Donnerstag, 8. Dezember 2016
29.10.2014
 
 

Washingtons Energiekrieg zielt auf Putins Russland

F. William Engdahl

Die Obama-Regierung richtet eine neue Form von Finanzkrieg gegen Putins Russland, der potenziell tödlicher ist als ein Krieg mit Drohnenattacken. Das kürzlich bekannt gewordene geheime amerikanisch-saudi-arabische Abkommen, den asiatischen Markt mit verbilligtem saudischen Öl zu überschwemmen – eine Preissenkung, der sich Russland gezwungenermaßen anschließen muss –, macht deutlich, dass die Abteilung für finanzielle Kriegsführung im Washingtoner Finanzministerium die Achillesferse der russischen Wirtschaft, den Öl- und Gassektor, aufs Korn nimmt.

 

Zusammen mit den finanziellen Einbußen für den russischen Staat infolge des gesunkenen Verkaufs von Erdgas an die Ukraine und der Aussicht, dass der Transit von russischem Gas, das für den riesigen EU-Markt bestimmt ist, in diesem Winter blockiert werden kann, während die gelagerten Vorräte der EU langsam zur Neige gehen, wird Moskau durch den Druck auf den Ölpreis gleich doppelt getroffen. Denn mehr als die Hälfte der russischen Staatseinnahmen stammen aus dem Export von Erdöl und Erdgas.

Die von den USA und Saudi-Arabien betriebene Manipulation des Ölpreises zielt darauf ab, gleichzeitig mehrere starke Opponenten der globalen amerikanischen Politik zu destabilisieren. Unter anderem ist sie gegen den Iran und Syrien gerichtet, beide Verbündete Russlands gegen das Bestreben der USA, als alleinige Supermacht die Welt zu beherrschen. Das Hauptziel ist jedoch Putins Russland, die größte derzeitige Bedrohung für solche Pläne.

 

Die Strategie ähnelt der, die die USA schon 1986 gemeinsam mit Saudi-Arabien verfolgten, als sie die Welt mit saudischem Öl überschwemmten, was den Ölpreis unter zehn Dollar pro Barrel drückte und die Wirtschaft des damaligen Sowjet-Verbündeten Saddam Hussein im Irak und letztendlich die sowjetische Wirtschaft ruinierte und den Weg für den Fall der Sowjetunion ebnete.

 

Heute hofft man, dass ein Kollaps der russischen Erdöleinnahmen in Kombination mit gezielten Sanktionen, die die Abteilung für Terrorismus und Finanz-Intelligence im US-Finanzministerium entworfen hat, die enorme Unterstützung, die Putin im eigenen Land genießt, schwächen und die Bedingungen für seinen Sturz schaffen wird.

 

Bisher richteten sich die US-Wirtschaftssanktionen gegen den engen Kreis um Putin, der Russlands große Öl- und Gasgesellschaften dirigiert: Am 12. September, einen Tag nach den Geheimgesprächen zwischen US-Außenminister Kerry und den Saudis, kündigte Obamas Finanzministerium neue Sanktionen gegen die russischen Unternehmen Gazprom, Gazprom Neft, Lukoil, Surgutneftegas und Rosneft an. Danach ist es westlichen Firmen verboten, diese Unternehmen bei Erkundung oder Förderung von Erdöl und Erdgas im Meer oder in der Arktis und bei Schiefer-Projekten zu unterstützen.

 

Durch die US-Sanktionen vom September werden die Bohrungen des US-Konzerns ExxonMobil in der russischen Arktis, die im August gemeinsam mit Rosneft begonnen wurden, einstweilen gestoppt. Auch andere Projekte von Rosneft und Gazprom Neft mit Exxon, Royal Dutch Shell, der norwegischen Statoil und der italienischen ENI sind von den Sanktionen betroffen.

 

Ein Großprojekt, das nun für russische Firmen sehr schwierig werden wird, ist die geplante Erkundung riesiger Schieferölvorkommen in der Baschenow-Formation unterhalb bestehender westsibirischer Ölfelder. Schätzungen zufolge lagern hier bis zu einer Billion Barrel Öl – viermal so viel wie die Vorkommen Saudi-Arabiens. Rosneft und Gazprom Neft arbeiteten in Baschenow gemeinsam mit Exxon und Shell, die mit der amerikanischen Fracking-Technik zur Förderung von Schiefergas oder -öl vertraut sind.

 

Foul Play auch beim Chef von Total?

 

Der ohnehin verdächtige Tod von Christophe de Margerie, Chef der französischen Ölgesellschaft Total und langjähriger Verbündeter Russlands auf dem Moskauer internationalen Flughafen Wnukowo wird im Lichte der Washingtoner Sanktionen und des Energiekriegs gegen Russland noch verdächtiger. De Margerie hatte gerade bei einer Rede in Russland die Sanktionen des Westens als töricht attackiert. Lukoil plant, gemeinsam mit Total in Sibirien nach Schiefergas zu bohren.

 

Noch im Juli dieses Jahres hatte Margerie eine Äußerung getan, die direkt auf das Herz des US-Dollarsystems zielte: »Es gibt keinen Grund, Erdöl mit Dollars zu bezahlen. Ganz ohne Dollars auszukommen, wäre nicht realistisch, aber es wäre gut, wenn der Euro stärker eingesetzt würde. Der Dollar nimmt im internationalen Öl- und Gashandel zu großen Raum ein. Die Tatsache, dass der Ölpreis in Dollar pro Barrel ausgewiesen wird, bedeutet nicht, dass die Zahlungen tatsächlich auch in dieser Währung geleistet werden müssen. Es gibt keinen Grund, für Kohlenwasserstoffe in der amerikanischen Landeswährung zu zahlen.«

 

Am Tag seines Todes war Margerie mit Premierminister Medwedew zusammengetroffen und hatte anschließend erklärt: »Nun, wenn ich nicht für Sanktionen bin, dann deshalb, weil ich sie für unfair und unproduktiv halte … Und es ist ein Versagen der Diplomatie, wenn als Mittel nur noch Sanktionen übrig bleiben.« Sein Tod bedeutet einen schweren Schlag für alle vereinbarten Joint Ventures zwischen russischen und westlichen Ölgesellschaften. Im Mai hatte sich der Chef von ExxonMobil dem Drängen der Obama-Regierung widersetzt und an einem Energieforum in St. Petersburg teilgenommen. Nach Margeries Tod ist es weniger wahrscheinlich, dass er sich auch in Zukunft so kühn verhält.

 

Die Abteilung für Finanzkriegsführung im US-Finanzministerium

 

Im Zentrum des Kriegs gegen Gazprom, Rosneft und andere strategisch wichtige russische Energiekonzerne steht eine Abteilung innerhalb des US-Finanzministeriums, die nach dem 11. September 2001 geschaffen wurde, das so genannte Office of Terrorism and Financial Intelligence (TFI, Abteilung für Terrorismus und Finanz-Intelligence) mit 730 Mitarbeitern. Chef ist Daniel Glaser, der Leiter des Ressorts Terrorfinanzierung. In seiner nur wenig bekannten Abteilung wurden auch Sanktionen gegen den Iran erdacht, darunter die, iranischen Banken die Nutzung des SWIFT zu untersagen, ein vernichtender Schlag für den Iran.

 

Die Abteilung hat vollen Zugang zum Interbanken-Zahlungssystem SWIFT in Brüssel, das von allen internationalen Unternehmen und Privatleuten auf der Welt genutzt wird. Sie verfolgt die finanziellen und banktechnischen Verbindlichkeiten eines Beobachteten, sei es ein angeblicher Terrorist im Jemen oder in diesem Fall das Netz von wichtigen Personen in Putins Umfeld. Sie verfolgt Bartransfers, friert Bankkonten ein und stellt Finanziers und Geldwäscher bloß.

 

Ein Unternehmen, das vom Finanzministerium auf die schwarze Liste gesetzt wird, kann kein Geschäft mehr in US-Dollar abwickeln, über den 87 Prozent aller Transaktionen abgerechnet werden. Ausländische Banken »dollarisieren« normalerweise Zahlungen, indem sie die Transaktion über US-Banken abwickeln. Diese müssen jede Zahlung blockieren, wenn eine Person oder ein Unternehmen beteiligt ist, die oder das auf der schwarzen Liste steht. Die Abteilung des Finanzministeriums soll »überall dazwischenfunken« und »schlechte Akteure vom internationalen Finanzsystem ausschließen«, sagt David Cohen, der Ministerialbeamte, der Glasers Abteilung vorsteht. Wladimir Putin und russische Energiegesellschaften sind von der Obama-Regierung und den neokonservativen Kriegsfalken zu »schlechten Akteuren« erklärt worden.

 

Diese Sondereinheit innerhalb des US-Finanzministeriums ist zum Zentrum der Kriegsführung und Intelligence der USA geworden. Was Russland angeht, so hat man offenbar sämtliche finanzielle Verbindungen zu Gazprom oder Rosneft ins Visier genommen und kappt sie jetzt eine nach der anderen. Kein Wunder, dass Russland seit einigen Wochen nach Wegen sucht, das Dollar-System zu umgehen. Am 25. Oktober sprach Putin die Lage in einer Rede vor dem Valdai-Forum ganz offen an:

die politisch motivierten Sanktionen haben den Trend verstärkt, die wirtschaftliche und finanzielle Souveränität zu stützen; und Länder oder regionale Gruppen von Ländern suchen nach Wegen, sich selbst vor den Risiken des Drucks von außen zu schützen. Wir sehen bereits, dass immer mehr Länder nach Wegen suchen, sich weniger abhängig vom Dollar zu machen und deshalb alternative Finanzierungs- und Zahlungssysteme sowie Reservewährungen aufbauen. Ich glaube, dass unsere amerikanischen Freunde ganz einfach den Ast absägen, auf dem sie sitzen.

 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (29) zu diesem Artikel

31.10.2014 | 18:53

Elisa

Die völlig anmassende und unwahre Hetze gegen Russland und Putin lässt vor allem erahnen, in welch wirtschaftlich katastrophalem Zustand der Westen ist, voran die USA.

Hetze gegen Wladimir Putin offenbart westliche Scheinheiligkeit
https://buergerstimme.com/Design2/2014/10/hetze-gegen-wladimir-putin-offenbart-westliche-scheinheiligkeit/


31.10.2014 | 11:20

Bernhard

Schade, dass hier nicht wenigstens ein Absatz darstellbar ist. Für Leser sind Kommentare im Kopp Verlag eine Qual. Ich habe es im Zusammenhang mit Engdahls Beitrag über Ölpreisentwicklung schon mal hier gesagt: der Kampf um die Systeme ist gerade wieder entbrannt. Nachdem Amerika Russland umnebelt hatte und dazu führte, dass die UDSSR sich auflöste war eine lange Reihe von Jahren Ruhe. Es waren die dem Westen gewogenen Präsidenten am Ruder. Mit Putin hat es sich gewandelt. Mit...

Schade, dass hier nicht wenigstens ein Absatz darstellbar ist. Für Leser sind Kommentare im Kopp Verlag eine Qual. Ich habe es im Zusammenhang mit Engdahls Beitrag über Ölpreisentwicklung schon mal hier gesagt: der Kampf um die Systeme ist gerade wieder entbrannt. Nachdem Amerika Russland umnebelt hatte und dazu führte, dass die UDSSR sich auflöste war eine lange Reihe von Jahren Ruhe. Es waren die dem Westen gewogenen Präsidenten am Ruder. Mit Putin hat es sich gewandelt. Mit Putin ist eine neue westliche Gefahr für den Kapitalismus aufgetaucht: BRICS + Euroasische Union, die Türkei eingeschlossen. Das ist eigentlich das Thema hier!!!!


30.10.2014 | 20:59

abraham silberschmied

Macht Euch keine Gedanken. NOT macht ERFINDERISCH. Putin, ich empfehle Euch: Nehmt die hoch ausgebildeten arbeitslosen deutschen Akademiker mit Doktorgraden in Chemie, Biologie, Elektronik, auf und baut DENK-FABRIKEN, FORSCHUNGSFABRIKEN auf der KRIM und erschließt Euer Land noch touristisch. Mein Freund hat das den CHINESEN 1987/1988 empfohlen und anscheinend hat das gut funktioniert. Putin bitte melden, ich vermittel Euch eine ordentliche wettbewerbsfähige...

Macht Euch keine Gedanken. NOT macht ERFINDERISCH. Putin, ich empfehle Euch: Nehmt die hoch ausgebildeten arbeitslosen deutschen Akademiker mit Doktorgraden in Chemie, Biologie, Elektronik, auf und baut DENK-FABRIKEN, FORSCHUNGSFABRIKEN auf der KRIM und erschließt Euer Land noch touristisch. Mein Freund hat das den CHINESEN 1987/1988 empfohlen und anscheinend hat das gut funktioniert. Putin bitte melden, ich vermittel Euch eine ordentliche wettbewerbsfähige Projektmanagementgesellschaft. Die PMG ist nicht mit dem Berliner Flughafen verbunden. Deutschland ist bereits so korrupt wie Afrikanische Staaten. USA braucht nicht korrupt sein. Sie geben die Regularien vor und halten sich selbst nicht daran, deshalb brauchen die nicht bestechen, um an einen Großauftrag heranzukommen.


30.10.2014 | 20:57

ernst Thälmann

Diese US Verbrecher schnitten einst Japan von der Ölversorgung ab, was zum Angriff auf Hawai führte. Sie trieben und treiben die Völker in Kriege und töten Milionen Menschen. Wo bleiben die Terroristen" , welche die Pipelines und Häfen der Saudis sprengen. Leider gibt es die nicht. Bevor diese USraelitischen Teufel die Menschheit in einen, die Welt vernichtenden Krieg treiben, sollten Russland und China präventiv zuschlagen. Eurasien würde überleben, die USA für ewig...

Diese US Verbrecher schnitten einst Japan von der Ölversorgung ab, was zum Angriff auf Hawai führte. Sie trieben und treiben die Völker in Kriege und töten Milionen Menschen. Wo bleiben die Terroristen" , welche die Pipelines und Häfen der Saudis sprengen. Leider gibt es die nicht. Bevor diese USraelitischen Teufel die Menschheit in einen, die Welt vernichtenden Krieg treiben, sollten Russland und China präventiv zuschlagen. Eurasien würde überleben, die USA für ewig unbewohnbar, Europa und sein Auswurf Israel zu Atomstaub. Ich wünsche mir, daß noch erleben zu können. Auf zum letzten Gefecht.


30.10.2014 | 17:32

Alex

Die Nazis 30ge Jahre hatten sich für Ausnamenation gehalten...Obama , der Fridensnobelpremiumträger, der überall auf dieses Planet Kriege treibt und millionnen von Menschen das Leben zerstört und ruiniert hat,, überall redet dasselbe über USA!!! Die "Elite" von USA und ihre rückrat und hirnlose Angestellte Obama, Merkel, Allound und wie die alle heissen denken und handeln immer noch in Kalten Krieg Katigorien. ( Zurückgeblibende Psychpaten, die dei Weit ins...

Die Nazis 30ge Jahre hatten sich für Ausnamenation gehalten...Obama , der Fridensnobelpremiumträger, der überall auf dieses Planet Kriege treibt und millionnen von Menschen das Leben zerstört und ruiniert hat,, überall redet dasselbe über USA!!! Die "Elite" von USA und ihre rückrat und hirnlose Angestellte Obama, Merkel, Allound und wie die alle heissen denken und handeln immer noch in Kalten Krieg Katigorien. ( Zurückgeblibende Psychpaten, die dei Weit ins Katastrophe treiben!!!! Es sind kein 80ge mehr und Russland ist kein Sowjetunion.Natürlich es wird schwer für Russland aber!!!!! Russland hat sehr effektive gut ausgebildete und erfahrende Politikern und Dipiomaten. In erste Amtzeit hat Putin Russland von den zerstörrung gerettet! Er liebt sen Volk und sein Land! Er ist ein Heid für millionen Menschen, auch in Ausland! Das Volk steht hinter ihn. Die schaffen es!!! Die Frage ist : was wird mit EU???? Letztendlich wir sind die die das ganze Unsinn auf unser Schultern austragen müssen!!!


30.10.2014 | 10:56

Leo

Putin hat es längst begriffen und er ist nicht dumm, seine Aussage mit dem Ast der abgesägt wird triffe voll und ganz zu. Rußland mit China und den anderen Briggsstaaten werden wohl kaum von den USA in die Knie gezwungen werden können, da den USA letztendlich mit Dallardrucken alleine nur eine kurze Zeit zur Verfügung steht, danach wird sich zeigen wer den längeren Atem hat. doch es ist zu befürchten, daß dann andere Mittel wohl eingesetzt werden, wir werden es sehen und erleben...

Putin hat es längst begriffen und er ist nicht dumm, seine Aussage mit dem Ast der abgesägt wird triffe voll und ganz zu. Rußland mit China und den anderen Briggsstaaten werden wohl kaum von den USA in die Knie gezwungen werden können, da den USA letztendlich mit Dallardrucken alleine nur eine kurze Zeit zur Verfügung steht, danach wird sich zeigen wer den längeren Atem hat. doch es ist zu befürchten, daß dann andere Mittel wohl eingesetzt werden, wir werden es sehen und erleben

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

»Philanthrop« George Soros ruft zu Krieg gegen Russland auf

Kurt Nimmo

Der Milliardär und Globalist George Soros hat in der Novemberausgabe des New York Review of Books zum Krieg gegen Russland aufgerufen. Der meisterhafte Manipulator, der selbst einräumt, mit für den faschistischen Staatsstreich in der Ukraine verantwortlich zu sein, schreibt dort, Europa sei mit einer existenziellen Bedrohung durch Russland  mehr …

Russlands Verteidigungsminister: USA entwickeln nahe unserer Grenze militärische »Szenarien«

Redaktion

Die USA erarbeiten militärische »Szenarien«, die nahe der russischen Grenze spielen. Das sagte Russlands Verteidigungsminister Sergej Schoigu. Zuvor hatte sein amerikanischer Amtskollege Chuck Hagel erklärt, die USA müssten sich auf ein »revisionistisches Russland« einstellen und darauf, dass die »moderne und leistungsfähige Armee (Russlands) vor  mehr …

Putin: Russland isolieren zu wollen, wäre »absurd und illusorisch«

Redaktion

Es sei ein »absurdes und illusorisches Ziel«, Russland mit Sanktionen und Zwangsmaßnahmen in die Isolation treiben zu wollen, sagte Russlands Präsident Wladimir Putin. Moskau wolle vielmehr die Zusammenarbeit mit den EU-Partnern »weiter vertiefen«, erklärte Putin im Gespräch mit der serbischen Tageszeitung Politika.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Mainstreammedien nehmen endlich zur Kenntnis: Vitamin D kann eine Krebserkrankung lindern

L. J. Devon

Endlich findet die Wahrheit über Vitamin D auch den Weg in die Mainstreammedien. Während alternative Medien ihre Leser schon seit Jahren darüber informieren, wie sie mit dem Vitamin das eigene Immunsystem stärken können, waren die Mainstream-Pressekanäle bisher wild entschlossen zu vertuschen, dass etwas so Simples wie Vitamin D dem Körper helfen  mehr …

Es werde Licht: Mikroalgen als »Glühbirnen«

Andreas von Rétyi

Der französische Biochemiker Pierre Calleja hat eine Algenlampe als Lichtquelle entwickelt, die ein weiches, grünliches Licht abstrahlt. Sie baut Kohlendioxid ab und produziert Sauerstoff. Calleja glaubt, seine Bio-Erfindung könne in Zukunft für eine Beleuchtung von Straßen und Gebäuden genutzt werden.  mehr …

»Philanthrop« George Soros ruft zu Krieg gegen Russland auf

Kurt Nimmo

Der Milliardär und Globalist George Soros hat in der Novemberausgabe des New York Review of Books zum Krieg gegen Russland aufgerufen. Der meisterhafte Manipulator, der selbst einräumt, mit für den faschistischen Staatsstreich in der Ukraine verantwortlich zu sein, schreibt dort, Europa sei mit einer existenziellen Bedrohung durch Russland  mehr …

Nach »HoGeSa« jetzt »PEGIDA«: Hunderte demonstrieren gegen Islamisierung in Dresden

Torben Grombery

Vor wenigen Tagen sind mehr als 5.000 Menschen gegen Salafisten, Islamismus und die schleichende Islamisierung Deutschlands durch die Innenstadt von Köln gezogen. Die Suche nach den Gründen sowie Verantwortlichen für die Ausschreitungen im Rahmen dieser Kundgebung läuft in den sozialen Netzwerken noch auf Hochtouren, da bahnt sich für die  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.