Sunday, 28. August 2016
28.06.2010
 
 

Ölkatastrophe: Die Gespenster des 20. April 2010

Gerhard Wisnewski

Kaum stirbt in den USA jemand bei einer nationalen Katastrophe, wird er in den Medien normalerweise als Held gefeiert. Sein Bild geht tagelang durch jede Nachrichtensendung und schließlich um die Welt. Und kaum überlebt jemand eine nationale Katastrophe, wird er von den Medien herumgereicht und darf seine Geschichte erzählen bis die Kameras schmelzen. Nur von den Toten und Überlebenden des 20. April 2010, als die Bohrinsel »Deepwater Horizon« explodierte, hört man erstaunlich wenig...

Warum redet die Welt nicht über die »Helden des 20. April«? Schließlich wird der 20. April 2010, als den Ölunternehmen BP, Transocean und Halliburton unter den Händen eine Bohrinsel explodierte, genauso in Erinnerung bleiben wie der 11. September 2001, als dem Pächter Larry Silverstein unter den Händen das World Trade Center explodierte. Doch die Lebenden und Toten des 20. April scheinen personae non gratae zu sein. Im Vergleich zu anderen »Helden« werden sie erstaunlich tief gehängt. Ja, gemessen an der sonst üblichen Berichterstattung bei ähnlichen Anlässen werden sie regelrecht versteckt.

 

Zahlenspiele mit den Toten?

Gibt es die Toten überhaupt? Handelt es sich um Gespenster? Ist alles nur ein nettes Zahlenspiel? Auf den ersten Blick könnte man das glauben: »11 Männer starben und 17 wurden schwer verletzt. Neun von den Getöteten arbeiteten für Transocean«, meldete die Website des Daily Mail am 18. Juni 2010. Neun von elf - 9/11. Alles klar? Nichts ist klar. Außer vielleicht, dass der 20. April 2010 als ein neues apokalyptisches Ereignis vom Kaliber eines 9/11 in die Geschichte eingehen wird. Oder besser gesagt: als Variante des 11.9. Denn es gibt ja auch wichtige Unterschiede: Noch wird die Katastrophe ja als Unfall angesehen – und nicht als Akt des (hausgemachten) Terrorismus.

Bei den Toten des 20. April handelt es sich um mehr als bloße Zahlenspiele. Die Namen der Opfer findet man allerdings nicht, wie sonst, auf den Titelseiten der globalen Nachrichtenmedien, um Tränendrüsen und Portemonnaies zu öffnen, sondern erst nach hartnäckigerem Googeln.

 

 

 

Laut World Socialist Website und anderer Quellen handelt es sich um

 

 

Adam Weise, 24, aus Yorktown, Texas

 

Aaron Dale Burkeen, 37, aus Philadelphia, Mississippi, verheiratet und Vater von zwei Kindern

 

Jason Anderson, 35, aus Bay City, Texas, ebenfalls Vater von zwei Kindern

 

Donald Clark, 49, aus Newellton, Louisiana

 

Roy Wyatt Kemp, 27, aus Jonesville, Louisiana

 

Stephen Curtis, 39, aus Georgetown, Louisiana

 

Gordon L. Jones, 28, aus Louisiana

 

Keith Blair Manuel, 56, aus Gonzales, Louisiana

 

Dewey A. Revette, 48, aus State Line, Mississippi

 

Shane M. Roshto, 22, aus Franklin County, Mississippi

 

Karl D. Kleppinger, 38, aus Natchez, Mississippi

 

 

Särge leer

Beerdigungszeremonien für die einzelnen Opfer hat es bereits gegeben – allerdings mit leeren Särgen: Das Interessante ist, dass trotz angeblich intensivster Suche der US-Küstenwache kein einziger dieser Männer geborgen werden konnte. Anscheinend auch kein Körperteil. Normalerweise gilt eine solche Person nicht als tot, sondern als verschollen. Nur wenn das Verschwinden im Zusammenhang mit einer großen Gefahr geschah (z.B. Flugzeugabsturz), kann eine solche Person schnell für tot erklärt werden. Da natürlich auch hier davon ausgegangen werden konnte, dass das Verschwinden in Zusammenhang mit der Deepwater Horizon-Explosion steht, wurden offenbar schon nach kurzer Zeit Sterbeurkunden ausgestellt. Ansonsten beträgt die Wartezeit sieben Jahre.

Das Sterben dieser Männer wird als amerikanische Angelegenheit behandelt. Global lässt sich anscheinend kein politischer und/oder finanzieller Profit daraus schlagen. Am 25. Mai 2010, 35 Tage nach der Katastrophe, richtete Transocean, der Eigner und Betreiber der Bohrplattform, eine Gedenkveranstaltung für die Opfer in Jackson, Mississippi aus. Etwa 1000 Trauernde lauschten dabei den Worten des Transocean-Chefs Steven Newman. Eine Schiffsglocke läutete elf Mal, die Opfer-Familien erhielten zum Gedenken je einen bronzenen Arbeitshelm ausgehändigt. 52 Tage dauerte es, fast zwei Monate, bis sich Präsident Barack Obama mit den Familien der elf Todesopfer traf.

Den Vogel schoss allerdings BP-Boss Tony Hayward ab. Er wolle sein »Leben zurück« beklagte er sich über den Stress nach der Katastrophe. Wofür er eine verheerende Quittung vom Bruder des Katastrophen-Opfers Gordon L. Jones bekam: »Mr. Hayward, ich möchte das Leben meines Bruders zurück«. Daraufhin ging Hayward erst einmal segeln und nahm an einer Regatta teil – auf seiner Luxusyacht Bob.

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

17 wichtige Fragen in Bezug auf den Umgang mit der Ölpest im Golf von Mexiko

Mike Adams

Eindeutigerweise stellen unabhängige Journalisten weit bessere und härtere Fragen in Bezug auf die BP-Ölkatastrophe im Golf von Mexiko, als die Vertreter der Mainstream-Medien. Natürlich richten CNN, »Fox« und andere in gewissem Umfang die Aufmerksamkeit darauf, manchmal sogar mit zuverlässigen Berichten, doch haben sie bisher noch keinen Weg  mehr …

Ölkonzerne und Medien verschweigen: Ungiftige Ölbekämpfung ist machbar!

Gerhard Wisnewski

Ein Stoff, der so unschädlich ist, dass man ihn anfassen und sogar essen kann – und der trotzdem Öl bindet und rückstandsfrei abbaut? Schön wär's. Aber das ist keine Utopie, sondern Realität. Nur erzählen Ihnen weder Ölkonzerne noch »Qualitätsmedien« davon. Die Schweizer Firma »Oil Treatment International« hat nach eigenen Angaben solche Stoffe  mehr …

Ölkatastrophe schon vor über 100 Jahren vorhergesagt

Gerhard Wisnewski

Je mehr man sich mit der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko beschäftigt, umso mehr Überraschungen erlebt man. Die neueste: Vor 107 Jahren schrieb der österreichische Dichter und Okkultist Gustav Meyrink eine Kurz-Novelle, in der er ein Attentat beschrieb, bei dem das mexikanische Öl ins Meer geleitet wird. Die Idee, mit einer solchen Katastrophe  mehr …

Öl-Katastrophe: Doomsday hoch zwei

Gerhard Wisnewski

»Top Kill«: Lustiger Name. Wissen Sie noch? So nannte BP seinen Versuch vom 26. Mai 2010, das Bohrloch im Golf von Mexiko mit einer Schlammkanone zu verschließen. Inzwischen darf man sich fragen, wer oder was hier eigentlich »gekillt« werden sollte – wirklich der Ölstrom aus dem Bohrloch? Oder nicht vielleicht doch ein klitzekleiner Planet? Mit  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

17 wichtige Fragen in Bezug auf den Umgang mit der Ölpest im Golf von Mexiko

Mike Adams

Eindeutigerweise stellen unabhängige Journalisten weit bessere und härtere Fragen in Bezug auf die BP-Ölkatastrophe im Golf von Mexiko, als die Vertreter der Mainstream-Medien. Natürlich richten CNN, »Fox« und andere in gewissem Umfang die Aufmerksamkeit darauf, manchmal sogar mit zuverlässigen Berichten, doch haben sie bisher noch keinen Weg  mehr …

Schweizerische Nationalbank spielt mit dem Feuer

Michael Grandt

Die Schweizerische Nationalbank hat durch ihre Euro-Aufkäufe erhebliche Währungsrisiken in ihrer Bilanz aufgebaut. Gleichzeitig wurde die Geldmenge erhöht und dadurch ein Inflationspotenzial geschaffen.  mehr …

Ölkatastrophe schon vor über 100 Jahren vorhergesagt

Gerhard Wisnewski

Je mehr man sich mit der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko beschäftigt, umso mehr Überraschungen erlebt man. Die neueste: Vor 107 Jahren schrieb der österreichische Dichter und Okkultist Gustav Meyrink eine Kurz-Novelle, in der er ein Attentat beschrieb, bei dem das mexikanische Öl ins Meer geleitet wird. Die Idee, mit einer solchen Katastrophe  mehr …

Ölkonzerne und Medien verschweigen: Ungiftige Ölbekämpfung ist machbar!

Gerhard Wisnewski

Ein Stoff, der so unschädlich ist, dass man ihn anfassen und sogar essen kann – und der trotzdem Öl bindet und rückstandsfrei abbaut? Schön wär's. Aber das ist keine Utopie, sondern Realität. Nur erzählen Ihnen weder Ölkonzerne noch »Qualitätsmedien« davon. Die Schweizer Firma »Oil Treatment International« hat nach eigenen Angaben solche Stoffe  mehr …

»Schöne neue Welt«: Künstliches Leben? Chip-Implantate für Menschen?

Armin Risi

Jeden Monat werden neue »Sensationsmeldungen« aus dem Bereich der Wissenschaft durch die Massenmedien verbreitet. Im Mai 2010 hieß es zum Beispiel wieder einmal, dem Menschen sei es gelungen, auf künstliche Weise Leben zu erschaffen. In derselben Woche wurden auch Berichte über Chip-Implantate für Menschen veröffentlicht. Ein anderer, aber  mehr …
Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

Werbung

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.