Tuesday, 28. June 2016
16.01.2015
 
 

Schaut mal, wer sich da im »eigenen Hinterhof« der USA bewegt

F. William Engdahl

Als Reaktion auf chinesische Initiativen in Afrika gründete Washington 2008 mit AFRICOM ein eigenes Kommando im Pentagon. China vergab damals Darlehen und zinsgünstige Kredite an afrikanische Länder, als Gegenleistung für langfristige Lieferverträge für Erdöl und andere Rohstoffe. Washingtons Bemühungen, Chinas Suche nach Rohstoffen zu stoppen, brachten nicht viel ein. Jetzt fordert China mit neuen Initiativen in Lateinamerika, Washingtons »eigenem Hinterhof«, die de facto imperialistische »Monroe-Doktrin« der USA erneut heraus.

 

Mit bündelweise Dollar in Händen und mit Unterstützung der Regierung verschaffen sich Chinas Staatsbetriebe ein Entree in Lateinamerika, dem traditionellen Revier amerikanischer Banken und Unternehmen. Es ist ein teuflisch cleverer Tritt gegen Washingtons Achillesferse. US-Präsident James Monroe hatte 1823 ursprünglich beabsichtigt, die von europäischer Herrschaft befreiten Kolonien gegen erneute Kolonisierungsversuche aus Europa abzusichern, indem er mit dem Einschreiten der USA drohte.

Es war eine seltsame Doktrin, de facto die Erklärung, ganz Lateinamerika südlich des Rio Grande sei eine Art US-amerikanischer »Einflusssphäre« oder informeller Kolonie. Den Ländern Lateinamerikas ging es, insbesondere in der Zeit nach 1945, nicht gut unter einem de facto US-Kolonialismus.

 

Durch die US-»Freimarkt«-Wirtschaft und die Schuldenkrisen der 1980er Jahre – Schulden, die aufgrund der Ölkrise bei Wall-Street-Banken und dem US-Finanzministerium angehäuft worden waren – sahen sich die Länder Lateinamerikas strikter Austeritätspolitik ausgesetzt; US-geführte multinationale Konzerne, Banken und Hedgefonds wie Soros‘ Quantum Fund raubten ihnen die wertvollsten nationalen Güter.

 

Als Reaktion darauf distanzierten sich in den letzten zehn Jahren mehrere Länder, angefangen mit Venezuela unter Hugo Chávez, von der Abhängigkeit von den »Yankees« im Norden. Am Vorabend des 21. Jahrhunderts herrschte in Lateinamerika die größte soziale Ungleichheit, die viele Experten auf den vom IWF verhängten Freimarkt-Neoliberalismus zurückführten.

 

Nachdem Chávez in Venezuela Erfolg hatte – stillschweigend von Havanna unterstützt –, wählten die Bolivianer erstmals einen indigenen Indianer zum Präsidenten, trotz vehementer Versuche der USA, dies zu verhindern. Evo Morales blockierte die von Washington geplante Freihandelszone der Amerikas (FTAA, Free Trade Area of the Americas), eine Erweiterung der nordamerikanischen Freihandelszone NAFTA, die er richtig als »Projekt der Neo-Kolonisierung … eine Politik des wirtschaftlichen Völkermords« bezeichnete.

 

Ricardo Lagos in Chile (2000), Luiz Inácio Lula da Silva in Brasilien (2002) und die von ihm ausgewählte Nachfolgerin Dilma Rousseff; Lucio Gutiérrez in Ecuador (2002), Néstor Kirchner in Argentinien (2003) und Tabaré Vázquez in Uruguay (2004) versprachen, die von den USA oder dem Internationalen Währungsfonds propagierte Politik zurückzufahren. Bis 2005 wurden rund 75 Prozent der Bürger Lateinamerikas von Nationalisten regiert, die sich Washingtons neoliberaler Politik widersetzten.

 

Mehrfach hat Washington vergeblich versucht, in Venezuela, Bolivien und anderen unabhängigen Ländern Farbenrevolutionen in Gang zu setzen. Mit mäßigem Resultat, da sich Washington mehr auf China und später auch auf Nahmittelost und Russland konzentrierte. Die Entscheidung der Obama-Regierung, die Beziehungen zum kommunistischen Kuba zu »normalisieren«, ist ein Hinweis auf eine bevorstehende radikale Veränderung.

 

Der chinesische Drache tritt auf den Plan

 

Just in dem Moment, wo Washington den Versuch verstärkt, das Entstehen eines wirtschaftlich und politisch selbstbewussten Lateinamerikas zu verhindern, hat China eine Initiative beschlossen, der Washington wirtschaftlich kaum etwas entgegenzusetzen hat.

 

Wie die Website der offiziellen Zeitung China Daily meldet, erklärte Chinas Präsident Xi Jinping am 8. Januar, die chinesischen Investitionen in Lateinamerika würden in den nächsten zehn Jahren ein Volumen von 250 Milliarden US-Dollar erreichen, Schätzungen zufolge werde der bilaterale Handel im gleichen Zeitraum auf 500 Milliarden Dollar steigen.

 

Bedeutsam war auch der Rahmen, in dem diese Ankündigung stattfand. Es war in Peking vor 33 Staatschefs lateinamerikanischer und karibischer Länder, ohne die USA und Kanada. Angelsachsen sind offenbar nicht willkommen. Es war das erste Forum auf Ministerebene zwischen China und der Gemeinschaft lateinamerikanischer und karibischer Staaten (CELAC), das China 2014 vorgeschlagen hatte. China verschenkt keine Zeit, wenn eine Entscheidung gefallen ist, und diese hier ist von strategischer Bedeutung. CELAC wurde im Dezember 2011 von Hugo Chávez in Caracas, Venezuela, gegründet. Mitglieder sind alle Länder Lateinamerikas, einige Länder der Karibik und Mexiko.

 

Chinas Staatspräsident Xi, eine Schlüsselfigur der BRICS-Staaten und Hausherr der neuen BRICS-Infrastrukturbank, erklärte vor den versammelten Staatschefs: »Ich bin überzeugt, dass diese Konferenz fruchtbare Resultate erbringen und der Welt eine engere Kooperation zwischen China und Lateinamerika signalisieren wird.« Sie werde die Süd-Süd-Kooperation fördern und zum Wohlstand der gesamten Welt beitragen.

 

Der Fünfjahresplan

 

Während der zweitägigen Gipfelkonferenz diskutierten die Staatschefs über die Annahme eines Fünfjahresplans für umfassende Kooperation. Präsident Xi sprach von »weitreichender Auswirkung auf die Förderung der Süd-Süd-Kooperation…« Süd-Süd ist nicht Nordamerika und nicht die EU. Es ist Teil einer der weitreichendsten globalen wirtschaftlichen Richtungsänderungen, seit Europa vor 500 Jahren zum wirtschaftlichen Zentrum der Welt aufstieg.

 

Beide Seiten – China und die CELAC-Länder – einigten sich auf einen Rahmenplan zur Kooperation und Finanzierung für Projekte in den Bereichen Energie, Infrastrukturentwicklung, Innovation und Landwirtschaft. Für China bedeutet es den Zugang zu den wertvollen Rohstoffen der Region, darunter Erdöl in Venezuela, Kupfer in Chile und Peru, Sojabohnen in Argentinien und Brasilien. Die lateinamerikanischen Länder wiederum erhalten chinesische Investitionen im Wert von zig Milliarden US-Dollar und langfristige Kreditlinien. So etwas bezeichnet Peking gern als »win-win«.

 

Am Rande der Konferenz zeigte sich Xi auch bereit, Venezuela angesichts der Schwierigkeiten durch den derzeitigen Kollaps des Ölpreises zu helfen. Bei einem Gespräch mit Venezuelas Präsident Nicolás Maduro einigte sich China auf gemeinsame Projekte über insgesamt 20 Milliarden Dollar, während Ecuador, ebenfalls Ölförderland und OPEC-Mitglied, von China einen Kredit über 7,5 Milliarden Dollar erhielt, um den finanziellen Schock abzufedern.

 

Zusammen mit den historisch und strategisch bedeutsamen Wirtschaftsabkommen zwischen China und Russland und dem Entstehen der BRICS-Gruppe – Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika – als politischer Ersatz für den von Washington dominierten IWF und die Weltbank, der Stärkung der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit und seit dem 1. Januar der formellen Etablierung der Eurasischen Wirtschaftsunion zwischen Russland, Weißrussland, Kasachstan und Armenien, zeigen sich die Umrisse eines solchen neuen Süd-Süd-Wirtschaftsraums, der einen einbrechenden Dollar und Euro ersetzen wird. 2015 werden, wie die Chinesen sagen, »interessante Zeiten«.

 

 

 

.

Leser-Kommentare (12) zu diesem Artikel

17.01.2015 | 12:14

Dany

@ Bieni : eine tolle Bezeichnung : "..wie eine Laus am Haar nur eine Richtung kennt". super beschrieben. Danke.


17.01.2015 | 01:21

Bieni

Es wird Zeit, dass Deutschland sich endlich aus de Ar...h der USA befreien. Mit Merkel als Kanzlerin wird dies vermutlich aber schwierig, weil sie wie eine Laus am Haar nur eine Richtung kennt. Die Welt würde dies jedoch von einer Menge Probleme befreien...


16.01.2015 | 20:03

Thorsten

Zu den BRICS- Staaten fehlt nur noch ein einziges Puzzelteilchen. Ein freies Deutschland mit Friedensvertrag, das von Menschen regiert wird die das Wohl der gesamten Welt und des eigenen Landes im Sinn haben!


16.01.2015 | 17:55

Werner Meyer

Wichtig und was fehlte....................die USA haben versucht in Brasilien eine Revolution anzuzeteln (siehe Demos 2013) das hat aber leider nicht funktioniert.Auch beim letzten Wahlkampf tat die CIA alles damit Dilma in Brasilien nicht wieder gewinnt..........auch vergebens. Und das sollten endlich mal alle zur Kenntnis nehmen.Obwohl alle Fernsehnder (die alle in der Hand des Nordens sind) und fast alle teuren Printmediien gegen Dilma pausenlos hetzten verloren die CIA und...

Wichtig und was fehlte....................die USA haben versucht in Brasilien eine Revolution anzuzeteln (siehe Demos 2013) das hat aber leider nicht funktioniert.Auch beim letzten Wahlkampf tat die CIA alles damit Dilma in Brasilien nicht wieder gewinnt..........auch vergebens. Und das sollten endlich mal alle zur Kenntnis nehmen.Obwohl alle Fernsehnder (die alle in der Hand des Nordens sind) und fast alle teuren Printmediien gegen Dilma pausenlos hetzten verloren die CIA und deren Medien die Schlacht.Und es war eine Schlacht..............(im Gegensatz zur BRD wo es keine wirkliche Oposition gibt)..........die Hochfinanz mit ihren Medien und dem CIA im Schlepptau ist richtig baden gegangen in BRasilien .


16.01.2015 | 14:56

Gretel

Während die USA mit Irak und Iran beschäftigt waren, hat China in den letzten 20 Jahren den Afrikanischen Staaten sehr gut getan. Die Chinesen denken weit voraus, bauen Infrastruktur , machen Verträge mit denen auch ihre Partner langfristig prosperieren können. Leider haben die Ami in Afrika massiv dazwischengehauen. Siehe Ägypten, Tunesien, Libyen, Nigeria und jetzt die Ebola- Epidemie in den Westafrikanischen Staaten. Wünschen wir China die Stärke, in Südamerika und in Afrika...

Während die USA mit Irak und Iran beschäftigt waren, hat China in den letzten 20 Jahren den Afrikanischen Staaten sehr gut getan. Die Chinesen denken weit voraus, bauen Infrastruktur , machen Verträge mit denen auch ihre Partner langfristig prosperieren können. Leider haben die Ami in Afrika massiv dazwischengehauen. Siehe Ägypten, Tunesien, Libyen, Nigeria und jetzt die Ebola- Epidemie in den Westafrikanischen Staaten. Wünschen wir China die Stärke, in Südamerika und in Afrika ihre bilateral guten Geschäfte weiterführen zu können.


16.01.2015 | 14:20

lu-pin

Ich bin sehr froh,das China so grosse Wiederstand gegen die Finanzmonster von Amerika und Europa leistet.Endlich gibt´s etwas Positives in diesem unendlichen grausamen Alltag mit der ständig lügenden Politiker,lügenden Zeitungen,lügenden Fernsehen usw.Die Finanzmonster( Fed,IWF,EZB usw) treiben uns ins eine Schuldenecke,um uns später zu versklaven.Nur China und Russland können uns von diese düstere Zukunft retten.Danke liebe Chinesen für ihre klüge und weltweitbedeutende...

Ich bin sehr froh,das China so grosse Wiederstand gegen die Finanzmonster von Amerika und Europa leistet.
Endlich gibt´s etwas Positives in diesem unendlichen grausamen Alltag mit der ständig lügenden Politiker,lügenden Zeitungen,lügenden Fernsehen usw.Die Finanzmonster( Fed,IWF,EZB usw) treiben uns ins eine Schuldenecke,um uns später zu versklaven.Nur China und Russland können uns von diese düstere Zukunft retten.
Danke liebe Chinesen für ihre klüge und weltweitbedeutende Entscheidung!
Ich lese gerade Jim Marris" Die Billionen Dollar Verschwörung" und könnte das Buch nur empfohlen: lesen und nachdenken.
Wir sind alle,alle Völker in USA und Europa sind kontinuerlich länger als 100 Jahre von Finanzmonster betrogen,belogen,betricksen,in blütige Revolutionen und Kriege künstlich getrieben,die völksorientierende Staatsmänner ermordet usw
.Wir müssen und sollen diese hochkriminelle Treiben beenden,oder unsere Kiinder und Enkelkinder vegetieren in eine viel mal schreklichen Diktatur,als militär Hunta heutzutage in die Ukraine

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Drachensturm – Wie China und Co. den Westen erobern

Redaktion

Aus Asien und Südamerika kommend rast ein industrielles Invasionsheer auf Europa zu. Es sind rasant aufsteigende neue Firmen-Champions, die zuhause in China, Indien und Brasilien groß geworden sind und sich jetzt mit gut gefüllten Kassen über die westliche Konkurrenz und die hiesigen Märkte hermachen. Diesen »Drachensturm« beschreibt Markus  mehr …

Chinas globale politische Wende

F. William Engdahl

Im Laufe der Jahre war ich mindestens ein Dutzend Mal in China. Dort habe ich mit Politikern aller Ebenen gesprochen und dabei eines gelernt: Wenn Peking seine Politik ändert, dann stets vorsichtig und wohlüberlegt. Und wenn ein neuer Konsens erreicht ist, wird er überall mit bemerkenswerter Effizienz umgesetzt. Das ist das Geheimnis des nun schon  mehr …

Der Dritte Weltkrieg hat vielleicht schon begonnen: US-Empire gegen Russland, China und Nordkorea

J. D. Heyes

Militärhistoriker sagen, die Welt sei in den Ersten Weltkrieg hineingestolpert, in den Zweiten kopfüber hineingestürzt. Wie wird der Dritte Weltkrieg beginnen? Vielleicht hat er schon begonnen.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Was ist bloß mit Angela Merkel los?

Markus Gärtner

Viel mehr Macht und Einfluss kann die Bundeskanzlerin eigentlich nicht mehr auf sich ziehen. Von Forbes wurde sie vier Mal in Folge zur mächtigsten Frau der Welt gewählt. In ihrer Partei hat sie keine ernsthafte Opposition, alle beugen sich ihr. Und wer mit ihr nicht einer Meinung ist, schweigt lieber. Ihren Wirkungskreis konnte sie kürzlich nur  mehr …

Der Dritte Weltkrieg hat vielleicht schon begonnen: US-Empire gegen Russland, China und Nordkorea

J. D. Heyes

Militärhistoriker sagen, die Welt sei in den Ersten Weltkrieg hineingestolpert, in den Zweiten kopfüber hineingestürzt. Wie wird der Dritte Weltkrieg beginnen? Vielleicht hat er schon begonnen.  mehr …

Zwei Schritte vorwärts, einer zurück

Dr. Paul Craig Roberts

Washington steht hinsichtlich seiner Pläne, die Ukraine zu übernehmen und Russland aus seinem Schwarzmeer-Marinestützpunkt zu vertreiben, vor einem Scherbenhaufen. Aber wie schon Lenin sagte: »Zwei Schritte vorwärts, einer zurück.«  mehr …

Wärmstes Jahr jemals? Riesenmuschel enthüllt: Im Mittelalter war es wärmer als heute

Anthony Watts

Während Regierungen, Wissenschaft und Medien die Behauptung des »wärmsten Jahres jemals« (2014) immer weiter aufbauschen, zeigt die größte Muschel-Spezies in der China-See, dass es im Mittelalter, als der Kohlendioxidgehalt niedriger als heute lag, wärmer war als heute.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.