Tuesday, 26. July 2016
29.10.2014
 
 

Geheimunterlagen: NSA-Spione zerstören Journalisten über das Internet

J. D. Heyes

Gemeinsam haben der britische und der amerikanische Geheimdienst daran gearbeitet, Journalisten und andere Außenstehende mit Fehlinformationen zu beliefern, um sie zu diskreditieren. Das geht aus Unterlagen hervor, die der ehemalige NSA-Subunternehmer und Whistleblower Edward Snowden dieses Jahr veröffentlicht hat. Weiter heißt es dort, dass man mit »schmutzigen Tricks« gegen andere Länder, gegen Hacker, Terrorgruppen und andere vorgegangen sei.

 

Wie NBC News und The Intercept berichten, zählen zu diesen schmutzigen Tricks Computerviren, die Bespitzelung von Journalisten und Diplomaten, das Lahmlegen von Rechnern und Telefonen und der Versuch, Zielpersonen in Sexfallen zu locken. In dem Bericht heißt es weiter:

 

»In den Unterlagen, die Edward Snowden aus der National Security Agency mitgenommen hat und die NBC News exklusiv vorliegen, wird beschrieben, welche Techniken die geheime britische Spionageeinheit Joint Threat Research & Intelligence Group (JTRIG) entwickelt hat. Die Maßnahmen sind Teil der Bestrebungen, in die Offensive zu gehen und Widersacher zu attackieren, die vom Iran bis zu den Internet-Aktivisten von Anonymous reichen.«

Die Dokumente stammen aus Präsentationen, die 2010 und 2012 für Spionagekonferenzen entwickelt wurden, die die NSA sponserte. Die Unterlagen zeigen, dass die wahren Ziele der Agentur darin bestanden, feindliche Ziele zu »zerstören, auflaufen zu lassen, zu erniedrigen und zu stören«, und zwar durch Diskreditierung, durch Verbreitung von Falschinformationen und durch Störung der Kommunikation.

 

Beide Präsentationen liefern Einzelheiten über Kampagnen, die sich grob in zwei Gruppen aufteilen lassen: Cyberattacken und Propagandaaktivitäten. Bei letzteren kommen Konzepte der Massenansprache zum Tragen und auch Täuschungsmethoden. Über soziale Netzwerke wie Twitter, Facebook und YouTube werden Geschichten »gepusht«.

 

Für JTRIG gehören auch Operationen »unter falscher Flagge« dazu. Britische Agenten führen dabei Operationen im Internet aus, die wie Taten der Gegner Großbritanniens aussehen.

 

Derartige Aktivitäten publik zu machen, sei wichtig, um die Integrität der Internetwelt zu erhalten, sagte der Journalist Glen Greenwald. Greenwald arbeitet für die britische Zeitung The Guardian und vor allem ihn hat Snowden beliefert.

 

»Ich möchte mich auf den umfassenden Punkt konzentrieren, der durch all diese Dokumente aufgedeckt wurde: Diese Dienste versuchen, die Online-Debatten zu kontrollieren, zu infiltrieren, zu manipulieren und zu verzerren. Dadurch gefährden sie die Integrität des Internets selbst«, schrieb Greenwald auf The Intercept, einer Website, die er gründete, um dort einen Großteil der Snowden-Unterlagen zu veröffentlichen.

 

Weitere Aktivitäten des britischen Geheimdienstes und der NSA sind beispielsweise DDoS-Attacken. Bei einem »Distributed Denial of Service« wird eine Website oder ein Chatroom mit Daten überflutet, sodass andere darauf nicht mehr zugreifen können. Bürgerrechtler in Großbritannien sagten, die Regierung habe zwar das Recht, sich zu schützen, dennoch hinterfragten sie das Vorgehen.

 

Dass London glaube, sich in Computer hacken zu dürfen, sei bemerkenswert, sagte Eric King, Anwalt für IT-Recht an der London School of Economics und Chief of Research bei der britischen Menschenrechtsorganisation Privacy International, gegenüber NBC News. Kein britischer Geheimdienst verfüge über »eindeutige rechtliche Autorität« für derartige Schritte.

 

Der britische Geheimdienst »hat keine eindeutige Autorität, ein Virus zu verschicken oder Cyberangriffe durchzuführen«, so King. »Hacking ist eine der invasivsten Überwachungsmethoden.« Britische Cyberspione hätten »ohne rechtliche Absicherung« und ohne öffentliche Debatten Operationen durchgeführt, dabei habe London häufig andere Länder wie beispielsweise Russland dafür kritisiert, Cyberkrieg zu führen.

 

Bei der Präsentation von 2010 ging es um eine mögliche Operation, bei der eine Taktik namens »Credential Harvesting« zum Einsatz kommt. Bei diesem Vorgehen würden Journalisten zu Übermittlern bestimmter (Fehl-) Informationen auserkoren. Wie NBC News berichtete:

»Wie Geheimdienstquellen erklärten, dachten die Spione darüber nach, mithilfe elektronischer Schnüffelmethoden nicht-britische Journalisten ausfindig zu machen, die dann dahingehend manipuliert werden sollten, dass sie dem Ziel einer verdeckten Maßnahme Informationen zukommen lassen. Die Aufgabe des Journalisten bestand offenbar darin, beispielsweise über ein Interview Zugang zu der Zielperson zu bekommen.«

Ob den Journalisten überhaupt klar sei, wofür sie genutzt werden, nämlich um bestimmten Personen bestimmte Arten von Informationen zukommen zu lassen, wird in dem Dokument nicht erwähnt. Auch dies wurde von Menschenrechtlern kritisiert.

 

Was an Einzelheiten zum »Credential Harvesting« bekannt geworden sei, sollte den Journalisten als Weckruf dienen, sagte Joel Simon, Leiter des Committee to Protect Journalists: Geheimdienste würden ihre Aktivitäten überwachen – sowohl ihre Berichterstattung als auch ihre Kommunikation. Wenn sie auch nur einen einzigen Journalisten für geheimdienstliche Zwecke verwendeten, würden die Regierungen Journalisten schon einem Risiko aussetzen.

 

»Grundsätzlich alle Journalisten wären dann anfällig für den Vorwurf, dass sie in Wahrheit nur Handlanger eines Geheimdienstes seien«, sagte Simon gegenüber NBC News.


Andere Quellen sagten NBC News, das Journalistenprogramm sei niemals in die Tat umgesetzt worden. Angesichts des Ausmaßes an (vorsätzlichen?) Lügen und Fehlinformationen, die die NSA und die britischen Geheimdienste umgeben, kann sich dessen wohl niemand wirklich sicher sein.

 

 

 

.

Leser-Kommentare (3) zu diesem Artikel

31.10.2014 | 08:42

Elisa

Die Mächtigen sind gesetzesbrüchig, wo immer es ihnen passt. Und die nacheilenden Wichtigtuer machen, wo auch immer möglich, das Selbe. Wo es keine Strafverfolgungen mehr gibt oder geschmierte und manipulierte Richter Urteile fällen, geht eine Gesellschaft den Weg in Richtung Anarchie und Diktatur. Und die Presse unterstützt diese Prozesse noch. Nach dem Gesetz müssten entsprechende Presse-Organe nach ihren Lügentiraden schon längst abgetreten sein. Stattdessen verurteilt man -...

Die Mächtigen sind gesetzesbrüchig, wo immer es ihnen passt. Und die nacheilenden Wichtigtuer machen, wo auch immer möglich, das Selbe. Wo es keine Strafverfolgungen mehr gibt oder geschmierte und manipulierte Richter Urteile fällen, geht eine Gesellschaft den Weg in Richtung Anarchie und Diktatur. Und die Presse unterstützt diese Prozesse noch. Nach dem Gesetz müssten entsprechende Presse-Organe nach ihren Lügentiraden schon längst abgetreten sein. Stattdessen verurteilt man - zumindest moralisch über die Öffentlichkeit - die Aufdecker und Whistleblower.

Die Legislative wird von Gangstern bestochen und damit zunehmend lächerlicher. Was nützen da noch Gesetze? Die sind höchstens noch wirksam, wenn es darum geht, Unschuldige auszubeuten.


30.10.2014 | 10:12

cashca

Im Klartext heißt das doch, am Ende kann keiner keinem mehr vertrauen. Jeder führt Jeden aufs Glatteis und triumphiert über eine gelungene FAKE, wen man den anderen wieder so richtig reingelegt hat. Was für eine Welt? Für die Leser bedeutet das , egal was du zu lesen bekommst, es kann alles erstunken und erlogen sein. Da bestätigt wieder die Erkenntis, wozu noch eine herkömmliche Tageszeitung, weg damit, das ist rausgeschmissenes Geld....

Im Klartext heißt das doch, am Ende kann keiner keinem mehr vertrauen. Jeder führt Jeden aufs Glatteis und triumphiert über eine gelungene FAKE, wen man den anderen wieder so richtig reingelegt hat. Was für eine Welt? Für die Leser bedeutet das , egal was du zu lesen bekommst, es kann alles erstunken und erlogen sein. Da bestätigt wieder die Erkenntis, wozu noch eine herkömmliche Tageszeitung, weg damit, das ist rausgeschmissenes Geld. Ich persönlich habe schon lange keine mehr. Da kann ich genausogut ein Märchenbuch lesen, da bin ich besser bedient.


29.10.2014 | 13:57

Zeitobservisthjw

Der politische und geheimdienstliche Unrat in der Welt wird immer stinkender, da es keine funktionierende Müllabfuhr dafür mehr gibt. An diesem Dreck wird die Welt erstickt und wird sich auch kaum mehr davon erholen können, denn den Menschen weit und breit scheint das alles egal zu sein, so lang sie im Wohlstand leben - und die, die daran keinen Anteil haben, werden mit der Zeit so wie so "ausgesondert" !

Ergänzende Beiträge zu diesem Thema

COINTELPRO wieder aufgewärmt: Glenn Greenwald enthüllt NSA-Agenda zum Vorgehen gegen Journalisten

Kurt Nimmo

»In den letzten Wochen habe ich zusammen mit NBC News bei der Veröffentlichung einer Artikelserie über die ›schmutzigen Tricks‹ der zuvor geheimen Einheit JTRIG (›Joint Threat Research Intelligence Group‹, etwa ›Gemeinsame nachrichtendienstliche Gruppe zur Erforschung von Bedrohungen‹) des GCHQ zusammengearbeitet«, schrieb Greenwald am Mittwoch.  mehr …

Neue Snowden-Enthüllung: NSA kann mit Hilfe seines »MonsterMind«-Programms selbst Cyberkriegführung betreiben

Redaktion

Der amerikanische Geheimdienst National Security Agency (NSA) verfügt über ein Programm namens MonsterMind, das eigentlich Cyberangriffe aus dem Ausland abwehren soll, aber auch selbstständig zurückschlagen kann, erklärte der frühere NSA-Mitarbeiter Edward Snowden gegenüber dem Magazin Wired. In seinen bisher jüngsten Enthüllungen erläuterte  mehr …

Die schlimmsten Trolle im Internet sind die Regierungstrolle

Michael Snyder

Wir kennen das: Überall im Internet treiben sich schreckliche Trolle herum, Leute, die offenbar ihre Existenzberechtigung darin sehen, anderen das Leben zur Hölle zu machen. Aber die schlimmsten Trolle von allen sind die Regierungstrolle. Wir haben es wieder einmal Edward Snowden zu verdanken, dass wir noch mehr Erschreckendes darüber wissen, was  mehr …

Wer diesen Artikel gelesen hat, hat sich auch für diese Beiträge interessiert:

Deutsche Medien als Pressestellen der Geheimdienste

Udo Ulfkotte

Angeblich berichten unsere Medien frei, unzensiert und vor allem wahrhaftig. Warum nur verschweigen sie uns, dass sie zugleich auch als Sprachrohre und verlängerter Arm westlicher Geheimdienste arbeiten?  mehr …

Islamsatire: Nuhr der Dieter darf das nicht

Torben Grombery

Deutschlands beliebter Kabarettist Dieter Nuhr ist einer der ganz wenigen, die sich überhaupt trauen, den Islam zu parodieren – und das schon konsequent seit vielen Jahren. Genau das hat dem Komiker jetzt die Strafanzeige eines Korangläubigen eingebracht. Der in Osnabrück lebende Moslem sieht in dem Comedian einen »Hassprediger«, der »Hetze gegen  mehr …

Washingtons Energiekrieg zielt auf Putins Russland

F. William Engdahl

Die Obama-Regierung richtet eine neue Form von Finanzkrieg gegen Putins Russland, der potenziell tödlicher ist als ein Krieg mit Drohnenattacken. Das kürzlich bekannt gewordene geheime amerikanisch-saudi-arabische Abkommen, den asiatischen Markt mit verbilligtem saudischen Öl zu überschwemmen – eine Preissenkung, der sich Russland gezwungenermaßen  mehr …

Mainstreammedien nehmen endlich zur Kenntnis: Vitamin D kann eine Krebserkrankung lindern

L. J. Devon

Endlich findet die Wahrheit über Vitamin D auch den Weg in die Mainstreammedien. Während alternative Medien ihre Leser schon seit Jahren darüber informieren, wie sie mit dem Vitamin das eigene Immunsystem stärken können, waren die Mainstream-Pressekanäle bisher wild entschlossen zu vertuschen, dass etwas so Simples wie Vitamin D dem Körper helfen  mehr …

Werbung

Newsletter-
anmeldung!
Hier erhalten Sie aktuelle Nachrichten und brisante Hintergrundanalysen
(Abmeldung jederzeit möglich)

KOPP EXKLUSIV – Jetzt bestellen

Brisante Hintergrundanalysen wöchentlich exklusiv nur bei uns.

Katalog – Jetzt kostenlos bestellen

Bestellen Sie unseren Katalog kostenlos und unverbindlich.