Dienstag, 6. Dezember 2016
03.09.2012
 
 

Propaganda: Navy-Seal schreibt Buch über Bin-Laden-»Tötung«

Gerhard Wisnewski

Ein Angehöriger der US-Eliteeinheit Navy Seals schreibt angeblich ein Buch über die Tötung Osama bin Ladens am 2. Mai 2011. Darin sollen wir endlich erfahren, wie Terrorfürst Nr. 1 durch die heldenhafte Hand der Schattenkrieger ums Leben kam. Das Problem ist nur: Die ganze Geschichte ist gelogen.

Ein Navy-Seal veröffentlicht ohne Genehmigung des Pentagons ein Buch über die »Tötung« von Osama bin Laden am 2. Mai 2011? Also ein Angehöriger der geheimsten Eliteeinheit der Vereinigten Staaten, deren Einsätze »strenger Geheimhaltung« (Spiegel Online) unterliegen? Ein guter Witz. Denn schließlich ist bereits der Name der Eliteeinheit Programm. »SEAL« ist nicht nur eine Abkürzung für die Einsatzräume SEa, Air, Land, sondern bedeutet auch »versiegeln« oder »Siegel« – das Siegel der Verschwiegenheit nämlich. Dass sich einer dieser Geheimnisträger ohne

Erlaubnis ein ganzes Jahr hinsetzt und mit der Arbeit an einem Buch offenen Geheimnisverrat begeht: Diese Vorstellung ist natürlich absurd. In Wirklichkeit erwartete ihn dafür das Kriegsgericht. Da ihm das offenbar nicht droht, kann das nur heißen, dass der Mann einen Auftrag erfüllt und das Buch mit dem Willen und Wollen der Vorgesetzten geschrieben hat.

 

 

Na, na – nun wollen wir doch mal nicht übertreiben. Tun wir gar nicht. Blicken wir einen Moment zurück. Seit jenem denkwürdigen 2. Mai 2011, da die USA angeblich Osama bin Laden in Pakistan aufspürten und töteten, befindet sich das US-Verteidigungsministerium in Sachen bin Laden in Erklärungsnöten. Schnell kam nämlich heraus, dass an der Sache überhaupt nichts dran war. So sollte sich bin Laden ausgerechnet in einem militärischen Sperrgebiet versteckt haben, bei dessen Betreten selbst Anwohner ihre Ausweise vorzeigen müssen. Nachbarn schlossen die Anwesenheit von bin Laden denn auch kategorisch aus.

 

Osama bin Laden? Fehlanzeige

 

Er sei noch nachts um eins auf gewesen und habe über Skype mit einem Freund in England gesprochen, als er plötzlich dieses Helikoptergeräusch gehört habe, erzählte ein Nachbar aus dem pakistanischen Abbottabad namens Jahingir dem arabischen TV-Sender Al-Dschasira.  Er sei auf das Dach seines Hauses gegangen und  habe den Helikopter gesehen. Natürlich sei es stockdunkel gewesen bis auf all die Scheinwerfer. Er glaubt, es könnte ein Apache-Helikopter gewesen sein. Der habe zu schießen begonnen, sei verschwunden, zurückgekommen und habe nochmals einige Minuten geschossen. Schließlich, etwa um 1.15 Uhr, habe es eine große Explosion gegeben.

Leute in der  Nachbarschaft hätten das Haus verdächtig gefunden, sagt der Al-Dschasira-Korrespondent und fragt: »Ist Ihnen irgendetwas an dem Haus verdächtig vorgekommen?«

»Um ehrlich zu sein, ich gehe jeden Abend von meinem Haus an dem Haus von Osama bin Laden vorbei zu meinem anderen Haus, das ich vermietet habe«, antwortet Jahingir.  »Jeden Abend gehe ich da mit meiner Frau vorbei. Ich habe nie etwas dergleichen bemerkt, und deshalb glaube ich das auch nicht. Und um ehrlich zu sein: Es ist nicht wahr. Osama? Vielleicht irgendwelche anderen Leute, aber Osama ist schließlich kein Vogel, der von oben kommt und sich dort niederlässt. Denn dies ist ein Sperrgebiet. Wenn wir hier reinkommen, fragt uns das Militär jedesmal nach unserem Ausweis. Also, das kann man nicht glauben.«

 

 

 

Was er am Morgen gedacht habe, als er hörte, dass hier Osama bin Laden getötet wurde,  will der Al-Dschasira-Reporter wissen.

»Nun«, sagt Jahingir, »ich sah die Nachrichten, und sie sprachen von Osama bin Laden. Ich war schockiert. Und um ehrlich zu sein: Ich wohne hier schon mein ganzes Leben, und Sie wissen ja: Wenn jemand Neues in Ihre Strasse kommt, wissen Sie Bescheid... Sie bekommen das mit. Ich habe gar nichts dergleichen gesehen. Ich kann das nicht glauben.«

 

Der Mann, der seine eigene Schwester war


Fazit: Niemand in dem Sperrgebiet hatte bin Laden gesehen, weder tot noch lebendig. Denn nach der »Operation Neptune’s Spear« wurde der Tote sofort im Meer »entsorgt«. Zwar gingen blitzschnell nach der Aktion Fotos von bin Ladens Leiche um die Welt. Auch deutsche Medien druckten sie ab. Sie erwiesen sich jedoch sehr schnell als plumpe Fälschungen: Ein Bild des lebendigen bin Laden war mit dem Bild einer fremden Leiche kombiniert worden.

 

 

 

So erwies sich die Bin-Laden-»Tötung« als einzige Propagandabaustelle. Nun behaupteten die USA, bin Ladens Identität mit einem »DNS-Schnelltest« festgestellt zu haben. Nur überprüfbar war das nicht, denn die Leiche war ja weg – oder war sie etwa niemals da gewesen? Schließlich meldete sich auch noch ein DNS-Experte aus Fort Worth, Texas, zu Wort und stellte fest, dass die US-Regierung keine glaubwürdigen DNS-Proben von Osama bin Ladens Leiche vorgelegt hatte und dass deshalb sämtliche Medienberichte über die angeblich bei der »Tötung« gesammelte Osama-DNS fragwürdig seien. Das schrieb die Website der Fort Worth Business Press am 6. Mai 2011.

»Nach dem, was ich bisher gesehen habe«, zitierte das Blatt Professor Bruce Budowle von der University of North Texas, der 26 Jahre für das FBI gearbeitet hatte, »gibt es in dem, was bisher präsentiert wurde, einige Inkonsistenzen, und die Gründe dafür sind unbekannt.« Die veröffentlichten Resultate enthielten inkonsistente Werte, so der Forensikprofessor. Einmal sollte die DNS-Vergleichsprobe (mit der bin Ladens Leichenmaterial angeblich verglichen worden war) von einer Schwester bin Ladens stammen, dann wieder nur von einer Halbschwester: »Dennoch habe es eine 99,99-prozentige Übereinstimmung gegeben«, so Budowle. »Das allein zeigt, dass an den Berechnungen herumgedoktert wurde.« Denn eine 99,99-prozentige Übereinstimmung von DNS-Material erhalte man nur, wenn die Vergleichsprobe von dem Betreffenden selbst stamme –  also zum Beispiel der klassische Fall, dass Sperma an einem Tatort mit dem Speichel eines Beschuldigten verglichen wird. Dabei kann es zu der fast 100-prozentigen Übereinstimmung kommen. Besitze man dagegen keine Vergleichsprobe des Betreffenden selbst, sondern vergleiche nur indirekt mit einer Probe eines Verwandten, erhalte man nur partielle Informationen, so dass die Aussagekraft reduziert sei, so Budowle. Es sei denn, man besitze eine ganze Reihe von Vergleichsproben von Verwandten. Kurz: Mit einer Schwester eine 99,99-prozentige Übereinstimmung zu erzielen ist unmöglich, es sei denn, Osama bin Laden wäre gleichzeitig seine eigene Schwester.

 

Eine windelweiche Geschichte


Da ist Not am Mann. Und was wenige wissen: Die Navy Seals, die sich als »Ultimate Brotherhood« bezeichnen, haben auch eine Abteilung für psychologische Kriegsführung. Und da machen sie nun eine Baustelle nach der anderen auf. Die erste war die angebliche Bin-Laden-Tötung mit ihren Unterbaustellen. Die zweite ist die Reparatur dieser windelweichen Geschichte, indem nun ein Navy Seal ein Buch über diesen Coup veröffentlicht. Der Mann aus der Bruderschaft pfeift also plötzlich auf seine Brüder und packt aus. So richtig glaubwürdig wird dieses Buch allerdings erst durch Baustelle beziehungsweise Psycho-Operation Nr. 3: Nämlich, wenn sich das Pentagon scheinbar mit Händen und Füßen gegen die Veröffentlichung sträubt (ohne sie freilich zu verhindern und den Mann vor ein Militärgericht zu stellen). Schon stürzen sich die Medien auf die »Enthüllung« und meint der Leser, in dem Machwerk die Wahrheit und nichts als die Wahrheit zu finden...

 

 

 

 


 

 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

  • Finanzvermittler: Wie Provisionen die Rendite drücken
  • Schützt Käse vor Diabetes?
  • Der Traum von der klimaneutralen Bioenergie platzt
  • Frankreich rüstet sich gegen den Bürgerkrieg

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Neu entdeckte Aussagen von bin Laden: »Die Vereinigten Staaten sollten versuchen, die Täter in ihrem Inneren zu suchen«

Gerhard Wisnewski

Siehe da: Osama bin Laden war gar kein Verschwörer, sondern ein »Verschwörungstheoretiker«! In den jetzt von Gerhard Wisnewski entdeckten Aussagen stritt der »Terrorfürst« eine Beteiligung an den Anschlägen des 11. September 2001 nicht nur ab, sondern sagte auch: »Die Vereinigten Staaten sollten versuchen, die Täter in ihrem Inneren zu suchen«.  mehr …

Der mysteriöse Tod Osama bin Ladens: manipulierte Beweise, wo es eigentlich keine gibt

Dr. Paul Craig Roberts

Das Magazin The New Yorker veröffentlichte am 8. August einen Artikel von Nicholas Schmidle, der auf den Informationen einer nicht identifizierten Quelle beruht, die behauptet, mit der angeblichen amerikanischen Operation zur Ermordung Osama bin Ladens bestens vertraut zu sein. Eigentlich enthält der Artikel keine nützlichen Informationen. Sein  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Kampfzone Straße

Udo Ulfkotte

Überfälle auf dem Schulweg, Raubüberfälle auf Senioren, Angriffe in der U-Bahn: Es gibt immer mehr spektakuläre Fälle schwerer Gewalttaten von Jugendlichen. Immer wieder werden härtere Sanktionen gefordert. Doch nichts passiert. Wohin führt uns diese Entwicklung eigentlich?  mehr …

»Das elfte Gebot: Israel darf alles«

Gerhard Wisnewski

Woher stammt der Satz in der Überschrift? Natürlich nicht von einem »Goi«, einem Nichtjuden. Denn diese dürfen nicht frei über Israel reden. Von welcher geheimnisvollen Person stammt der Satz aber dann? Vorab nur so viel: Es handelt sich um den Titel eines neuen Buches, in dem – um es auf Jiddisch zu sagen – Tacheles über Israel und seine Lobby in  mehr …

Neue Untersuchungen ergeben: Alzheimer ist in Wirklichkeit nur »Typ-3«-Diabetes

Jonathan Benson

Neue Ergebnisse der Alzheimer-Forschung deuten darauf hin, dass es sich bei dieser verbreiteten degenerativen Erkrankung des Gehirns in Wirklichkeit um eine besondere Form von Diabetes handelt. Das Journal of Alzheimer’s Disease berichtet über eine neuere Studie, die am Rhode Island Hospital (RIH) durchgeführt wurde; die Ergebnisse bestätigen,  mehr …

Spritsparen mit Enzymen

Edgar Gärtner

Spritsparen wird für viele, die auf Autofahren angewiesen sind, angesichts weiter steigender Kraftstoffpreise zu einer Frage des wirtschaftlichen Überlebens.  mehr …

Neu entdeckte Aussagen von bin Laden: »Die Vereinigten Staaten sollten versuchen, die Täter in ihrem Inneren zu suchen«

Gerhard Wisnewski

Siehe da: Osama bin Laden war gar kein Verschwörer, sondern ein »Verschwörungstheoretiker«! In den jetzt von Gerhard Wisnewski entdeckten Aussagen stritt der »Terrorfürst« eine Beteiligung an den Anschlägen des 11. September 2001 nicht nur ab, sondern sagte auch: »Die Vereinigten Staaten sollten versuchen, die Täter in ihrem Inneren zu suchen«.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.