Friday, 27. May 2016
08.06.2015
 
 

Warum ein Wirtschaftsaufschwung in den USA unmöglich ist

F. William Engdahl

Würde die Wirtschaftsstatistik der US-Regierung nicht frisiert, sondern ehrlich berechnet und berichtet, so würden die Zahlen zeigen, was die meisten Amerikaner längst wissen: Von einer »Erholung« nach der Immobilienkrise von 2007/2008 und der offiziell verkündeten Rezession ist die US-Wirtschaft heute, acht Jahre nach Beginn der schlimmsten Finanzkatastrophe der Geschichte, weit entfernt. Darüber habe ich bereits früher berichtet. Vielmehr droht den USA eine neue tiefe Wirtschaftskrise wie in den 1930er Jahren oder wie in England in den 70er und 80er Jahren des 19. Jahrhunderts.

 

Dass ein echter Aufschwung unter gegenwärtigen Bedingungen unmöglich ist, liegt in der Politik von Kongress, Weißem Haus und Federal Reserve begründet, die die obersten zehn Prozent reicher gemacht hat, während die übrigen 90 Prozent Einkommenseinbußen und den Verlust des Wertes ihres wertvollsten Besitzes – des Eigenheims – hinnehmen müssen. Der Beweis ist einfach zu erbringen: Bei den Verbraucherausgaben, die 70 Prozent der Berechnungsgrundlage des BIP ausmachen, ist kein Anstieg auszumachen.

Zum Zweiten zögert die Federal Reserve, die zuvor von »notleidenden« Wall-Street-Banken und anderen in die Klemme geratenen Finanzinstituten Schulden in Milliardenhöhe aufgekauft hat, noch immer, die Zinsen wieder über Null anzuheben.

 

Die Federal Reserve blufft die Märkte, hat es aber in Wirklichkeit bisher nicht gewagt, den Zinssatz seit Beginn der Quantitativen Lockerung (QE, nach dem englischen »Quantitative Easing«) im November 2008 zu erhöhen. Bei der QE kaufte sie »Giftmüll«, nämlich durch Hypotheken gesicherte Wertpapiere, im Wert von Milliarden Dollar von de facto bankrotten Banken, die als »zu groß, um bankrott zu gehen« galten. 2010 war die Fed zu einer zweiten Runde Quantitativer Lockerung, dem so genannten QE2, gezwungen. Bis Oktober 2014, als eine Pause angekündigt wurde, hatte die Fed schwindelerregende 4,5 Billionen Dollar an immobilienbezogenen und sonstigen Vermögenswerten von den Banken übernommen.

 

Dabei nutzten die Wall-Street-Banken, die Schuldigen in dieser Seifenoper, das Geld, das sie von der Fed für ihre wertlosen Vermögenswerte erhalten hatten, nicht etwa für Investitionen in neue Firmen oder realwirtschaftliche Großprojekte. Vielmehr schufen sie damit eine neue Blase, dieses Mal konzentriert an den Aktienmärkten. Der Wall-Street-S&P-Index gehandelter Aktien ist seit Februar 2009 um sage und schreibe 300 Prozent gestiegen. Alles deutet darauf hin, dass hier eine Blase kurz vor dem Platzen steht. Und die künstlich niedrig gehaltenen Zinsen für staatliche Anleihen durch das QE der Fed wirken sich negativ auf die Finanzierung der Pensionsfonds aus.

 

Pensionsfonds sind verpflichtet, hauptsächlich in sichere Anleihen, nicht in Aktien zu investieren. Wenn Anleihen so lange Zeit keine Zinsen einbringen, können verschiedene staatliche Pensionsfonds ihren zukünftigen Verpflichtungen nicht nachkommen. Eine verhängnisvolle Entwicklung, über die jedoch kaum jemand redet. Bei einer Studie über Pensionsfonds wurde kürzlich für das staatliche Rentensystem eine Unterfinanzierung von insgesamt 4,7 Billionen Dollar errechnet. So etwas könnte man eine tickende Neutronenbombe nennen. Tick, tick, tick, tick…

 

Einer der Beweggründe für die kürzlich erklärte Zahlungsunfähigkeit der Stadt Detroit war, dass sie sich auf diese Weise von einem großen Teil der zukünftigen Rentenverpflichtungen befreien konnte. Für Polizisten, Feuerwehrleute und andere städtische Angestellte würde das empfindliche Einbußen bei ihren Ruhegeldern bedeuten. Weniger Geld flösse in den Konsum, und weniger Konsum heißt weniger Wirtschaftswachstum für die USA.

 

Die Mittelschicht verschwindet

 

Zum Zweck der Berechnung wird die »Mittelschicht« definiert als die 60 Prozent der amerikanischen Familien mit mittlerem Einkommen, zwischen den unteren und den oberen 20 Prozent. Anders gesagt: als der Kern dessen, was einmal eine gesunde stabile amerikanische Bevölkerung war, die Häuser kaufte, fürs College der Kinder und die eigene Rente sparte und jedes Jahr in den Urlaub fuhr.

 

Die Struktur der Altersvorsorge amerikanischer Privatunternehmen wurde in den 1980er Jahren grundlegend verändert. Anstatt Verträge mit ihren Angestellten zu schließen, bei denen sich eine Firma, sagen wir General Motors, verpflichtete, einen bestimmten monatlichen Betrag, vielleicht 60 Prozent des letzten Einkommens eines Angestellten, an lebenslanger Rente zu bezahlen, wurden denen jetzt »Defined contribution«- (»Definierte Beitrags«-)-Renten angeboten, am häufigsten ist das die private Rentenvorsorge 401(k).

 

Im Regelfall erklärt sich ein Unternehmen heute bereit, die Hälfte einer bestimmten Jahressumme in eine 401(k) für den Angestellten einzuzahlen, der denselben Betrag aufbringen muss. Das Unternehmen hat einen Vertrag mit einem Investmentfonds, beispielsweise Vanguard oder Fidelity Funds. Als die Einkommen der so genannten Babyboomer, meiner Generation, in den 1980er bis späten 1990er Jahren, wenige Jahre vor dem Ruhestand, Spitzenwerte erreichten, zahlten sie vor allem in Fonds ein, die in Aktien oder Anleihen investierten. Im März 2000, als die seit 1997 aufgeblähte Dot.com-Blase platzte, und in den zwei Jahren danach verloren die gehandelten Aktien fünf Billionen Dollar an Wert.

 

An diesem Punkt senkte Alan Greenspan, der wahrscheinlich meistüberschätzte Vorsitzende der Federal Reserve seit der Weltwirtschaftskrise, bewusst den Zinssatz, unterstützte die Deregulierung der großen Wall-Street-Banken und gab den Startschuss für die größte aller Spekulationsblasen, die Immobilienblase von 2002 bis 2007. Greenspan nutzte seine große Glaubwürdigkeit beim Kongress für die Einführung völlig unbeaufsichtigter finanzieller Innovationen wie die durch Hypotheken gesicherten Wertpapiere. Die würden angeblich arme Amerikaner in die Lage versetzen, ein Haus zu kaufen und am »amerikanischen Traum« teilzuhaben. Wie vorherzusehen war, wurde dieser Traum zum Albtraum, als die Immobilienblase im März 2007 platzte. Diese Blase war die größte in der Geschichte, an den Folgen hat die US-Wirtschaft auch acht Jahre später noch zu tragen. Vom Höhepunkt im Dezember 2006 bis Anfang 2009 verloren Häuser 34 Prozent an Wert. Millionen Amerikaner steckten plötzlich finanziell in der Klemme und verzichteten auf alle nicht unbedingt nötigen Ausgaben. Und Millionen wurden arbeitslos, als keine weiteren Häuser mehr gebaut wurden.

 

Das Platzen der Immobilienblase nach 2007 ist aber nicht der einzige Grund dafür, dass Amerikaner nicht mehr »bis zum Umfallen kaufen«, wie sie es in den Jahren der Blase getan hatten. Eine neuere Studie der Washingtoner Denkfabrik Center for American Progress beschreibt im Detail den Niedergang der traditionellen amerikanischen Mittelschicht: Die Folge der »Krise von 2008 war die schwerste Rezession und der größte Vermögensverlust der Mittelklasse seit der Großen Depression«.

 

In dem Bericht heißt es: »Der durchschnittliche Haushalt verlor von 2005 bis 2011 31 Prozent seines Immobilienwerts und 13 Prozent aller mit Hypotheken belasteten Häuser sind noch immer unter Wasser – die Schulden der Besitzer sind rund 380 Milliarden Dollar höher als der Wert ihrer Häuser. Das ist der Preis für Alan Greenspans im Jahr 2000 gestartete ›Finanzrevolution‹.«

 

Für diejenigen, die noch einen Arbeitsplatz haben, sind die Aussichten auf eine ausreichende Rente düster. Laut dem Bericht hatten 31 Prozent der Beschäftigten nach eigenen Angaben 2013 nicht für den Ruhestand gespart und erwarteten keine Rente. Sie sind auf die mageren Leistungen der staatlichen Sozialversicherung angewiesen, in der Regel weniger als 1000 Dollar.

 

Für 2010 schätzt der Bericht die Rentenlücke der Beschäftigten – die Differenz zwischen dem voraussichtlichen Bedarf im Ruhestand und dem, was sie gegenwärtig haben – auf rund 6,6 Billionen Dollar. Verschlimmert wird die wirtschaftliche Misere in den USA durch den Rückgang des durchschnittlichen Realeinkommens der Mittelschicht von 2000 bis 2012. Sogar bei verheirateten Paaren mit zwei Kindern – Familien, die normalerweise über ein höheres Einkommen verfügen – stagnierte das Durchschnittseinkommen in dieser Zeit. Gleichzeitig stiegen die Kosten für Kinderbetreuung, Gesundheitsfürsorge und Wohnen in diesen zwölf Jahren um über 10 000 Dollar; ein wichtiger Faktor, warum keine Rücklagen für den Ruhestand gebildet wurden.

 

Aber nicht nur diese Faktoren machen eine echte wirtschaftliche Erholung aus der neuen »Großen Depression« – wenn das Wort noch erlaubt wäre – unmöglich. Der Ökonom John Williams, der hinter die politisch motivierte Glitzerfassade der Wirtschaftsdaten der US-Regierung schaut und seine sorgfältigen Analysen in seinem Newsletter Shadow Government Statistics publiziert, schätzt, dass die Arbeitslosigkeit im April nicht bei den vom Arbeitsministerium errechneten 5,4 Prozent, sondern eher bei 23 Prozent lag. Solche Werte gab es letztmals während der Weltwirtschaftskrise in den 1930er Jahren. Das Arbeitsministerium »löscht« einfach alle, die die Hoffnung aufgegeben haben, jemals wieder einen Arbeitsplatz zu ergattern, aus der Berechnung und manipuliert auch sonst nach Kräften, um auf die 5,4 Prozent zu kommen.

 

Kurz: Die wirtschaftliche Realität in den USA ist so düster wie seit den 1930er Jahren nicht mehr. Diese Wahrheit kam auch in einem neuen OECD-Bericht über Einkommensunterschiede zwischen dem reichsten einen Prozent und der restlichen Bevölkerung zum Ausdruck. In den USA verdienten die obersten zehn Prozent 1900 Prozent mehr als die untersten zehn Prozent. Seit 2001 begünstigen die Steuergesetze diese obersten zehn Prozent auf Kosten aller anderen. Kein Wunder, dass ein Professor der Princeton University kürzlich zu dem Schluss kam, gemessen daran, welche Gruppe am meisten von der Gesetzgebung des Kongresses profitiert, sei Amerika zu einer Oligarchie geworden, in der die Superreichen die Politik zu ihren Gunsten beherrschen.

 

Das alles hat auch beängstigende geopolitische Auswirkungen für die Welt. Das Amerikanische Jahrhundert ist um den 15. August 1971 herum untergegangen, auch wenn es niemand wahrhaben wollte. Wir entschieden uns für die Hypnose der amerikanischen Unbezwingbarkeit. Und genau diese Hypnose wird bald einem Realitätsschock weichen.

 

 

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (18) zu diesem Artikel

13.06.2015 | 01:35

Sir Toby

Vielmehr droht den USA eine neue tiefe Wirtschaftskrise wie in den 1930er Jahren oder wie in England in den 70er und 80er Jahren des 19. Jahrhunderts. Dabei wäre die Lösung doch soo einfach: MEHR EINWANDERUNG! :lol: :lol: :lol:


09.06.2015 | 16:55

Prof. Zamorra

Die Freihandels-Politik ist in der Praxis gescheitert! Und wissenschaftlich national-ökonomisch schon seit Friedrich List und Gustav Ruhland (im Grunde schon seit Abbe Galiani mit seinen "Dialogen über den Getreidehandel" und Schumpeter!) längst widerlegt!Siehe dazu auch die Bücher des Querdenkers Franz Groll, etwa "Wie das Kapital die Wirtschaft ruiniert - Wege zu einer ökologisch-sozialen Gesellschaft" und seinen Internetauftritt.http://www.franzgroll.de/...

Die Freihandels-Politik ist in der Praxis gescheitert!
Und wissenschaftlich national-ökonomisch schon seit Friedrich List und Gustav Ruhland (im Grunde schon seit Abbe Galiani mit seinen "Dialogen über den Getreidehandel" und Schumpeter!) längst widerlegt!
Siehe dazu auch die Bücher des Querdenkers Franz Groll, etwa "Wie das Kapital die Wirtschaft ruiniert - Wege zu einer ökologisch-sozialen Gesellschaft" und seinen Internetauftritt.

http://www.franzgroll.de/ Ein komplettes Wirtschaftsprogramm für Deutschland und die EU!

Ich bin strikt gegen Freihandel!
Er blutet Volkswirtschaften aus und lässt die Masse der Bevölkerung wie im 19. Jahrhundert in GB verarmen...!
Gerade auch Bauernstand und Arbeiterschaft und Mittelstand bzw. mittelständische Betriebe und Handwerk und Bauindustrie als die Branchen mit den meisten Beschäftigten werden so ruiniert!
Die USA haben sich selbst deindustrialisiert und durch den neoliberalen Freihandel und den Monetarismus der Chikagoer Schule der Volkswirtschaft nach Milton Friedman ruiniert!
Die USA verlieren gerade ihre gesamte Industrie an China mit seinem verdeckten bürokratischen Protektionismus und Brasilien und andere lateinamerikanische Staaten mit ihrem offenen Protektionismus mit Schutzzöllen und Zollgrenzen zum Schutze der eigenen heimischen Industrie! Der gesamte Mittelstand in den USA schmilzt ab,
die produktive Industrie aller Branchen bricht weg!
Siehe etwa die ehemalige Automobilstadt Detroit, nun ruiniert...allein in Baden-Würtemberg werden mehr Werkzeugmaschinen produziert als in den ganzen USA!
Ich befürworte, wie Emmanuel Todd als Verfasser von "Die neoliberale Illusion - Über die Stagnation der entwickelten Gesellschaften", einen intelligenten Protektionismus nach
Friedrich List.

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/30/30596/1.html

Siehe auch Manfred Julius Müller und seine Bücher zur Thematik: http://www.neo-libealismus.de und
http://www.anti-globalisierung.de In seinen Foren wird auch das klare Scheitern der Freihandels-Politik und Freihandels-Zonen belegt!

Auswirkungen der Mehrwertsteuererhöhung

www.mehrwertsteuererhoehung-pro-contra.de/

Pro und Contra Mehrwertsteuererhöhung. Die wahren Auswirkungen der Mehrwertsteuererhöhung werden verschleiert! von Manfred Julius Müller


Die Freihandels-Theorie ist eine längst widerlegte volkswirtschaftliche Untat, die tatsächlich nur den Banken und Börsen, den Spekulanten und Hedge Fonds nutzt!

Das zweite Scheitern des Liberalismus

Ulrich Berger und Christoph Stein 23.12.2004

Der Neoliberalismus ist die letzte Großideologie des 20. Jahrhunderts: Hysterie, Regression und Wiederholungszwang

Der Neoliberalismus ist die letzte Großideologie des 20. Jahrhunderts. Wie seine feindlichen Brüder lässt er keine historische Erfahrung und keine theoretische Reflexion gelten, die seinen Glaubenssätzen widersprechen könnte. Diese dogmatische Enge ist ein Makel seiner Herkunft. Er ist ein kämpferischer Anti-Anti-Liberalismus, konzipiert in den Zeiten der schwersten Niederlage der liberalen Ideale. Dies prägt seine Begriffsbildung und seine Kampfesweise. Er musste seinen Feinden auf gleicher Augenhöhe entgegentreten. So übernahm er, insbesondere vom Marxismus, die Grundkonzeption einer "geschlossenen wissenschaftlichen Weltanschauung". Er zwingt alle Weltprobleme in ein einfaches Korsett, hat auf alle Fragen einfache Antworten (im wesentlichen immer dieselbe). Er verfügt über ein simples Menschenbild und er propagiert eine utopische Geschichtsphilosophie. Seine dogmatische Enge und sein utopischer Glaube hindern ihn allerdings daran, für die relevanten wirtschaftlichen Probleme pragmatische Lösungen zu finden. Dies macht ihn ebenso realitätsuntauglich, wie es der Marxismus war. Mit seinem Scheitern ist daher zu rechnen.

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/19/19062/1.html



Exportorientierung statt Binnenmarkt - Entwicklung
Ulrich Berger und Christoph Stein 11.04.2005

Das zweite Scheitern des Liberalismus - Teil 2

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/19/19828/1.html

Der Neoliberalismus kann die gegenwärtige Krise weder verstehen, dazu fehlt ihm das theoretisch-begriffliche Rüstzeug, noch kann er sie wirksam bekämpfen oder auch nur eindämmen. Er begreift noch nicht einmal seine eigenen Niederlagen. Im ersten Teil unserer Betrachtungen haben wir die dogmatische Enge des Neoliberalismus auf dem Gebiet der deutschen Konjunkturpolitik verfolgt (Der Neoliberalismus ist die letzte Großideologie des 20. Jahrhunderts: Hysterie, Regression und Wiederholungszwang). Fataler noch als die binnenwirtschaftlichen sind jedoch die weltwirtschaftlichen Folgen neoliberaler Wirtschaftspolitik.


09.06.2015 | 09:07

tm

"sorgfältigen Analysen in seinem Newsletter Shadow Government Statistics " *LOl sorgfältige Analysen? Eine kommerzielle, vollkommen intransparente Seite. Wenn man sich die Mühe macht und die Daten - gegen Gedld natürlich - genauer ansieht udn versucht, die nicht publizierte Methodik nachzuvollzieheb, kommt man schnell zu dem Schluß, dass dort die Daten billig manipuliert werden, um VTler anzulocken udn Geld damit zu verdienen. " Der Beweis ist einfach zu...

"sorgfältigen Analysen in seinem Newsletter Shadow Government Statistics " *LOl sorgfältige Analysen? Eine kommerzielle, vollkommen intransparente Seite. Wenn man sich die Mühe macht und die Daten - gegen Gedld natürlich - genauer ansieht udn versucht, die nicht publizierte Methodik nachzuvollzieheb, kommt man schnell zu dem Schluß, dass dort die Daten billig manipuliert werden, um VTler anzulocken udn Geld damit zu verdienen. " Der Beweis ist einfach zu erbringen: Bei den Verbraucherausgaben, die 70 Prozent der Berechnungsgrundlage des BIP ausmachen, ist kein Anstieg auszumachen." Also seit dem Tief 2009 gab es einen realen Anstieg von 14% bzw. 2,3% pro Jahr. "Der Wall-Street-S&P-Index gehandelter Aktien ist seit Februar 2009 um sage und schreibe 300 Prozent gestiegen. Alles deutet darauf hin, dass hier eine Blase kurz vor dem Platzen steht. " Nein, es waren gut 200% Anstieg... ohje ohje. Zudem ist die Messung vom Tiefpunkt natürlich irreführend. Das KGV des S&P-500 liegt mit derzeit 18.49 minimal über dem historischen Durchschnitt.


08.06.2015 | 16:45

Dieter

08.06.2015 | 07:54
Dietmar Fürste,
sehr gut erklährt. Ich werde den Gedanken nicht los, dass es erst eine richtige Krise geben kann, wenn der /die Verantwortlichen auf den Knopf drücken. Sie brauchen für ihren Verwaltungsapparat doch nur weiter Geld drucken. Das merkt doch keiner. Das kann doch niemand beweisen mit was für Geld unsere Aufpasser bezahlt werden. Oder täusch ich mich da?


08.06.2015 | 15:52

Dr. Jens Romba

@Kurt@Peter Als beständiger Hartz 4 Empfänger würde ich mich über die in Eurem Link beschriebene Einnahmequelle sehr freuen. Aus genau diesem Grunde und auch, um die Sache einmal einem ersten Test zu unterziehen, habe ich, basierend auf den beiden in diesem Link angegebenen Beispielen, einmal eigene Berechnungen angestellt. Diese Berechnungen sind nachfolgend aufgeführt und kommen zu ganz anderen Ergebnissen als die Gewinnberechnungen in diesem Link: Tennisspiel Spieler A...

@Kurt@Peter Als beständiger Hartz 4 Empfänger würde ich mich über die in Eurem Link beschriebene Einnahmequelle sehr freuen. Aus genau diesem Grunde und auch, um die Sache einmal einem ersten Test zu unterziehen, habe ich, basierend auf den beiden in diesem Link angegebenen Beispielen, einmal eigene Berechnungen angestellt. Diese Berechnungen sind nachfolgend aufgeführt und kommen zu ganz anderen Ergebnissen als die Gewinnberechnungen in diesem Link: Tennisspiel Spieler A gewinnt Meine Berechnung: Gewinn bei Wettanbieter 1 = 1856,65 Euro 1856,16 Euro - 477 Euro (Verlust 2) = 1379,65 Euro Bei vormals 1000 Euro Einsatz entspräche dies lediglich einem Gewinn von 1379,65 Euro - 1000 Euro = 379,65 Euro, nicht aber von 856,65 Euro. Spieler B gewinnt Meine Berechnung: Gewinn bei Wettanbieter 2 = 1860,30 Euro 1860,30 Euro - 523 Euro (Verlust 1) = 1337,30 Euro Bei vormals 1000 Euro Einsatz entspräche dies lediglich einem Gewinn von 1337,30 Euro - 1000 Euro = 337,30 Euro, nicht aber von 860,30 Euro. Fußballspiel Mannschaft A gewinnt Meine Berechnung: Gewinn bei Wettanbieter 1 = 1365 Euro 1365 Euro - 320 Euro (Verlust 2) - 330 Euro (Verlust 3) = 715 Euro Bei vormals 1000 Euro Einsatz entspräche dies einem Verlust von 715 Euro - 1000 Euro = -285 Euro, nicht aber einem Gewinn von 365 Euro. Unentschieden (X) Meine Berechnung: Gewinn bei Wettanbieter 2 = 1376 Euro 1365 Euro - 350 Euro (Verlust 1) - 330 Euro (Verlust 3) = 685 Euro Bei vormals 1000 Euro Einsatz entspräche dies einem Verlust von 685 Euro - 1000 Euro = -315 Euro, nicht aber einem Gewinn von 376 Euro. Mannschaft B gewinnt Meine Berechnung: Gewinn bei Wettanbieter 3 = 1353 Euro 1365 Euro - 350 Euro (Verlust 1) - 320 Euro (Verlust 3) = 695 Euro Bei vormals 1000 Euro Einsatz entspräche dies einem Verlust von 695 Euro - 1000 Euro = -305 Euro, nicht aber einem Gewinn von 353 Euro. Ich kann die anderen Kommentatoren nur bitten, diese Dinge noch einmal nachzurechnen, da ich kein Mathematiker, sondern Chemiker bin und mich so vielleicht verrechnet habe könnte. Oder aber das dahinterstehende Prinzip absolut nicht verstanden habe. Sollten diese meine Rechnungen aber stimmen, so möchte ich die Werber dieses Links hiermit höflichst bitten, diesen und ähnliche Links in weiteren Kommentaren in Zukunft nicht mehr zu erwähnen. Denn Leichtgläubige, die auf derartige Abzocke hereinfallen, gibt es leider immer noch zu viele. Und man sollte an dieser Stelle solchen Kriminellen nicht noch dabei behilflich sein, eventuell ganze Existenzen zu zerstören.


08.06.2015 | 13:21

mikesch

Passend dazu: Finanz-System: Warum zwingt die EU die europäischen Länder dazu bis Ende des Sommers die "Bail-in"-Rechtsvorschriften zu nationalem Recht zu machen? Warten sie darauf, dass etwas passiert? Wie Sie weiter unten lesen werden, sagt die Europäische Union, dass jedes Land in der EU, das die “Bail-in”-Regelung nicht innerhalb der nächsten zwei Monate zu nationalem Recht macht, mit rechtlichen Schritten zu rechnen hat. Die Länder, die in dieser Weise bedroht...

Passend dazu: Finanz-System: Warum zwingt die EU die europäischen Länder dazu bis Ende des Sommers die "Bail-in"-Rechtsvorschriften zu nationalem Recht zu machen? Warten sie darauf, dass etwas passiert? Wie Sie weiter unten lesen werden, sagt die Europäische Union, dass jedes Land in der EU, das die “Bail-in”-Regelung nicht innerhalb der nächsten zwei Monate zu nationalem Recht macht, mit rechtlichen Schritten zu rechnen hat. Die Länder, die in dieser Weise bedroht sind, sind unter anderem Italien und Frankreich. Zwei Monate in der Zukunft bedeutet dann Anfang August. Ganz eindeutig will die Europäische Union, dass bis Ende des Sommers alles in trockene Tücher gebracht ist. Gibt es einen Grund dafür? Erwarten sie, dass etwas wirklich Schlimmes im September oder kurz danach passieren wird? Warum hat es die EU so eilig? mehr hier: http://www.konjunktion.info/2015/06/finanz-system-warum-zwingt-die-eu-die-europaeischen-laender-dazu-bis-ende-des-sommers-die-bail-in-rechtsvorschriften-zu-nationalem-recht-zu-machen/

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Tilgung unmöglich! – US-Bundesschulden übersteigen Geldmenge

Michael Snyder

Hätten Sie es gedacht: Wenn man jedem Einwohner der USA all sein Geld wegnehmen würde, würde das immer noch nicht reichen, um die Staatsverschuldung auszugleichen! Aktuell betragen die Schulden der Bundesregierung in Washington 145 000 Dollar pro Haushalt und mit jedem Jahr steigen sie weiter. Man könnte ja hier und da ein wenig zurückzahlen und  mehr …

China, Russland, Iran – Das »Eiserne Dreieck«

F. William Engdahl

Vor einigen Jahren wurde ich nach China, Russland und in den Iran eingeladen, um dort meine Einschätzung der Weltlage aus geografischer und weltpolitischer Sicht – kurz Geopolitik – zu präsentieren. Das war lange vor dem gegen Russland gerichteten NATO-Krieg in der Ukraine oder den derzeitigen amerikanisch-iranischen Atomgesprächen. Ich stellte  mehr …

Schlappes China, maue USA – Kolbenfresser für die Weltwirtschaft

Markus Gärtner

Chinas Ausfuhren brechen im März auf Dollarbasis um 15 Prozent ein. Die Zweigstelle Atlanta der US-Notenbank rechnet für das erste Quartal in Amerika mit keinem Wachstum. In der Euro-Zone, wo der Würgegriff der Stagnation nur leicht nachlässt, droht der gefährliche »Grexit«. Und die Weltbank stutzt ihre Wachstums-Prognose für Ostasien. Sie warnt  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Am Beispiel von Pastor Olaf Latzel: Wie uns Gutmenschen verwirren und schaden wollen

Bernd Höcker

Viele kennen das Wort »Teufel« nur im religiösen Zusammenhang, nämlich als etwas Personifiziertes, das sich Gott entgegenstellt. »Teufel« hat aber auch eine sehr weltliche Bedeutung. Wikipedia beschreibt das so: »Der Teufel (von griechisch Διάβολος diábolos, wörtlich ›Durcheinanderwerfer‹ im Sinne von ›Verwirrer, Faktenverdreher, Verleumder‹;  mehr …

Trotz Gnadengesuch – Silk-Road-Erfinder bekommt lebenslänglich

Oliver Janich

Es heißt, Galileo Galilei sei angesichts der Folterinstrumente, die man ihm zeigte, auf allen vieren zu den Inquisitoren gekrochen und habe um Gnade gefleht. Knapp 400 Jahre später flehte wieder einer vor der Inquisition um Gnade, der ein Dogma infrage stellte. Doch dieses Dogma beeinflusst heute mehr Menschen als die kindische Vorstellung der  mehr …

Prophetie: Befinden wir uns am Vorabend des Dritten Weltkriegs?

Bastian Behle

Nostradamus, Alois Irlmaier, Pater Pio, Madame Buchela, der Seher vom Waldviertel oder Mühlhiasl – von den einen als Scharlatane und Hochstapler verlacht, von den anderen ehrfürchtig verehrt und zur Lebensbewältigung herangezogen. Wer sich unvoreingenommen einen guten Überblick über die europäischen Prophezeiungen verschaffen möchte, dem bietet  mehr …

Bundestag-Gedenkstunde zum Kriegsende – Transatlantische Werbetrommel statt Friedensbemühungen

Wolfgang Effenberger

Die Gedenkfeiern zum 70. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkrieges wären eine Chance gewesen – eine Chance, aus der Geschichte die richtigen Lektionen zu lernen und eine Geste der Aussöhnung in Richtung Russland zu senden. Schließlich war es die Sowjetunion, die den höchsten Blutzoll dieses Krieges geleistet hatte. Stattdessen aber wurde die  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.