi-arabischen Königshaus, den Vereinigten Arabischen  mehr …

Kerrys doppelter Selbstmord: Sanktionen helfen russischem Öl, Nordamerika verliert

F. William Engdahl

Was US-Außenminister John Kerry und Freunde da fertiggebracht haben, kann man nur als gloriosen doppelten Selbstmord bezeichnen. Durch den Deal mit Saudi-Arabien vom September 2014 den Ölpreis – der damals für amerikanisches WTI-Rohöl stabil bei 193 Dollar für das Fass lag – zum Absturz zu bringen, brachte nicht nur die heimische  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Außerirdische Zivilisation: Mega-Strukturen um fremden Stern aufgespürt?

Andreas von Rétyi

Diese Meldung durchzuckt die Medien derzeit wie kaum eine andere Nachricht zur Weltraumforschung: Forscher stießen auf einen Stern, der seine Helligkeit so bizarr ändert, dass sie nun sogar ernsthaft zu fragen beginnen, ob Aktivitäten einer außerirdischen Superzivilisation dahinterstecken könnten. Bald soll eine Suche beginnen.  mehr …

Blick in die Zukunft: Asylbewerber, Lohnkürzungen und Wohlstandsverlust

Markus Gärtner

Immer weniger Steuerzahler müssen in Deutschland jetzt immer mehr neue Hartz-IV-Empfänger ernähren. Die Leitmedien täuschen die Öffentlichkeit über die absehbaren Folgen.  mehr …

Durchgesickerte Militär-Dokumente belegen Existenz eines amerikanischen »Mordanschlags-Komplexes«

Nadia Prupis

Atemberaubende neue Enthüllungen der investigativen Internetseite The Intercept, die die Veröffentlichung als geheim eingestufter und von einem Whistleblower aus Geheimdienstkreisen zur Verfügung gestellter Dokumente einschließen, liefern einen beispiellosen Einblick in das weltweite amerikanische Militär-Mordprogramm.  mehr …

Studie: Längere körperliche Bewegung kann das Risiko einer Herzinsuffizienz deutlich senken

Jennifer Lea Reynolds

Wenn Sie bisher jeden Tag eine halbe Stunde Sport getrieben haben und zufrieden waren, weil Sie damit den Empfehlungen von Organisationen wie der American Heart Association folgten, dann wird Sie das Folgende vermutlich überraschen. Eine Studie ergab nämlich, dass eine halbe Stunde täglich nicht ausreicht, um das Risiko von Herzproblemen zu senken.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.