Wednesday, 24. September 2014
21.11.2012
 
 

Die Mainstreammedien geben jetzt offen zu: FBI und CIA lesen alle Ihre E-Mails!

J. D. Heyes

Wir alle, die die amerikanische Öffentlichkeit davor warnen wollten, dass Big Brother alle Internet-Nutzer überwacht, wurden jahrelang verteufelt, verleumdet und verlacht.  Aber jetzt bestätigen die Mainstreammedien, dass wir Recht hatten!

»Mit automatisierten Verfahren und menschenunabhängigem Abhören überwacht die US-Regierung rund um die Uhr alle Ihre Aktivitäten im Internet. Sie kann sich auch direkt einschalten, wenn sie es als nötig erachtet – manchmal mit richterlichem Befehl, manchmal aber auch ohne«, berichtete ZDNet Anfang des Monats. »Der Aluhut wird dir nicht helfen. Setz‘ ihn ab, du siehst blöd damit

aus.«

 

Der Fall Petraeus

 

Wie lässt sich beweisen, dass die Regierung das kann?

 

Sie erinnern sich vielleicht an einen Menschen namens General (a. D.) David Petraeus. Er war kürzlich in den Schlagzeilen.

 

Der Vier-Sterne-General ist von seinem Posten als CIA-Chef zurückgetreten, nachdem bekannt wurde, dass er eine außereheliche Affäre mit seiner Biografin unterhalten hatte, die ebenfalls Absolventin der Militärakademie West Point und ehemalige Offizierin der Army ist.

 

Auf die Spur dieser schockierenden Entdeckung führte Petraeus‘ Nutzung des Google-E-Mail-Dienstes Gmail.

 

Den Behörden ist es in den USA gesetzlich untersagt, elektronisch in Ihrer E-Mail-Box herumzuschnüffeln.

 

»Die Regierung kann nicht einfach Ihre E-Mails durchsuchen, weil sie wissen möchte, was Sie denken oder tun«, erklärte der Rechtsanwalt Steward Baker, ein früherer hoher Beamter des Heimatschutzministeriums, gegenüber der Nachrichtenagentur The Associated Press. »Wenn die Regierung allerdings in einem Verbrechen ermittelt, ist sie sehr wohl ermächtigt, die E-Mails der Beteiligten zu durchsuchen.«

 

Genauso die CIA, wenn die Behörde einen Verdächtigen angeblich im Interesse der »nationalen Sicherheit« überprüft. Dasselbe gilt für die Nationale Sicherheitsbehörde.

 

Das Gerangel um Petraeus‘ E-Mail-Konto hat ihm mit Sicherheit eine Menge Ärger eingebracht, aber seine Story hat auch erneut die Debatte darüber entfacht, wann, wie und warum Regierungen und Strafverfolgungsbehörden Zugang zu den E-Mail-Konten normaler Bürger haben – selbst wenn diese Chef der mächtigsten Spionagebehörde der Welt sind.

 

Natürlich brauchen die »kleinen Leute« keine Überprüfung ihrer Internet-Aktivitäten zu befürchten, so versichern die Experten. Behörden wie die CIA haben im Allgemeinen wohl Wichtigeres zu tun. Dennoch existiert offenbar die Technologie, willkürlich E-Mail-Konten anzuzapfen.

 

»Vergessen Sie ECHELON oder Signalnachrichten oder das Abfangen der Kommunikation mittels Black Boxes, die verdeckt in Datenzentren installiert sind«, schreibt Zack Whittaker von ZDNet. Geheimdienste und Strafverfolgungsbehörden haben Zugriff – dank des Übergangs zu Internet-basierten E-Mail-Diensten in der Cloud – aber es ist nicht so aufregend oder so wie bei Jack Bauer [dem Agenten aus der Fernsehserie 24], wie man meinen oder auch hoffen könnte.

 

(Anmerkung für alle, die nicht wissen, was »ECHELON« ist: Es ist der Name eines »globalen Systems zum Abfangen von Kommunikation (COMINT nach dem englischen Communications Interception), das die Vereinigten Staaten, Großbritannien, Kanada, Australien und Neuseeland zur routinemäßigen, wahllosen Überwachung und Aufzeichnung aller Formen elektronischer Kommunikation (militärisch wie zivil) weltweit aufgebaut haben. Die Aufsicht liegt bei der National Security Agency«, heißt es in einer veröffentlichten Beschreibung des Programms.)

 

Wie der Top-CIA-Beamte aufflog

 

Bei der Einrichtung seines privaten Gmail-Kontos benutzte Petraeus ein Pseudonym und schrieb E-Mail-Nachrichten, die er dann aber nicht abschickte, sondern als Entwürfe speicherte. Seine Geliebte Paula Broadwell loggte sich dann unter demselben Konto ein, las die Entwürfe und beantwortete sie auf dieselbe Weise – als Entwurf, ohne die Nachricht zu senden.

 

Der Austausch wurde also nicht über die Netzwerke durch die Datenzentren von Google gesendet, was es für die NSA oder irgendeine andere ELIT- (ElectronicIntelligence-) Behörde (wie das britische GCHQ oder den israelischen Mossad) so gut wie unmöglich machte, die Nachrichten zu »lesen«, während sie von einem Konto zum anderen übermittelt wurden.

 

Es ist seit Langem bekannt, dass gefährliche Nutzer – Terroristen, Pädophile und andere – denselben Trick anwenden, um der Entdeckung zu entgehen, berichtete ZDNet.

 

»Aber natürlich werden IP-Adressen doch aufgezeichnet und notiert? Wenn E-Mails gesendet und empfangen werden, ja. Aber die E-Mails waren als Entwürfe gespeichert und wurden deshalb nicht gesendet. Trotzdem besitzt Google möglicherweise ein Protokoll der IP-Adressen der Nutzer, die sich in das Konto einloggten«, heißt es in dem Bericht.

 

Schließlich erwirkte das FBI unter Bezug auf ein kaum bekanntes Gesetz namens Stored Communications Act, das Teil des Electronic Communications Privacy Act ist, einen Durchsuchungsbefehl für Petraeus‘ privates E-Mail-Konto. Auf diese Weise fanden die Ermittler die gespeicherten Nachrichten, die nie gesendet worden waren.

 

»Sobald das FBI wusste, dass Frau Broadwell die Absenderin der Drohbotschaften war, beantragte die Behörde einen Durchsuchungsbefehl, der ihr verdeckten Zugang zu dem anonymen E-Mail-Konto verschaffte«, berichtet Mark Ward von der BBC.

 

 

Quellen:

 

ZDNet

Yahoo

Action America

 

 

 

 


 

 

 

 

 

Interesse an mehr Hintergrundinformationen?

 

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen der Macht – und erfahren Sie, was die Massenmedien Ihnen verschweigen!

 

Lesen Sie weitere brisante Informationen im neuen KOPP Exklusiv. KOPP Exklusiv wird grundsätzlich nicht an die Presse verschickt und dient ausschließlich zu Ihrer persönlichen Information. Jede Ausgabe ist gründlich recherchiert, im Klartext geschrieben und setzt Maßstäbe für einen kritischen Informationsdienst, der nur unter ausgewählten Lesern zirkuliert und nur im Abonnement zu beziehen ist.

 

In der aktuellen Ausgabe finden sie unabhängige Hintergrundinformationen unter anderem zu folgenden Themen:

 

  • Betrug: So nimmt der Staat den Älteren das Geld weg
  • Gemeingefährlich? Wie Greenpeace Menschen ein gutes Gewissen verkauft
  • Forschung und Ernährung: Fleischlos essen hilft in Wahrheit niemandem
  • Milliardenschäden durch betrügerische Migranten in Deutschland

 

 

Das alles und viele weitere Kurzberichte im neuen KOPP Exklusiv, fordern Sie noch heute Ihr Probeabonnement an!

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

Giftmorde und totale Überwachung: Erstaunliches aus der Welt der Geheimdienste

Andreas von Rétyi

Neue Enthüllungen verdeckter Operationen stützen nun vermeintliche »Verschwörungstheorien«. Aus Krankheit und Unfällen wird bei näherer Betrachtung immer wieder geheimdienstlicher Mord. Dafür gibt es derzeit einige aktuelle Beispiele. Das Kaleidoskop der Skrupellosigkeit ist umfangreich.  mehr …

Der Polizist in der Laterne: Die Zukunft der Überwachung

Andreas von Rétyi

In der Europäischen Union soll die totale Überwachung aller Bürger perfektioniert werden. Dafür gibt es mehrere Großprojekte.  mehr …

Gehackte Stratfor-E-Mail: TrapWire verbunden mit Weißem Haus, Scotland Yard, MI5 und anderen

Redaktion

Eine gehackte und mittlerweile dechiffrierte E-Mail der Sicherheitsfirma Stratfor, in der über den Einsatz des TrapWire-Überwachungssystems diskutiert wird, enthüllt Aussagen von Insidern, wonach das verbreitete Überwachungsprogramm vom Weißen Haus, Scotland Yard, kanadischen Behörden und anderen genutzt wird.  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Probiotika senken das »schlechte« Cholesterin und könnten eine Herzkrankheit verhindern

Sherry Baker

Seit Jahrzehnten mahnen Naturheilkundler und Anhänger einer natürlichen Ernährung: Wenn wir gesund bleiben wollen, sollten wir uns um die »Umweltbedingungen« in unserem Körper kümmern.  mehr …

Ein amerikanischer Ölfund, der mehr Öl als die gesamte OPEC enthält

Chris Frey

Bohrer in Utah und Colorado stechen gerade in eine massive Schieferlagerstätte, um zu versuchen, Ölreserven zu erschließen, gegen die die Vorräte der OPEC nur ein Klacks sind. Man schätzt, dass sich die Menge förderbaren Öls auf drei Billionen Barrel beläuft – drei Mal mehr, als die ganze Welt während der letzten 100 Jahre verbraucht hat.  mehr …

GEZ: So werden die Zwangsgebühren verprasst

Christine Rütlisberger

Kein deutscher Haushalt kann den staatlichen Zwangsgebühren mehr entfliehen. Doch während andere sparen müssen, wird bei der GEZ geprasst.  mehr …

Pauken: Die besten Lerntipps

Gerhard Wisnewski

Vokabeln pauken auf Schwäbisch oder Bayerisch, Texte in fünf Schritten studieren, Pfeile und »Mindmaps« zeichnen: Spiegel Online hat in einem Jugendmagazin   »Lerntipps« ausgegraben. Die körperlichen Voraussetzungen für erfolgreiches Lernen werden dabei jedoch vernachlässigt. Was wirklich hilft, lesen Sie hier.  mehr …

Tschüss Deutschland: Wie wir Ärzte und Akademiker mit Neidsteuern vertreiben

Udo Ulfkotte

Nicht nur der Grünen-Politiker Jürgen Trittin steht für einen Spitzensteuersatz von 49 Prozent. Und zwar ab einem Einkommen von 80.000 Euro. SPD und CDU sehen das inzwischen ähnlich. Doch mit dieser Politik werden gezielt unsere besten Fachkräfte aus Deutschland vertrieben. Wir spüren das schon jetzt am Ärztemangel.  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.