Thursday, 29. September 2016
23.03.2015
 
 

Gefahr eines Atomkrieges heute größer als während des Kalten Krieges

J. D. Heyes

Obwohl der Kalte Krieg vor fast einem Vierteljahrhundert zu Ende ging, sei die Gefahr eines Atomkrieges heute größer als damals, erklärten geopolitische Experten und Politikwissenschaftler vor Kurzem auf der Münchner Sicherheitskonferenz.

 

Ein Zusammentreffen verschiedener Ereignisse hat die Spannungen zwischen den beiden größten Atommächten weltweit – den USA und Russland – wieder angefacht, was viele der Verbündeten Washingtons insbesondere in Europa beunruhigt.

 

Die russische »Annexion« der Krim und die Unterstützung der Rebellen in einem der unmittelbaren Nachbarländer Russlands und früheren Sowjetrepublik, der Ukraine, haben dazu geführt, dass die USA und die Europäische Union (EU) Sanktionen gegen Russland verhängten.

 

Dies hat den russischen Präsidenten Wladimir Putin scheinbar kaum beeindruckt, sondern eher ermutigt. Russische Bomber mit Atomwaffen an Bord haben in den letzten Monaten europäische Nationen »bedroht« und die amerikanische Luftverteidigung wiederholt auf die Probe gestellt. Zudem hielten sich russische Kriegsschiffe in der Nähe Großbritanniens auf und russische U-Boote patrouillierten vor der amerikanischen Küste.

 

Der Graben vertieft sich

 

Dieses neuerliche Kalte-Kriegs-Gehabe zwischen den beiden historischen Rivalen fordert seinen Preis. Das Vertrauen zwischen Moskau und Washington scheint weiter zu schwinden, obwohl Präsident Obama zu Beginn seiner ersten Amtszeit noch davon gesprochen hatte, in den amerikanisch-russischen Beziehungen einen »Neustart« anzustreben. Das Nachrichtenmagazin Der Spiegel schrieb am 8. Februar:

»Im November 2014 haben die Russen erklärt, den Nuklearsicherheitsgipfel 2016 in den USA zu boykottieren. Im Dezember entschied der US-Kongress zum ersten Mal seit 25 Jahren, kein Geld mehr für die Sicherung nuklearer Materialien in der Russischen Föderation zu bewilligen. Wenige Tage später kündigten die Russen die Zusammenarbeit an fast allen Fronten der Nuklearsicherheit auf. Zwei Jahrzehnte hatten beide Seiten erfolgreich kooperiert. Aus, vorbei.«

Zusätzlich haben beide Länder erhebliche Mehrausgaben zur Modernisierung ihres atomaren Arsenals beschlossen, und das westliche Militärbündnis, die NATO, ist ebenfalls dabei, seine Nuklear-Strategie zu überdenken.

 

Nach Ansicht geopolitischer Experten ist der russische Stellvertreterkrieg in der Ukraine der Hauptgrund für die hektischen Reaktionen des Westens. »In der Ukraine sind mehr als 5000 Menschen gestorben, über 10 000 Personen wurden verwundet und 1,2 Millionen Menschen wurden aus ihrer unmittelbaren Heimat vertrieben. Wenn wir nicht das Töten stoppen und nicht damit beginnen, die sich anbahnenden Spaltungen in Europa zu beenden, kann unsere Generation zwar für sich in Anspruch nehmen, den Kalten Krieg beendet zu haben, ist aber damit gescheitert, eine friedliche Zukunft zu sichern«, heißt es in einem vor Kurzem veröffentlichten Memorandum des früheren britischen Verteidigungsministers Des Brown, des ehemaligen russischen Außenministers Igor Iwanow und des früheren US-Senators Sam Nunn.

 

»Dies macht alles schwieriger«

 

Auf der Konferenz in München schoben einige europäische Länder Russland die alleinige Verantwortung zu. So forderte die norwegische Verteidigungsministerin Ine Marie Eriksen Soreide, die »russische Aggression« eindeutig auch als solche zu benennen. »Und es ist selbstverständlich, dass Artikel 5 des NATO-Vertrages bei solchen Aggressionen gilt«. Meinte sie weiter und bezog sich damit auf die sogenannte Beistandsverpflichtung, die dann greift, wenn ein Mitgliedsland des Bündnisses angegriffen wird. »Die russische Aggression stellt eine direkte Bedrohung der NATO dar«, sprang ihr der britische Verteidigungsminister Michael Fallon bei.

 

Regierungsvertreter warfen Russland auf der Konferenz vor, eine neue Form der Kriegsführung, die sogenannte »hybride Kriegsführung« einzusetzen. Moskau hat zwar keine regulären, uniformierten russischen Soldaten in die Ukraine entsandt, man wirft ihm aber vor, die Rebellen mit Waffen und Munition zu unterstützen und sich darüber hinaus einer Cyberkriegsführung und Propaganda zu bedienen.

 

Viele behaupten, Putin habe heimlich Soldaten zu Kampfeinsätzen in die Ukraine geschickt. Zuvor hatte er eingeräumt, dies auf der Krim getan zu haben, nachdem er dies zuvor verschiedentlich bestritten hatte. »Die hybride Kriegsführung macht alles noch gefährlicher«, sagte der frühere Senator aus Georgia und Abrüstungsexperte Nunn, dies gelte auch für taktische Atomwaffen und waffenfähiges Material.

 

Wie der Spiegel weiter berichtet, sind auch in Deutschland auf dem Fliegerhorst Büchel in der Eifel bekanntlich »bis zu 20 nukleare Fliegerbomben des Typs B61 [gelagert], die derzeit zu hohen Kosten modernisiert werden«. Sie stünden zwar unter amerikanischem Kommando, aber im Kriegsfall würden sie von deutschen Tornado-Kampfjets abgeworfen.

 

 

 

.

Leser-Kommentare (29) zu diesem Artikel

24.03.2015 | 03:14

ELIYAH

Anhand der Angaben in der Bibel lassen sich akkurate Jahreszahlen für weltbewegende Ereignisse bestimmen. Foldgender Link: http://www.docstoc.com/docs/173622606/GOTTES-7000-JAHRES---AGENDA-pdf legt auf eine nachvollziehbare Weise dar, dass die in der Bibel enthaltenen Informationen einen „dritten“ Weltkrieg für die Jahre 2015/2016/2017 CE vorhersagen. Dieser „dritte“ Weltkrieg wird, nachdem alle Armeen dieser Welt vernichtet worden sind, zwischen den Jahren 2017 CE und 2024 CE...

Anhand der Angaben in der Bibel lassen sich akkurate Jahreszahlen für weltbewegende Ereignisse bestimmen. Foldgender Link: http://www.docstoc.com/docs/173622606/GOTTES-7000-JAHRES---AGENDA-pdf legt auf eine nachvollziehbare Weise dar, dass die in der Bibel enthaltenen Informationen einen „dritten“ Weltkrieg für die Jahre 2015/2016/2017 CE vorhersagen. Dieser „dritte“ Weltkrieg wird, nachdem alle Armeen dieser Welt vernichtet worden sind, zwischen den Jahren 2017 CE und 2024 CE in ein 1000-jähriges „Goldenes" Zeitalter übergehen. Die in übersichtlichen Tabellen dargestellten Berechnungen der Jahreszahlen epochaler Geschehnisse sind Bestandteile dieses Buches und können anhand der Bibel von jedem Leser nachvollzogen werden. Die Bibel fixiert unter anderem das Jahr der Flut, die Geburt von Abraham, der Krönung von König David, von Salomos Tempelbau, der Geburt von Jesus Christus und das Ende unserer Zivilisation


24.03.2015 | 00:06

Jurgen Pagel

Das GUTE daran ist ja dieses mal das wenn es los geht und wirklich sehr sehr gross knallt dann wird es dieses mal auch die USA treffen und ich hoffe doch sehr das die Russen , NYC und Washington DC platt machen . Der groesste Witz ist ja der das der Staat der Amis , das die wirklich denken sie koennten alles . Bin ja mal gespannt wenn diese in DC aus ihren Bunkern krabbeln was dann los ist . Die werden innerhalb 3 - 5 Tagen soviel Krebs bekommen da wird der Krebs genau diesen...

Das GUTE daran ist ja dieses mal das wenn es los geht und wirklich sehr sehr gross knallt dann wird es dieses mal auch die USA treffen und ich hoffe doch sehr das die Russen , NYC und Washington DC platt machen . Der groesste Witz ist ja der das der Staat der Amis , das die wirklich denken sie koennten alles . Bin ja mal gespannt wenn diese in DC aus ihren Bunkern krabbeln was dann los ist . Die werden innerhalb 3 - 5 Tagen soviel Krebs bekommen da wird der Krebs genau diesen dann in die grosse Unterhose fallen und vom essen und saufen mal ganz abgesehen . Das ist nur in den USA . Deutschland und den rest Europas wird es dann nicht mehr geben und es wird dann so aussehen wie damals in Tschernobyl in den 80iger jahren . Die junge Generation weiss das alles nicht und ich verstehe auch nicht warum da eigentlich keiner gegen diese Ami Ferkel Armee Demos macht . Frueher waren wir auf der Strasse und die Amis machten ihre Kasernen zu , heute interessiert es einfach Niemand mehr , na ja , vielleicht denkt die junge Generation es sei ein neues Spiel auf dem Superhandy BIS DER BLITZ EINSCHLAEGT !!! Mahlzeit


23.03.2015 | 21:27

Rudolf-Robert Davideit

Tja, typiische Lückenpropaganda des Reedukationsprogramm! Noch Fragen?


23.03.2015 | 19:43

007_JB

Washington hat Victoria Nuland nach Armenien geschickt, um dort eine “Farbenrevolution” oder einen Putsch zu organisieren: http://www.politaia.org/wichtiges/russland-unter-beschuss-paul-craig-roberts/


23.03.2015 | 19:42

ENTARTET:

Ein kleine Junge im Vorschulalter bekommt vom Soldaten ein Maschinengewehr in die Hände gelegt: "US-Militärkonvoi auf Werbetour durch 6 EU-Länder – Endziel: Deutschland" - Video unter: http://www.rtdeutsch.com/14872/headline/us-militaerkonvoi-auf-werbetour-durch-6-eu-laender-endziel-deutschland/


23.03.2015 | 19:33

A L A R M !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

2016 gibt es kein Deutschland mehr, sondern nur noch ATOM-ASCHE, wenn die Kriegsvorbereitungen der US-BESATZER, so weitergehen.... "GRAFENWÖHR, Deutschland – Mehr als 4.700 Soldaten aus 17 Staaten werden an dem Manöver "Saber Junction 15" (Gekreuzte Säbel 15) teilnehmen, das vom 1. bis 31.(?) April auf dem Truppenübungsplatz Hohenfels der U.S. Army in Südostdeutschland stattfinden wird." - Artikel unter:...

2016 gibt es kein Deutschland mehr, sondern nur noch ATOM-ASCHE, wenn die Kriegsvorbereitungen der US-BESATZER, so weitergehen.... "GRAFENWÖHR, Deutschland – Mehr als 4.700 Soldaten aus 17 Staaten werden an dem Manöver "Saber Junction 15" (Gekreuzte Säbel 15) teilnehmen, das vom 1. bis 31.(?) April auf dem Truppenübungsplatz Hohenfels der U.S. Army in Südostdeutschland stattfinden wird." - Artikel unter: http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_13/LP05815_170315.pdf

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

EU zieht in den Medienkrieg: »Russlands Führung als Monster darstellen«

Redaktion

Europas Staats- und Regierungschefs werfen Russland vor, »Desinformationskampagnen« zu betreiben. Nun soll die oberste Außenpolitikerin der EU innerhalb von drei Monaten Ideen für Gegenmaßnahmen vorlegen. Das geht aus einem Dokument hervor, das durchgesickert ist.  mehr …

»Gefährliche Propaganda«: Die NATO im Medienkrieg gegen Russland

Peter Harth

Die Mainstream-Medien beliefern uns mit Informationen über den Krieg in der Ukraine. Ihr ganzes Wissen haben sie von der NATO. Das Militär-Bündnis fährt aber einen Anti-Russland-Kurs und ist nicht neutral. Seine Informationen sind spärlich, widersprüchlich und niemand kann sie überprüfen. Auch unsere Regierungen nicht, die im guten Glauben den  mehr …

»Spiel mal den Journalisten« – Ein Kriegsreporter packt aus

Redaktion

Bilder beherrschen unsere Erinnerungen. Sie dominieren Nachrichten über das aktuelle Geschehen. Sie manipulieren unsere Wahrnehmung von Krisen und Kriegen. Manche von ihnen lassen sich nie mehr auslöschen. Zum Beispiel die Aufnahmen der kollabierenden Hochhäuser vom 11. September 2001. Oder die kranken Bilder, die Fanatiker des »Islamischen  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Hungerhilfe in dunklen Kanälen

Markus Gärtner

Wer Geld für Hungerhilfe spendet, der will wissen, ob die Hilfe auch ankommt. Die größte Hilfsorganisation auf diesem Gebiet lässt sich aber nicht in die Karten schauen.  mehr …

Verursacht die massenhafte Überimpfung bei Kindern eine Polio-ähnliche Lähmung?

Ethan A. Huff

»Die spezifischen Ursachen dieser Krankheit werden noch untersucht«, sagt die US-Gesundheitsbehörde Centers for Disease Control and Prevention, CDC, über die immer häufiger auftretende, angeblich »mysteriöse« Erkrankung, die nach allen derzeit verfügbaren Hinweisen durch Impfstoffe hervorgerufen werden könnte.  mehr …

Haft für Nothelfer – oder: Justitia in Italia

Rainer Liesing

Was soll man davon halten, dass eine gute Tat zur gerichtlichen Verurteilung führt? Wer dabei an unlautere Machenschaften denkt und also die blinde Justitia ohne Augenbinde vor sich sieht, hat die Kluft zwischen Recht und Gerechtigkeit zurecht im Blick: es geht um einen bizarren Fall von »Rechtsprechung« in Bozen.  mehr …

Schwindel-Pranger: ZDF korrigiert Falschberichte ein bisschen

Peter Harth

Die Medien geraten immer weiter in die Kritik. Ein Hauptgrund ist ihre Ukraine-Berichterstattung. Sie ist einseitig, voller Fehler und oft einfach nur Propaganda. Inzwischen leben ganze Seiten im Netz nur vom Aufdecken. Denen möchte das ZDF jetzt das Wasser abgraben. Nach dem Motto: Wenn wir schon was falsch machen, berichten wir wenigstens selbst  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.