Samstag, 10. Dezember 2016
09.07.2014
 
 

Wird Griechenland zu einem neuen Saudi-Arabien?

F. William Engdahl

Die griechische Regierung hat eine Auktion von Pachtverträgen für die Erdölerkundung vor der Küste angekündigt. Die vermuteten unerschlossenen Erdöl- und Erdgasvorkommen sollen genutzt werden, um die lähmende Schuldenkrise des Landes zu lösen. Am 1. Juli gab die Regierung bekannt, führende Öl- und Gaskonzerne würden eingeladen, in fünf aussichtsreichen Offshore-Blocks Probebohrungen durchzuführen. Das Gebiet vor der größten griechischen Insel Kreta umfasst über 200 000 Quadratkilometer. Um große Ölkonzerne anzuziehen, werde Griechenland für Öl- und Gaskonzerne die Steuern von derzeit 40 auf 25 Prozent senken, erklärte der griechische Energieminister Ioannis Maniatis.

 

Das Projekt, erstmals große Erdöl- und Erdgasvorkommen zu erschließen, trägt den Namen »Greece MegaProject«. Die Erschließung von eigenem Erdöl und Erdgas könnte für die Zahlungsbilanz des Landes einen erheblichen Unterschied bedeuten. Griechenland importiert fast das gesamte benötigte Erdöl und Erdgas, 2013 wurden dafür 15,6 Milliarden Euro bezahlt, fast neun Prozent des Bruttoinlandsprodukts.

 

Der griechische Premierminister Andonis Samaras erklärte im vergangenen Dezember vor führenden Wirtschaftsvertretern, Griechenland verfüge möglicherweise über Erdgasvorkommen von 4,7 Billionen Kubikfuß. Der Geologische Dienst der USA (US Geological Survey) schätzt, dass alleine unter dem Ionischen Meer 22 Milliarden Barrel Erdöl lagern und zusätzliche vier Milliarden in der nördlichen Ägäis. Jahrzehntelang haben amerikanische und britische Ölkonzerne eine ernsthafte Erkundung der griechischen Offshore-Felder verhindert, indem sie Pachtverträge zwar kauften, dann aber nicht nutzten.

 

 

Die vier angloamerikanischen Ölgiganten wollen vor allem verhindern, dass zu viel Erdöl den Markt überschwemmt und die Preise für Erdöl und Erdgas in den Keller treibt. Durch von den USA und Großbritannien angestiftete Ölkriege, wie den Iran-Irak-Krieg in den 1980er Jahren und den Bürgerkrieg im Irak 2003, sowie US-Erdölsanktionen gegen den Iran konnte der Ölpreis in den letzten zehn Jahren auf dem deutlich überbewerteten Niveau von 100 Dollar für das Barrel statt bei realistischeren zirka 60 Dollar gehalten werden.

 

Das Mittelmeer – ein neuer Persischer Golf?

 

Bei einem privaten Gespräch mit dem Autor betonte Prof. Wladimir Kutscherow, ein Geophysiker der Moskauer Staatsuniversität, kürzlich, geophysikalisch sei das gesamte östliche Mittelmeer dem Persischen Golf ähnlich. Der Persische Golf ist bisher die größte bekannte Erdöl- und Erdgas-Lagerstätte der Welt. Obwohl sich westliche Ölgesellschaften schon seit 100 Jahren an einer Erkundung der griechischen Kohlenwasserstoffvorkommen interessiert zeigen, und obwohl die großen britischen und amerikanischen Ölkonzerne, darunter BP und Exxon (Esso) seit den 1960er Jahren aussichtsreiche Öl- und Gas-Pachtverträge halten, gab es bisher nur erstaunlich wenige Bohrungen. Griechenland, aus dessen Sprache der Name »Petroleum«, oder brennende Felsen, herrührt, wurde von den Ölgiganten ignoriert.

 

Das änderte sich vor einigen Jahren. Als 2010 vor der Küste Israels riesige Erdgasvorkommen entdeckt wurden, begannen auch andere Länder, die eigenen Gewässer genauer unter die Lupe zu nehmen. Es zeigte sich, dass das gesamte östliche Mittelmeer auf riesigen unerschlossenen Erdöl- und Erdgaslagern schwimmt. Diese Entdeckung hat enorme politische, geopolitische und wirtschaftliche – womöglich auch militärische – Konsequenzen.

 

Im Dezember 2010, als es so aussah, als könne die Krise in Griechenland noch ohne die inzwischen gigantischen Bailouts oder Privatisierungen gelöst werden, beauftragte das griechische Energieministerium eine Expertenkommission, die Aussichten für Erdöl und Erdgas in griechischen Gewässern zu untersuchen. Das griechische Unternehmen Energean Oil & Gas investierte vermehrt in Bohrungen in den Gewässern vor der Küste, nachdem 2009 kleinere Ölvorkommen entdeckt wurden. Auch geologische Gutachten wurden erstellt.

 

In einem früheren Bericht des griechischen Rats für Energiepolitik hießt es: »Griechenland gehört hinsichtlich möglicher Kohlenwasserstoff- (Erdöl und Erdgas – W.E.) Vorkommen zu den am wenigsten erkundeten Ländern in Europa.« Für den griechischen Analysten Aristoteles Vassilakis wird der Wert des Erdgases »nach den bisherigen Untersuchungen auf rund neun Billionen Dollar geschätzt«.

 

David Hynes, Ölexperte an der Tulane University in New Orleans, schätzt, dass Griechenland potenziell die gesamte Schuldenkrise durch die Entwicklung der neu entdeckten Erdöl- und Erdgasvorkommen lösen könnte. Seiner konservativen Schätzung nach könnte die Nutzung der bereits entdeckten Vorkommen dem Land in den nächsten 25 Jahren mehr als 302 Milliarden Euro einbringen.

 

Blockiert Washington eine ernsthafte Erkundung?

 

Hinter all den Schlagzeilen gibt es jedoch Anzeichen dafür, dass Washington und die verbündeten britischen und amerikanischen Ölkonzerne nicht darauf erpicht sind, Griechenland zum neuen Saudi-Arabien im Mittelmeerraum werden zu lassen.

 

Im Juli 2011 flog die damalige US-Außenministerin Hillary Clinton nach Athen. In ihrer Begleitung kam auch Richard Morningstar, der Sondergesandte des State Department für den Bereich Eurasische Energie. Morningstar war der Berater von US-Präsident Bill Clinton über Energievorkommen im Kaspischen Becken und einer der Strategen Washingtons in der geopolitischen Schlacht, die Sowjetunion aufzulösen und ein im Chaos versinkendes Russland mit NATO-freundlichen ehemaligen UdSSR-Mitgliedsstaaten zu umgeben. Gemeinsam mit seinem umstrittenen Assistenten Matthew Bryza war Morningstar der wichtigste Architekt von Washingtons geopolitisch motivierter Öl- und Gaspipeline-Politik im Kaukasus und im Mittelmeerraum.

 

Drei Tage nach Hillarys Abreise aus Athen schlug die griechische Regierung die Schaffung einer neuen staatlichen Behörde vor, die Ausschreibungen für Öl- und Gaserkundungen und anschließende Bohrungen veranlassen sollte. Dieselbe Behörde holt jetzt Gebote von großen Ölgesellschaften ein.

 

Der griechische Energieminister Maniatis, der am 1. Juli bei einer Konferenz in London öffentlich Pachtverträge für die Offshore-Erkundung ankündigte, traf sich anschließend hinter verschlossenen Türen mit Vertretern von BP, Shell und ExxonMobil – genau den Konzernen, die seit den 1960er Jahren die Erdölerkundung in Griechenland blockieren, weil die Bezirke angeblich keinen Ertrag versprachen.

 

In den 1970er Jahren prägte der damalige US-Außenminister Henry Kissinger den denkwürdigen Satz: »Beherrsche das Öl und du beherrschst ganze Länder.« Das war und ist angloamerikanische Politik, bis zum heutigen Tag.

 

Morningstar ist der US-Spezialist in wirtschaftlicher Kriegsführung gegen die russische Energiediplomatie. Er war der entscheidende Mann bei der Unterstützung der umstrittenen BTC-Ölpipeline von Baku über Tiflis in Georgien zum türkischen Mittelmeerhafen Ceyhan, ein kostspieliges Projekt, das nur geplant wurde, um den Transit über russische Pipelines zu umgehen. Ganz offen unterbreitete er den Vorschlag, Griechenland und die Türkei sollten die historischen Differenzen über Zypern fallen lassen und sich darauf verständigen, ihre Öl- und Gasvorkommen in der Ägäis zu bündeln. Außerdem riet er der griechischen Regierung, die Zusammenarbeit mit Moskau bei den Gaspipeline-Projekten South Stream und Burgas-Alexandroupoli zu vergessen.

 

Laut einem im Juli 2011 veröffentlichten Bericht des griechischen politischen Analysten Aristoteles Vassilakis puscht Washington Griechenland, mit der Türkei im Bereich Erdöl und Erdgas zusammenzuarbeiten, um eine Formel durchzuboxen, nach der die Öl- und Gaserlöse geteilt würden. Diesem Bericht zufolge schlägt Washington vor, dass Griechenland 20 Prozent erhält, die Türkei weitere 20 Prozent, und die von den USA unterstützte Noble Energy Company aus Houston in Texas – das Unternehmen, das in Gewässern vor Israel und Griechenland erfolgreiche Bohrungen durchführt – den Löwenanteil von 60 Prozent. Bill Clinton ist ein Berater von Noble Energynicht, dass er etwa die Gespräche seiner Frau in Griechenland beeinflusst hätte

 

Es bleibt abzuwarten, ob sich diese Öl-Pachtverträge positiv auf die nationale Wirtschaft in Griechenland auswirken. Die Aussichten für die Griechen sind politisch allerdings nicht allzu rosig.

 

 

 

 


 

 


Interesse an mehr Hintergrundinformationen?


Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Deutschland: Die ungeahnten Folgen der Zuwanderung
  • Wird das deutsche Gold nach Peking verlegt?
  • Medizin und Gesundheit: Der kalte Krieg gegen tierisches Fett geht zu Ende
  • Peinliche Enthüllungen: Was unsere Politiker über die NSA-Spionage wussten

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Die amerikanische Schieferöl-Bonanza kollabiert

F. William Engdahl

Das US-Energieministerium hat die eigene Schätzung über die Menge des wirtschaftlich förderbaren Schieferöls aus dem Monterey-Becken in Kalifornien um 96 Prozent gesenkt. Das bedeutet einen schweren Schlag für den Plan der Obama-Regierung, die Vereinigten Staaten wieder zur globalen Erdöl-Supermacht zu machen.  mehr …

Putins Krim-»Bonus«: Umfangreiche Erdöl- und Erdgasvorkommen

Tyler Durden

Der Anschluss der Krim an Russland – und Putins generöse Erfüllung des Wunsches der Krim nach Annexion – hat dazu geführt, dass sich die Aufmerksamkeit aller Augen auf die Landmasse der Krim und rollende Panzer richtete.  mehr …

Russland schaltet sich in die Erdöl-Bonanza im östlichen Mittelmeer ein

F. William Engdahl

Die Kriege um die Herrschaft in Syrien – es sind zurzeit mehr als nur einer im Gange – haben ihren Hintergrund in einem nicht erklärten Krieg über die riesigen neu entdeckten Erdöl- und Erdgasvorkommen in der Region. Wir haben bereits darüber berichtet. Russland hatte es zunächst in brillanter Manier geschafft, US-Präsident Obama die Möglichkeit  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Fußball: Durften wir dieses Mal bei der WM zum letzten Mal Patrioten sein?

Redaktion

Deutsche Sportmoderatoren jubeln, wenn die deutsche Mannschaft bei der Fußball-WM ein Tor schießt. Und die Nachrichtensendungen berichten an vorderster Stelle, wenn deutsche Spieler bei der WM gewinnen oder verlieren. Das gefällt manchen in Deutschland lebenden Migranten gar nicht.  mehr …

Russland schaltet sich in die Erdöl-Bonanza im östlichen Mittelmeer ein

F. William Engdahl

Die Kriege um die Herrschaft in Syrien – es sind zurzeit mehr als nur einer im Gange – haben ihren Hintergrund in einem nicht erklärten Krieg über die riesigen neu entdeckten Erdöl- und Erdgasvorkommen in der Region. Wir haben bereits darüber berichtet. Russland hatte es zunächst in brillanter Manier geschafft, US-Präsident Obama die Möglichkeit  mehr …

Putins Krim-»Bonus«: Umfangreiche Erdöl- und Erdgasvorkommen

Tyler Durden

Der Anschluss der Krim an Russland – und Putins generöse Erfüllung des Wunsches der Krim nach Annexion – hat dazu geführt, dass sich die Aufmerksamkeit aller Augen auf die Landmasse der Krim und rollende Panzer richtete.  mehr …

Irakisches Chemiewaffenlager fällt in die Hände der ISIS-Terroristen

Redaktion

Die irakische Regierung hat die Vereinten Nationen darüber informiert, dass sie die Kontrolle über ein früheres Chemiewaffenlager an die islamistischen Aufständischen verloren habe, die mit der Terrorgruppe ISIS, oder wie sie sich seit Neuestem nennt, Islamischer Staat (IS) verbunden sind. Daher sei die Regierung gegenwärtig nicht in der Lage,  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.