Saturday, 1. October 2016
06.10.2014
 
 

Den Ländern der Welt bleiben vier Wochen, um zu verhindern, dass Ebola »völlig außer Kontrolle gerät«

J. D. Heyes

Während sich Ebola in Westafrika weiter ausbreitet und jetzt andere Länder, darunter auch die USA, erreicht, warnt ein Überlebender, die Welt habe nur begrenzt Zeit, bevor die Krankheit außer Kontrolle gerate und zu einer echten weltweiten Pandemie werde.

 

Will Pooley, ein britischer Krankenpfleger, der sich bei einer Hilfsmission in Westafrika ansteckte und die Krankheit überlebt hat, erklärte kürzlich bei einer internationalen Konferenz, die Welt müsse »alles nur Erdenkliche« tun, wenn sie »den Schrecken und die Qual« vermeiden wolle, zusehen zu müssen, wie Kinder elendig an der Krankheit sterben.

 

Diesen eindringlichen Appell richtete Pooley an die Teilnehmer der Defeating-Ebola-Konferenz in London, bei der Teilnehmer aus 20 Ländern und Mitglieder internationaler Hilfsorganisationen zusätzliche finanzielle und medizinische Hilfe zusicherten.

 

Die britische Zeitung Daily Mail berichtet:

»Sichtbar aufgewühlt und zeitweise von seinen Gefühlen übermannt, erzählte Pooley vom Schicksal zweier Geschwister, ein Junge und ein Mädchen im Alter von zwei und vier Jahren, die er in Sierra Leone betreut hatte.

Er beschrieb die ›erbärmlichen‹ Bedingungen, unter denen sie behandelt wurden und erzählte, wie der Junge mit schmerzlich verzerrtem Gesicht nackt starb, umhüllt von einer Lache aus dem eigenen Durchfall.«

 

Das Virus »gerät völlig außer Kontrolle«

 

Das Mädchen, das er als »hübsch« bezeichnete, starb einen Tag nach ihrem Bruder; sie habe verwundert geschaut, während sie in ihrem Blute gelegen habe. »Besondere Schrecken bereiten mir der Horror und das Elend dieser Tode«, sagte Pooley (29) vor den Teilnehmern der Konferenz. »Und ich weiß einfach nicht, was geschieht, wenn es sich millionenfach wiederholt. Deshalb sage ich: ›Um keinen Preis der Welt dürfen wir das zulassen.‹«

 

Pooley war gerade von einer lebensrettenden Mission in die Vereinigten Staaten zurückgekehrt, wo er Blut gespendet hatte, um einem Virus-Opfer zu helfen – einem Freund und Kollegen, mit dem er in Sierra Leone zusammengearbeitet hatte. Beide waren dort, um Ebola-Opfer zu pflegen.

 

Vor seinem emotionalen Appell hatten 34 Nichtregierungsorganisationen (NGO) gemeinsam die Warnung an die Weltgemeinschaft gerichtet, die Welt habe weniger als vier Wochen Zeit, um zu verhindern, dass die Krankheit »völlig außer Kontrolle gerät«.

 

Vertreter des International Rescue Committee, einer Hilfsorganisation für Flüchtlinge und Kriegsopfer, unterstützten einen Sechspunkteplan, mit dem verhindert werden soll, dass »die Infektionsraten exponentiell wachsen«. Wie das IRC und die anderen NGO sagten, verdopple sich die Zahl der Ebola-Fälle »grob gesagt alle drei Wochen«. Wenige Tage zuvor hatte die Weltgesundheitsorganisation gemeldet, inzwischen seien in Westafrika mehr als 3.000 Menschen an Ebola gestorben.

 

Wie die Organisation Save the Children bekannt gab, infizieren sich stündlich fünf Menschen mit dem Virus. Auch der Ebola-Beauftragte der Vereinten Nationen warnte, je länger der Ausbruch Menschen infiziere, desto größer sei die Gefahr, dass das Virus mutiere und über die Luft übertragbar werde.

 

»Alptraum-Szenario«

 

Die Daily Mail berichtete:

»Anthony Banbury, der Sondervertreter des Generalsekretärs, sagt, es bestehe die ›alptraumhafte‹ Aussicht, dass das tödliche Virus durch die Luft übertragbar werde, wenn es weiterhin neue Wirtsorganismen infiziere.

Diese Stellungnahme kommt genau in dem Moment, wo Organisationen, die die Krise in Westafrika bekämpfen, warnen, die internationale Gemeinschaft habe nur vier Wochen Zeit, das Virus zu stoppen, bevor es ›völlig außer Kontrolle‹ gerate.«

Später erklärte Branbury in der britischen Zeitung Telegraph, die Helfer lieferten sich jetzt einen Wettlauf mit der Zeit, die Krankheit einzudämmen, bevor das Virus mutiere.

 

Wie die US-Gesundheits- und Seuchenschutzbehörde CDC (Centers for Disease Control and Prevention) mitteilt, gibt es gegenwärtig vier Typen von Ebola, die für den Menschen gefährlich sind.

»Je länger es sich in dem virulenten Schmelztiegel Westafrika unter Menschen vermehrt, desto größer ist die Gefahr, dass es mutieren könnte«, sagte er, und weiter: »Es ist ein Alptraum-Szenario und eher unwahrscheinlich, aber es kann nicht ausgeschlossen werden.«

 

 

 

 

Quellen:

 

DailyMail.co.uk

NaturalNews.com

BioDefense.com

NaturalNews.com

 

 

 

.

Leser-Kommentare (47) zu diesem Artikel

07.10.2014 | 22:13

h.v.weyde

nach dem ebola patentiert ist muss es doch jemanden geben der interesse daran hat und geld damit verdient,aber das interessiet keinen diese kiminalitæt ans licht zu bringen. jedenfalls ist ebola jetzt so gut entwickel das eine epandemi die erfinder schmunzeln læsst. bravo das klappt ja alles wunderbar, heute freut sich der teufel und morgen gibt es ein wiedersehen in der hølle. dann ist der tanz ums goldene kalb zu ende. wir bekommen genau das was wir schlafmützen verdient...

nach dem ebola patentiert ist muss es doch jemanden geben der interesse daran hat und geld damit verdient,aber das interessiet keinen diese kiminalitæt ans licht zu bringen. jedenfalls ist ebola jetzt so gut entwickel das eine epandemi die erfinder schmunzeln læsst. bravo das klappt ja alles wunderbar, heute freut sich der teufel und morgen gibt es ein wiedersehen in der hølle. dann ist der tanz ums goldene kalb zu ende. wir bekommen genau das was wir schlafmützen verdient haben. www.youtube.com/watch?v=z4b0yTwP24I UNTERSCHREIBT ALLE www.campact.de/?utm_campaign=%2Fttip-ebi%2F&utm_term=www.campact.de&utm_medium=Email&utm_source=%2Fttip-ebi%2Febi-appell%2F&utm_content=random-a


07.10.2014 | 21:45

h.v.weyde

die patentierte krankeit ebola hats in sich vor einigen zeiten tauchte sie immer wieder mal auf und verschwandt schnellwieder aber dieses mal ist es dem erfinder wolgeglückt einen typen der krankheit wirklich pandemireif konstruirt zu haben, CIA wird wohl gut bezahlen dafür! aber es ist immer einen versuch wert die krankheit mit MMS zu behandeln nach dem man mit einer behandlung MMS malaria heilen kann. > > https://www.youtube.com/watch?v=z4b0yTwP24I überall ist die vernichtung...

die patentierte krankeit ebola hats in sich vor einigen zeiten tauchte sie immer wieder mal auf und verschwandt schnellwieder aber dieses mal ist es dem erfinder wolgeglückt einen typen der krankheit wirklich pandemireif konstruirt zu haben, CIA wird wohl gut bezahlen dafür! aber es ist immer einen versuch wert die krankheit mit MMS zu behandeln nach dem man mit einer behandlung MMS malaria heilen kann. > > https://www.youtube.com/watch?v=z4b0yTwP24I überall ist die vernichtung unseres heiligen deutschland´s frei nach morgentau zu erkennen. møge dieser kelch durch unser rechtzeitiges erwachen von uns abgewendet werden. https://www.youtube.com/watch?v=z4b0yTwP24I


07.10.2014 | 15:48

Scharfrichter

@ Keinvirologe "Die Menschen in Afrika ernähren (auch von FLUGHUNDEN) sich seit jahrtausenden so und sicher waren früher die hygienischen Zustände auch nicht besser. Also warum erst jetzt diese pandemische Ausbreitung ?" Stimmt. Und ebenfalls seit Jahrtausenden sterben immer wieder Menschen daran, aber erst in jüngster Vergangenheit schreien westliche Medien bei ein paar Toten: "Pandemie!" Und was die "pandemische Ausbreitung" betrifft, 3000 Tote...

@ Keinvirologe "Die Menschen in Afrika ernähren (auch von FLUGHUNDEN) sich seit jahrtausenden so und sicher waren früher die hygienischen Zustände auch nicht besser. Also warum erst jetzt diese pandemische Ausbreitung ?" Stimmt. Und ebenfalls seit Jahrtausenden sterben immer wieder Menschen daran, aber erst in jüngster Vergangenheit schreien westliche Medien bei ein paar Toten: "Pandemie!" Und was die "pandemische Ausbreitung" betrifft, 3000 Tote und ein paar Infizierte sind eben keine Pandemie, zumal es inzwischen erste Heilungserfolge gibt, seltsamerweise nicht durch ein aus dem Boden gestampftes Wundermittel, sondern durch ganz herkömmliche Methoden. An der "normalen" Grippe sterben jedes Jahr -zig Tausende, und kein Mensch verbreitet deshalb Panik.


07.10.2014 | 15:04

Keinvirologe

Die Menschheit lebt seit Anbeginn mit Viren und Bakterien. Warum sollten Viren plötzlich ihren Wirtskörper töten wenn sie damit selbst sterben (Simbiose). Plötzlich haben wir Ebola, Lassa/Marburg u.a. hämorragische Fieber. Ach ja, die Ernährung der Erkrankten und die hygienischen Zustände. Die Menschen in Afrika ernähren (auch von FLUGHUNDEN) sich seit jahrtausenden so und sicher waren früher die hygienischen Zustände auch nicht besser. Also warum erst jetzt diese pandemische...

Die Menschheit lebt seit Anbeginn mit Viren und Bakterien. Warum sollten Viren plötzlich ihren Wirtskörper töten wenn sie damit selbst sterben (Simbiose). Plötzlich haben wir Ebola, Lassa/Marburg u.a. hämorragische Fieber. Ach ja, die Ernährung der Erkrankten und die hygienischen Zustände. Die Menschen in Afrika ernähren (auch von FLUGHUNDEN) sich seit jahrtausenden so und sicher waren früher die hygienischen Zustände auch nicht besser. Also warum erst jetzt diese pandemische Ausbreitung ?


07.10.2014 | 14:39

Silke Anne

Beispiel Tuberkulose: Die ist in Europa in der Wirtschaftkrise angestiegen und auch in den Hungerjahren nach dem Krieg , danach wieder verschwunden und nicht durch Impften. Die Schweinegrippe war Panik, AIDS ist Panik( die Bevölkerungszahlen in Afrika explodieren) und Ebola ????? Da wird gemeldet , Obama schicke wegen Ebola Soldaten nach Afrika. Obama hat dazugelernt. Die ISIS wäre überflüssig gewesen.Ebola hätte doch als Grund für einen Einmarsch in Syrien gereicht. Big Pharma...

Beispiel Tuberkulose: Die ist in Europa in der Wirtschaftkrise angestiegen und auch in den Hungerjahren nach dem Krieg , danach wieder verschwunden und nicht durch Impften. Die Schweinegrippe war Panik, AIDS ist Panik( die Bevölkerungszahlen in Afrika explodieren) und Ebola ????? Da wird gemeldet , Obama schicke wegen Ebola Soldaten nach Afrika. Obama hat dazugelernt. Die ISIS wäre überflüssig gewesen.Ebola hätte doch als Grund für einen Einmarsch in Syrien gereicht. Big Pharma braucht dringend Geld und Obama neue Sicherheitszonen.Amerika spielt nicht mehr Weltpolizei sondern immer lieber Gesundheitspolizei, Obama der neue NWO-Chefarzt, der uns alle in Quarantäne nimmt. Und die Schlafschafe glauben das alle.Selbst KOPP verfällt in Panik. Ein echter Grund zur Panik sind die 55 000 Milliaden Euro Kreditderivate der Deutschen Bank ,entspricht nur dem Bruttoinlandsprodukts unseres Planeten(Michael Snyder, KOPP) Die Bombe kann jeden Tag hoch gehen. Ebola ist nur eine Ablenkung vom großen Geschäft der Banken und der Öl- und Kriegsindustrie.


07.10.2014 | 13:51

Sachsendreier

@Carlos- Du hast Recht u. ich habe meine Ruhe!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

81 Prozent der Ebola-Patienten werden von Krankenhäusern abgewiesen und verbreiten die Krankheit auf Angehörige

Ethan A. Huff

In Liberia, Sierra Leone und Guinea gibt es zu wenig freie Krankenhausbetten. Deshalb finden viele Familien in den drei vom schlimmsten Ebola-Ausbruch der Geschichte betroffenen Ländern keinen Platz für ihre kranken und sterbenden Angehörigen. Mehr als 80 Prozent der Ebola-Patienten werden von Krankenhäusern abgewiesen und nach Hause geschickt, wo  mehr …

Im Ebola-Afrika ist das Leben die reinste Hölle. In Amerika bald auch?

Michael Snyder

Wussten Sie, dass sich die Zahl der Ebola-Fälle in Liberia und Sierra Leone ungefähr alle 20 Tage verdoppelt? Kranke brechen dort tot auf der Straße zusammen, Tote werden zuhauf in die Flüsse gekippt und die Totengräber werden der Arbeit auf den Friedhöfen kaum Herr. In vielen Bereichen Westafrikas ist das Leben momentan die reinste Hölle. Als  mehr …

Und nun, meine Damen und Herren: Obamas »Krieg gegen Ebola« …

F. William Engdahl

Für einen Friedensnobelpreisträger scheint Barack Obama ziemlich entschlossen, als der US-Präsident in die Geschichte einzugehen, der den Vorsitz über eine der aggressivsten Serien von Kriegen hatte, die je von einer kriegslustigen Washingtoner Regierung geführt wurden. Nicht einmal George Bush und Dick Cheney können da mithalten.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Schotten-Referendum manipuliert?

Redaktion

Die schottische Polizei wird offizielle Ermittlungen wegen des Verdachts einleiten, dass Gegner des schottischen Unabhängigkeitsreferendums während der Abstimmung gegen Wahlgesetze verstoßen haben.  mehr …

Max Gerson – ein Arzt, der Krebs auf natürliche Weise heilte

Kali Sinclair

Max Gerson hatte ursprünglich gar nicht im Sinn, Krebs zu heilen, er wollte zunächst nur die Migräne behandeln, an der er selbst litt. Er entwickelte eine Diät, die seine Kopfschmerzen linderte, und empfahl sie auch seinen Migräne-Patienten. Einer von ihnen wurde nicht nur von der Migräne befreit, sondern auch seine Hauttuberkulose heilte ab. Dr.  mehr …

»Das geheime Wissen der Goldanleger«: KOPP-Kongress begeistert Zuhörer

Janne Jörg Kipp

Der KOPP-Verlag hatte am vergangenen Samstag trotz des vorhergehenden Feiertags zu einem wohl einzigartigen Kongress nach Leinfelden-Echterdingen eingeladen. Gleich fünf international anerkannte Top-Referenten präsentierten ihr »geheimes Wissen« rund um den Mythos Gold. Etwa 700 Zuhörer ließen sich volle zehn Stunden lang aus deren unglaublich  mehr …

Platzmachen für Flüchtlinge: Ausreisepflichtige Asylbewerber werden nicht abgeschoben

Torben Grombery

Die Redaktionen von KOPP Exklusiv und KOPP Online haben in den letzten Monaten häufig über die teils aggressive Vorgehensweise der Verantwortlichen aus Politik und Verwaltung berichtet, die selbst den Verlust von Wohnraum und Arbeitsplätzen der einheimischen Bevölkerung billigend in Kauf nehmen, um an neue Möglichkeiten zur Unterbringung von  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.