Monday, 26. September 2016
08.09.2010
 
 

Schon vergessen? Die Bedeutung globaler Nahrungsmittelsicherheit

F. William Engdahl

Die in den letzten Tagen aus Mozambique gemeldeten Unruhen als Reaktion auf gestiegene Getreidepreise sowie die Entscheidung der russischen Regierung, das bestehende Exportverbot für Getreide zu verlängern, sind ein Hinweis darauf, dass weltweit die Getreidereserven für Notfälle zwei Jahre nach der Preiskrise bei Getreide von 2008 bedenklich knapp geworden sind. Doch die Regierungen der USA und der EU wollen sich nicht damit konfrontieren, wodurch dieser Notstand eigentlich entstanden ist: Die Weltgetreidepreise werden seit einigen Jahren nicht mehr von Angebot und Nachfrage bestimmt, sondern von der Wall Street mit ihrer Spekulation in eine besondere Form von Finanzderivaten, die sogenannten Getreide-Futures. Das Verhalten der Regierungen bedeutet grobe politische Fahrlässigkeit und Verantwortungslosigkeit.

Seit der Gründung der Welthandelsorganisation (WTO) im Jahr 1994 halten die EU, die USA, Kanada und andere große Industrieländer keine staatlichen Getreidereserven zur Notversorgung nach Missernten oder Naturkatastrophen mehr. Stattdessen bestimmen die sogenannten ABCD – das sind die vier großen privaten Getreidekartelle ArcherDanielsMidland (ADM), Bunge, Cargill in den USA und Dreyfus in Frankreich – nach eigenem Gutdünken über die Lagerhaltung für die Welt. Im Vorfeld der Gründung der WTO hatten diese Unternehmen eine geschickte Medienkampagne lanciert, mit der der Eindruck erweckt wurde, Steuergelder würden für den Aufbau riesiger Getreidereserven verschwendet.

Die Gruppe der ABCD setzte dagegen, sie selbst könne die Märkte der Welt besser nach den Prinzipien des »freien Marktes« versorgen, wie sie auch beim Öl gelten. Tatsächlich aber führte die private Kontrolle über Getreidenotreserven zu höheren und stärker schwankenden Preisen als je zuvor. Genau das hatten Wall-Street-Banken wie Goldman Sachs und das Getreidekartell, die an diesen Preisschwankungen Milliarden verdienen, beabsichtigt.

Russland mit seinen fruchtbaren Ackerböden ist der größte Weizenexporteur in Europa. Fast die Hälfte der Getreideanbaufläche war von den verheerenden Waldbränden betroffen, die im Juli in ganz Russland wüteten; die Ernte wird um mindestens 30 Prozent geringer ausfallen als vor einem Jahr. In der Ukraine wird sie fast 20 Prozent, in Kasachstan um möglicherweise bis zu 35 Prozent weniger betragen als im Vorjahr. Die drei Länder produzieren einen erheblichen Teil des exportierten Weizens der Welt, vor allem deshalb, weil die fruchtbare Ackerkrume noch nicht wie in den USA oder den Ländern der EU durch hochgradig industrialisierte Landwirtschaft zerstört ist.

Die beiden Länder mit den höchsten staatlichen Getreidereserven sind Indien und China. Klugerweise hält die chinesische Regierung an den Getreidereserven fest, die als vorrangig für die nationale Sicherheit betrachtet werden. China hält 35 Prozent der Gesamtweizenreserven der Welt, doch ist nicht davon auszugehen, dass China diese Reserven auflöst, um die Preise auf dem Weltmarkt zu senken. Das Gleiche gilt für Indien.

Demzufolge gilt für die Getreidereserven dasselbe wie für ein Toyota-Werk: Man arbeitet mit »just-in-time«-Lagerbeständen. Cargill und deren Freunden an der Wall Street und in London beschert dies satte Profite, dem Rest der Welt dagegen Hunger und Aufstände.

 

Mozambique – nur ein Vorbote?

 

In Mozambique sind in den letzten Tagen mehrere Menschen bei Unruhen und Massendemonstrationen gegen gestiegene Lebensmittelpreise ums Leben gekommen. Die Proteste, die auch am Donnerstag noch andauerten, waren als Reaktion auf die Erhöhung des Brotpreises um 30 Prozent ausgebrochen.

In Kamerun droht die Regierung allen Unternehmen, die sich nicht an bestehende Preisvereinbarungen für Lebensmittel halten, mit der Schließung, nachdem Verbrauchergruppen gewarnt hatten, die derzeitigen Preissteigerungen könnten zu Unruhen führen.

Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) in Rom, die de facto unter der Kontrolle des ABCD-Kartells steht, versichert, es gäbe keinen Grund zur Besorgnis – auch so lässt sich sicherstellen, dass die Märkte auch weiterhin vom privaten Getreidekartell und den Derivatehändlern an der Wall Street beherrscht werden. Beruhigend ist das allerdings eher nicht. Natürlich sind die Anhänger der neuen Religion des Global Warming schnell bei der Hand zu behaupten, die Lage sei das Resultat des weltweiten Temperaturanstiegs. Sie lassen dabei geflissentlich außer Acht, dass auf der Welt seit etwa 2007 eine neue Phase kälterer Temperaturen eingesetzt hat, die möglicherweise Jahrzehnte anhalten wird. Der letzte Winter auf der nördlichen Halbkugel hat davon einen Vorgeschmack gegeben.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Warnung bestätigt: Die weltweite Getreidekrise verschlimmert sich

F. William Engdahl

Wie wir vor einigen Wochen in dem Artikel Droht ein neuer weltweiter Preisschock bei Getreide? gewarnt haben, droht der Welt im Gefolge einer großen Katastrophe ein massiver Preisschock bei Getreide, da sich die USA und die EU als Sicherung für den möglichen Fall schwerer Wetterunbilden nicht mehr auf staatliche Notreserven verlassen, sondern  mehr …

Neue US-Studie: Gen-Raps verseucht natürliche Bestände großflächig

Udo Schulze

Was die Gegner genetisch veränderter Pflanzen lange befürchtet haben, ist jetzt eingetreten. US-Wissenschaftler haben in einer groß angelegten Studie nachgewiesen, dass genmanipulierter Raps die natürlichen Bestände des Getreides angreift und verändert. Mitverantwortlich sollen dabei die Herbizide der Firma »Monsanto« sein.  mehr …

Droht ein neuer weltweiter Preisschock bei Getreide?

F. William Engdahl

Nachdem auf der nördlichen Halbkugel der kälteste Winter seit Jahren hinter uns liegt, beschert uns nun der Sommer besonders in Nordamerika eine Rekordhitze, die sich dort erheblich auf die Getreideernte auswirken wird. Mehrere Faktoren tragen zu einem erneuten Anstieg der weltweiten Getreidepreise bei, der ähnlich drastisch wie der vom Sommer  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Als roter Regen über Indien fiel – Was geschah im Juli 2001?

Andreas von Rétyi

Nur wenige Monate, bevor eine gigantische, vorwiegend hausgemachte Terrorkatastrophe über die USA hereinbrach und unsere Welt für immer verändern sollte, trug sich Tausende von Kilometern entfernt ein Ereignis zu, das in früheren Zeiten wohl unweigerlich als böses Omen gedeutet worden wäre: Im Sommer 2001 begann der Himmel über weiten Teilen  mehr …

Adolf Hitler im Ersten Weltkrieg (4) – im Urteil der Vorgesetzten

Michael Grandt

Noch immer ranken sich viele Legenden um Adolf Hitler. Das in Deutschland oft einseitig verzerrte, aber politisch korrekte Bild lässt, anders als im angelsächsischen Raum, jedoch häufig seriöses Quellenstudium missen. Doch 65 Jahre nach Hitlers Tod sollte man auch hierzulande objektiv über ihn berichten können – das sind wir unseren Großeltern,  mehr …

Warnung bestätigt: Die weltweite Getreidekrise verschlimmert sich

F. William Engdahl

Wie wir vor einigen Wochen in dem Artikel Droht ein neuer weltweiter Preisschock bei Getreide? gewarnt haben, droht der Welt im Gefolge einer großen Katastrophe ein massiver Preisschock bei Getreide, da sich die USA und die EU als Sicherung für den möglichen Fall schwerer Wetterunbilden nicht mehr auf staatliche Notreserven verlassen, sondern  mehr …

Rote Armee Fraktion: Schweizer halfen beim Buback-Mord

Udo Schulze

33 Jahre nach dem Mord an Generalbundesanwalt Siegfried Buback glauben die deutschen Behörden den Fall jetzt endgültig lösen zu können und wollen Anklage gegen Verena Becker erheben. Geheimakten beweisen: Die heute 57-jährige RAF-Terroristin unterhielt enge Kontakte zum deutschen Inlandsgeheimdienst – und in die Schweiz!  mehr …

Abszess am Gesäß: Ist Okan Y. deswegen schuldunfähig?

Udo Schulze

Possenspiel vor einem Gericht in Frankfurt/Main: Weil er unter einem Abszess am Gesäß leidet, will ein Angeklagter auf Schuldunfähigkeit plädieren. Das Geschwür habe sich aus psychosomatischen Gründen gebildet, gibt Okan Y. an.  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.