Tuesday, 27. September 2016
23.04.2015
 
 

Flüchtlingskrise: Wie die USA und Großbritannien den Migrationskrieg gegen Europa ermöglichten

Gerhard Wisnewski

In Medien und Politik herrscht helle Aufregung: Im Mittelmeer soll ein Flüchtlingsschiff mit bis zu 950 Flüchtlingen an Bord gesunken sein, nur 28 hätten überlebt. Der Vorfall ist ein neuer Höhepunkt in der Migrationskrise, die über Deutschland und Europa hereinbricht. Wer das Elend verursacht hat, darüber schweigen die Medien eisern. Denn schuld an der Flüchtlingskatastrophe sind ausgerechnet unsere besten »Freunde« und »Verbündeten«...

 

Schon früher war auf dieser Website von Migrationswaffen die Rede und wie sie dazu benutzt werden, andere Staaten anzugreifen. Und wie damals bereits gesagt, sind nicht die Flüchtlinge »die Bösen«, sondern die Urheber der Migrationskrise. Aber erstaunlicherweise schweigen unsere Medien über die wahren Verursacher der sich immer mehr zuspitzenden Flüchtlingskrise eisern.

 

Kein Wort kommt ihnen über die Lippen über jene, die die Migrationskrise erst angezettelt haben, so dass Flüchtlinge auf den letzten Seelenverkäufern übers Mittelmeer schippern und immer wieder untergehen. Woher kommt also die Flüchtlingswelle, und wer ist daran schuld?

 

Ein Gürtel aus verbrannter Erde

 

Nun, wenn unsere Medien nur wollten, müssten sie nicht lange suchen: Die Flüchtlingswelle hat ihren Ursprung hauptsächlich im 2003 von den USA angezettelten Irakkrieg sowie in dem so genannten »Arabischen Frühling«, einer seit 2010 über Nordafrika rollenden Welle von Revolutionen, Bürgerkriegen, Putschen und Kriegen, die einen ganzen Gürtel aus verbrannter Erde und zerstörten Staaten hinterließ.

Mithilfe westlicher Stiftungen und »Menschenrechtsorganisationen« angezettelt, erfasste die Welle der Umstürze von Tunesien aus in den folgenden Jahren die drei nordafrikanischen Riesen Algerien, Libyen und Ägypten, aber auch Marokko, Mauretanien, den Jemen und Jordanien. Viele dieser Staaten waren wichtige europäische Verbündete bei der Eindämmung der afrikanischen Flüchtlingsströme nach Europa.

 

Noch 2010 hatte EU-Kommissar António Vitorino »ein Pilotprojekt für fünf nordafrikanische Länder« angekündigt, hieß es in der Süddeutschen Zeitung (online, 19.05.2010). In den nordafrikanischen Flüchtlingslagern sollten die Lebensverhältnisse verbessert und internationalen Standards angepasst werden: »Zusammen mit dem UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR und der niederländischen EU-Ratspräsidentschaft will man Tunesien, Libyen, Algerien, Marokko und Mauretanien helfen, eigene solide Asylsysteme aufzubauen und europäische Standards bei der Aufnahme von Flüchtlingen einzuhalten.«

 

Doch inzwischen wurden diese Länder zerschlagen und ihre Flüchtlingspolitik gleich mit. Als Ergebnis der genannten »Demokratiebewegungen« zieht sich ein Gürtel der politischen Instabilität, des Bürgerkrieges und der Not von Mauretanien bis Syrien. Im Grunde genommen wurde dabei ganz Nordafrika zerstört und in so genannte »failed states« verwandelt.

 

Aber in Wirklichkeit handelt es sich nicht um »gescheiterte«, sondern um zerstörte Staaten. Eine Ausnahme ist Israel, wo für kurze Zeit zwar ebenfalls Proteste auftraten, aber schnell wieder einschliefen und das politische System unberührt ließen. Von israelischen Flüchtlingen wird auch nichts berichtet.

 

Abstimmung mit den Füßen

 

Aber die Menschen in dem nordafrikanischen »Revolutionsgürtel« stimmen mit den Füßen über die vom Westen bejubelten Umstürze ab: »Die revolutionären Umbrüche in den afrikanischen Mittelmeeranrainerstaaten führten zu neuen Flucht- und Migrationsbewegungen über das zentrale Mittelmeer«, hieß es am 18. November 2013 auf der Website der Heinrich Böll-Stiftung: »Knapp 30 000 Flüchtlinge erreichten in den ersten vier Monaten dieses Jahres in maroden Holzbooten die Küsten Italiens und rund 1500 die Insel Malta.«

 

Revolutionen in Nordafrika setzten Flüchtlingsströme frei

 

Das ist die direkte Folge der westlichen Putschpolitik gegen Nordafrika. Gegen einige Länder wurde von unseren »westlichen Verbündeten« USA und Großbritannien gar Krieg geführt und der Staatschef ermordet, wie beispielsweise in Libyen, von wo aus heute wieder viele Flüchtlingsboote ihre Reise antreten.

 

Aber bevor Libyen 2011 von den USA und ihren Verbündeten bombardiert wurde, bot das Land zahlreichen Flüchtlingen und Zuwanderern aus dem übrigen Afrika Aufnahme und Schutz. Es war Auffangbecken und eine der »letzten Grenzen« nach Europa für unzufriedene, bedrohte, aber auch arme Menschen aus dem Rest des Kontinents.

 

Bis zu dem angloamerikanischen Krieg gegen das Land war der »Türsteher Europas« (Zeit, online, 29.11.2010) ein enger Verbündeter der europäischen Flüchtlingspolitik, nahm selbst Flüchtlinge aus Afrika auf und zeigte sich sogar bereit, über die »Rücknahme« von Migranten zu verhandeln. Der von westlichen Medien gehasste und verlachte italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi arbeitete an vorderster Front für den Stopp der Fluchtbewegungen aus Nordafrika.

 

Italien, das heute von Flüchtlingswellen aus Libyen und dem restlichen Nordafrika überschwemmt wird, versuchte, die Flüchtlingsströme mithilfe eines Freundschaftsvertrages mit Libyen einzudämmen. Im Januar 2011 wollte die EU mit Libyen ein Rücknahmeabkommen für Flüchtlinge abschließen. Mit diesem »von der EU-Kommission geplanten Rücknahmeabkommen könnten künftig unerwünschte Flüchtlinge aus ganz Afrika nach Libyen zurückgeschoben werden«, schrieb die taz (online, 20.01.2011).

 

Vor allem die Grünen und andere »politische Schleuser-Organisationen« wie Pro Asyl kämpften gegen solche Pläne. »Flüchtlinge dorthin abzuschieben« sei »ein Verstoß gegen das Völkerrecht«, sagte der taz zufolge die grüne Europaabgeordnete Franziska Brantner. Und ein gewisser Karl Kopp von der Flüchtlingshilfe Pro Asyl warnte demzufolge, die Migranten würden »in unmenschliche Haftlager gesteckt.

 

Ihnen drohen dort Elend, Tod, Misshandlungen, Folter und Vergewaltigung.« Praktisch alle linken Organisationen kämpften gegen eine Unterbringung in Nordafrika, wollten die afrikanischen Flüchtlinge unbedingt in Europa haben – und heute haben sie ihren Willen. Nach der »Revolutionswelle« in Nordafrika und dem angloamerikanischen Krieg gegen Libyen von 2011 fließen die Flüchtlingsströme endlich ungehindert nach Europa...

 

 

 

 


 

 

 

 

.

Leser-Kommentare (99) zu diesem Artikel

04.09.2015 | 05:12

Aufgewachter

Asylrecht per Grundgesetz eingeschränkt / Von 667.000 Zugewanderten nur 11% Asylsuchende / in der letzten Dekade Anerkennungsquote im Schnitt knapp 2% https://aufgewachter.wordpress.com/2015/09/03/asylrecht-per-grundgesetz-eingeschraenkt-von-667-000-zugewanderten-nur-11-asylsuchende-in-der-letzten-dekade-anerkennungsquote-im-schnitt-knapp-2/


28.08.2015 | 16:51

Johannes

Es ist vor allem von den Amerikanern so gewollt,überall Kriege anzetteln und Unruhe stiften und unsere Regierung lässt sich nur noch über den Tisch ziehen .Egal ob in der Griechenlandpolitik oder Asylpolitik,es muß den armen Ländern ja geholfen werden und die Probleme vor Ort gelöst werden . Wie blauäugig ist den die deutsche Regierung es können nicht 100 Milionen Flüchtlinge auf der Welt nach Europa und Deutschland kommen. Es fragt kein Politiker wie viele deutsche (...

Es ist vor allem von den Amerikanern so gewollt,überall Kriege anzetteln und Unruhe stiften und unsere Regierung lässt sich nur noch über den Tisch ziehen .Egal ob in der Griechenlandpolitik oder Asylpolitik,es muß den armen Ländern ja geholfen werden und die Probleme vor Ort gelöst werden . Wie blauäugig ist den die deutsche Regierung es können nicht 100 Milionen Flüchtlinge auf der Welt nach Europa und Deutschland kommen. Es fragt kein Politiker wie viele deutsche ( z.B.Rentner) es hier gibt ,die in Armut leben und auf die Tafel angewiesen sind,da kümmert sich keiner, viele Rentner hätten auch gern 145 euro Taschengeld um vielleicht mal ins Theater zu gehen oder sich einen Frisör zu leisten.Kein Wunder wenn immer mehr Menschen wütend sind ,wenn Sie sehen wie sich um die sogenannten Einwanderer gekümmert wird und für die eigene Bevölkerung ist kein Geld übrig .Hier werden Schwimmbäder geschlossen ,Straßen immer schlechter usw. und ein großer Teil der Jugend hat keine perspektiven mehr .Hauptsache die Milionäre werden immer reicher und die Armutsgrenze sinkt und sinkt. Wacht endlich auf aus Eurem selbstherrlichen Schönheitsschlaf.


19.05.2015 | 20:35

Doris Schmidt

Alles schoen und gut. Das erklaert aber noch nicht, warum so unglaublich viele "Fluechtlinge" aus Zentralafrika kommen, wo ja "keine Vorfaelle bekannt" sind.


05.05.2015 | 06:12

Omar Klein

solange die EU und assoziierte Mächte landwirtschaftlich subventionieren und so die Ernährungsbasis in Afrika totkonkurieren,weil sie den subventionierten Scheiß da zu billig für die dortigen Produzenten verkaufen,so lange werden die um ihre Lebensbasis gebrachten Jungs vom Lande hier kommen und um unsere Arbeitsplätze und Mädels übernehmen,mit oder ohne Protest(Bimbos haben lange,dicke und bei den Damen beliebte Pimmel)


26.04.2015 | 23:07

Aufgewachter

Erwerbsloser schreibt Bewerbung, wie es ihm vom Jobcenter befohlen wurde https://aufgewachter.wordpress.com/2015/04/24/erwerbsloser-schreibt-bewerbung-wie-es-ihm-vom-jobcenter-befohlen-wurde/


25.04.2015 | 15:23

Sigrun Sturm

Video: Asylbewerbern in Bayern schmeckt es nicht. Jetzt gibt es Bargeld! http://www.politikversagen.de/artikel/asylbewerbern-in-bayern-schmeckt-es-nicht-jetzt-gibt-es-bargeld

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Das Boot ist voll: Moslems werfen christliche Flüchtlinge über Bord

Peter Harth

Die Politik bereitet Deutschland auf eine Rekordzahl an Asylbewerbern vor. Unterdessen verschweigen Mainstream-Medien, dass unter ihnen eiskalte Mörder sind: Schwarze Moslems werfen vor Sizilien zwölf Christen über Bord. Alle ertrinken. Italiens Polizei spricht vom »religiösem Hass«, der da an Land geht. Weit weg? Das österreichische  mehr …

Unvorhersehbare Flüchtlingsströme aus dem Kosovo: NRW beschlagnahmt Familienferienstätte

Torben Grombery

Was die örtlichen Hofberichterstatter-Medien ihren Lesern noch als »Sensation« verkaufen, gehört für den gut informierten Leser von KOPP online längst zum Alltag. So wurde in der sauerländischen Kreisstadt Olpe von CDU-Bürgermeister Horst Müller jetzt verkündet, dass die örtliche Familienferienstätte »Regenbogenland« vom Land Nordrhein-Westfalen  mehr …

Flüchtlingskrise: Ist Deutschland Opfer einer »Massen-Migrationswaffe«?

Gerhard Wisnewski

Unsere Politiker jammern und schütteln ratlos mit dem Kopf: »Wir wissen auch nicht, was all diese Menschen bei uns wollen – sicher ist nur, dass wir ganz lieb zu ihnen sein müssen.« Nun – wer die Wahrheit sucht, sollte nicht ausgerechnet Politiker fragen. In Wirklichkeit ist die Migrationswelle in Deutschland und Europa wahrscheinlich kein Zufall,  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Flüchtlingskrise: Ist Deutschland Opfer einer »Massen-Migrationswaffe«?

Gerhard Wisnewski

Unsere Politiker jammern und schütteln ratlos mit dem Kopf: »Wir wissen auch nicht, was all diese Menschen bei uns wollen – sicher ist nur, dass wir ganz lieb zu ihnen sein müssen.« Nun – wer die Wahrheit sucht, sollte nicht ausgerechnet Politiker fragen. In Wirklichkeit ist die Migrationswelle in Deutschland und Europa wahrscheinlich kein Zufall,  mehr …

Die Zitronen-Entgiftungsdiät – ein Rezept, das wirklich funktioniert

Aurora Geib

Diese Entgiftungsdiät, die auch unter dem Namen »Master Cleanse« bekannt ist, gibt es schon seit fast 50 Jahren. Allerdings sind Rezept und Anwendung immer wieder verändert worden. Da sie angesammelte Schadstoffe aus dem Körper entfernt und gleichzeitig beim Abnehmen hilft, ist sie hervorragend für eine Frühjahrs-Entgiftung geeignet.  mehr …

Gewalt gegen Ärzte und Pfleger: Report München sendet politisch korrekte Glanzleistung

Torben Grombery

Das Erste Deutsche Fernsehen hat mit dem jetzt ausgestrahlten Beitrag von Report München über die stark zunehmende Gewalt gegen Ärzte und Pfleger in deutschen Krankenhäusern ein Paradebeispiel an politisch korrekter Berichterstattung hingelegt. Wir liefern die verschwiegenen Daten und Fakten gerne nach.  mehr …

Tabuthema der Woche: Vergewaltigung durch Asylanten

Udo Ulfkotte

Vergewaltigung ist nicht nur die Nötigung zum Geschlechtsverkehr, sondern einer der massivsten Eingriffe in die Selbstbestimmung des Opfers mit oftmals lebenslangen psychischen Folgen. Unsere Gesellschaft war sich bislang einig darin, Vergewaltigung zu ächten und Menschen auch präventiv vor Vergewaltigungen zu schützen. Vor dem Hintergrund der  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.