Monday, 29. August 2016
07.05.2011
 
 

Wichtiger als bin Laden – Amerikas neuer »Staatsfeind Nr. 1«: »Osama« Ben Bernanke

Gerald Celente

Von den Fans im Baseballstadion in Flushing bis zum Mob vor den Toren des Weißen Hauses: »USA, USA« skandierten die Menschen in den gesamten Vereinigten Staaten. Überglücklich feierten die Amerikaner die Eilmeldung, dass der Staatsfeind Nr. 1, der Drahtzieher des Terrors – Osama bin Laden – tot sei.

Zehn Jahre sind vergangen, seit die Zwillingstürme des World Trade Center einstürzten und das Pentagon schwer getroffen wurde. Nach zwei fehlgeschlagenen Kriegen und Ausgaben in Milliardenhöhe für eine weltweite Menschenjagd, um bin Laden tot oder lebendig in die Hände zu bekommen, hat sich Amerika jetzt zum Sieger erklärt. »Das ist wichtiger als die Mondlandung, das ist gewaltig«, rief Geraldo Rivera vom Fernsehsender Fox News aus.

»Der Gerechtigkeit wurde Genüge getan«, gab sich Präsident Barack Obama staatsmännisch, als er den Tod bin Ladens verkündete. Er bezeichnete dies nicht nur als »einen guten Tag für Amerika«, sondern erklärte weiter: »Die Welt ist durch den Tod Osama bin Ladens sicherer geworden.«

Außenministerin Hillary Clinton griff zwar die Formulierung »es sei der Gerechtigkeit Genüge getan« auf, aber stimmte mit der Vision des Präsidenten von einer »sichereren Welt« nicht so ganz überein, sondern warnte, der Terror »werde mit dem Tod bin Ladens nicht aufhören. Wir müssen unsere Anstrengungen verdoppeln«.

Wenn die Welt aber nun sicherer geworden ist, warum müssen wir dann »unsere Anstrengungen verdoppeln«? Dies sind nur zwei der widersprüchlichen Erklärungen des Weißen Hauses in den ersten Stunden nach Verkündung der brandaktuellen Neuigkeit. Viele weitere Unstimmigkeiten werden folgen. Einige sollten aufgegriffen und diskutiert werden, aber eine einfache Frage fiel in den ganztägig und sieben Tage in der Woche laufenden Nachrichtensendungen, dem politischen Abklatschen und patriotischen Triumphgetöse völlig unter den Tisch: Warum wandte sich Osama bin Laden, der zuvor als Mudschaheddin amerikanischer Verbündeter war, gegen die Vereinigten Staaten und wurde zu ihrem Staatsfeind Nr. 1?

Entschieden sich er und seine Al-Qaida-Kämpfer urplötzlich, Amerikas »Freiheit und Bürger- Rechte« zu hassen, wie es George W. Bush vermutete? Oder ist es völlig undenkbar, dass die Angriffe durch die amerikanische Außenpolitik ausgelöst wurden – mit ihrer bedingungslosen Unterstützung Israels und der damit einhergehenden Unterstützung für die gleichen Monarchen, Autokraten und Diktatoren des Nahen und Mittleren Ostens, die jetzt im Zuge einer revolutionären Welle gestürzt werden?

Ebenso vermisste man abseits des unaufhörlichen amerikanischen Jubels und Eigenlobes, abseits der flächendeckenden Zeitungsmeldungen und der sich endlos ausdehnenden Sendezeit von Radio und Fernsehen eine Diskussion der praktischen Konsequenzen des Todes von bin Laden, der eigentlich weitgehend aus dem Gedächtnis verschwunden und kein Thema mehr war, bevor er jetzt wieder in die Schlagzeilen geriet.

 

Osama bin Wer?

Wie bedeutungslos Bin Laden und seine Dschihad-Rhetorik in den Monaten vor seiner Ermordung geworden waren, zeigt sich daran, dass alle Aufstände, die sich im Nahen und Mittleren Osten und Nordafrika ereigneten, säkularer Natur waren und der militanten, panislamischen Vision bin Ladens ablehnend gegenüberstanden.

Um es klar zu sagen: Der Tod bin Ladens hat überhaupt keine praktischen Konsequenzen. Er trägt nichts dazu bei, dass

  • Amerika die Kriege in Afghanistan und dem Irak gewinnt, die es gerade dabei ist, zu verlieren,
  • die Arbeitslosigkeit abnimmt,
  • die USA oder die europäischen Nationen nicht weiter in eine Rezession und Depression absinken,
  • die angeschlagenen Immobilienmärkte wieder einen Aufschwung erleben oder die Krisen im Zusammenhang mit der Staatsverschuldung und dem Haushaltsdefizit gelöst werden,
  • die Erdöl- und Nahrungsmittelpreise sinken,
  • der Schaden durch die radioaktive Verstrahlung behoben und weitere Freisetzungen in Fukushima verhindert werden.

Allerdings ließ der Tod Osamas die dahindümpelnden Umfragewerte des Präsidenten in die Höhe schnellen und lenkte die allgemeine Aufmerksamkeit von den Dingen ab, die wirklich wichtig sind.

Am Mittwoch, dem 27. April, also nur vier Tage vor der Tötung bin Ladens, hielt ein neuer Staatsfeind Nr. 1 die erste Pressekonferenz seiner Organisation ab. Der Vorsitzende der Federal Reserve, Ben Bernanke, machte vor aller Welt klar, dass die Vereinigten Staaten weiterhin eine Politik der niedrigen Zinsen betrieben und als Folge davon die Welt weithin mit billigem und eigentlich wertlosem Geld überschwemmen würden.

Die Aktienmärkte reagierten umgehend auf die abzusehenden zerstörerischen Konsequenzen. Noch bevor Bernanke die Pressekonferenz beendet hatte, legten der Goldpreis um 20 Dollar pro Feinunze und der Silberpreis um zwei Dollar zu, während der Dollar gegenüber einem handelsgewichteten Währungskorb auf ein Dreijahrestief absackte. Trotz der gegenteiligen Behauptung des Vorsitzenden, der US-Dollar werde weithin abgewertet und infolgedessen würden in Dollar bewertete Rohstoffpreise weiter steigen.

Der neue Staatsfeind Nr. 1, »Osama« Ben Bernanke, benötigte kein Versteck in den Bergen oder die Zurückgezogenheit hinter den verschlossenen Türen der Fed, um am helllichten Tag einen Finanz-Terroranschlag durchzuführen, der weitreichende und anhaltende Auswirkungen für das amerikanische Volk haben könnte. Wenn der Dollar an Wert verliert, steigen die Preise für die Dinge des alltäglichen Bedarfs … mit Ausnahme der »Risiko«-Kosten.

Das bedeutet, dass die Finanziers weiter spekulieren und die Aktienmärkte ausplündern können, wobei die erzielten Gewinne nur den zehn Prozent der Amerikaner zugutekommen, denen 90 Prozent aller Aktien, Anleihen und Investmentfonds gehören. Darüber hinaus, so argumentierte die Fed, werde ein billiger Dollar den großen amerikanischen Exportunternehmen einen Wettbewerbsvorteil verschaffen. Aber wenn die Exporte steigen, steigen die Importpreise ebenso an und belasten die Durchschnittsverbraucher, deren Reallöhne deutlich hinter der Inflation zurückbleiben, noch stärker.

 

Weg mit den Bomben

Osama bin Ladens Tod führte auch dazu, dass man von dem Eingreifen der NATO und der USA aus »humanitären« Gründen in Libyen abgelenkt wurde, die zwei Tage zuvor verschiedene humanitäre Bomben auf  das Anwesen des Sohnes von Muammar al-Gaddafi abgeworfen hatte, wobei dieser selbst und drei seiner Kinder ums Leben kamen.

Dieser verpfuschte Versuch, Gaddafi zu töten (der seinen Sohn besucht hatte), wurde von Russland verurteilt. Zudem warfen UN-Mitglieder den NATO-Staaten vor, über den Rahmen des Mandats des UN-Sicherheitsrates hinausgegangen zu sein und stellten die Rechtmäßigkeit der Luftangriffe in Frage. Angesichts der breiten öffentlichen Mitleidsbekundungen für die Enkel Gaddafis in aller Welt werden Zweifel am eigentlichen Ziel und der Zukunft der gesamten Mission laut.

Trendvorhersage: Mit dem Tod Osama bin Ladens wird der wiederhergestellte, erneuerte und verbesserte Terrorzug wieder Fahrt aufnehmen … und wird bis zum Wahltag 2012 immer weiter rollen. Unabhängig davon, ob es tatsächlich zu einem weiteren Terroranschlag kommt, wird Barack Obama, wie er es bereits zuvor getan hat, sich an den Regieanweisungen für George W. Bush orientieren und die amerikanische Bevölkerung in einem Zustand der Angst und Hysterie halten.

Und sollte es tatsächlich zu einem Terroranschlag gegen die USA, Frankreich oder einen anderen NATO-Verbündeten kommen, werden die Regierungen, die Medien »prostituierten«, die Experten und die breite Öffentlichkeit diskutieren und den »feigen Akt« verurteilen und dann »schnelle Gerechtigkeit« fordern. Sie werden Bin-Laden-Anhänger, Al-Qaida-Zellen, Muammar Gaddafi, radikale Islamisten usw. verantwortlich machen, … aber niemals die Schuld bei sich suchen. Sie werden sich beharrlich weigern, anzuerkennen, dass es sich bei dem, was sie als Terror bezeichnen, eigentlich um nichts anderes als eine Art Rache handelt; eine Vergeltung für die ausländische Einmischung in die inneren Angelegenheiten anderer Länder oder die Revanche für militärische Invasionen, die von den USA, Großbritannien oder anderen NATO-Verbündeten gegen eine souveräne Nation unternommen wurden.

Derweil wird der Staatsfeind Nr. 1 und Vorsitzende der Fed, »Osama« Ben Bernanke, in Washington die weitere Zerstörung des amerikanischen Dollar, der US-Wirtschaft und der Kaufkraft der amerikanischen Bevölkerung vorantreiben.

Wie wir seit Jahren prognostiziert haben, bewegt sich der Goldpreis, trotz einiger Rückschläge, immer noch auf die Marke von 2.000 Dollar pro Feinunze (und möglicherweise noch darüber hinaus) zu. Und während Ben Bernanke behauptet, die Inflation sei nur eine »vorübergehende Erscheinung«, halten wir angesichts seiner Neigung, Billionen digitaler Dollar virtuell zu drucken, die nicht einmal das Papier wert sind, auf dem sie nicht gedruckt werden, daran fest, dass die Inflation fest etabliert ist und steigt.

 

 


 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Aufbruch an der Oder: Eine Million Polen wollen nach Deutschland
  • Zwangskredite für sozial Schwache: Staatlich verordnete Finanzkrise
  • Wasserkraft: Tödliche Gefahr alternativer Energie
  • Frankfurter Terroranschlag: Das Märchen vom »einsamen Wolf«

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Verschleierung bei der Federal Reserve

Ron Paul

In den vergangenen drei Jahrzehnten hatte die Federal Reserve (Fed) zwei zentrale Aufgaben: Sicherung der Preisstabilität und Herstellung der Vollbeschäftigung. Diese Politik beruht nicht nur auf dem verhängnisvollen Dünkel, auf die Weisheit angeblicher Experten zu vertrauen, sondern auch auf Zahlentricks.  mehr …

Bilanzierungstrick soll Federal Reserve vor dem Zusammenbruch retten

Redaktion

Der amerikanische Nachrichtensender CNBC berichtet über eine Veränderung in den Bilanzierungsregeln, die die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) klammheimlich in einem regulären Wochenbericht versteckt hatte. Aus dem Vermögensteil sollen bei der Bilanzaufstellung alle Verluste, die die Fed möglicherweise aufgrund der toxischen Wertpapiere, die sie  mehr …

Grundkurs Zentralbankwesen: Was die Fed als »Kreditgeber der letzten Instanz« tun kann

System

Wir haben hinter die Kulissen geschaut, als die Fed ihren Liquiditäts-Zauberstab über der Wall Street schwang. Jetzt ist es Zeit, ihn auch zum Wohle der Menschen einzusetzen.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Der Gold-Dinar und die Rettung der Weltwirtschaft vor Gaddafi

Redaktion

Manche glauben, es ginge um den Schutz der Zivilbevölkerung, andere halten das Erdöl für den eigentlichen Grund, aber einige sind davon überzeugt, dass es bei der Intervention in Libyen nur um die Pläne Gaddafis zur Einführung des Gold-Dinar als einheitliche afrikanische Währung auf der Grundlage von Gold geht – als eine ehrliche gemeinsame  mehr …

Hello, Mr. President! – Glauben Sie eigentlich selbst, was Sie in Bezug auf Osama bin Laden erzählen?

Thomas Mehner

Manche Leute sterben zweimal – vor allem dann, wenn sie Osama bin Laden heißen. Schon im Dezember 2001 meldeten einige Medien, der »Top-Terrorist« und »böseste Mensch der Welt« sei dahingeschieden. Doch scheinbar extistierte er, für Untote typisch, weiter. Nun wurde er, der von einigen Totgesagte – wohl zur Sicherheit – nochmals erschossen und  mehr …

Schuldenkrise – wie geht es weiter?

Michael Grandt

Erst Griechenland, dann Irland und jetzt Portugal. Immer mehr Länder müssen unter den EU-Rettungsschirm. Die anhaltende und sich verschärfende Schuldenkrise in Europa weckt zunehmend Ängste bei den Bürgern. Zurecht fragen sie sich, wie es kurz- bis mittelfristig weitergehen wird …  mehr …

Führender Regierungs-Insider: Bin Laden starb 2001 – die Anschläge vom 11. September waren eine »False-Flag-Operation«

Paul Joseph Watson

Einer der führenden Kenner der amerikanischen Regierung, Dr. Steve R. Pieczenik, der unter drei Präsidenten zahlreiche einflussreiche Funktionen innehatte und heute mit dem Verteidigungsministerium zusammenarbeitet, ließ diese Woche in der Alex-Jones-Show eine Bombe platzen, als er erklärte, Osama bin Laden sei bereits 2001 gestorben, und er sei  mehr …

Wer war Osama bin Laden?

Prof. Michel Chossudovsky

Der im Folgenden wiedergegebene Artikel »Wer ist Osama bin Laden?« wurde am 11. September 2001 entworfen. Am Abend des 12. September 2001 wurde er erstmalig auf der Global-Research-Internetseite veröffentlicht. Seit 2001 wurde er von zahllosen Internetseiten übernommen. Der ursprüngliche Eintrag gehört zu den am meisten gelesenen Internetartikeln  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.